» »

Extremer Schweißgeruch, alter Schweiß, Buttersäure, Körpergeruch

H3enxce hat die Diskussion gestartet


Hi alle,

ziemlich hartnäckige Problematik bei mir: mein Körper scheidet Buttersäure über die Haut aus.

Das führt dazu, dass sich in einem Zyklus von ca. 6-10 Monaten ein zunehmend stechender Geruch auf der Haut und in den Kleidern bildet. Für mich stellt sich der Geruch in der meisten Zeit nur als eine starke Reizung der Atemwege dar, es ist fast unmöglich für mich das zu riechen, was offenbar von anderen wahrgenommen wird. (Alter Schweißgeruch, Geruch nach Erbrochenem)

In der Regel bedeutet für mich dieser Umstand, wenn es auftritt, sämtliche Textilien in der gesamten Wohnung mit denen ich Kontakt hatte, angefangen über die vollständige Kleidung bis hin zu Handtüchern, Bettbezüge, Decken alles weg zu werfen und gegen neue zu ersetzen. Danach die Waschmaschine gegen eine neue ersetzen. Dazu dann übergangsweise für ca. 8 Wochen Krank schreiben lassen, so viel Unterwäsche kaufen, dass ich praktisch immer neue Wäsche anziehen kann, und die dann täglich weg zu werfen nach nur einmal tragen.

Das ist richtig teuer, aber funktioniert.

Es hat mich beim ersten Ausbruch der 'Krankheit' über 9 Monate gekostet, die Gesetze heraus zu bekommen, denen das ganze unterworfen ist.

Wäsche waschen in der Waschmaschine führt beispielsweise dazu, dass der Geruch verstärkt wird, anstatt weniger zu werden. Die gleiche Menge Säure verteilt sich in der Wäsche anstatt heraus gewaschen zu werden und hat plötzlich eine größere Oberfläche, d.h. mehr Geruch. Die erste Reaktion bei Geruch in den Kleidern den Waschzyklus auf tägliches waschen der Kleidung zu verkürzen, stellte sich als großer Fehler raus. Neue Wäsche kaufen, ungetragen erst mal in der WaMa waschen, Wäsche sofort geruchsbelastet. WaMa also in Mitleidenschaft gezogen.

Waschmaschine reinigen selbst mit DanKlorix, 90 Grad wirkungslos, keine Bakterien dort drin, da hatte sich dir pure Chemikalie reingesetzt.

Neue einmal getragene Wäsche in die Reinigung gebracht, ohne Erfolg, außer dass nach dem dritten Mal der Chef nur auf mich deutete und meinte "Der kommt hier nicht mehr rein".

(Das war dann, von der Verzweiflung abgesehen, das erste mal das mir klar wurde, dass nicht ich zu blöd zum waschen geworden bin, sondern auch die Profis das nicht hinbekommen)

Derweil natürlich die Körperhygiene massiv angehoben, zwischenzeitlich hatte ich mich über Wochen hinweg in einem Rhythmus von allen drei Stunden(!!!) frisch geduscht, alle Duschgels durchgewechselt die es zu kaufen gab (bis ich zum Schluss bei simpler Kernseife gelandet bin), ohne auch nur den kleinsten Schwächungseffekt. Schwimmbad mehrmals pro Woche besucht, 40 Minuten Chlorwasser, wirkungslos.

Natürlich habe ich auch alle möglichen Vorschläge aus dem Internet ausprobiert, Essig, Natron, Sweatoff, Ernährung umstellen, Salbeitee, etc. etc. etc.

Es hat dann von Beginn des Ausbruchs an ca. 1,5 Jahre gedauert, bis sich die Leute wieder normal mir gegenüber verhalten haben.

Die späteren Ausbrüche waren dann alle wesentlich kürzer, ich hab erst gar nicht versucht nicht vorhandene Geruchsbakterien zu jagen, sondern hab es als Chemikalie gesehen und einfach alles solange getauscht bis es weg war.

Was ich mir hier wünschen würde wäre folgendes:

* Erfahrung und Austausch mit Leuten, die das gleiche Problem haben: was war oder ist bei euch die Ursache? Und bitte keine Vermutungen, sondern konkret festgestellte Ursachen

* Kontakt zu Betroffenen im Raum Stuttgart

* Ansprechpartner bei spezialisierten Ärzten, Selbshilfegruppen

Was ich nicht brauche:

* Tipps zu Deos, Waschsubstanzen aller Art

* Leute, die auf dem "du brauchst einen Psychologen"-Trip sind

Ganz kurz vielleicht noch der gesundheitliche Rahmen:

* leichte Schilddrüsenunterfunktion

* Refluxerkrankung mit regelmäßiger Entzündung der Speiseröhre

* Darmprobleme mit unbekannter Ursache, starke Spannungsgefühle, Toilettengang vier, fünf mal pro Tag um den Darm zu entlasten

* Ansonsten gute Blutwerte, keine Infektion o.ä

* Normales Schwitzen, d.h. Hyperhidrose ist nicht die Ursache

Seid ihr also selbst betroffen oder habt spontan einen Einfall oder Frage zu der ganzen Geschichte, so schreibt mich gerne an oder kommentiert hier einfach :-)

Antworten
dejelxan


Das ist ja eine furchtbare Belastung!

Was sagen denn Ärzte dazu? Du hast doch sicher ärztliche Hilfe gesucht, oder?

d^jexlan


Ich meine, wenn das wirklich so ist, dann muss dein Körper ja entsetzliche Giftstoffe speichern und die dann stoßweise ausscheiden. Oder mit irgendetwas, das du aufnimmst, chemisch ganz schlecht reagieren.

Hast du irgendwelche Nahrungsmittelunveträglichkeiten?

Oder verträgst irgendwelche Arzneien nicht? ":/

dKjel&an


...oder benutzt ein bestimmtes Parfum, irgendwelche Pflegeprodukte, Hygieneartikel?

HYaCrmonie1h976


Hence,

den wiederkehrenden Entzündungen im Körper sollte auf den Grund gegangen werden. Ich würde ua. gezielt nach Helicobacter pylori suchen. Es handelt sich um ein Bakterium, das massive gesundheitliche Probleme verursachen kann, und das nicht nur im Magen. HP-Bakterien produzieren Ammoniak, um sich vor der aggressiven Magensäure zu schützen und geben dabei je nach Stamm verschieden toxische Stoffe ab. Ausscheidungen über die Haut können ua. in Entzündungen im Körper begründet sein.

Testmöglichkeiten:

Test in der Apotheke für zuhause kaufen (erster Hinweis, Kosten ca. 26 Euro)

Stuhltest AK/AG beim Doc

Blut beim Doc abgeben

Atemtest im KH

Magenspiegelung inkl. Entnahme von Proben aus der Magenschleimhaut zwecks Resistenzbestimmung

Neben HP-Bakterien (Typ B Gastritis) kommen noch chemische Auslöser (Typ C durch Medikamente, Rückstau Gallensaft ua.) sowie eine autoimmun bedingte Variante (Typ A) in Frage.

Wird eine HP-Infektion erfolgreich (Antibiose-PPI-Verbund wie Zacpac oder alternativ) bekämpft, verschwinden dadurch ausgelöste gesundheitliche Probleme oft rasch.

LG

Harmonie

S/peziualwidxde


Für mich hört sich das nach einer (eventuell erblich bedingten) Stoffwechselerkrankung an. Im Darm entsteht bei der bakteriellen Zersetzung der Nahrung unter Anderem Butanol (das kennt man auch als Fuselalkohol). Dies wird normalerweise sofort vom Körper werstoffwechselt. Fehlt das entsprechende Enzym, reichert sich der Stoff im Körper an und sorgt für gesundheitliche Probleme. Das Butanol wird dann auch verstärkt über den Schweiß ausgeschieden, wo es von Bakterien zu Buttersäure umgewandelt wird. Daher kommt dann der unbesiegbare Gestank. Im Urin isses zwar auch aber der enthält keine buttersäureproduzierenden Bakterien.

HCeRnce


Hi,

danke euch für die Antworten!

Zu djelan:

- Ja, ich war schon bei ganz vielen Ärzten, darunter viele Hausärzte, Hautarzt und Hautklinik, etc. Grundtenor ist eigentlich immer, dass sie aufgrund des Geruchs nichts unternehmen werden, das ist wohl mein Problem.

- So viele Giftstoffe werden das gar nicht sein. Die eigentliche Menge der Buttersäure, die entsteht ist vermutlich gar nicht so groß, da es zum Hochschaukeln Monate dauert. Das Problem ist eher die Qualität der Buttersäure als Chemikalie, du bekommst sie mit nichts weg, daher kannst du den Geruch nicht vermindern und der wird irgendwann über alle Maßen hinaus stark.

- Arzneien nehme ich im Moment nur Pantoprazol, das sieht für mich unverdächtig aus

- Nahrungsmittelunverträglichkeiten kann ich nicht ganz ausschließen, ich habe aber keinen Durchfall oder Blähungen, daher denke ich eher nicht

- Pflegeprodukte oder Hygieneartikel habe ich so vieles ausprobiert, dass ich das mit absoluter Sicherheit ausschließen kann, dass das die Ursache ist

Zu Harmonie1976:

- HP viren sind unwahrscheinlich, aufgrund der Refluxerkrankung bekomme ich regelmäßig Magenspiegelungen gemacht, die waren in die Richtung immer negativ

- Typ A und C sollte eine Magenspiegelung eigentlich auch zeigen, oder?

Zu Spezialwidde:

- Welche Auswirkungen hätte das Butanol noch, gibt es Hinweise die auf solch eine Ansammlung von Butanol im Körper deuten lassen?

Gruß Hence

SUpezial<wxidde


Soweit ich weiß hat es in den Konzentrationen keine weiteren Auswirkungen auf den Körper außer eben dem Gestank. Buttersäure ist da so stark, dass selbst einzelne Moleküle riechbar sind. Eben weil wir hier von extrem kleinen Mengen sprechen, die da umgesetzt werden dürften die unter der Nachweisgrenze liegen.

c~o?mpyfxreak


Das klingt ja übel!

Aber verstehe ich richtig, dass die Ärzte sagen "Tut mir leid, ich kann Sie nicht behandeln, Sie stinken zu sehr!"? Wäre ja ein starkes Stück… ":/ Oder verstehe ich den Satz nur falsch?

Irgend ein Arzt muss sich doch finden lassen, der diesem Phänomen auf den Grund geht und Möglichkeiten zur Behandlung vorschlägt?

d2jeldan


Hallo Hence,

also, das KANN doch wohl nicht wahr sein! %:|

Buttersäuregeruch ist der helle Wahnsinn, das weiß ich auch. Das müssen Ärzte doch einfach kapieren, dass dein Problem 1) psychisch eine fürchterliche Belastung für dich sein muss 2) äußerst ungewöhnlich ist 3) allein finanziell und aufwandmäßig schon nicht zumutbar für dich ist (alle paar Monate eine neue Waschmaschine kaufen?! 2-4 Monate im Jahr krankgeschrieben? Und das ist ja nur die Spitze des Eisbergs!) 4) doch spannend und mysteriös genug für jeden Arzt sein müsste, dass man dem mal auf den Grund geht! >:( Und ein Zeichen von blühender Gesundheit und Sonnenschein ist das ja wohl auch nicht, dass der Körper regelmäßig sowas produziert.

Also bitte, das ist doch kein Leben. Und Ärzte behandeln doch wegen Millionen kleinerer Probleme, richtige Kinkerlitzchen zum Teil...und dann kommt ein derartiger Batzen von Problem (nicht du! Das Problem) und sie sagen "och, beruhigen Sie sich mal" oder wie?! Die sind wahrscheinlich selber total ratlos, anders kann ich mir das nicht erklären es sei denn, du würdest dir den Geruch aus unerfindlichen Gründen einbilden.

Das gibt es einfach nicht. Hast du denen mal die Tragweite des Problems nahegebracht? Alle paar Monate neue Einrichtung, neue Geräte, 2 Monate keine Arbeit - vermutlich auch sonst große Schwierigkeiten mit anderen Menschen (oder)? Das ist doch Wahnsinn!

Ich würde nun auch sagen: Arzt für Stoffwechselstörungen. Und evtl. Dermatologe, denn vielleicht hat es was mit den Schweißdrüsen zu tun?

Eins fällt mir noch ein, das klingt jetzt bestimmt etwas albern und vielleicht weißt du/ihr hier längst besser Bescheid: Ich weiß, Buttersäuregeruch ist nicht ignorierbar. Aber vielleicht ist es trotzdem einen Versuch wert, mal mit einer erfahrenen, wissenden Person in einer Parfümerie zu sprechen und die mal zu fragen, ob es nicht irgendetwas gibt (ein Gegengift), das den Geruch abschwächt, neutralisiert oder zumindest etwas übertüncht?

Ich würde nicht locker lassen. So kann es doch nicht weitergehen.

Hast du vielleicht auch mal im nicht-deutschsprachigen Ausland Mitleidende gesucht, also im größeren Rahmen? Falls nicht, damit wäre deine Chance ja viel größer, dass dir vielleicht wirklich jemand weiterhelfen kann.

Wenn du es schreiben willst: Wann ist das denn das erste Mal aufgetreten?

Und wie hat man dir überhaupt nahegebracht, dass und wie da etwas an dir riecht?

Ich bedaure, dass ich nichts besseres schreiben kann. Aber deine Geschichte geht mir nahe und ich wünsche dir von Herzen, dass sich da was bessert. Ich wiederhole mich...aber so kann das doch für dich nicht weitergehen {:(

dZj#elaxn


Eins noch: Du schreibst, dass deine Speiseröhre oft entzündet ist wegen Reflux.

Der Geruch würde von der Qualität her dazu passen. Könnte er damit zusammenhängen?

Hxencxe


Hi,

was soll ich zu dem Thema Ärzte schreiben, das ist nicht ganz so einfach zu erklären, was da in der Realität abläuft.

Ihr solltet euch bewusst darüber sein, dass ich mit Buttersäuregeruch auch genau das meine. Man meint immer dass man da helfen wird, aber das ist nicht mehr so einfach, wenn du das mal in real erlebt hast.

D.h. angenommen du bekommst als Hausarzt jemanden rein, der extrem nach altem Schweiß riecht und der erzählt dir irgendetwas von Duschen, Deo, Waschen hilft nicht etc.

Da denkst du dir dann halt nur, der will dich verarschen oder der hat irgend ein psychischen Problem und wäscht sich halt nicht, denkt aber er würde.

Was du also von 90 Prozent der Ärzte als Antwort bekommst ist dann, dass sie da nichts krankhaftes wahrnehmen könnten, das wäre eben mein natürlicher Körpergeruch, da könne man ohnedies nur mit Deo und Waschen etwas tun. Oder sie bieten dir an eine gewisse Auszeit in der Psychiatrie zu nehmen...

Der Hautarzt bei dem ich war, hat dann einfach nur abgecheckt, ob es sich um übermäßiges Schwitzen handelt und mir dann eine Probepackung Sweatoff in die Hand gedrückt.

Kurz, ich denke, dass die Ärzte in der Richtung tatsächlich überfordert sind, und eine offizielle Krankheit dafür gibt es auch nicht, daher werden die das vermutlich auch nicht so einfach abrechnen können. Motivation gleich null.

Genau genommen bin ich auch nicht scharf darauf, dass das irgend jemand spannend findet und dann anfängt an mir herumzudoktorn ohne Ziel und Verstand. Ich bräuchte jemand, der das Problem kennt, mögliche Ursachen, die man überprüfen kann und die dann mit mir durchgeht.

Den Geruch zu unterdrücken ist nicht möglich, Buttersäure durchschlägt jede Kleidung, ist extrem stark und um das zu übertünchen müsstest du Parfüm in einer Konzentration auftragen, die selbst nicht mehr lustig ist.

Mir wären Mitleidende im deutschen Raum erstmal genug, vielleicht noch Schweiz oder Österreich. Allerdings hab ich jetzt mittlerweile tatsächlich hier im Stuttgarter Raum jemand gefunden, vielleicht ist das ja ein Anfang.

Das erste mal ist das bei mir vor ca. 3 Jahren aufgetreten. Ich durfte am Anfang den wunderbaren Spießrutenlauf mitmachen, da das meinen Arbeitskollegen als erstes aufgefallen ist. Mittlerweile haben die allerdings verstanden, dass das bei mir krankhafte Ursachen hat und sind da wesentlich vorsichtiger mit Äußerungen.

Ich denke nicht, dass die Refluxerkrankung wirklich derartige Auswirkungen hat, zumindest habe ich noch nichts in die Richtung gelesen. Wobei die natürlich schon ganz schön unangenehme Gefühle im ganzen Solarplexusbereich auslöst und was für Nebeneffekte das hat kann ich natürlich nicht sagen.

Im Moment frage ich mich eher, ob da nicht mein Zuckerstoffwechsel ein Problem hat. Vor jedem Geruchsschub hatte ich ca. 2-3 Monate vorher einen erheblichen Gewichtsabfall. Bisher hatte ich das nie miteinander in Verbindung gebracht, da es zeitlich so weit auseinander liegt. Soweit ich das verstanden habe entsteht bspw. in Ketosezuständen im Körper tatsächlich Buttersäure, die dann im Blut als Energielieferant heran gezogen wird. Das wäre dann nicht mal wirklich krankhaft, sondern eher ein Sekundäreffekt.

Vielleicht bekomme ich den Hausarzt dazu, das zu überprüfen. Ein Termin beim Endokrinologen zu bekommen dauert hier meist so ca. 4-5 Monate :-(

Viele Grüße,

Hence

DOre.amsx2015


Hallo Hence,

Zwar kann ich nichts zu Deinen Fragen beitragen, möchte Dir aber Mut zusprechen. Ich finde es klasse, dass Du versuchst, der Sache auf den Grund zu gehen. Es muss eine furchtbare Belastung für Dich sein. Ich möchte von "der anderen Seite" - sprich Umgebung - berichten.

Wir haben einen männlichen Kollegen, der einen sehr unangenehmen Körpergeruch hat. Der Geruch geht in Richtung süßlich-übel, schwer zu beschreiben. Ich teile das Büro mit diesem Kollegen. Menschlich finde ich ihn super und wir verstehen uns sehr gut. Aber dieser Geruch ist mit nichts zu überdecken. Wobei es im Moment wesentlich besser ist, weil aufgrund der relativen Kälte der Kollege nicht oder weniger schwitzt. Oder habe ich mich daran gewöhnt? Die erste Zeit war schlimm. Ich musste mehrere Tage mit Würgereflexen kämpfen und war am verzweifeln. Wobei der Geruch geht relativ schnell dann in meine eigene Kleidung über. Ich bin mir nicht sicher, aber ich denke, dass nach einer Zeit auch alle, die sich im Zimmer aufhalten, danach riechen. Ich könnte anfangs den Geruch nicht loswerden bis ich eingeschlafen bin.

Trotz der Tatsache, dass alle versuchen, mit dem Thema professionell umzugehen und niemand ihn bis jetzt darauf angesprochen hat, ist das schon sehr auffällig. Insbesondere in kleinen Räumen verbreitet sich der Duft innerhalb Minuten.

Ich glaube aber nicht, dass er so rigorös mit allen Sachen umgehen muss. Zumindest scheint das Waschen auch gut zu funktionieren. Seine frischen Hemden duften jedenfalls normal.

Aber selbst wenn Du dumme Sprüche kassiert hast, glaub mir, Deine Kollegen werden es auch nicht aus reiner Boshaftigkeit geäußert haben! Es ist für die Umgebung auch ziemlich belastend, besonders wenn man etwas sensibler auf Gerüche reagiert. Man möchte demjenigen nichts Böses, und wenn man wüsste, wie man helfen könnte, hätte man es getan.

Ich wünsche Dir gute Besserung!

r4a$helx1


ja so gesund bist du auch wieder nicht, bei dir werden oft magenspiegelungen durchgeführt, ich wurde sagen du sollst dich ganz ernst mit verschiedenen bakterien im magen/darmbereich befassen, inkl. parasiten und alles was dazu zählt. ich würde mich, wenn ich dich wäre eher an selten vorkommenden path. mikroorganizmen konzentrieren. bei nächste spiegelung bitte sie um biopsie auf atypische mycobakterien, tropheryma whiplle uä. hg

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Diverse Erkrankungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH