» »

Unbehandelte Rückenprobleme und Konsequenzen

_2Par{vati_


Wäre sie stark genug müsste ich keine Behandlung durchführen die auf Muskulaturstärkung abzielt.

Die Muskeln musst du eh dein Leben lang stärken oder willst du mit dem Training aufhören, wenn du glaubst, sie seien endlich stak genug? Wenn du nichts machst bauen die Muskeln wieder ab und die Skoliose wird vermutlich wieder schlimmer.

B^orLlaxg


Ich glaube wir reden hier irgendwo aneinander vorbei.

Ich habe mehrfach gefragt, ob die Behandlung von Skoliose und/oder eines Rundrückens auf der Stärkung der Rückenmuskulatur basiert. Das wurde bejaht.

Eine Stärkung der Rückenmuskulatur erfolgt durch Muskelaufbau (egal durch welche Übungen das nun geschieht).

Für Muskelaufbau benötigt der Körper Bausteine in Form von Nahrung, die wiederum Geld kostet.

Diejenigen Bausteine, die ich derzeit durch meine Nahrung aufnehme verbraucht mein Körper bereits komplett. Es sind keine Reserven da. Ich müsste mehr essen.

Mit normaler Ernährung ist jeder Mensch in der Lage ein ausreichendes Maß an Muskeln aufzubauen. Du bist da keine Besonderheit. Besondere (eiweißreiche) Nahrung ist nur notwendig wenn dies als Leistungssport betrieben wird und man richtige Berge an Muskeln aufbauen will.

Das stimmt ganz und gar nicht. Wann immer das Ziel ist Muskulatur aufzubauen (auch wenn es keine Berge sind) braucht der Körper besonders viel Eiweiß. Du kennst doch sicherlich besonders dünne Männer oder Frauen: Die müssen Sport treiben und sich besonders ernähren um eine gesunde Muskulatur zu erhalten.

Das ist falsch. Die Skoliose kommt nicht von einer zu schwachen Muskulatur, sondern ist entweder angeboren oder durch Beinlängendifferenz, Beckenschiefstand oder sonstiges "erworben". Jedoch ist das Mittel die angeborene Skoliose zu bekämpfen gezieltes Muskeltraining (über Schroth). Sollte ein anderer Grund (z.B. Beinlängendifferenz) vorliegen ist es natürlich mehr als ratsam auch dagegen etwas zu machen (eventuell Einlagen). Da jedoch der Hinweis, dass dir da ein Orthopäde weiter helfen kann.

Dass sie nicht dadurch verursacht wird ist mir bewusst! Muskelstärkung wirkt ihr aber entgegen! Derzeit wirkt der Skoliose nichts entgegen. Also ist meine Muskulatur nicht stark genug ausgeprägt.

Wieso glaubst du, dass du mehr Musklemasse brauchst? Es reicht vielleicht schon völlig aus, wenn du deine jetztige Muskelmasse hälst, dafür aber gezieltere Übungen für deine Skoliose ausübst.

Und was sollen diese gezielten Übungen exakt bewirken? Keine Stärkung der Rückenmuskulatur?

Deswegen braucht nicht jeder eine besondere Ernährung für so eine Behandlung. Ich in meiner Situation allerdings schon. Denn ohne Bausteine kann sich Muskulatur nicht entwickeln.

Nach deiner Logik müsste sich jeder Skoliosepatient besonders ernähren. Das macht aber kaum einer, weil das völlig unnötig ist.

Nein! Weil nicht jeder Mensch denselben Stoffwechsel hat.

Eiseißshakes aus Pulver oder Eiweißshake selbst gemacht aus Quark und Obst? Ersteres ist zumindest kein Lebensmittel sondern ein Nahrungsergänzungsmittel, was du, wie schon geschrieben wurde, nicht brauchst.

Aus Pulver, weil es günstiger ist. Und wenn ich es nicht nehmen würde wäre ich untergewichtig (war ich nämlich schon). Deswegen brauche ich es.

Klar, du hast keine spezielle Behandlung an dir durchführen lassen, aber du trainierst doch immerhin schon mal deine Muskeln. Das ist besser als nix zu tun und heißt auch nicht, dass deine Muskeln zu schwach sind. Dein "Fehler" ist nur, dass du mit Kniebeugen, Kreuzheben usw. eher die oberflächliche Muskulatur trainierst. Sehr wichtig ist aber auch die Tiefenmuskulatur. Dafür sind andere Übungen oder Sportarten wie z.B. Pilates besser geeignet. Und nein, dafür brauchst du keine spezielle Ernährung.

Ich würde an deiner Stelle das Kreuzheben streichen. Staucht zu sehr die Wirbelsäule und ist bei Skoliose weniger geeignet. Aber da gehen die Meinungen auseinander. Musst du letztendlich selbst wissen, ob du damit weiter machen willst.

Nun gut, mein bisheriges Rückentraining war auch nicht gezielt als Skoliosetherapie gedacht, sondern zur allgemeinen Stärkung des Körpers.

BLorZlaxg


Die Muskeln musst du eh dein Leben lang stärken oder willst du mit dem Training aufhören, wenn du glaubst, sie seien endlich stak genug? Wenn du nichts machst bauen die Muskeln wieder ab und die Skoliose wird vermutlich wieder schlimmer.

Dass ist natürlich richtig. Die Muskulatur zu stärken (aufzubauen) ist aber etwas anderes als die Muskulatur stark zu halten (Abbau verhindern).

u{nk^omp&liz%ileLrt


Diejenigen Bausteine, die ich derzeit durch meine Nahrung aufnehme verbraucht mein Körper bereits komplett. Es sind keine Reserven da.

Du schriebst irgendwo von psychischen Problemen. Hast du eine Esstörung?

Klar wer z. Bsp. bei 173 nur 45 kg oder gar weniger wiegt, der hat ein Problem mit dem Muskelaufbau solange er seine Ernährung nicht umstellt.

Aber bei jemanden der bei 173, 65 oder gar 70 kg wiegt ist dein obiges Zitat falsch.

Und nochmal: Auch mit Harzt IV kannst du dich vernünftig ernähren.

Und was sollen diese gezielten Übungen exakt bewirken?

Beispiel Rundrücken Wer den ganzen Tag vor dem PC sitzt (Arme nach vorne, eingerollte Schulter) oder wenn er steht eben Kopf einzieht, Schulter einrollt usw. Gewöhnt sich eine Fehlhaltung an. Folge die Brustmuskulatur verkürzt sich und zieht die Schulter nach vorne. Wenn so jemand, gerade stehen will muss er bewusst seine Schultermuskulatur anspannen. Dies fällt ihm schwer, weil er es jahrelang nie gemacht hat und die verkürzte Brustmuskulatur dagegen arbeitet. Es besteht eben eine Dysbalace. Ziel der Übung ist es das Gleichgewicht wieder herzustellen. Im Idealfall führt dies dazu, dass du eben nicht mehr daran denk4en musst, die Schulter zurück zu nehmen oder gerade zu stehen.

Du kennst doch sicherlich besonders dünne Männer oder Frauen: Die müssen Sport treiben und sich besonders ernähren um eine gesunde Muskulatur zu erhalten

Die müssen Sport treiben und sich besonders ernähren - Wer hat dir denn das erzählt

_,Paryvatix_


Diejenigen Bausteine, die ich derzeit durch meine Nahrung aufnehme verbraucht mein Körper bereits komplett. Es sind keine Reserven da. Ich müsste mehr essen.

Du musst nicht zwingend mehr essen sondern eher das richtige. Wahrscheinlich stimmt deine Energiebilanz nicht. Anscheinend brauchst du mehr Lebensmittel mit mehr Kilokalorien. Du scheinst dich ja sehr eiweißlastig zu ernähren. Das Problem daran ist, das eiweißhaltige Lebensmittel zwar satt machen, aber in der Regel wenig Kalorien liefern.

Das stimmt ganz und gar nicht. Wann immer das Ziel ist Muskulatur aufzubauen (auch wenn es keine Berge sind) braucht der Körper besonders viel Eiweiß.

Eiweiß ist wichtig, aber eben auch ausreichend Kohlenhydrate und eine positive Energiebilanz. Vielleicht solltest du es am Anfang mit weniger Eiweiß aber dafür mehr Kohlenhydraten versuchen. Meinereiner ernährt sich auch eher Kohlenhydratlastig. Eiweiß nehme ich nicht so arg viel zu mir. Trotzdem habe ich einen recht muskulösen Körper.

Und was sollen diese gezielten Übungen exakt bewirken? Keine Stärkung der Rückenmuskulatur?

Die Übungen sollen bewirken, dass du auch die Muskelpartien trainierst, die du vielleicht sonst eher vernachlässigt hast. Wo aber eventuell noch Handlungsbedarf besteht, kann auch nur ein Physiotherapeut erkennen.

BVorxlag


Du schriebst irgendwo von psychischen Problemen. Hast du eine Esstörung?

Ja und Nein. Keine, die diagnostiziert wurde. Ich habe aber Probleme mit dem Essen.

Klar wer z. Bsp. bei 173 nur 45 kg oder gar weniger wiegt, der hat ein Problem mit dem Muskelaufbau solange er seine Ernährung nicht umstellt.

Aber bei jemanden der bei 173, 65 oder gar 70 kg wiegt ist dein obiges Zitat falsch.

Warum? Es ist im Endeffekt dasselbe:

Jemand, der 45 kg wiegt musst mehr Essen um Muskulatur aufbauen zu können.

Jemand der 70kg wiegt muss ebenfalls mehr essen um Muskulatur aufzubauen (außer es handelt sich um jemanden mit wenig Muskulatur aber hohem KFA)

Und nochmal: Auch mit Harzt IV kannst du dich vernünftig ernähren.

Ja. Vernünftig genug um meine jetzige Muskulatur zu halten.

Beispiel Rundrücken Wer den ganzen Tag vor dem PC sitzt (Arme nach vorne, eingerollte Schulter) oder wenn er steht eben Kopf einzieht, Schulter einrollt usw. Gewöhnt sich eine Fehlhaltung an. Folge die Brustmuskulatur verkürzt sich und zieht die Schulter nach vorne. Wenn so jemand, gerade stehen will muss er bewusst seine Schultermuskulatur anspannen. Dies fällt ihm schwer, weil er es jahrelang nie gemacht hat und die verkürzte Brustmuskulatur dagegen arbeitet. Es besteht eben eine Dysbalace. Ziel der Übung ist es das Gleichgewicht wieder herzustellen. Im Idealfall führt dies dazu, dass du eben nicht mehr daran denk4en musst, die Schulter zurück zu nehmen oder gerade zu stehen.

Also eben doch die Stärkung der Rückenmuskulatur um die Dysbalance aufzuheben.

Du kennst doch sicherlich besonders dünne Männer oder Frauen: Die müssen Sport treiben und sich besonders ernähren um eine gesunde Muskulatur zu erhalten

Die müssen Sport treiben und sich besonders ernähren - Wer hat dir denn das erzählt

Ein Mann, der 45kg wiegt muss Sport treiben und sich besonders ernähren um eine halbwegs gesunde Muskulatur entwickeln zu können. Weiß ich, weil ich genau das getan habe.

Mit meiner jetzigen Ernährung halte ich meine erarbeite Muskulatur. Will ich mehr (und das tue ich sobald die finanziellen Mittel da sind) wird meine jetzige Ernährung nicht ausreichen. Woher ich das weiß? Weil ich ohne Ernährungserweiterung (da kein Geld) weitertrainiert habe und logischerweise nicht mehr weiterkam. Ernährung ist der limitierende Faktor.

Du musst nicht zwingend mehr essen sondern eher das richtige. Wahrscheinlich stimmt deine Energiebilanz nicht. Anscheinend brauchst du mehr Lebensmittel mit mehr Kilokalorien. Du scheinst dich ja sehr eiweißlastig zu ernähren. Das Problem daran ist, das eiweißhaltige Lebensmittel zwar satt machen, aber in der Regel wenig Kalorien liefern.

Ich müsste mehr essen: Bei meinem Proteinkonsum bin ich schon hart an der Grenze. Gebe ich Geld für Lebensmittel aus, die mehr Kalorien haben fehlen die Proteine. Würde ich mehr als das nötige Eiweiß zu mir nehmen, dann könnte ich einen anderen Schwerpunkt setzen.

Meinereiner ernährt sich auch eher Kohlenhydratlastig. Eiweiß nehme ich nicht so arg viel zu mir. Trotzdem habe ich einen recht muskulösen Körper.

Du bist aber auch eine Frau und zusätzlich (wer hätte das gedacht ;-D ) ein ganz anderer Mensch. Dein Körper wird ganz andere Ansprüche haben als meiner.

_EParv`axti_


Schreib doch mal im Detail auf, was du alles an einem Tag isst. Oder anders gefragt: Was hast du z.B. die letzten drei Tage gegessen (Frühs, Mittags, Abends und zwischendurch? Vielleicht kann man sich so eher ein Bild von deinen Ernährungsgewohnheiten machen. Wir drehen uns sonst nur im Kreis...

Axry"a 2`.x0


Ernährung ist der limitierende Faktor.

Der limitierende Faktor ist deine Denkweise und dein fehlendes physiotherapeutisches Training. Du hast es noch nicht mal probiert mit der Physiotherapie und wiegelst sofort ab, dass das eh nicht funktioniert, weil die Ernährung nicht ausreicht. Aber das ist einfach falsch. Die (wenige) Masse an Muskeln benötigt keine gesonderte Ernährung. Woher ich das weiß? Weil ich selbst betroffen bin. Gerade als Heranwachsende war ich ein Hungerhaken. Hab auf 1,5m gerade mal 32 kg gewogen. Muskeln aufzubauen bei meinem täglichen Training war ich trotzdem in der Lage und ich habe mich nicht besonders ernährt, sondern das gegessen, was halt so bei normalen Menschen auf den Tisch kommt (Brot, Cornflakes, Obst, Gemüse, manchmal Pommes und co.; alles querbeet).

Schreib doch mal im Detail auf, was du alles an einem Tag isst. Oder anders gefragt: Was hast du z.B. die letzten drei Tage gegessen (Frühs, Mittags, Abends und zwischendurch?

Das ist eine gute Idee. :)^

aIugekvnxie


Die Millionen Menschen, die zur Krankengymnastik gehen müssen sich besonders ernähren :-o

Ich dacchte der mangelde Erfolg liegt an der Übungsfaulheit zu Hause...

Mach Krankengymnastik! Es geht auch um Verkürzungen, die ungleichen Muskelaufbau begünstigen. Dehnen ist extrem wichtig.

Bei Rückenschmerzen sind oft die Bauchmuskel zu schwach.

Bei der Krankengymnastik geht es nicht direkt um Muskelaufbau, sondern gezielt Muskel zu aktivieren und dann zu stärken die bei Deinem Problem helfen. Das Zauberwort ist "gezielt", denn das machst Du zur Zeit nicht. Eine simple Übung kann massive (positive) Auswirkungen haben! Doch nur Physiotherapeuten erkennen und wissen, welche Muskel wichtig sind bei Deinem Problem.

Evtl. Muśt Du mur 1-2 Übungen austauschen und dann brauchst Du an Deiner Ernährungssichtweise nix ändern.

blem.

_rParv~ati_


@ Arya

Aber das ist einfach falsch. Die (wenige) Masse an Muskeln benötigt keine gesonderte Ernährung. Woher ich das weiß? Weil ich selbst betroffen bin. Gerade als Heranwachsende war ich ein Hungerhaken. Hab auf 1,5m gerade mal 32 kg gewogen. Muskeln aufzubauen bei meinem täglichen Training war ich trotzdem in der Lage und ich habe mich nicht besonders ernährt, sondern das gegessen, was halt so bei normalen Menschen auf den Tisch kommt (Brot, Cornflakes, Obst, Gemüse, manchmal Pommes und co.; alles querbeet).

Ich zitiere mal Borlag:

Du bist aber auch eine Frau und zusätzlich (wer hätte das gedacht ;-D ) ein ganz anderer Mensch. Dein Körper wird ganz andere Ansprüche haben als meiner.

;-D

Zxim


zum Thema Ernährung und Eiweiss sollte man auch die biologische Wertigkeit beachten, beispielsweise sind bestimmte Kombinationen von Lebensmitteln wie Reis/Bohnen oder Ei/Kartoffeln (gibt noch mehr) aufgrund der Aminosäurezusammensetzung besser für den Körper verfügbar als wenn man diese Lebensmittel für sich alleine isst.

Google findet da ganz gute Ergebnisse.

A ryaN 2.0


_Parvati_

Ich zitiere mal Borlag:

Du bist aber auch eine Frau und zusätzlich (wer hätte das gedacht ;-D ) ein ganz anderer Mensch. Dein Körper wird ganz andere Ansprüche haben als meiner.

;-D

Muhaha, ein Hoch auf meine Eierstöcke. Und ich dachte immer Frauen wären eher benachteiligt gegenüber Männer was Muskelaufbau, -stärkung, -kräftigung betrifft. :-X

;-D ;-D ;-D

Baorlxag


Schreib doch mal im Detail auf, was du alles an einem Tag isst. Oder anders gefragt: Was hast du z.B. die letzten drei Tage gegessen (Frühs, Mittags, Abends und zwischendurch? Vielleicht kann man sich so eher ein Bild von deinen Ernährungsgewohnheiten machen. Wir drehen uns sonst nur im Kreis...

Haferflocken mit Milch zum Frühstück

Mittagessen Fleisch mit Nudeln

gleich dasselbe

danach Quark und ein Eiweißshake

Die letzten Tage weiß ich nicht mehr.

Der limitierende Faktor ist deine Denkweise und dein fehlendes physiotherapeutisches Training. Du hast es noch nicht mal probiert mit der Physiotherapie und wiegelst sofort ab, dass das eh nicht funktioniert, weil die Ernährung nicht ausreicht. Aber das ist einfach falsch. Die (wenige) Masse an Muskeln benötigt keine gesonderte Ernährung.

Muskelaufbau ist Muskelaufbau. Das gleiche Prinzip. Muskulatur wird nicht aus dem Nichts aufgebaut. Da sind wir uns einig, oder?

Woher ich das weiß? Weil ich selbst betroffen bin. Gerade als Heranwachsende war ich ein Hungerhaken. Hab auf 1,5m gerade mal 32 kg gewogen. Muskeln aufzubauen bei meinem täglichen Training war ich trotzdem in der Lage und ich habe mich nicht besonders ernährt, sondern das gegessen, was halt so bei normalen Menschen auf den Tisch kommt (Brot, Cornflakes, Obst, Gemüse, manchmal Pommes und co.; alles querbeet).

Bei 32kg hattest du auch quasi keinerlei Muskelmasse, die Nährstoffe verbraucht.

Die Millionen Menschen, die zur Krankengymnastik gehen müssen sich besonders ernähren :-o

Bitte richtig lesen.

Ich dacchte der mangelde Erfolg liegt an der Übungsfaulheit zu Hause...

Von Übungsfaulheit brauchst du jemandem, der 4 mal die Woche trainiert nichts erzählen.

Bei der Krankengymnastik geht es nicht direkt um Muskelaufbau, sondern gezielt Muskel zu aktivieren und dann zu stärken die bei Deinem Problem helfen.

Wie stärkt und "aktiviert" man einen Muskel? Sind derzeit einige meiner Muskeln "deaktiviert"?

Evtl. Muśt Du mur 1-2 Übungen austauschen und dann brauchst Du an Deiner Ernährungssichtweise nix ändern.

Dadurch werden andere Muskelpartien vernachlässigt, die dann automatisch schwächer werden.

zum Thema Ernährung und Eiweiss sollte man auch die biologische Wertigkeit beachten, beispielsweise sind bestimmte Kombinationen von Lebensmitteln wie Reis/Bohnen oder Ei/Kartoffeln (gibt noch mehr) aufgrund der Aminosäurezusammensetzung besser für den Körper verfügbar als wenn man diese Lebensmittel für sich alleine isst.

Google findet da ganz gute Ergebnisse.

Du meinst dadurch könnte ich ein besseres Preis/Leistungsverhältnis erzielen?

_Parvati_

Ich zitiere mal Borlag:

Du bist aber auch eine Frau und zusätzlich (wer hätte das gedacht ;-D ) ein ganz anderer Mensch. Dein Körper wird ganz andere Ansprüche haben als meiner.

;-D

Muhaha, ein Hoch auf meine Eierstöcke. Und ich dachte immer Frauen wären eher benachteiligt gegenüber Männer was Muskelaufbau, -stärkung, -kräftigung betrifft. :-X

;-D ;-D ;-D

Bitte richtig lesen.

AErya 2x.0


Diskutieren mit dir bringt doch eh nix. 10 Leute schreiben dir, dass für Physiotherapie keine besondere Ernährung notwendig ist. Du bestehst darauf, dass du ein Sonderfall bist. Dann mach halt keine Physiotherapie. Kann uns doch egal sein. Du bist ja derjenige, der später mal Probleme bekommt. *:)

B7orlxag


Diskutieren mit dir bringt doch eh nix. 10 Leute schreiben dir, dass für Physiotherapie keine besondere Ernährung notwendig ist.

0 davon können erklären warum dem so sein sollte und warum die Physiotherapie ein Sonderfall ist.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Diverse Erkrankungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH