» »

Ärzte fordern Unterschrift unter pauschale Schweigepflichtentbin

Mzuosei^g hat die Diskussion gestartet


Hallo an alle Datenschutz- und Arzterfahrenen

Ich war kürzlich als neuer Patient bei einer Orthopädin und musste eine Schweigepflichtentbindung unterschreiben.

Ebenfalls bei einem neuen Hausarzt musste ich das tun.

Ich habe vor einem Jahr meinen Wohnort gewechselt und war seit einem Jahr bei keinem Arzt mehr und brauchte nun dringend einen Hausarzt und einen Orthopäden.

Ich weiß, dass eine Schweigepflichtentbindung grundsätzlich freiwillig ist. Aber ich war ja schließlich beim Arzt, weil es mir nicht gut ging und hatte nicht die Kraft, über so etwas zu diskutieren.

Ich finde es nicht gut, dass Ärzte so eine Situation ausnutzen und Patienten einflößen, dass man eine pauschale Schweigepflichtentbindung unterschreiben müsste.

Die Erleuchtung kam mir erst später. Bitte keine Vorwürfe ! |-o

Der Hausarzt hat akribisch in der Anamnese herumgeforscht und alles in den PC eingegeben.

Ich war also mehr eine Datei als ein Mensch.

Vorgestellt habe ich mich wegen extrem hohen Blutdruck. Vermutlich die Folge von Stress und Unruhe.

Es wurde der Blutdruck gemessen und die Herztöne abgehorcht. Medikament verschrieben gegen Bluthochdruck und erneute Vorstellung in 4 Wochen.

Wenn jemand 1 Jahr nicht mehr beim Arzt war, hätte ich zumindest mal eine "Durchsicht" erwartet. Blutbild, EKG etc.

Der Hammer kam dann in der Anmeldung. Mir wurde ohne Worte eine Überweisung in die Psychiatrie überreicht. Verdachtsdiagnose Stress, Unruhe etc.

Überprüfung AU. Ich bin derzeit erwerbslos.

Der HA ist vermutlich nicht in der Lage, eine AU festzustellen. Trotz der Vorlage von Befunden orthopädischer Schäden.

Den Termin beim Psychodoktor habe ich wahrgenommen und bin der Meinung, dass dieser sich selbst bei seinen Fachkollegen vorstellen sollte.

In einer Sache hatte er jedoch Recht, dass ein Hausarzt nicht gleich beim ersten Besuch jemand in die Psychoschublade stecken sollte.

Hier sind bestimmt auch viele der Meinung, dass ich mir einen neuen Hausarzt suchen sollte.

Weiß jemand, wie man vorgeht, wenn ich als Patient meine Daten beim Arzt löschen lassen möchte.

Ich finde, solche Ärzte sollten meine Daten nicht speichern und pauschal ausplaudern dürfen.

Nochmal hingehen ? Schriftlich ?

Ich freue mich auf hilfreiche Tipps.

LG

Antworten
ayugZ233


Deinen Ärger über die "Datensammlung" kann ich verstehen. Nur, worin liegt der Unterschied zwischen der klassischen Karteikarte, handschriftlich geführt, und den entsprechenden Eintragungen im PC? Bei einem gut gesicherten PC (Datenver-schlüsselung) sind die Daten dort sogar sicherer als auf der Pappkarte.

Durchsicht beim Erstbesuch - das ist zu viel erwartet; das kam nach dem zweiten oder dritten Besuch nach Absprache dran. Das hat auch seine Kostengründe. Was ist wenn Du den Arzt wechselst? Dann erhebt der neue Arzt all die Daten neu und lässt Labor, EKG usw ablaufen.

YDt'ongx11


Ich finde es nicht gut, dass Ärzte so eine Situation ausnutzen und Patienten einflößen, dass man eine pauschale Schweigepflichtentbindung unterschreiben müsste.

Um mit den in den Reha-Prozess eingebundenen Ärzten, Kliniken, Behörden oder den Arbeitgeber kommunizieren zu können, benötigt man dein Einverständnis. Mehr nicht %-|

Und warum willst du bei einem Arzt deine Krankenakte löschen lassen? ":/

EjhemaligerT NutzYer (W#46719x3)


Ich finde, solche Ärzte sollten meine Daten nicht speichern und pauschal ausplaudern dürfen.

Rein zur Datenspeicherung:

Da gibt es eine Dokumentationspflicht von Seiten des Arztes - das kann sich dieser auch nicht aussuchen.

Ohne da jetzt zu genau ins juristische Abdriften zu wollen (Rechtsberatung und so), verweise ich auf diese Seite hier:

[[http://www.info-krankenhausrecht.de/Rechtsanwalt_Arztrecht_Medizinrecht_Patientenakte_Patientenakte_01.html#tocitem2]]

Sind die Hintergründe, glaube ich, recht lesbar erklärt.

Realph|_HH


Ich habe Deinen etwas wirren Post nicht verstanden, was willst Du eigentlich?

Willst Du wissen, ob das üblich ist, dass ein Arzt, der einer Schweigepflicht unterliegt als erstes mal fordert, dass Du ihn von selbiger entbindest? - NEIN. Normalerweise tut das nur jemand wenn das einen Grund hat und den Grund sollte er Dir erklären können.

Willst Du wissen, warum Dich Dein Arzt nicht arbeitsunfähig (AU) schreiben kann? Keine Ahnung, ein Allgemeinarzt kann und darf das problemlos.

Willst Du wissen, warum Dich der Arzt zum Psychiater überweist? - Vermutlich, weil er denkt, dass der Fachmann für sowas mal gucken sollte, weil er selber keine Ahnung hat? Finde ich gut, wenn jemand seine Grenzen kennt. Die Psychologie kommt im deutschen Medizinwesen eindeutig viel zu kurz. Bluthochdruck muss man nicht mit Betablockern behandeln, wenn man stattdessen die Ursache abstellen kann.

Oder willst Du nur wissen, wie Du den Arzt dazu bewegst, Deine Daten zu löschen? (einfach mal anrufen und drum bitten?)

M:usixg


Durchsicht war evtl. etwas falsch ausgedrückt.

Zumindest anfassen und grobe erste körperliche Untersuchung.

Dieses Blutdruckmittel soll bei bestimmten Erkrankungen nicht angewendet werden.

Diese müsste zumindest vorher ausgeschlossen werden.

Und das nicht evtl. erst in 4 Wochen.

****

Eine Blutentnahme oder weiteres muss man nicht 4 Wochen oder evtl. noch mehr hinausschieben.

Da hätte schon früher ein Termin vereinbart werden können.

Ich kenne es so von meiner vorherigen HA so.

Wer da mit Beschwerden kam, musste sofort Urin abgeben und auch Blut.

Man hat auch sofort körperlich untersucht. Bauch abgedrückt, ein einfaches EKG u.v.a.

Z.B. hat man bei einem Erstbesuch sofort im Urin eine

Harnwegsinfektion festgestellt. Was dann vermutlich auch stressbedingt war.

Ich glaube nicht, dass ich von meinen bisherigen Ärzten verwöhnt wurde. Mitnehmen ging leider nicht.

Mfg

M}usixg


Hallo Ralph_HH,

Du bist schon auf dem richtigen Dampfer.

Etwas Verwirrung ist erlaubt. Meine Verfassung ist immer noch nicht die Beste.

Es ist also eine pauschale Schweigepflichtentbindung, die ich unschädlich machen möchte und auch machen werde.

Wenn einer von der Presse käme, könnten die z.B. auch alles ausplaudern.

Ich bin grundsätzlich auch der Meinung, dass man aktuell entscheidet, ob und aus welchem Grund man jemand von der Schweigepflicht entbindet.

Leider kam die Einsicht zu spät.

LG

M8u2sig


Der Blutrucksenker war BiPreterax und ich habe ganz tapfer 4 Wochen durchgehalten mit der Einnahme.

Leider habe ich überhaupt nicht mehr geschlafen, Schwindel, Übelkeit und extrem verstärkte Gelenkschmerzen gehabt.

Das war übrigens nicht nur Einbildung, weil es in der Packungsbeilage steht.

Das Mittel soll z.B. bei Diabetes überhaupt nicht verordnet werden. Wer überprüft das ???

LG

Seit letzten Freitag nehme ich die Pillen nicht mehr und schlafe seit 2 Tagen wieder.

EWhem1aligSer Nutnzer (#4[67193x)


Das Mittel soll z.B. bei Diabetes überhaupt nicht verordnet werden. Wer überprüft das ???

Äh, wie meinst du das? Die Überprüfung, dass das Medikament bei Diabetes nicht geeeignet ist? Oder die Überprüfung ob der Patient an Diabetes leidet?

M\usig


Es ist gut, wenn ein Arzt seine Grenzen kennt und zu Fachärzten überweist.

Jedoch sollte man das auch mit dem Patienten besprechen, ob er eine Behandlung in der Psychiatrie möchte.

Als schriftliche Überraschung zum Abschied in der Anmeldung ist m.E. keine Art und Weise.

Der Psychiater hat vermutlich den Eindruck bekommen, dass ich nur wegen einer AU zu ihm komme, da es auch auf der Überweisung stand - Überprüfung AU wegen psych. Erkrankung ?

LG

Tna2ps


Das Mittel soll z.B. bei Diabetes überhaupt nicht verordnet werden. Wer überprüft das ???

Wenn Du Diabetiker bist und das bei der umfangreichen Anamnese nicht abgefragt wurde, kannst Du das dem Arzt doch mitteilen.

Dass bei einem Erstbesuch erst mal das akute Problem angegangen wird, ist normal.

M]usCizg


@ Kramuri,

selbstverständlich sollte das vor der Verordnung eines Medikamentes überprüft werden, ob z.B. Diabetes oder andere Erkrankungen vorliegen und das Medikament dürfte dann evtl. nicht eingenommen werden.

EAhemaliogerS Nutgzer (#46Y948x5)


Das Mittel soll z.B. bei Diabetes überhaupt nicht verordnet werden.

Das stimmt so nicht. Laut Beipackzettel ist das etwas anders

Die Wirkstoffkombination darf nicht angewendet werden bei:

Zuckerkranken oder Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion, die den Blutdrucksenker Aliskiren erhalten

[[http://www.onmeda.de/Medikament/BiPreterax+N+5mg|1%2C25mg--gegenanzeigen+warnhinweise.html]]

E}hembaliger( NutzBer (#467x193)


selbstverständlich sollte das vor der Verordnung eines Medikamentes überprüft werden

Das überprüft man idR aber nur dann, wenn es tatsächlich auch Anhaltspunkt gibt oder zumindest ein Verdacht besteht.

MzusRixg


In der Regel könnte man dann auch zu einem Hellseher gehen oder die Glaskugel fragen, bevor man solche Medikamente verschreibt ?

Wenn jemand 1 Jahr nicht beim Arzt war, dann helfen weder Anhaltspunkte und auch kein Verdacht.

Dann gibt es seit einem Jahr keine Befunde und

diese müssten dann aktuell und schnellstmöglich erhoben werden.

Z.B. sind in der Regel Arztpraxen mit einem Schnelltest zwecks Diabetes ausgerüstet.

In einem Jahr kann sich so manches entwickeln.

Blutdrucksenker sollten nicht wie "Smartis" verschrieben werden.

Jedenfalls weiß ich jetzt, warum ich so lange nicht bei Ärzten war.

Ich werde denen folgen, die auch mit ihren Ärzten nicht zufrieden sind und dann in die Notaufnahmen gehen.

Da wird dann in der Regel richtig untersucht.

Zunehmend beschweren sich auch die Krankenhäuser, dass niedergelassene Ärzte nicht genug unternehmen und die Notaufnahmen deswegen überlastet sind.

Das ist also nicht nur meine Feststellung.

MfG

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Diverse Erkrankungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH