» »

Was stimmt nicht mit mir?

Ezvyaxn hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen

Ich leide seit fast einem Dreivierteljahr an einem ganzen Sammelsurium an Beschwerden, wobei komisch ist, dass das meiste phasenweise und eben nur 'hin und wieder' auftritt, also ich habe eigentlich immer was anderes.

Ich fühle mich immer müde, erschöpft und antriebslos, schwach, habe oft ein flaues Gefühl im Magen und ein Schwächegefühl in den Gließmaßen. Seit Monaten auch Magenprobleme, die aber eben auch nicht 'konstant' sind. Manchmal ist mir einfach schlecht, manchmal muss ich mich innerhalb weniger Tage mehrmals übergeben, manchmal verspüre ich eine Art Druck im Magen und muss ohne Übelkeit erbrechen.

Ich habe Muskelschmerzen, Verspannungen, Muskelkrämpfe. Manchmal Blutungen wie Hämatome, Zahnfleischblutungen, geplatze Blutgefäße im Auge. Kreislaufprobleme, Schwindel, Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust, verstärktes Durstgefühl, trockener Mund.

Das alles hatte ich schon monatelang, bis ich dann vor einem Monat plötzlich krank wurde, mit hohem Fieber und geschwollenen Lymphknoten. Nach zwei Wochen habe ich die Diagnose Pfeiffersches Drüsenfieber erhalten. Mir ging es lange so schlecht, dass ich nicht mal alleine ein paar Meter laufen konnte. Jetzt geht es langsam wieder, aber diese massive Müdigkeit geht nicht weg. Ich bin dabei aber nicht schläfrig, sondern fühle mich einfach erschöpft und ausgelaugt. Ich kann ungelogen den ganzen Tag im Bett liegen und vor mich hindämmern, ohne dass mir das was ausmacht. Wenn ich mal länger aktiv bin (eine Stunde), kann ich mich danach hinlegen und sofort einschlafen.

Seit ein paar Monaten empfinde ich neben der kompletten Anstriebslosigkeit zudem ein Gefühl von Gleichgültigkeit und ich habe keine wirklich starken Gefühle mehr. Ist alles irgendwie abgeflacht. Seit einigen Wochen habe ich immer wieder Angstzustände, die sich in erster Linie durch ein Beklemmungsgefühl im Brustkorb äußern. Außerdem habe ich ständig Alpträume.

Beim Arzt war ich natürlich. Mir wurde Levothyroxin verschrieben, weil meine Schilddrüsenwerte grenzwertig waren. Eine Autoimmunerkrankung der Schilddrüse wurde ausgeschlossen. Ich habe außerdem einen leichten Eisenmangel (Ferritinwert unter der Norm) und zu viel Gallenfarbstoff (Ultraschall war i. O., also wohl eher idiopathisch). Mir wurde nahegelegt, wegen meiner Magenprobleme eine Gastroskopie durchführen zu lassen. Und ansonsten sollen meine Beschwerden wohl psychisch sein und ich bin wahrscheinlich depressiv.

Ich war echt mein ganzes Leben lang immer gesund, hatte ein überdurchschnittlich gutes Immunsystem, war selten krank, keine Allergien, keine Unverträglichkeiten. Ab und zu mal Kreislaufprobleme, das war alles.

Ich war auch nie depressiv, sondern immer psychisch stabil, motiviert und aktiv.

Mein ganzes Lebensgefühl hat sich in den letzten Monaten geändert, ich komme so einfach nicht mehr klar.

Ich dachte, irgendwann wird es wohl wieder besser, aber ich kann ja nicht den ganzen Tag nur im Bett liegen und nichts tun. Für mehr fehlt mir aber einfach die Energie.

Irgendwas stimmt doch nicht mit mir, aber ich weiß nicht, was.

Ich hoffe, es weiß jemand Rat.

Antworten
P`aul_R[ehvexre


Ich war echt mein ganzes Leben lang immer gesund, hatte ein überdurchschnittlich gutes Immunsystem, war selten krank, keine Allergien, keine Unverträglichkeiten. Ab und zu mal Kreislaufprobleme, das war alles.

Ich war auch nie depressiv, sondern immer psychisch stabil, motiviert und aktiv.

Das spielt ja keine Rolle, es geht ja darum wie es jetzt ist.

Wegen der Schilddrüse zum Endokrinologen und dort auch den Ferritinwert ansprechen. Diesbezüglich kann dir da geholfen werden.

Zeitgleich solltest du einen Termin beim Psychologen machen, denn viele deiner Symptome klingen nach Depression. Vereinzelt kann eine Depression auch durch Schilddrüsenprobleme verursacht werden aber um auf Nummer sicher zu gehen solltest du zweigleisig fahren

Frix un9d F*oxoie


Ist der Blutzucker mal mit überprüft worden? Verstärktes Durstgefühl, ständig müde und schwach u. Gewichtsabnahme könnten auch auf einen beginnenden Diabetes hindeuten.

Wie lange nimmst du die Schilddrüsenmedis schon? Die brauchen auch eine Zeit, um zu wirken u. meistens muss nach einer Zeit die Dosis auch gesteigert werden. Schilddrüsenprobleme können auch solche Probleme verursachen, ausgenommen ist dabei aber das Durstgefühl.

Gute Besserung! :)* :)* :)*

H;aylOey xM.


Leider kann eine Depression auch aus heiterem Himmel auftauchen, und es kann dafür ebenso innere (psychische) wie auch körperliche Ursachen geben. Das Schwierige ist, die Symptome voneinander zu unterscheiden; das geht vermutlich nur im Ausschlussverfahren, und du brauchst dazu sorgfältige Ärzte.

Die Schilddrüse würde ich möglichst noch näher untersuchen lassen (Ärzte sind mit "ist okay" oft voreilig bei der Hand). Geklärt werden sollte vielleicht auch, inwieweit deine überstandene Infektion bzw. deren Nachwirkung noch für deine Beschwerden verantwortlich sein könnte. An Diabetes könnte man wirklich bei einigem denken - nur wird diese ja vermutlich bereits ausgeschlossen worden sein, oder?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Diverse Erkrankungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH