» »

Unbehandelte Rückenprobleme und Konsequenzen

Zvi:m


du trainierst vermutlich falsch, nehme ich an.

Man sollte generell beim Training die Antagonisten auch trainieren, wenn man die Vorderseite des Korpers trainiert, auch die Rückseite.

Wenn man den Trizeps trainiert, auch den Bizeps.

Auch ist die Rückenmuskulatur in mehreren Schichten aufgebaut, mit dem herkömmlichen (Kraft) Training erreicht man vor allem die äusseren Schichten.

Was nix kostet und man ohne Geräte machen kann, wäre was in Richtung Qi gong oder so was ähnliches, Pilates oder so.

Manche Leute machen das aus Büchern, Internetvideos oder so, ich persönlich mache das beispielsweise in einer der Volkshochschulen lieber, mit einem Trainer. Die Welt kostet das auch nicht. Ich hab schon mal ein Quartal Qi gong bei einem Preisausschreiben gewonnen..........

Beim Training bringt es überhaupt nichts, einseitig Muskelgruppen auf Kostn anderer zu stärken, man sollte generell auf einen Ausgleich achten, auf die Antagonisten beim Training.

HhyperMixon


Ein Beitrag wurde aus dem Faden genommen

B-orXlaxg


du trainierst vermutlich falsch, nehme ich an.

Man sollte generell beim Training die Antagonisten auch trainieren, wenn man die Vorderseite des Korpers trainiert, auch die Rückseite.

Wenn man den Trizeps trainiert, auch den Bizeps.

Rein nach meinem Trainingsplan tue ich das. Ich gebe mir auch bei allen Übungen gleich viel Mühe! Wer allerdings von Beginn an Probleme mit dem Rücken hat, hat es auch schwerer mit dem Fortschritt der anderen Muskelgruppen mitzuhalten. Dennoch habe ich auch beim Rücken bereits Erfolge erzielt.

Auch ist die Rückenmuskulatur in mehreren Schichten aufgebaut, mit dem herkömmlichen (Kraft) Training erreicht man vor allem die äusseren Schichten.

Und die sind bezogen auf Skoliose und Rundrücken (eher) unwichtig?

Was nix kostet und man ohne Geräte machen kann, wäre was in Richtung Qi gong oder so was ähnliches, Pilates oder so.

Manche Leute machen das aus Büchern, Internetvideos oder so, ich persönlich mache das beispielsweise in einer der Volkshochschulen lieber, mit einem Trainer. Die Welt kostet das auch nicht. Ich hab schon mal ein Quartal Qi gong bei einem Preisausschreiben gewonnen..........

Danke :)^ Das guck ich mir mal an.

w1inte%rsonne x01


aber so habe ich das nach der Eigenrecherche verstanden: Der Rücken ist gekrümmt, weil die Muskulatur zu schwach ist.

ein Rundrücken kann ein Haltungsfehler auf grund manegelnder Muskulatur sein, aber auch das Ergebniss einer in der jungend unbemerkt abgelaufenen Scheurmannschen Erkrankung. Habe viele JUngs, dann ist es so verknöchert und kann sich nicht mehr viel verändern.

Totz allem, auch wenn es das sein sollte (was man Mithilfe eines MRT feststellen kann), ist es trotzdem wichtig Bauch - und Rückenmuskultatur zu stärken.

Wer hat denn deine Skolisoe diagnostiziert? Hast du da eine Gradzahl?

Bkoralag


Wer hat denn deine Skolisoe diagnostiziert? Hast du da eine Gradzahl?

Das wurde damals nur nebenbei beim Röntgen festgestellt. Genaues weiß ich nicht.

usnkompclizixert


so nebenbei..

na dann kann es ja nicht so dramatisch sein. Kaum jemand hat eine bloßgerade Wirbelsäule, Ist ähnlich wie mit Senk-, Spreiz- oder Plattfüsse - findet jeder Orthopäde.

B@oor+lag


na dann kann es ja nicht so dramatisch sein. Kaum jemand hat eine bloßgerade Wirbelsäule, Ist ähnlich wie mit Senk-, Spreiz- oder Plattfüsse - findet jeder Orthopäde.

Aber es hat auch nicht jeder Skoliose, oder? Und der Rundrücken ist auch schon ziemlich ausgeprägt. Wie gesagt: Schlimme Beschwerden habe ich keine. Genau deswegen frage ich ja!

w>interhson.ne 0x1


natürlich hat nicht jeder Skoliose. Aber wenn du keine Beschwerden hast, hat sich dein Körper: die Bänder und Sehnen, Muskeln etc.auf diese verschobenen Dinge eingestellt.

Man kann das natürlich von der Ferne nicht beurteilen, ohne es gesehen zu haben...aber wie schon jemand schrieb , das haben viele.

Zum Rundrücken habe ich dir ja schon geschrieben: kann Scheuermann in der Jugend gewesen sein....

Wie auch immer: stärker deine Bauch- und Rückenmuskeln , vergiss auch nicht die Tiefenmuskulatur (als nicht nur Oberflächenmusklen durch Gerätetraining), um vorzubeugen, dass du mal Probleme bekommst.

SIeve1n.of.WN5ine


Der Reha-Sport wurde ja schon angesprochen, und JA, ich habe dies auch schon gemacht (leichte Bandscheibenvorwölbung) und empfand es als sehr hilfreich. Da die Trainerin in jeder Stunde neue Sportangebote vorstellte, war dann auch irgend wann mal etwas dabei, was ich mir auch für zu Hause sehr gut vorstellen konnte. Genau das ist ja letztendlich das Ziel solcher Angebote, seitdem besitze ich übrigens einen Schwingstab 8-)

Zusätzlich kannst Du Dich bei Deiner Krankenkasse nach Gesundheits- bzw. Präventionskursen erkundigen, die meinige bietet eine große Anzahl insbesondere an Rückenkursen an, die meisten davon kostenlos.

Ayrya" 2.0


Ziel ist letzten Endes die Stärkung der Rückenmuskulatur, oder irre ich mich?

Ziel ist es deine gesamte Muskulatur, insbesondere die des Rückens und des Bauches zu stärken, dass deine Wirbelsäule entlastet wird und die Muskeln die Hauptlast tragen können bzw. dich in der richtigen Position zu halten. Deswegen ist auch normales Muskeltraining nicht geeignet, da dort Bereiche trainiert werden, die bei dir eventuell nicht trainiert werden sollten und dich weiter in deine Skoliose schieben. Bei einer Skoliose müssen bestimmte Bereiche besonders gestärkt werden.

Das wurde damals nur nebenbei beim Röntgen festgestellt. Genaues weiß ich nicht.

Das würde ich unbedingt mal bei einem Orthopäden feststellen lassen. Wichtig ist, dass das Röntgenbild im stehen gemacht wird und auf einem Bild der gesamte Rücken abgebildet wird. Also bitte keine 2 Bilder machen lassen. Das bringt nix. Anhand des Röntgenbild kann der Arzt dann die Gradzahl nach Cobb ermitteln. Je nach schwere ist es dann notwendig aktiv zu werden.

Es ist in der Tat so, dass viele Menschen keine kerzengerade Wirbelsäule haben. Erst ab einer Krümmung von 10° n. Cobb wird aber von einer Skoliose gesprochen. Ab da sollte man dann Physiotherapie durchführen.

Aber wenn du keine Beschwerden hast, hat sich dein Körper: die Bänder und Sehnen, Muskeln etc.auf diese verschobenen Dinge eingestellt.

Sorry, das ist nicht richtig. Wenn er eine Skoliose hat (>10° n. Cobb) wird er früher oder später Probleme damit bekommen, insbesondere wenn er falsch (nach Youtubevideos) trainiert.

Eohemal6iger sNutzer (#50>18x77)


Wie hier ja schon geschrieben wurde, komplettaufnahme der Wirbelsäule in EINEM Bild im stehen, nicht im MRT, nicht in 3 einzel Bildern, es muss ein Bild sein, sonst kann man die Gradzahl nicht berechnen.

Und bei einer echten Skoliose ist Reha Sport nett, bringt aber nicht so viel, da sollte es Physiotherapie nach Schroth sein.

Und selber rumprobieren mit irgendwelchen Videos, um Gottes Willen, da wird es unter Umstnäden noch schlechter, wenn es das ohnehin nicht wird. Viele Skoliosen verschlechtern sich mit der Zeit.

B2orlxag


Wie auch immer: stärker deine Bauch- und Rückenmuskeln , vergiss auch nicht die Tiefenmuskulatur (als nicht nur Oberflächenmusklen durch Gerätetraining), um vorzubeugen, dass du mal Probleme bekommst.

Ziel ist es deine gesamte Muskulatur, insbesondere die des Rückens und des Bauches zu stärken, dass deine Wirbelsäule entlastet wird und die Muskeln die Hauptlast tragen können bzw. dich in der richtigen Position zu halten. Deswegen ist auch normales Muskeltraining nicht geeignet, da dort Bereiche trainiert werden, die bei dir eventuell nicht trainiert werden sollten und dich weiter in deine Skoliose schieben. Bei einer Skoliose müssen bestimmte Bereiche besonders gestärkt werden.

Okay, danke. Es ging mir wirklich um die Frage, ob Muskulatur gestärkt werden muss. Denn dann besteht mein eigentliches Problem der Finanzierung ja weiterhin.

Das würde ich unbedingt mal bei einem Orthopäden feststellen lassen. Wichtig ist, dass das Röntgenbild im stehen gemacht wird und auf einem Bild der gesamte Rücken abgebildet wird. Also bitte keine 2 Bilder machen lassen. Das bringt nix. Anhand des Röntgenbild kann der Arzt dann die Gradzahl nach Cobb ermitteln. Je nach schwere ist es dann notwendig aktiv zu werden.

Es ist in der Tat so, dass viele Menschen keine kerzengerade Wirbelsäule haben. Erst ab einer Krümmung von 10° n. Cobb wird aber von einer Skoliose gesprochen. Ab da sollte man dann Physiotherapie durchführen.

Wie hier ja schon geschrieben wurde, komplettaufnahme der Wirbelsäule in EINEM Bild im stehen, nicht im MRT, nicht in 3 einzel Bildern, es muss ein Bild sein, sonst kann man die Gradzahl nicht berechnen.

Und bei einer echten Skoliose ist Reha Sport nett, bringt aber nicht so viel, da sollte es Physiotherapie nach Schroth sein.

Okay :-| Dann werde ich wohl noch einen Termin beim Orthopäden machen müssen.

Und selber rumprobieren mit irgendwelchen Videos, um Gottes Willen, da wird es unter Umstnäden noch schlechter, wenn es das ohnehin nicht wird. Viele Skoliosen verschlechtern sich mit der Zeit.

Sorry, das ist nicht richtig. Wenn er eine Skoliose hat (>10° n. Cobb) wird er früher oder später Probleme damit bekommen, insbesondere wenn er falsch (nach Youtubevideos) trainiert.

Danke! Das war ja die eigentliche Frage hier. Der Orthopäde wird mir dann sicherlich noch Risiken und Langzeitprobleme bezogen auf meinen Fall erläutern können.

Der Reha-Sport wurde ja schon angesprochen, und JA, ich habe dies auch schon gemacht (leichte Bandscheibenvorwölbung) und empfand es als sehr hilfreich. Da die Trainerin in jeder Stunde neue Sportangebote vorstellte, war dann auch irgend wann mal etwas dabei, was ich mir auch für zu Hause sehr gut vorstellen konnte. Genau das ist ja letztendlich das Ziel solcher Angebote, seitdem besitze ich übrigens einen Schwingstab 8-)

Zusätzlich kannst Du Dich bei Deiner Krankenkasse nach Gesundheits- bzw. Präventionskursen erkundigen, die meinige bietet eine große Anzahl insbesondere an Rückenkursen an, die meisten davon kostenlos.

Danke für den Hinweis. Vorher muss ich aber wie gesagt die Finanzierung hinbekommen.

SEeVven.of.ANine


Vorher muss ich aber wie gesagt die Finanzierung hinbekommen.

Auch das kann Dir Dein Orthopäde sagen. Allerdings wundere ich mich ein wenig, daß man Dir bei der Diagnose keine Verhaltensregeln mit auf den Weg gegeben hat.

Könnte es vielleicht sein, daß Du nur von 'leichten Beschwerden bei längerem Stehen' berichtet hattest? Da kann es dann schon sein, daß der Arzt keinen Handlungsbedarf sieht.

A!rQya L2.x0


Vorher muss ich aber wie gesagt die Finanzierung hinbekommen.

Wenn du aus Deutschland bist, bist du ja zumindest mal gesetzlich versichert. Da dürfte der Arztbesuch nix kosten und die Physiotherapie bekommst du bei entsprechender Indikation auf Rezept und es fallen lediglich die entsprechenden Rezeptgebühren an.

Da die meisten Ärzte mit Rezepten aber knauserig sind, würde ich an deiner Stelle nicht zu einem Wald-und-Wiesen-Orthopäden gehen, sondern zu einem, der sich auf deine Probleme spezialisiert hat. Die kennen sich deutlich besser damit aus, wie man sein Rezept bekommt (Hinweis: Außerhalb des Regelfalls).

Bvorlaxg


Auch das kann Dir Dein Orthopäde sagen. Allerdings wundere ich mich ein wenig, daß man Dir bei der Diagnose keine Verhaltensregeln mit auf den Weg gegeben hat.

Könnte es vielleicht sein, daß Du nur von 'leichten Beschwerden bei längerem Stehen' berichtet hattest? Da kann es dann schon sein, daß der Arzt keinen Handlungsbedarf sieht.

Ich war damals nicht wegen den Rückenbeschwerden beim Arzt. Die Skoliose war also nur ein Zufallsbefund. Der Arzt, der die Skoliose diagnostiziert hat hat mir das auch nur mit einem Satz mitgeteilt. "Sie haben übrigens Skoliose. Sonst war glücklicherweise nichts."

Wenn du aus Deutschland bist, bist du ja zumindest mal gesetzlich versichert. Da dürfte der Arztbesuch nix kosten und die Physiotherapie bekommst du bei entsprechender Indikation auf Rezept und es fallen lediglich die entsprechenden Rezeptgebühren an.

Da die meisten Ärzte mit Rezepten aber knauserig sind, würde ich an deiner Stelle nicht zu einem Wald-und-Wiesen-Orthopäden gehen, sondern zu einem, der sich auf deine Probleme spezialisiert hat. Die kennen sich deutlich besser damit aus, wie man sein Rezept bekommt (Hinweis: Außerhalb des Regelfalls).

Es geht nicht um den Arztbesuch, den werde ich auf jeden Fall schnellstmöglich machen. Nur wie gesagt fehlt das Geld für die Ernährung um Muskulatur aufzubauen und zu halten. Bevor ich also eine Physiotherapie beginne muss ich das in den Griff bekommen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Diverse Erkrankungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH