» »

Mit dem Rauchen aufgehört, jetzt starke Nebenwirkungen

Jdulnexy


Also ich habe 2 mal versucht aufzuhören. Beim 1. Mal hatte ich schon in der 2. Nacht krasse Symptome (Schweißausbrüche, Panik usw.), so dass ich gleich wieder anfing. Beim 2. Mal hielt ich 3 Monate durch und hatte null Symptome.

cLhaRot


Das es bei Rauchentwöhnung so heftig ist hätte ich nicht gedacht. Bei Alkohol ist das mir bekannt auch bei entwöhnung von Psychopharmaka kenne ich das, aber rauchen hätte ich harmloser eingeschätzt. Ich rauche nicht, weil ich es nie vertragen konnte. Hatte Schöne als Baby eine Lungenentzündung. Reagiere schnell mit Atemnot. Obwohl ich habe mal eine zigarette probiert, die war durchaus Geschmackvol. Kalter rauch ist wiederlich. Bei Menthol könnte ich erbrechen. Das hat mal einer am Bahnhof geraucht. Ich wusste kaum, wie ich den Brechreits unterdrücken sollte. Alkohol lindert bei mir eher den Brechreitz. Ich weis, das ist auch nicht normal. Bei Rauch bin; ch empfndlich. Kontaktlinsen vertrage ich garnicht. Mann darf nichtmal den Kamin an machen, da tränen meine augen. Auf Alkohol reagiere ich eher entspannter, so unterschiedlich ist das. Ich denke auch, es steckt das Trauma, weil mein Opa an Lungenkrebs erkrankt ist. Leberzirose oder Herzinfarkt Gab es in unserer Verwandschaft nie. Die Psyche spielt eine sehr große Rolle. Gesund ist es alles nicht.

x^BAGLOTELLxIx


Könnte auch sein, dass dein Körper jetzt stärker auf Reize und Krankheitsereger reagiert. Mir ist auch schon aufgefalle, das Raucher weniger Husten und Bronchites bekommen als nichtraucher. Meine Mutter Raucht und ist nie Krank. Ich habe ständig Atenwegserkrankung. Das Imunsysthem funktioniert beim Nichtraucher halt besser. Beim Raucher kommt später die Probleme.

Seitdem ich rauche (ca. 1,5 Jahre) bin ich anfälliger auf KRankheiten, zumindest gefühlt. Und Husten tu ich auch mehr als vorher.

Aber ich bin gerade dabei aufzuhören. (:

s^ophYica


Ich traue mich kaum, es auszusprechen. Außer dem starken Husten, habe ich mich insgesamt während der 25 Jahre, wo ich stark geraucht habe, besser gefühlt als in der Zeit vor und nach meinen Raucherjahren.

Ich war starke Raucherin und rauche jetzt seit 22 Jahren nicht mehr. Ich hatte nach 10 Raucherjahren schon einmal 5 Jahre nicht geraucht und dann wieder für mehr als 10 Jahre stark geraucht.

Zum Schluss hatte ich einen solchen Husten, dass ich es nicht weiter machen wollte und dann ist es mir auch ohne große Nebenwirkungen, fast keine, leicht gefallen, nicht mehr zu rauchen.

Der Husten ist in der Tat sehr viel weniger geworden. Kontitionsmäßig war ich allerding rauchfrei nicht besser drauf und ich hatte einige heftige Krankheiten in meinem Leben, allerdings nicht während der Rauchzeit, sondern in meiner Jugend bevor ich geraucht habe, und jetzt, wo ich doch schon zu den Senioren gehöre.

Rauchen ist sicher nicht gesund; aber dass ihm so viele Krankheiten zugeschrieben werden, dürfte auch nicht ganz stimmen. Die Zusammenhänge zwischen Rauchen und Gesundheit sind sicher komplexer als es oft dargestellt wird und doch würde ich wohl gar nicht mehr anfangen zu rauchen und vielleicht die Dinge, die mit Rauchen weggeschoben werden, anders klären.

Alles Gute, Gesundheit und Fitness für Dich, Ballon007.

epddie`-theN-ea}gle


Normalerweise hustet jeder Raucher, der reinen Tabak raucht. Die Zigaretten enthalten Stoffe wie Menthol, um den Hustenreiz zu unterdrücken. Mit Mentholbonbons u.ä. könnte man den gleichen Effekt erzielen.

Ich würde auch mehr Obst und damit mehr Vitamine empfehlen, um das Imunsystem zu stärken. Ist das Imunsystem zu schwach, werden die Bakterien mit Schleim am Eindringen gehindert.

b(lac^k*y01x23


hallo an alle die nicht- mehr- Rauchen

ich habe auch 23 Jahre geraucht und viele Zigaretten hinter mir. Ich habe vor fast drei Jahren aufgehört es war am zweiten Weihnachtsfeiertag . Ich wollte schon lange aufhören aber an diesem einen Tag hat es in meinem Kopf klick gemacht. Ich sagte zu mir entweder höre ich jetzt auf oder ich rauche bis zum bitteren Ende. Das erste siegte in meinen Kopf. Ich hatte noch eine halbe Schachtel die nahm ich und warf sie ins Feuer . Seit dem hatte ich nie mehr eine geraucht. Mein Sohn sagte zu mir . Mama ich bin soooo Stolz auf dich . Ich weis bis heute das war eines von meinen zwei wichtigsten " Sachen" die ich je in meinen Leben gemacht habe das erste war die Geburt meines Sohnes. :)z

kQalrle91


Hallo Balloon007

Ich kann das auch nur bestätigen. Habe 3 jahre wie ein schlot gequalmt. Bei mir war es besonders extrem mit den beschwerden, da ich zeitgleich mit dem Alkohol aufgehört habe. Bin nun 2jahre komplett davon weg.

Das mit dem Gefühl im Rachen war mir auch sehr unangenehm. Als ob der ganze Dreck sich löst und abfällt. Ich verlor während der ersten 3 Monate 7kg!!! Meinem Körper war das wohl alles auf einmal zu viel. Ich bekam stärken Durchfall und einen Reizdarm. Ende vom Lied : ne fette Analfissur mit der ich mich jetzt seit ca.2 Jahren rumschlepp. *bin damit auch in ärztlicher Behandlung*

Weillowm222


lass doch mal dein Blut untersuchen, wenn unauffällig, dann würde ich sagen kommt des vom rauhcen. um schadstoffe aus dem körper zu bekommen hilft viel wasser trinken die lymphe werden dann gut gespült und mineralstoffpräperate- zink und vitamin c hilft gegen erkältung

H#ybrgidXx99


Generell hat rauchen starke absetzerscheinungen, von der psychischen Sucht mal abgesehen. Ich habe auch aufgehört und habe ähnliches durchgemacht. Leider trifft es den einen stärker als den anderen, mein Vater hatte nach 30 Jahren rauchen von heute auf morgen aufgehört und er hatte, außer dem psychischen Aspekt des "eine rauchen wollen", keine probleme.

Ich habe 5 Wochen lang alles mögliche aus meiner Lunge rausgehustet, wo man wirklich anschaut und sagt "japp, das gehört da definitiv nicht rein!". Ich hatte ca 3 Monate ein Kloßgefühl im Hals und bin von arzt zu arzt wegen verdacht auf schilddrüse. Ging aber von selber wieder weg. Außerdem hatte ich teilweise schweisausbrüche, hatte magenprobleme (rauchen schlägt sehr stark auf den Magen und schädigt die Schleimhaut! Die muss sich jetzt erstmal wieder regenerieren). Außerdem hat man ohne rauchen auch mehr appetit, man muss sich zusammenreisen, denn eine zigarette zügelt den hunger (daher nehmen viele auch nach dem aufhören ordentlich zu, weil sie ihre essgewohnheiten nicht strikt beibehalten, sondern weiterfuttern bis magen randvoll).

Es gibt im übrigen eine Hotline mit allen Infos, bei der du kostenfrei anrufen kannst und solche Fragen stellen kannst: [[http://www.rauchfrei-info.de/]]

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Diverse Erkrankungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH