» »

Vorzeitiges Erwachen - woran liegt's?

C&arQrocxa


Also ich finde schon die Überschrift "vorzeitiges Erwachen" merkwürdig. 7:00 Uhr ist doch keineswegs ungewöhnlich früh, sondern ne ganz normale Uhrzeit. Und 8 Stunden Schlaf sind auch nicht unbedingt erforderlich. Viele Menschen kommen mit weniger aus. Ich z B schlafe zwischen 6 und 7 Stunden pro Tag und fühle mich wohl dabei. Ist doch eigentlich ganz gut, wenn er sozusagen eine innere Uhr hat, die bzgl Schlaf für eine gewisse Regelmäßigkeit sorgt.

N'ailo`ugxa


Habt ihrs mal mit getrenntem Schlafen versucht? Vielleicht stört es ihn unbewusst morgens ein bisschen, dass da noch jemand schläft und dann wacht er auf.

Bei mir ist das leider auch so, dass ich früh aufwache und dann nicht wieder einschlafen kann. Wenn ich dann nicht zwingend aufstehen muss, ist der Tag total im Eimer und gammelig. Am besten funktioniert es noch mit Ohrenstöpseln, so dunkel wie möglich und alleine. Da kann ich auch mal so richtig ausschlafen.

C1innamlon4


Erstmal: Es tut mir ja wirklich sehr Leid, dass ihr hier zum Teil massive Schlafprobleme habt - von massiven Schlafproblemen schrieb ich aber im Titel nie, sonder von "Vorzeitigem Erwachen". Wenn ich jetzt "HILFE! MEIN FREUND SCHLÄFT NICHT MEHR! PANIK!!!" geschrieben hätte, könnte ich die Reaktionen ja verstehen, aber so? Ich finde es ziemlich gemein, von einem Luxusproblem zu sprechen, wenn jemandem seit Monaten täglich fast 1/4 seines Nachtschlafs fehlen. Das sind pro Woche fast zwei ganze Nächte, die fehlen. Und wenn das über Monate geht, dann zerrt das an den Nerven. Natürlich könnte er jetzt immer um 21:00 Uhr oder 22:00 Uhr ins Bett gehen - ist er sogar selbst drauf gekommen ;-D - kurzfristig ist das eine Lösung. Eigentlich passt das aber gar nicht zu seinem Lebensrhythmus. Und außerdem war es noch vor wenigen Monaten anders. Und, dass er vielleicht einfach weniger als 8 Stunden braucht - da schrieb ich ja schon, dass dem nicht so ist, da er nach dem Aufwachen müde ist und sich gerädert fühlt. Es könnte aber natürlich auch sein, dass er einfach nicht tief genug schläft. Trotzdem schlief er früher länger als 6 - 7 Stunden.

Ich wollte mit dem Begriff "Vorzeitiges Erwachen" wirklich niemandem auf die Füße treten, mir war gar nicht klar, dass ich das könnte. Was hier teilweise beschrieben wird, sind für mich einfach massive Schlafstörungen und so ist es bei meinem Freund natürlich nicht.

Ich antworte mal weiter...

Aber die Zeit die er schläft, schläft er gut?

Es geht. Er hatte schon immer einen recht leichten Schlaf, aber seit ein paar Monaten ist der wohl noch leichter geworden.

Was ist wenn er wach wird? Warum kann er nicht mehr ein-/weiterschlafen? Irgendwas muß ihm ja dann die Entspannung nehmen wenn er eigentlich noch zu müde ist?

Ja, das habe ich ihn auch schon gefragt. Er sagt dann, dass er einfach nicht mehr schlafen kann und auch nicht weiß, woran es liegt.

Wie war das vorher wenn Ihr mal eine Nacht gemeinsam verbracht habt? Konnte er dann auch nicht mehr weiterschlafen wenn er ein mal wach wurde und es ist ihm nur nicht so aufgefallen weil es nicht so häufig war?

Er sagt, nein, er konnte dann immer sehr gut schlafen.

Soweit ich weiß habt Ihr eine Fernbeziehung geführt bis jetzt? Ist er derjenige der aus seinem Umfeld raus ist? Hat er vorher schon mal mit Jemandem zusammengelebt?

Ja, er ist aus seinem Umfeld raus und nein, hat er vorher nicht.

Das ist auch alles eine Riesenumstellung die man nicht unterschätzen sollte. Sowas kann -vorerst- auch mal die ein oder andere Auswirkung in dieser Art haben, das muß sich erst einspielen.

Das habe ich mir auch schon gedacht. Ist halt nur die Frage, wie lange das noch so gehen soll %:| . Vielleicht hilft ja das empfohlene homöopathische Mittel oder diese Atemtechnik oder was noch so empfohlen wurde :)z .

Er sollte sich da jetzt nur nicht so reinsteigern, sondern es gelassener sehen, es hinnehmen. Das pendelt sich schon ein.

Ja, bestimmt. Es ist halt jetzt nur schon seit knapp 6 Monaten so, deswegen macht er sich halt Gedanken (und ich mir auch).

Je nachdem was er sonst macht, wenn er wirklich unter dem Schlafmangel leidet, wie du sagst, sollte er eventuell mal 'Powernapping' untertags ausprobieren. Manchen hilfts, manchen nicht.

Ja, sowas wie Mittagsschlaf macht er auch manchmal, wenn es sich einrichten lässt. So richtig viel bringt ihm das aber nicht.

Ob Powernapping da jetzt besser wäre... ich kann es ihm ja mal vorschlagen :)z .

Vielleicht hat er auch einfach eine sehr laute innere Uhr?

Wie meinst du das?

Also ich finde schon die Überschrift "vorzeitiges Erwachen" merkwürdig. 7:00 Uhr ist doch keineswegs ungewöhnlich früh, sondern ne ganz normale Uhrzeit.

Wenn man aber eigentlich gut und gerne noch zwei Stunden schlafen könnte und möchte (!) und einfach nicht KANN, obwohl man es braucht, wird es halt ätzend. Was normal ist, ist halt auch sehr unterschiedlich. Für nen Nachtwächter ist es, z.B., nicht normal oder für ne Theaterschauspielerin oder oder oder...

Und klar ist Regelmäßigkeit nicht verkehrt. Seinem Lebensrhythmus nach ist es aber schon eine Art vorzeitiges Erwachen (von mir aus auch in milder, aber längerfristiger Form) um eine (regelmäßige) Uhrzeit, die ihm eigentlich nicht passt und wo es vorher auch nicht so war.

C_innamxon4


Habt ihrs mal mit getrenntem Schlafen versucht? Vielleicht stört es ihn unbewusst morgens ein bisschen, dass da noch jemand schläft und dann wacht er auf.

Ja, das könnte sein. Das war zwar vor unserem Zusammenzug nicht so, aber vielleicht ist es (unterbewusst) wirklich eine sehr große Umstellung für ihn und wenn er dann nicht auch mal nachts alleine sein kann, schlägt sich das vielleicht in inneren Konflikten und Schlaflosigkeit nieder.

Bei mir ist das leider auch so, dass ich früh aufwache und dann nicht wieder einschlafen kann. Wenn ich dann nicht zwingend aufstehen muss, ist der Tag total im Eimer und gammelig. Am besten funktioniert es noch mit Ohrenstöpseln, so dunkel wie möglich und alleine. Da kann ich auch mal so richtig ausschlafen.

Das werde ich ihm auch mal vorschlagen :)z . Danke für den Tipp @:) !

LpuxcyY47/1M1


@ Cinnamon4

Die Überschrift hat mich etwas irritiert: Vorzeitiges Erwachen - woran liegt's? Ich dachte erst bei einer OP?

Man kann sich an Aufweck-Zeiten gewöhnen, bei mir klingelt der Wecker/Handy auch morgens um 04:30/05:30 Uhr und wenn ich ausschlafen kann, bin ich auch um diese Zeit wach.

Zu dir oder deinem Freund: Ohr-stöpsel und dunkle Rollos und die Krawall-Uhr aus dem Schlafbereich entfernen.

EVhemIaliger NuAtz,er (#x467193)


Ja, sowas wie Mittagsschlaf macht er auch manchmal, wenn es sich einrichten lässt. So richtig viel bringt ihm das aber nicht.

Das liegt, unter Umständen, daran dass sein Mittagsschlaf mitten in einem Schlafzyklus aufhört und er den Mittagsschlaf deswegen nicht als erholsam wahrnimmt. Das Ziel des Powernaps ist es eigentlich genau das zu vermeiden.

T^his T&wilighMt Gxarden


Doch, es ist ein Luxusproblem, da es sich ganz einfach beheben lässt, er aber nicht dazu bereit ist, siehe

dann bräuchte er doch einfach gegen 22 Uhr ins Bett gehen und hätte inclusive der einen Stunde die er extra braucht genau acht Stunden und wäre somit sicherlich erholt und fit für den Tag.

Natürlich könnte er jetzt immer um 21:00 Uhr oder 22:00 Uhr ins Bett gehen - ist er sogar selbst drauf gekommen ;-D - kurzfristig ist das eine Lösung. Eigentlich passt das aber gar nicht zu seinem Lebensrhythmus.

Da kann er nur ansetzen. Wenn er, warum auch immer um 7Uhr wach wird, aber 8std. Schlaf vorher möchte, geht es eben nur mit früherem hinlegen. Wenn er das nicht will, leidet er auch nicht wirklich ;-)

rnaBtscxh


Wann wachst du denn auf, Cinnamon4? Bzw. wann möchtest du aufwachen?

Dort sehe ich eigentlich das einzige Problem. Wie die anderen hier schon geschrieben haben, ist mit dem Schlafmuster deines Freundes alles in Ordnung und das einzige, was er tun sollte ist, entspannt bleiben, eine Weile lang vor 11 ins Bett gehen, keinen extra Mittagsschlaf machen und auch nicht versuchen, um 7 noch mal wieder einzuschlafen (denn der Schlaf danach wird für ihn nicht erholsam sein und er hat einen schlechteren Start in den Tag, als wenn er einfach um 7 aufsteht).

Ein Problem sehe ich nur darin, wenn eure Schlafmuster nicht kompatibel sind. Allerdings wird auch das Problem wohl nicht von Dauer sein, denn anscheinend hatte er dieses Muster ja auch nicht, bevor er zu dir gezogen ist. Also wird er es vermutlich auch nicht ewig behalten, wenn er sich erst mal richtig eingelebt hat. Und für die Zeit bis dahin hilft sicherlich Gelassenheit auf beiden Seiten. @:)

Cainn>amon4


Die Überschrift hat mich etwas irritiert: Vorzeitiges Erwachen - woran liegt's? Ich dachte erst bei einer OP?

Ah, ok, daran dachte ich gar nicht ;-D !

Man kann sich an Aufweck-Zeiten gewöhnen, bei mir klingelt der Wecker/Handy auch morgens um 04:30/05:30 Uhr und wenn ich ausschlafen kann, bin ich auch um diese Zeit wach.

Zu dir oder deinem Freund: Ohr-stöpsel und dunkle Rollos und die Krawall-Uhr aus dem Schlafbereich entfernen.

Ja, das werden wir versuchen :)z .

Das liegt, unter Umständen, daran dass sein Mittagsschlaf mitten in einem Schlafzyklus aufhört und er den Mittagsschlaf deswegen nicht als erholsam wahrnimmt. Das Ziel des Powernaps ist es eigentlich genau das zu vermeiden.

Ah, ok :)z . So weit ich weiß, soll Powernapping immer zwischen 5 - 20 Minuten dauern, oder?

Wie oft am Tag kann man das denn machen?

Doch, es ist ein Luxusproblem, da es sich ganz einfach beheben lässt, er aber nicht dazu bereit ist, siehe

Nee, es ist kein Luxusproblem, siehe

Eigentlich passt das aber gar nicht zu seinem Lebensrhythmus.

Ich finde es durchaus belastend, wenn man so gezwungen ist, seinen Lebensrhythmus zu ändern. Aber vielleicht definieren wir "Luxusproblem" auch einfach unterschiedlich.

Da kann er nur ansetzen.

Nee, hier wurden ja auch schon andere Tipps gegeben, die alle mal ausprobiert werden wollen :)z .

Homöopathie, Atemtechniken, einfach mal loslassen und nicht an das "Problem" denken, für weniger Reize im Schlafzimmer sorgen - das klingt doch auch vielversprechend :)z .

Zum Thema "Dann leider er nicht wirklich": Ich weiß jetzt halt nicht, was "wirklich leiden" bedeutet, aber nur, weil man nicht jede Lösung gut findet, heißt das ja nicht, dass es kein Problem gibt.

Wann wachst du denn auf, Cinnamon4? Bzw. wann möchtest du aufwachen?

Ich bin eher ein Langschläfer, was sich derzeit auch noch gut mit meiner (Fern-)Schule vereinbaren lässt. Danach werde ich mich hoffentlich umstellen können oder eben einen Job suchen, der erst mittags anfängt bzw. nachmittags oder abends stattfindet. Derzeit habe ich da also kein Problem.

Dort sehe ich eigentlich das einzige Problem. Wie die anderen hier schon geschrieben haben, ist mit dem Schlafmuster deines Freundes alles in Ordnung und das einzige, was er tun sollte ist, entspannt bleiben, eine Weile lang vor 11 ins Bett gehen, keinen extra Mittagsschlaf machen und auch nicht versuchen, um 7 noch mal wieder einzuschlafen (denn der Schlaf danach wird für ihn nicht erholsam sein und er hat einen schlechteren Start in den Tag, als wenn er einfach um 7 aufsteht).

Ja, den Druck da rauszunehmen kann sicherlich auch hilfreich sein. Vielleicht sollte ich ihn das auch mal fragen - ob er sein Ins-Bett-Gehen hinauszögert, um nicht (noch) weniger Zeit mit mir zu haben. Trotzdem hatte er das Problem vor unserem Zusammenzug ja nicht.

Ein Problem sehe ich nur darin, wenn eure Schlafmuster nicht kompatibel sind. Allerdings wird auch das Problem wohl nicht von Dauer sein, denn anscheinend hatte er dieses Muster ja auch nicht, bevor er zu dir gezogen ist. Also wird er es vermutlich auch nicht ewig behalten, wenn er sich erst mal richtig eingelebt hat. Und für die Zeit bis dahin hilft sicherlich Gelassenheit auf beiden Seiten. @:)

Ja, das hoffe ich auch :)z . Wir waren halt nur beide irritiert, dass das jetzt schon seit Monaten so ist. Bis wann sollte sich sowas denn eingependelt haben? 1 Jahr? 2?

O,range/Canyxon


Empfohlen werden ja auch mindestens 8.

8 Stunden MINIMUM ist falsch!

Ich finde es ziemlich gemein, von einem Luxusproblem zu sprechen, wenn jemandem seit Monaten täglich fast 1/4 seines Nachtschlafs fehlen.

Und das somit auch.

Deinem Freund fehlt kein 1/4 vom Nachtschlaf. Empfohlen werden 6-9 Stunden und da liegt dein Freund gut drin. Der Durchschnitt schläft 7-8 Stunden und auch da liegt er nicht soviel darunter.

NTailkouMga


Empfohlen werden 6-9 Stunden und da liegt dein Freund gut drin.

Ist doch völlig egal, IHM reicht das nicht. Er hat sich mit mehr Schlaf besser gefühlt, also wird er doch versuchen dürfen, auch mehr zu schlafen!

auch nicht versuchen, um 7 noch mal wieder einzuschlafen (denn der Schlaf danach wird für ihn nicht erholsam sein und er hat einen schlechteren Start in den Tag, als wenn er einfach um 7 aufsteht).

Nö. Ich habs letzten Monat 2x geschafft, nach einer ~einstündigen Wachphase gegen 7 nochmal einzuschlafen. bis 11. Göttlich! Die übrigen Tage bin ich a) direkt aufgestanden, weil musste halt: leidliche Leistungsfähigkeit am Vormittag, ab nachmittag zu hause und auch dort gammelig oder b) im Bett geblieben, den Tag vergammelt und nichts getan. Nicht zufriedenstellend. Erstes richtiges Wachgefühl gegen 18-19Uhr. Yeah.

Mit Mittagsschlaf komme ich auch nicht zurecht. Die üblichen 15-30min die so empfohlen werden bringen mir gar nichts, da schlafe ich nichtmal ein. Sinnvoll wirds bei 2-3h, aber dann ist der komplette Tag weg und abends an Schlaf auch nicht zu denken. Dazwischen ist einfach nur der Kreislauf im Eimer und will nichts mehr tun.

C}iPnnaKmonx4


8 Stunden MINIMUM ist falsch!

Ich schrieb ja auch von einer Empfehlung und nicht davon, dass es immer so sein muss und jeder Mensch das so braucht. Dass 6 - 9 Stunden empfohlen werden, ist mir neu. Aber selbst, wenn, heißt das ja nur, dass der Durchschnittsmensch in diesem Bereich irgendwo drin liegt - nicht, dass jeder Mensch sich mit jeder Schlafzeit in diesem Fenster wohlfühlen muss. Das betonen hier ja auch viele Kurzschläfer. Wenn man denen jetzt sagen würde, sie müssen sich auch mit 9 Stunden Schlaf wohlfühlen, würden die einem ja auch nen Vogel zeigen.

Und das somit auch.

Du kannst meinem Freund doch nicht seine Wahrnehmung absprechen. Wenn er sagt, er braucht mindestens 8 Stunden Schlaf, um ausgeruht zu sein, dann ist das so. Und dann fehlen ihm tatsächlich 1 - 2 Stunden Schlaf die Nacht. Oder anderen Menschen 6 Stunden reichen, hat damit ja gar nix zu tun.

C inndavmoxn4


* Ob anderen Menschen

Ist doch völlig egal, IHM reicht das nicht. Er hat sich mit mehr Schlaf besser gefühlt, also wird er doch versuchen dürfen, auch mehr zu schlafen!

Dankeschön, genau das meinte ich :)z !

Freut mich, zu lesen, dass du es zumindest manchmal schaffst, nochmal einzuschlafen. Hast du da bestimmte Techniken?

Er ist dann auch mit dem Kreislauf immer total unten und "matschig im Hirn", wie er immer sagt.

Cqinnjamoxn4


Habe gerade noch gelesen, dass viel Bewegung das Einschlafen beschleunigen kann und dazu führt, dass man tiefer schläft. Das ist auch ein guter Tipp, da einfach mehr Sport einzubauen :)z .

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Diverse Erkrankungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH