» »

Niemand kann mir helfen

PKeterZsweibma#nn


@ serenitas

ich wurde vom facharzt für die schilddrüse und auch vom nierenspezialisten in richtung schilddrüse und damit zusammenhängende erkrankungen untersucht. da ist nix.

@ aelixir

ich weiß eben nur nicht wie eine behandlung aussehen würde. bei mir würden es ja wenn dann versteckte psychische probleme die sich nur in körperlichen beschwerden äußern sein. eine akne inversa wurde bei mir nicht festgestellt. ich bin auch weniger antriebslos als erschöpft denn der antrieb ist da aber nicht diek örperliche grundlage es durchzuziehen.

dass die psyche dahintersteckt kann ich mir deswegen gut vorstellen da ja körperlich nichts gefunden werden kann und ich will jede möglichkeit inbetracht ziehen.

@ julejule81

Ok, dann vergiss CFS schon mal komplett.

wegen den muskel und gelenkbeschwerden die auftreten würden?

Soviel ich weiss zahlt das die Kasse.

das kann ich ja denke ich einfach beim hausarzt ansprechen und der weiß dann wohin er mich schickt?

Und, sorry, dass ich das jetzt so hart sage, aber wenn Dir eine Auslassdiät (und ich meine jetzt eine, die wissenschaftlich gut erforscht ist, nicht irgendein mistiger Trend im Internet) zu anstrengend ist, dann können zumindest Deine Magen-Darm-Beschwerden so schlimm nicht sein.

tatsächlich sind meine darmbeschwerden das kleinste problem. es sind nur blähungen nach jeder mahlzeit, keine schmerzen oder so.

aber natürlich will ich auch das behandeln lassen und eine auslassdiät wäre mir prinzipiell nicht zu anstrengend, ich würde alles tun um meine probleme in den griff zu bekommen. ich möchte es nur vermeiden auf gut glück und auf eigene faust eine langwierige behandlung zu beginnen wenn nichts von einem fachmann diagnostiziert ist. ich esse wirklich alles mögliche um meine sportart ausführen zu können und das fällt mir ohne einschränkung schon schwer genug. ich möchte wissen wo das problem liegt und es anschließend behandeln. ich hoffe man kann das ein wenig nachvollziehen.

wie man möglicherweise durch meine beiträge bemerkt bin ich eher faktenorientiert. wenn es darum geht nur auf gefühl zu behandeln bin ich schnell skeptisch weil ich nicht möchte dass es mir nur wegen placebo für einen kurzen zeitraum besser geht und das eigentliche problem weiterbesteht. ich brauche vorher handfeste beweise für die erkrankung ob nun psychisch oder nicht daher auch meine frage wie man probleme mit nahrungsmitteln diagnostiziert. dass das gar nicht geht war wohl ein irrtum von meinem arzt.

@ bittehelftmir3

und doch hat es seine gründe warum der obere grenzwert von vitamin d bei 60ng/ml liegt. da vitamin d in solchen dosierungen wie du hier empfiehlst sowieso rezeptpflichtig sind und ich weil kein vit d mangel vorhanden ist kein rezept bekommen werde kann man auch das vergessen

@ ZahlenBitte

therapien deren wirksamkeit nicht erwiesen sind würde ich nur ungern verfolgen. letztlich würde ich alles tun um meine probleme in den griff zu bekommen. der gang zum heilpraktiker wäre aber der letzte strohhalm.

@ NobbyL

besondere ereignisse die ich mit stress der mir nicht bewusst ist in verbindung bringen könnte gab es keine. aber doch werde ich einfach mal zum psychiater gehen um in diese richtung untersuchen zu lassen.

O#ranFgeCanyxon


ich möchte es nur vermeiden auf gut glück und auf eigene faust eine langwierige behandlung zu beginnen wenn nichts von einem fachmann diagnostiziert ist.

der arzt kann es, bis auf gewisse intoleranzen, auch nicht anders testen

EHhem0aligerf Nutzer (@#572x661)


therapien deren wirksamkeit nicht erwiesen sind würde ich nur ungern verfolgen. letztlich würde ich alles tun um meine probleme in den griff zu bekommen. der gang zum heilpraktiker wäre aber der letzte strohhalm.

Du kannst das auch bei deinem Hausarzt machen lassen. Mir hat es damals sogar mein Hausarzt empfohlen und von ihm habe ich die ersten Tabletten dafür bekommen. Allerdings gehe ich ganz gerne zum Heilpraktiker, daher hab ich es bei ihm weitergeführt. Die Wirkungen einer Darmsanierung sind sehrwohl erforscht und bekannt. Gerade nach Antibiotikatherapien wird es sogar empfohlen.

Ajel}ixixr


jaa, schwierig... ":/

klar, die inversa hast du nicht, ADHS oder depressionen würde ich auch ausschliessen, das waren nur beispiele aus meiner erfahrung...

du sagst du hast auch keinen stress, oder anzeichen irgendwelcher psychischer problem, also, ich glaube direkt einen psychiater danach zu fragen würde euch beiden nur stress verursachen... ;-)

ich weiss auch nicht ob sich psychische problemen, die so eine bandbreite an folgen haben, so versteckt bleiben könnten, das du es nicht merkst...

als sportler wirst du wahrscheinlich auch nicht rauchen, nehme ich an... ok, sportler die hormonen oder chemisches zeug nehmen gibt es auch, und das könnte noch schlimmeres verursachen, aber ich hoffe (für dich!) das du nicht einer von denen bist...

mir fallen sonst "nur" stoffwechsel, hormonhaushalt, oder halt ernährung ein...

als ich mich wegen meine acne informierte, hatte ich gelesen das bei leistungssportler acne relativ häufig sei, wenn ich es richtig in erinnerung habe wegen schnellerer stoffwechsel, erhöhter testosteronspiegel, und ja, viel schwitzen, schau mal ob du bessere infos darüber findest, ich hab' nicht wirklich danach geschaut, denn ich und sport, naja... :=o

aber ok, die "normale" acne verschwindet meistens wenn man so, um die 25 ist, wie alt bist du?

E6hema1lixger N?utzer (M#15x)


Ich habe zwei Beiträge gelöscht die zu einer Selbstmedikation geraten haben.

Ephemaliger@ _NutBzer (#4"58x871)


@ TE:

CFS bedeutet eine mindestens 50%ige Funktionseinschränkung. Ausserdem müssen Schmerzen und Schlafstörungen vorhanden sein. Wenn Du Kraft- und Ausdauersport machen kannst, hast Du definitiv kein CFS. Sei froh!

Edhema<lig<er Nutzer] (#4588-71)


ich möchte es nur vermeiden auf gut glück und auf eigene faust eine langwierige behandlung zu beginnen wenn nichts von einem fachmann diagnostiziert ist. ich esse wirklich alles mögliche um meine sportart ausführen zu können und das fällt mir ohne einschränkung schon schwer genug. ich möchte wissen wo das problem liegt und es anschließend behandeln. ich hoffe man kann das ein wenig nachvollziehen.

Also, erstmal ist eine Auslassdiät keine "Behandlung". Es ist auch nicht "auf gut Glück", wenn gut erforscht. Anders als auf eigene Faust kannst Du keine Auslassdiät durchführen, denn essen musst Du schon selbst. Ich kann verstehen, dass Du gern erst wissen möchtest, wo das Problem liegt, und ich habe Dir ja auch dazu geraten, Dich auf LI und FI untersuchen zu lassen. Wenn z.B. eine LI ausgeschlossen ist, könntest Du diese Lebensmittel-"Gruppe" ja von der Diät ausnehmen. Und ja, Dein Hausarzt sollte Dir eine Überweisung zu einem Arzt (oder einer Uniklinik) schreiben können, wo man die Wasserstoffatomtests durchführt. Und wie gesagt, Erschöpfung und kognitive Probleme können auch vom Magen-Darm-Trakt kommen. Leider ist es bei diffusen Magen-Darm-Beschwerden nicht immer möglich, den Auslöser zu finden. Vielleicht hast Du einfach Reizdarm. Da gibt's keinen "Test", aber die FODMAP-Diät ist dort gut erprobt.

PRete2rZweimaxnn


@ ZahlenBitte

Die idee kam also direkt vom hausarzt und nicht von dir?

@ Aelixir

Nein ich rauche nicht, und irgendwelche mittelchen für den kraftsport nehme ich auch nicht (dann würde ich mich auch nicht über körperliche beschwerden wundern).

wenn ich sage dass ich kraftsportler bin dann darf man das bitte nicht falsch verstehen: ich mache das als hobby 4 mal die woche und nicht auf höchstem niveau. im vergleich zu damals als ich noch keine beschwerden hatte bin ich sowieso vom leistungsniveau her eingeschränkter.

ich hatte zwischendurch auch eine phase in der ich keinen sport gemacht habe und die akne wurde nicht besser. ich schwitze sowieso nur selten. (ausschließlich bei den jetzigen temperaturen)

ich bin noch unter 25

wenn du aber sagst dass solche beschwerden durchaus durch die psyche verursacht werden können dann halte ich das gar nicht für so unwahrscheinlich. wenn ärzte im körper gar nichts finden können was schief läuft dann muss es die psyche sein und da gibt es ja versteckte depressionen die dem betroffenen nicht bewusst sind.

@ orangecanyon und julejule81

dann lassen sich gewisse nahrungsmittelprobleme ja nie eindeutig diagnostizieren und es besteht immer ein restzweifel. unverträglichkeiten die man mit untersuchungen nachweisen kann möchte ich verfolgen, alles was man selbst nur nach gefühl testet ist mir zu schwammig. man darf nicht vergessen wieviele menschen an erfundene krankheiten glauben und sich ihr leben lang selbst behandeln obwohl in der realität nur ein psychisches problem dahintersteckt. (ich will nicht sagen dass nahrungsmittelunverträglichkeiten ausgedachte erkrankungen sind, das sollte nur ein beispiel sein wie überzeugt man von der wirkung einer sache sein bei der nachgewiesen ist dass sie gar nicht wirkt)

A4elixxir


ja, wie gesagt, es MUSS nicht die psyche sein, es KANN aber, eben z.b. diese versteckte depression, genau daran hatte ich gedacht, denn da sind eigentlich keine psychische symptomen zu sehen.

wiederum, genau das macht es kaum möglich, sie zu entdecken, und kein arzt wird dir, denke ich, psychofarmaker auf verdacht geben, besonders wenn der verdacht von dir, und nicht von ihm kommt...

vielleicht könnte es aber eher funktionieren, wenn du mit einen psychotherapeuten ein paar sitzungen haben könntest, am besten einen ernährungspsychologe oder so... ich meine jetzt nicht ernährungsberater, das ist was ganz anderes, auch wenn es an sich vielleicht nicht falsch wäre.


was ganz anderes, sind deine problemen gleichmässig, ständig da, oder in schübe? klar, acne geht nicht von heute auf morgen weg, aber bei meine inversa merke ich z.b. deutlich, wenn ich gestresst bin, wenn es mir schlecht geht, wenn ich zu viel rauche, dann kriege ich unweigerlich ein paar tage später einen haufen problemen damit...

kommt alles zusammen, oder vereinzelt, unabhängig voneinander? hast du tage wo du weniger neben dir bist, oder konzentrierter, sind es diesselbe tage wo du z.b. weniger blähungen hast, siehst einen irgendwelchen zusammenhang?

EFhemalige]r Nutz%er (#45x8871)


wenn ärzte im körper gar nichts finden können was schief läuft dann muss es die psyche sein

Äh, Dir ist schon klar, dass es körperliche Erkrankungen gibt, die schlecht erforscht sind und für die es keinen Biomarker gibt? Vor ein paar Jahrzehnten dachte man auch noch, MS sei psychosomatisch, ebenso Magengeschwüre.

EFhemal8iger NutNzer (#45x8871)


dann lassen sich gewisse nahrungsmittelprobleme ja nie eindeutig diagnostizieren und es besteht immer ein restzweifel.

Lies doch bitte die Beiträge mal etwas genauer. Laktoseintolernanz, Fruktoseintoleranz und Zöliakie lassen sich diagnostizieren. Restzweifel bestehen bei den ALLERMEISTEN Tests, nicht nur bei Nahrungsmittelunverträglichkeiten. Stichwort Sensitivität und Spezifität, lies mal bei [[https://de.wikipedia.org/wiki/Beurteilung_eines_Klassifikators#Sensitivit.C3.A4t_und_Falsch-Negativ-Rate Wikipedia]].

P~eteFrZ,wei+maxnn


@ Aelixir

aber psychische erkrankungen kann man doch diagnostizieren.

warum denn ein ernährungspychologe?

ich kann eigentlich keinen zusammenhang zwischen den beschwerden erkennen, vorallem da sie alle ständig da sind. es gibt keine besseren oder schlechtere phasen. lediglich bei der akne kann ich soetwas wie schübe erkennen: sie ist zwar immer da aber alle paar wochen wird es plötzlich an einem tag besonders schlimm. aber abgesehen davon ist auch die sache mit der haut eher gleichmäßig

@ julejule81

wenn ich an so einer erkrankung die nicht erforscht ist leide kann man mir sowieso gar nicht helfen. aber bevor ich mich damit abfinde lasse ich vorher noch die psyche untersuchen.

außerdem habe ich geschrieben dass sich manche nahrungsmittelunverträglichkeiten dann nicht mit tests nachweisen lassen, nicht alle. was die restzweifel angeht ist mir klar dass es die bei allen tests gibt aber bei einer auslassdiät bei der ich quasi eine erkrankung selbst diagnostiziere wären diese zweifel eben größer.

Atexlixiixr


ja, psychische erkrankungen kann man diagnostizieren, aber eben anhand der symptomen, und schon da ist es alles andere als einfach, eindeutig, oder definitiv...

mich haben die jahrzehntelang versucht wegen depressionen zu therapieren, bis irgendwann, und ich war schon über 40, ADHS diagnostiziert wurde, der die ursache dafür war, naja, noch ist, teilweise... :|N

wenn es bei dir eine larvierte depression wäre, also die versteckte, hättest du eben keine symptome die man direkt darauf führen könnte, ich weiss nicht wie sowas diagnostiziert werden kann...

ernährungspsychologe meinte ich weil du doch auch magen-darm beschwerde hast, also vielleicht hätte so einer mehr ahnung wonach er suchen muss, oder worauf man achten soll. die befassen sich zwar eher mit essstörungen und so, oder eher die wirkung der ernährung auf der psyche, aber ich denke das gerade die sich auch auskennen müssten mit der wirkung der psyche auf die verdauung... zumindest müsste ein ernährungspsychologe in der lage sein besser als anderen zu erkennen, ob deine problemen, oder teile davon, von der ernährung kommen könnten, oder das auszuschliessen.

wobei, ich fragte eben wegen der ernährung ob du schübe hast, denn meistens isst man nicht immer gleich, also, ich hab' mehr blähungen wenn ich süsser esse, als beispiel, obwohl ich gar keine (zumindest entdeckte...) intoleranzen habe, es scheint eine psychosomatische reaktion zu sein, das bewirkt das bestimmte pilze in der darmflora sich mehr als normal vermehren... was ursache ist, und was folge, konnte mir keiner sagen, wenn es eine intoleranz ist, ist es komisch das es sich so schnell verändert, abhängig von der laune, auch wenn das doch auch möglich wäre... als erklärung für die psychosomatische wirkung gäbe es dutzende direkte und indirekte möglichkeiten, die ich keinste lust habe durchzuprobieren, da sowieso kein arzt da mitmachen würde, usw usf...

also, manchmal kommt man nicht darauf, wo das problem liegt, und man hat nur ein paar anhaltspunkte um die problemen zu mindern, ich versuche halt ruhig zu bleiben, und esse weniger süsses...

wie gesagt, psyche, haut und verdauung sind eng und kompliziert verknüpft, so einfach ist es nicht eine lösung zu finden, und oft gibt es keine definierte diagnose, oder gar therapie, aber oft ist schon eine symptomlinderung gut genug...


achte darauf, wenn auch nur die acne schwankt, ob was die tage davor passiert ist, eben z.b. ob du was anderes als sonst gegessen hast, oder mehr von irgendwas, oder ob du irgendwelche stressige oder deprimierende situation hattest, oder keine ahnung, mehr oder weniger sex oder sport oder weissichnichtwas, irgendwas komisches oder anderes als sonst halt...

ich dachte ich wäre ein fall für Dr. House, aber mit dir hätte er noch viel mehr "spass"... ;-)

P,etejrZwEeimGaGnn


Eine larvierte depression ist auch eher eine ausschlussdiagnose. findet man keine ursache für die körperlichen beschwerden ist es eine solche versteckte depression. da das der fall ist wüsste ich nicht warum ein psychiater mich nicht behandeln würde?

über ernährungspsychologen werde ich mich informieren beziehungsweise erfragen ob das in meinem fall sinnvoll ist.

die akne wird etwas schlimmer wenn der rtag zuvor stressig war, auch muss ich dann noch häufiger am nachmittag schlafen. aber es gibt eben nie eine verbesserung. der zustand ohne diese leichten verschlechterungen ist schon schlimm genug.

einen dr house gibt es leider nicht und wenn müsste man jahrzehnte auf ienen termin bei dem warten ;-D

NOobbqy20x15


Also ich war mal mit einer Ernährungswissenschaftlerin zusammen. Die hatte auch schwere Akne und keiner konnte ihr helfen. Auch litt sie unter Blähungen! Sie fragte ihren Prof der nahm Blut ab, Urin, Stuhlprobe. Schaute ob ihre Organe alle richtig funktionieren. Analyse Organe war alles okay, beim Blut war auch alles gut. Urin hatte er was gefunden und auch im Stuhlgang. So ergab sich das es an der Ernährung, Magen oder Darmtrank lag. Meine Ex stellte daraufhin die Ernährung nach vorgaben um, und siehe da Symptome waren weg.

Zu dem Thema Psyche das da deine Beschwerden her kommen kann schon sein. Es ist die psychosomatische Belastungsstörung.

Hier spricht die Seele über den Körper. Betroffen sind dann alle Organe. Herz, Leber, Magen, Darm auch gehts auf die Wirbelsäule.( undefinierbare Rückenprobleme). Magen: Reizdarm, Reizmagen. Hier ist auch wichtig, 2Therapien zu machen. Einmal die psychosomatische am besten in einer Fachklinik, und die Ernährungsumstellung. In der Fachklinik wird beides gemacht und wenn es eine gute Klinik ist, kommt es dir vor wie im Urlaub. Ich weiß nicht wo du wohnst, aber ich kann dir eine gute Empfehlen: Psychosomatische Fachklinik in Rheinhardshausen/ Bad Wildung. Liegt ca 40 km von Kassel entfernt. Informiere dich mal... Wenn du möchtest

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Diverse Erkrankungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH