» »

Diffuse Hüft- und Beinschmerzen nachts

F:uruxba hat die Diskussion gestartet


Hallo liebe Community @:)

Ich hab aktuell ein kleines Problem, was mich vorher nicht weiter beschäftigt hat, aber langsam anfängt mich zu nerven: Ich wache seit einigen Wochen nachts (aber nicht jede Nacht) oder gegen frühen Morgen auf und habe so einen undefinierbaren Schmerz seitlich an der Hüfte oder unteren Wirbelsäule, meistens auf der rechten Seite und nicht nur, wenn ich auf der Seite drauf liege... es kam auch schon vor, dass die Schmerzen rechts auftraten, wenn ich auf der linken Seite lag.

Die Schmerzen in der Hüfte sind irgendwie schwer zu beschreiben, dumf drückend würd ich sagen.... ":/ es zieht dann bis ins jeweilige Bein hinunter, bis in den Fußknöchel und fühlt sich im Bein an wie Muskelkater, am stärksten spürbar im Knöchel, gfolgt von Knie und Wade. Als ich das erste mal deswegen aufgewacht bin, dachte ich noch ich hätte einen Wadenkrampf gehabt in der Nacht und der Muskelkater wäre eine Nachwirkung davon... die darauffolgenden male hab ich dann aber gemerkt, dass es wohl von der Hüfte ausgeht und dann ausstrahlt.

Zu meiner Schlafposition:

Ich schlafe meist auf der rechten oder linken Seite mit angezogenen Beinen. Hatte diese Probleme aber bisher nie, erst seit mein Freund im Februar bei mir eingezogen ist und wir das Bett teilen, da fing es dann irgendwann an :-o

Muss dazu sagen, dass das Bett, was wir aktuell noch haben, eigentlich nur für eine Person gedacht is, aber da wir beide schlank sind, passen wir auch gut zu zweit rein und wie wälzen uns auch im Schlaf nicht wild umher. Aber ob es trotzdem daran liegen kann, dass ich nicht mehr so viel "Beinfreiheit" im Bett habe, wie vorher?

Frag mich aber vorallem, WAS in der Hüfte solche Schmerzen verursachen kann, die bis in den Fußknöchel ziehen... ein Muskel, ein Nerv, eine Blockade?

Hat Jemand sowas vielleicht auch mal gehabt und kann mir eventuell einen Rat geben, damit mein Schlaf nicht mehr von derartigen Schmerzen gestört wird? Also mal abgesehen von "Geh zum Arzt", das weiß ich ja selbst, wenn es nicht besser wird. Wobei es wie gesagt nicht jede Nacht vorzukommen scheint.

Ich hab auch schon seit Jahren chronische Schmerzen im unteren Rücken- und Hüftbereich. Dabei bin ich grad erst 27 geworden und es fing eigentlich ganz banal an, als ich als Kind/Jugendliche meinem Opa geholfen hatte im Garten Kartoffeln aufzusammeln. Da fuhr es mir auf einmal tierisch in den unteren Rücken und ich kam eine Weile gar nicht mehr aus der hockenden Position hoch... seitdem wurde es schleichend immer schlimmer und ich hab auch bisher beruflich immer ausschließlich im Sitzen gearbeitet, mein Arzt damals meinte, es wären Haltungsschäden und ich sollte mal zur Gymnastik gehen.

Tagsüber komm ich aber gut damit zurecht durch Dehn- und Streckübungen bessert sich der Schmerz meistens (es knackt dann aber oft mehrmals richtig fies im unteren Rücken). Aber jetzt kommen halt Nachts diese Beschwerden und ich weiß nicht woher... %:|

Antworten
FXuruxba


Achja, hab vergessen noch dazu zu schreiben, dass sich der Schmerz und "Muskelkater" direkt bessert, wenn ich die Position wechsle und mich z.B. kurz auf den Rücken drehe.

wQeihnachgtss|terncxhen3


Puh, ich kenne mich ja nicht sonderlich damit aus, aber das:

Hatte diese Probleme aber bisher nie, erst seit mein Freund im Februar bei mir eingezogen ist und wir das Bett teilen, da fing es dann irgendwann an :-o

Muss dazu sagen, dass das Bett, was wir aktuell noch haben, eigentlich nur für eine Person gedacht is

klingt für mich als Laien einfach danach, dass du nachts durch den Platzmangel eben eine komische Schlafposition einnimmst, was auch die Schmerzen erklären würde. Habe ich bei meinem Partner auch – von seiner Löffelchen-Position krieg ich Schmerzen. Mit Abstand dagegen ist das kein Problem. Ich würd nach nem größeren Bett Auschau halten.

J/ori


Ich kenne das Problem aus ausgewiesene Seitenschläferin auch. Bei mir lag es tatsächlich an der Matratze, die (etwas in die Jahre gekommen) durchhing und somit in Seitenlage die Wirbelsäule und damit auch das Hüftgelenk verschoben haben. Es war so schlimm, dass ich von den Schmerzen aufwachte, die sich aber sofort besserte, wenn ich mich auf den Rücken drehte.

Ich hatte schon Horrorszenen im Kopf, dass ich vielleicht ein neues Hüftgelenk brauche. Aber es war nur die Matratze. Kaum hatte ich eine neue, schlief ich wieder wie bein Baby.

Fwurujba


Danke für die Antworten @:)

Ein größeres Bett muss wohl wirklich über kurz oder lang her. Mein Freund schaut dann immer etwas traurig, wenn ich das anspreche und meint, er findet es so dicht aneinander gemütlich ;-D ... aber man kann ja auch in einem großen Bett kuscheln, aber eben auch etwas Abstand einnehmen, wenn man mal ne bequemere Schlafposition braucht :)z

@ Jori

Autsch, das klingt ja sehr unangenehm. Aber schön, wenn es wieder besser geworden ist mit dem Matratzenwechsel. Und ja, ich finde die Matratze nicht sonderlich bequem. Auch vor dem Einzug meines Freundes, bin ich morgens manchmal verspannt aufgewacht und hab mir oft gesagt, die Matratze is einfach Mist! Ich dachte aber das legt sich noch... bin im November erst eingezogen und hab das Bett also noch nicht so lang. Dachte das Unbequeme kommt einfach daher, dass die Matratze noch so neu is und sich erst "einliegen" muss. Ich finds aber immer noch genauso unbequem, auch wenn da wieder nur ich Diejenige bin, die das so empfindet, mein Freund meint, die sei sehr angenehm und man kann gut drauf schlafen ;-D

Aber wir wollten eh ein größeres Bett holen demnächst, einfach schon deswegen, dass wir uns gegenseitig nachts treten, WENN sich doch mal einer rumdreht oder wälzt im Bett, auch wenn wir wie gesagt eigentlich ruhig schlafen. Aber bedingt durch die Schmerzen dreh ich mich jetzt doch öfter mal hin und her im Bett und auf Dauer is das ja keine Lösung.

Dann hoff ich mal, dass es sich mit dem neuen Bett und einer neuen Matratze wieder bessert @:)

J*orxi


Wenn Ihr Euch sowieso ein neues, größeres Bett kaufen wollt, achte darauf, dass es zwei getrennte Matratzen sind. Zum einen braucht jeder Mensch eine andere Matratze, abhängig von Größe, Gewicht, Schlafgewohnheit (es gibt z.B. extra Seitenschläfer-Matratzen). Und außerdem schläft es sich auf einer eigenen Matratze ruhiger, da die Bewegungen des Partners nicht so sehr spürbar sind, als wenn man auf einer gemeinsamen Matratze liegt.

wYei$hnaTchtsssteUrnch`enx3


Es sei denn, man hängt wirklich jede Nacht aufeinander und einer schläft zwangsläufig in der Besucherritze ;-D

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Diverse Erkrankungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH