» »

Arzt-Deutsch, Deutsch -Arzt

cYriePcharliie


Die brauchen immer ein ganzen Satz um ein wort zu sagen,was soll der mist überhaupt.?

Wenn ich beim Auto neue Reifen brauche,gehe ich doch nicht zum Händler und sage.

"""Ich brauche Fahrbahnkontakt material um auf der Strasse rutschfrei rollen zu können.

Da sage ich "" neue Reifen bitte "", oder was sagt ihr dazu..

Das ist doch Quatsch.

Die "Fachbegriffe" sind meist an Latein angelehnt und gerade in Latein kann man einen ganzen Satz in eienm Wort (durch die Endungen) ausdrücken,

das war doch oben Dein Problem,

oder?

Auf einmal ist es umgekehrt? ":/

c^riecQharlxie


exspectare

E2hemal%iger NIutzer (#46x7193)


expecto patronum

;-D

cTrGiechahrlixe


eben

PElacewbAo09x06


Wegen dem unleserlich schreiben: bei mir liegts dran dass ich einfach immer schon eine nicht grad schöne Handschrift hatte, diese durchs Studium und das schnelle Mitschreiben weiß Gott nicht schöner geworden ist und nicht weil ich nicht möchte das der Patient das geschrieben nicht entziffern/lesen kann :-D

Ist halt eine "Ärztekrankheit" eine Sauklaue zu haben und unleserlich zu schreiben, Schönschrift benötigt halt einfach mehr Zeit und die Zeit hat man nicht.. und wenn man sie hat verbringt man diese Zeit besser damit mit dem Patienten zu sprechen als schön leserlich irgendwas irgendwo aufzuschreiben

c<riTecha|rlxie


ja, aber jeden satz mit lateinischen wörtern zu spicken UND eine sauklaue....

das ist zuviel ;-D

an sich weiß ich, was der TE meint,

habe das mal bei meiner Schwiemu erlebt, wie das "Arztgespräch" abgelaufen ist. Der Arzt hat doch genau gesehen, dass sie nicht versteht, was er meint, da geht es weniger um die Wortwohl, sondern es ist eher,,,, naja, ich würde sagen: Bildungssprache im Krankenzimmer.

und das ist doch unsinnig, das ist einfach nicht der richtige Ort dafür.

cKri~echarxlie


und dann dieses emotionslose runtergerassel von medizinischen Satzbauten.....

die an sich inhaltlich viel sagen, aber am empfänger vollkommen vorbeirauschen, weil weder seine kognitive noch seine emotionale seite angesprochen wird.

und am ende weiß keiner, um was es geht und der arzt hat dannn noch mehr arbeit durch nachfragende angehörige.

P(lacebo~0S90x6


Tja.. es gibt eben gute Mediziner und gute Ärzte, die müssen allerdings nicht immer in ein und der selben Person vereint sein.

Brauchen tun wir Beide, aber auf die Menschheit "losgelassen" werden sollten dann doch mehr die Ärzte ;-)

Mir persönlich ist nämlich auch weit lieber ein Arzt bei dem ich alles verstehe was er von mir will und was er mir erklären will, der dafür aber selbst vl mal in einem Buch nachschauen musste oder sich bei Kollegen informieren musste, als ein Mediziner der Fachlich zwar alle übertrifft aber sozial inkompetent ist..

Die "neue" Generation von Ärzten wird sehr sehr gut darauf vorbereitet eben solche Situationen nicht mehr aufkommen zu lassen, in denen der Mediziner vor dem Patienten mit Fachbegriffen um sich wirft um ihm etwas zu erklären, der Patient dann aber natürlich nur noch Bahnhof versteht.

Allerdings werden auch diese Maßnahmen die wir jetzt in div. Praktika haben durch Arzt-Patienten-Gesprächsschulung (mit echten Patienten, mit Schauspielern, auf Video aufgezeichnet und dann Analysiert usw) trotzdem nicht ganz verhindern, dass es weiterhin "reine" Mediziner gib.. ;-) liegt eben auch an der Persönlichkeit der jeweiligen Person und die kann man nicht ändern.

c[haxt_faxn


und am ende weiß keiner, um was es geht und der arzt hat dannn noch mehr arbeit durch nachfragende angehörige.

criecharlie

Das meine ich ja,,man sollte gleich klartext reden um zeit zu sparen.

Nicht beim nächsten Doc wieder zu fragen was der Brief bedeutet.

E&he|mal(iger Nutzer a(#46719x3)


Nicht beim nächsten Doc wieder zu fragen was der Brief bedeutet.

Das meine ich ja,,man sollte gleich klartext reden um zeit zu sparen.

Du hast selbst gesagt, dass der Brief an den weiterbehandelnden Arzt gerichtet war. Da fällt die Korrespondenz einfach nun mal anders aus. Wenn Begrifflichkeiten unklar sind, wende dich damit an diesen weiterbehandelnden Arzt. Dafür ist dieser auch da.

Ich sehe aber keinerlei Verpflichtung, unabhängig davon ob man nun Mediziner ist oder eine andere Fachkraft, dafür eine schriftliche Korrespondenz zwischen zwei Menschen vom Fach so einzudeutschen, dass es auch für den ungebildeten Laien verständlich ist.

Da wird man ja seinen Lebtag über nicht fertig.

cphat_fXan


Ist halt eine "Ärztekrankheit" eine Sauklaue zu haben und unleserlich zu schreiben, Schönschrift benötigt halt einfach mehr Zeit und die Zeit hat man nicht.. und wenn man sie hat verbringt man diese Zeit besser damit mit dem Patienten zu sprechen als schön leserlich irgendwas irgendwo aufzuschreiben

Warum bitte kann ein Arzt das lesen,was man eine Sauklaue nennt,

ich verstehe das nicht.

Wenn man unleserlich schreibt,was man selber kaum erkennt,wieso kann das einer lesen,wo ist da der trick,odertut man so als wenn man was schreibt,und der Doc macht eh sein ding und liest das garnet was da steht, ??? ??? ??? ??? ??? ??? ??? ??? ??? ??? ??? ??? ??? ??? ??? ??? ??? ?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Diverse Erkrankungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH