» »

Mit Pfeifferschen Drüsenfieber hats begonnen?

Swa%ndQiM hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich heisse Sandra, bin 19 Jahre alt und habe vor ungefähr 3 Jahren Pfeiffersches Drüsenfieber gehabt. Es hat sich bei mir mit einer harten Erkältung gezeigt. Ich hatte hohes Fieber, Halsschmerzen (richtige Schluckbeschwerden), war total schlapp und müde, sodass ich die ganze Zeit nur hatte schlafen können. Nach ungefähr einer Woche ging es mir besser. Der Arzt hat allerdings erst nach 3 Wochen in meinem Blut festgestellt das ich Pfeiffersches Drüsenfieber hatte! Seit dieser Zeit habe ich Gelenkschmerzen. Es fing damals in den Fingern an, ein paar monate später hatte ich Schmerzen in beiden Knien, den großen Zähen, den Ellebogengelenken, Handgelenken und auch Schultergelenken. Daraufhin wurde ich in der Marburger Kinderklinik (Poly-klinik) von oben bis unten durchgecheckt. Die Werte meiner Organe waren alle in Odnung, allerdings fand man beim Ultraschall und in der Röhre einen leichten Erguß in beiden Knien. Die Ärzte meinten es sei anscheinend Polyarthritis (eine Art Rheuma). Mit anderen Worten eine Gelenkentzündung und somit wurde ich über ein halbes Jahr mit Diclofenac behandelt, jedoch wurden die Schmerzen davon nicht besser. Ich setzte Diclofenac ab und nahm von da an über ein 3/4 Jahr Methotrexat. Ein Mittel das normalerweise nur Krebspatienten erhalten, man aber festegestellt hat, das es ebenso Menschen mit Rheuma helfen kann. Aber auch dieses starke Mittel mit schweren Nebenwirkungen sprach nicht an. Wir sollten uns eine zweite Meinung bei einem Rheumaspezialisten einholen. Nach einer zweiten untersuchung in Bad Endbach versicherte uns der Arzt das es auf keinen Fall Rheuma, also auch nicht Polyarthritis ist. Die Kinderklinik weiß nicht mehr weiter. Sie meinen das dieses Krankheitsbild nichts mit dem damaligen Pfefferschen Drüsenfieber zu tun hat, für mich gibt es keine andere Erklärung dafür, da ich eben seit dem diese Schmerzen habe.

Hat jemand etwas ähnliches oder sogar das gleiche erlebt oder bei Verwandten mitbekommen? Ich weiß nicht was ich dagegen tun kann. Es gibt kein Mittel was dagegen hilft. Ich war auch schon bei einer Heilpraktikerin aber sie hat mir nach einem ganzen Jahr Behandlung auch nicht geholfen.

Grüsse und Danke im vorraus!

Sandi

Antworten
SQcIullxy


Hallo SandiM

Ich hatte ein ähnliches Erlebnis.

Bei mir fing alles mit einer Darmentzündung an, die mit Antibiotikum behandelt wurde. Nach einigen Tagen bemerkte ich Gelenkschmerzen in den Ellebogen und den Schultern. Ich setzte das Antibiotikum ab, da ich annahm, dass es diese Schmerzen verursacht hatte. Aber es kamen neue Gelenkschmerzen an den Knöcheln hinzu.

Als ich meinem Arzt davon berichtete, tippte er auch schnell auf Rheuma und gab mir starke Medikamente. Sie bewirkten jedoch nichts, außer dass ich davon ganz schlimme Magenschmerzen bekam. Vier Wochen zog sich das hin, ohne dass eine Besserung eintrat. Im Gegenteil, wenn ich morgens aufwachte und ins Bad gehen wollte, mußte ich auf allen Vieren kriechen, weil meine Gelenke vollkommen versteift waren.

Dann endlich stellte der Arzt die richtige Diagnose. Ich hatte Morbus Boeck, eine Art Sarkoidose. Das ist eine Autoimmun-Krankheit.

Ich wurde zu einem Rheumaspezialisten geschickt, der mich ganz vorsichtig mit Cortison behandelt hat. Eine Dosis, die so niedrig war, dass es nicht zu diesen unangenehmen Nebenwirkungen, die Cortison normalerweise hat, gekommen ist.

Über ein halbes Jahr dauerte diese Cortisonbehandlung und nun bin ich wieder vollkommen beschwerdefrei. Das war vor 3 Jahren.

Vielleicht fragst Du Deinen Arzt mal, ob bei Dir auch eine Art Sarkoidose vorliegt und läßt Dich daraufhin untersuchen. In meinem Bekanntenkreis ist nämlich noch ein Fall, der genauso verlaufen ist. Dort hat es auch mit einer ganz anderen Krankheit angefangen.

Ich wünsche Dir alles Gute und dass Du bald wieder beschwerdefrei bist.

Gruß

M`inton4x5a


EBV ??

habe garade keine zeit die beiden beiträge zu lesen.

Eppstein Barr Virus - hat meine Bekannte nach dem P-Drüsenfieber

bekommen - also rd. 2 Jahre später - Auswirkung: CFS

Ist jetzt in Milz u. leber verkapselt

soviel mal kurz

lese morgen gründlicher.

GZretchxen


Eppstein - Barr geht mehr mit Fieber, Milz- und Leberschwellungen einher, als mit rheumaartigen Beschwerden.

Warst Du irgendwo im Urlaub, wo Dich was gestochen hat ?

Es werden auch viele Insekten über die Flughäfen nach Deutschland gebracht, die hier eigentlich nichts zu suchen haben. Hast Du einen Reisenden vom Flughafen abgeholt, einen besucht ? Da gibt es ne Menge Möglichkeiten, die auf Deine Symptome hinweisen. Wurden Stuhl und Urin auf solche Erreger getestet ( Tropeninstitut ) ?

Das Pfeiffersche Drüsenfieber hatte ich mit 17, bei mir war es schlimmer als bei Dir ( also mit Organentzündungen, -schwellungen, Krankenhaus, Tropf usw. ) und hat 4 Wochen gebraucht bis ich wieder aufstehen konnte. Meine Blutwerte brauchten ein knappes Jahr bis sie wieder in Ordnung waren. Mit 22 hatte ich dann die 2. Form vom Pfeifferschen Drüsenfieber, hat wieder mehrere Monate gebraucht, bis alles OK war. Aber Gelenkprobleme hatte ich nie und es ist mir auch irgendwie neu, dass diese vom Drüsenfieber kommen können.

Hoffe sie finden bald den Grund für Deine Beschwerden und

wünsch Dir gute Besserung !

P2inckixpuh


Re:

Also mein Mann hatte vor einem Jahr das Drüsenfieber.

Er hat sich auf einem Bauernhof damit angesteckt.

Er war 7 Wochen krankgeschrieben und konnte kaum mehr als 3 Schritte gehn. Wir hatten in der ganzen Wohnung Stühle verteilt da er sich alle paar Meter setzen mußte. Die Leberwerte waren ebenfalls sehr erhöht.

Noch heute ist es unter Streß so das das Drüsenfieber wieder teilweise ausbricht (sagte der Arzt).

Leider kann ich dir auch nicht helfen was deine Schmerzen angeht. Es würde mich jedoch sehr interessieren wie es anderen nach dem Drüsenfieber geht.

Bei meinem Mann ist es wie gesagt so das er sich nach wie vor nicht großem Stress aussetzen darf/kann.

GPretcxhen


@ Pinkipuh,

wie alt ist Dein Mann ? Ich kenne es so, dass das Pfeiffersche als "Knutschkrankheit" bezeichnet wird, also von Mensch zu Mensch übertragen wird und man mit Anfang 20 Antikörper entwickelt. Deswegen können sich z.B. die Eltern bei der Krankenpflege nicht anstecken.

Das es bei Stress zu Rückfällen kommen kann ist mir auch neu, weil der Körper Antikörper entwickelt und man diese Krankheit eigentlich nur ein eiziges Mal bekommen kann.

Aber bei mir ist es so, dass die Organe ( Leber, Niere, Milz ) immer sehr empfindlich sind, wenn mal richtig krank bin.

Wenn er nach so langer zeit noch arge Probleme hat, sollte er sich mal richtig durchchecken lassen, da kann was nicht stimmen.

PCinki-puh


@Gretchen

Also mein Mann ist 35 Jahre alt.

Und er war 34 als er es bekommen hat. Und der Arzt sagte auch das es von den Tieren auf dem Bauernhof übertragen wurde. Das wär kein Einzelfall. In meinem Bekanntenkreis hatte auch einer mit 30 das drüsenfieber und der kämpf auch heute noch mit den Nachwirkungen.

Wenn mein Mann sehr viel körperlich Arbeiten muß (muß er fast immer) dann bekommt er Müdigkeitserscheinungen, starkes Kopfweh und ist irgendwie krank (schlapp und so)

Der Arzt nimmt ihm auch jetzt noch Blut ab um alles zu checken. Aber die Krankheit ist verheilt nur die Symtome bleiben immer sagte er. Drüsenfieber kann immer wieder ausbrechen so seine Meinung.

G retc7hren


Hallo Pinkipuh,

das erstaunt mich jetzt sehr und habe gleich mal im Internet

nachgeschaut ( nicht das mein guter alter Hausarzt auf alten Stand ist und ich hier Murks verbreite... ). Bei [[http://medical-guide.de]], [[http://meine-gesundheit.de]] und [[http://netdoktor.de]] steht überall, dass man es nur einmal bekommen kann, durch Speichel übertragen wird ( ist eine Art Herpesvirus ) und man es spätestens ab 30 nicht mehr bekommen kann.

Da würde ich sicherheitshalber nochmal eine andere Arztmeinung einholen, nicht das Dein Mann was verschleppt...

P+inki"pxuh


@Gretchen

Danke für deine Antwort.

Da werden wir wohl doch mal nen anderen Arzt aufsuchen.

Bis jetzt konnten wir mit der Aussage unseres Hausarztes gut leben aber wenn du das so im Internet gefunden hast wird es wohl stimmen.

Jetzt mach ich mir doch gedanken was es für ne Krankheit ist.

Nochmals Danke und mal sehen was der andere Arzt sagt.

SeafnRd_iM


REEEEEEEEEEEEEEEEE ;-)

Hallo IHR!!!

Erst mal viele dank das ihr so zahlreich geschrieben habt! keine ahnung, aber dachte es hätte sich keiner gemeldet, weil ich angegeben hatte eine email zu erhalten, wenn mir hier jemand schreibt, hab jetzt aus zufall wieder hierher gefunden und eure nachrichten gesehen.

Also da ich das ganze jetzt schon seit so langer zeit habe mit den gelenktschmerzen, war ich bei so vielen ärzten...kein eintziger wert meiner organe blut usw...ist abweichend von dem wert, der zu sein hat. Ich wurde auf so viele arten rheuma getestet... und als ich damals mit methotrexat behandelt wurde, haben die ärzte sich zwischen methotrexat und Cortison entscheiden müssen. sie meinten methotrexat wäre ein harter stoff und wenn der nicht helfen sollte, würde cortison auch nichts bringen. Deswegen hab ich das auch nie genommen, denn nach der behandlung mit meto...bin ich zu einer heilpraktikerin und die hat sofort gesagt, das das der totale blödsinn wäre. Sie hat getestet, das ich eine Milchallergie habe, schon seit geburt und da hat sie recht, denn jedesmal wenn ich nur ne halbe tasse kakao mit milch getrunken habe, musste ich auf die Toilette..(durchfall) sie sagt ich sei übersäuert! D.h. der Säure-Basen-Haushalt stimmt bei mir nicht. Wobei das bei mehr menschen der fall ist, als viele eigentlich glauben. Wenn ich nach ihr gehe, dürfte ich kein Fleisch mehr essen, nichts was von der Kuh (-milch) kommt und somit bliebe da wohl nicht mehr sehr viel übrig, was ich essen darf... (Eier von hühnern auch nicht..keine tierprodukte..) und sie meinte dann würde es auch besser werden. Ich bin seit einem Jahr jetz bei ihr in Behandlung, aber leider wirkt nicht viel... sie hat mein Immunsystem nach dem Pfeifferschen Drüsenfieber wieder aufgebaut... ich hatte vor einem Jahr alle 2- 3 Wochen nur Halsweh, war erkältet... Das Pfeiffersche drüsenfieber muss ich wohl jetzt vor einiger Zeit wieder gehabt haben, hatte starke erkältung allerdings so oft wie das fieber immer wieder auftauchen kann, so wird es nicht mehr so schlimm, wie wenn man es schon mal gehabt hatte. Naja immer hin hat sie mich soweit gestäkrt das ich nicht mehr so oft krank bin.... Allerdings muss ich dazu sagen, dass ich auch noch öfter Organschmerzen habe, sie aber sagt das sei normal, weil mein körper auf vieles empfindlicher reagiert. Zur Zeit sind meine schmerzen wieder schlimmer, aber NICHT STEIF! Ich habe keine Bewegungseinschränkung, auch nicht morgens und mittlererweile tippe ich auf muskeln, denn nach einer halben stunde schwimmen geht es mir für die nächste halbe stunde besser. Zur Zeit ist Magenmonat, d.h. der dick- und dünndarm hat viel zu tun...ist wieder empfindlicher als sonst, weshalb meine schmerzen auch wieder schilmmer seien, weil der dreck aus dem körper über die lymphen nicht so gut abgebaut werden kann....

Zumindest kann ich nur sagen, weiterhelfen konnte mir bis jetzt leider keiner... Aber vielleicht hilft es ja wenn ich wieder mehr Sport mache, wenn es sommer wird. Fahrradfahren tut mir an den Tagen mit zu viel schmerzen allerdings zu weh...

Liebe grüsse

Sandi

SNandixM


@Pinkipuh!!!!!!!!!!

Ich habe deinen letzten Beitrag erst jezt gerade nochmal gelesen

......Das mit dem Pfeifferschen Drüsenfieber kann immer wieder ausbrechen!!!!! Allerdings wird es nie wieder so stark sein, wie beim ersten mal!!!!! Der Virus ist wenn man ihn einmal hatte immer im Körper, der Körper kann ihn nie ganz ausscheiden!!!!!!! Es kann also wenn man erkältung bekommt immer wieder anzeichen von pfeifferschen drüsenfieber geben!!!! Sagt meine Heilpraktikerin!!

Das beste Beispiel waren ich und meine Schwester, ich hatte vor drei wochen erkältung und hatte vermutlich viren dom pfepfferschen drüsenfieber in mir...habe sie angesteckt (sie hatte das Pfeiffersche drüsenfieber damals schon mit mir zusammen, wer von uns beiden es vor 3-4 jahren als erstes bekommen hatte, wissen wir nicht. seit dem hat sie auch immer Kieferschmerzen und Nasennebenhölen entzündet!!!!!) und sie hat vor zwei wochen ihr blut beim arzt testen lassen, weil sie seit einer woche durchgängig KOPFWEH hatte ohne das eine Tablette hilft!!!!!! sie hat auch wieder viren vom pfeiffershen drüsenfieber in sich, danach war sie bei unserer heilpraktikerin und die hat es ohne das meine schwester was zu ihr gesagt hat, ebenfalls getestet!!!!!

kIelKly3x2


Ich habe den Tip bekommen

mich auf EBV testen zu lassen. Ich habe aber kein Fieber und keine vergrößerte Milz. Außerdem sind meine Blutwerte nicht so schlecht, meine Blutsenkung ist o.k. Rheuma hätte ich nicht, sagt meine Orthopädin, aber ich habe auch häufig Schmerzen in Beinen, Armen und im Moment vermehrt am Kopf neben dem Ohr und unter dem Kiefer.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Diverse Erkrankungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH