» »

Körperlich schnell erschöpft, Migräne, schwache Leistungen...

MHarizna08x15 hat die Diskussion gestartet


Hallo liebe User,

Ich kenne das Forum schon länger und hatte irgendwann auch einmal einen Account, den ich aber nicht mehr gefunden habe.

Ich möchte auch gleich zum Punkt kommen. Wie die Überschrift schon aussagt, bin ich wahnsinnig schnell erschöpft, bekomme wegen jeden Mist Migräne und schwache Leistungen die einfach nicht genügen, obwohl ich mir Mühe gebe ziehen sich schon durch mein ganzes Leben.

Bis zum Alter von ungefähr 15 Jahren war alles halbwegs normal und ok. Ich war ein Kind mit sehr guten Allgemeinwissen und sehr interessiert an allem möglichen.

Dunkel kann ich mich noch erinnern, dass meine Lehrerin in der Grundschule oft klagte, das ich unkonzentriert war und oft einfach aufgestanden bin und beim Fenster rausgeschaut habe wenn es mich nicht mehr interessiert hat. Da kann ich mich aber eigentlich kaum mehr erinnern.

Woran ich mich gut erinnern kann war das Mathematik schon in der Grundschule der Horror für mich war. Ich habe als Kind alle Spiele vermieden wo man zählen musste und schon da begann ich mich wahnsinnig für meine nicht vorhandenen mathematischen Kenntnisse zu schämen.

Aber ansonsten habe ich gerne gelernt und es gab keine größeren Probleme.

Die Probleme begannen als ich 15 war und wurden richtig schlimm als ich ungefähr 17 Jahr alt war.

Ich war immer wahnsinnig schnell erschöpft bekam dauernd Migräne und in der Ausbildung genügte meine Leistung gerade so. Ich habe mir zwar Mühe gegeben aber irgendwie war das Ergebnis trotzdem nie so super. Die Ausbildung habe ich trotzdem abgeschlossen.

Zur Zeit ist meine Leistung und mein Körper einfach nur mehr der Horror.

Ich bilde mich zur Zeit weiter und müsste eigentlich lernen und mal ordentlich zulegen, ich schramme immer knapp am ungenügenden Noten vorbei und schaffe es irgendwie mich über Wasser zu halten.

Ich lerne auch, aber ich bekomme einfach nichts in meinen Schädel.

Vom Unterricht bekomme ich oft gar nichts mit und fühle mich als wäre ich weit weg. Wenn der Stoff dann abgeprüft wird und ich fange an zu lernen ist mir oft so als hätte ich den Stoff noch nie zuvor gehört.

Außerdem arbeite ich unglaublich ineffizient und langsam, oft vergesse ich einfach was ich als nächstes tun wollte und muss dann wieder nachsehen. Oder ich erledige etwas und weis nicht mehr genau was ich schon gemacht habe und was nicht und muss das dann wieder nachprüfen. Das kostet natürlich viel Zeit.

Oft lese ich etwas und weis dann nicht mehr was drin stand. :(v

Mich wundert es das es so schlimm ist, gut ich war jetzt nie die Wunderschülerin. Aber zumindest Stoffgebiete die man einfach nur auswendig lernen musste hatte ich relativ schnell intus und Gedichte und Texte habe ich früher sowieso immer sehr schnell gelernt. (war in Schulaufführungen oft als Ersatz im Einsatz wenn irgendwer erkrankte, weil ich den Text innerhalb von 1 Tag gelernt habe wenn es sein musste. Das waren dann schon relativ lange Texte)

Jetzt kriege ich einfach nix mehr in meinen Schädel. Kann es wirklich sein das die Intelligenz mit der Zeit so rapide abnimmt?

Ich versuche es wirklich mit allen erdenklichen Mitteln: Ich nehme mich auf und höre es mir danach wieder an und lese mit, ich male es mir mit bunten Farben auf, ich schreibe extra das wichtigste nochmal zusamme, ich denke mir Fragen zum Stoff aus und beantworte sie.

Was soll ich noch machen? Es tanzen?

Außerdem bekomme ich auch wahnsinnig schnell Migräne.

Ich fahre eine längere Strecke mit dem Auto? Migräne

Ich mache mir einen schönen wenn auch anstrengenden Tag mit Freunden? Migräne

Irgendeine Prüfung war anstrengend? Migräne

Eigentlich bekomme ich wegen jeden außergewöhnlichen Mist Migräne. Ich will schon gar nirgends mehr hinfahren oder irgendwas tolles machen weil ich eh weis, dass ich Migräne bekomme.

Was ich auch komisch finde ist das ich trotzt 9 Stunden Schlaf gerne Mittagsschlaf halten würde und wenn ich es mache nie mehr aus dem Bett aufstehen will.

Ich habe Hashimoto, aber ich denke nicht das es daran liegt. Ich bin eigentlich gut eingestellt und die Dosis wurde erst vor ein par Monaten erhöht.

Ich bin mittlerweile einfach nur mehr verzweifelt. Mein Umfeld hat dafür überhaupt kein Verständnis und es heißt immer ich bin faul und müsste mich halt mal zusammenreißen.

Das versuche ich auch wirklich, ich versuche echt besser zu sein und mehr Leistung zu bringen aber es will mir einfach nicht gelingen.

Eigentlich habe ich auf nichts mehr Lust, ich möchte nur noch fotografieren, mit dem Hund was machen, backen und kochen und ansonsten meine Ruhe.

Ich weis natürlich das es nicht geht. Aber es zermürbt mich mir ständig Mühe zu geben und dann gesagt zu bekommen ich würde mich halt nicht genug bemühen. Es stimmt ja auch irgendwie ich sitze oft stundenlang beim Lernen aber meine Arbeitsweise ist ineffizient weil ich ständig vergesse was ich zuvor gemacht habe und das Gelernte irgendwie in keinster Art und Weise verknüpfen kann. {:(

Antworten
Bguchf_reak


Klingt jetzt trivial, aber: Warst du mal zum Blutabnehmen beim Arzt und hast ein großes Blutbild machen lassen?

Mganny04x2


Hallo Marina0815,

nur mal ein paar Denkanstöße von mir, was ich in deiner Situation machen würde:

1.) Vitamin D-Spiegel im Blut bestimmen lassen. Wenn der zu niedrig ist, dort massiv dagegen steuern.

2.) Alle Nahrungsmittel, die raffinierten Zucker enthalten, weglassen. Einfach den raffinierten Zucker aus meinem Leben streichen. Und zwar ersatzlos. Keine Zuckerersatzstoffe. Ansonsten ist alles Süße erlaubt. Obst, Gemüse, etc.. Dort wo Fructose eventuell konzentriert wird, also in Säften, die ordentlich mit Wasser verdünnen.

3.) Fluorid aus meinem Leben verbannen. Also kein Flourid im Salz und in der Zahnpasta. Ausnahme vielleicht bei der professionellen Zahnreinigung. Wenn du deine Zähne minieralisieren willst, dann geht z.B. auch R.O.C.S. minerals. Dort ist kein Fluorid drin.

4.) Wenn's zeitlich geht den Mittagsschlaf machen, aber max. nur 20 Minuten. Die 20 Minuten bringen schon was, aber nach 20 Minuten kommt man auch wieder hoch. Also immer brav einen Wecker stellen.

Einfach mal über einen längeren Zeitraum ausprobieren, ca. 3 Monate. Wenn's nichts bringt, dann was anderes probieren.

M@arin|a08x15


Ich lasse einmal im Jahr ein Blutbild machen. Bisher wurde nie was beanstandet.

Eisen war öfter mal im Keller. Aber seit ich die Eisentabletten nonstop durchnehme passiert auch das nicht mehr.

@ Mann042:

Hat Vitamin D einen anderen Namen am Blutbild? Der Arzt nennt es großes Blutbild aber Vitamin D habe ich darauf noch nicht gesehen.

Salz verwende ich ohne Flourid aber wenn ich wo anders esse kann ich das leider kaum kontrollieren, so lange ich das nicht kann hilft es auch denke ich nix die Zahnpasta zu wechseln.

Ich kann mich leider absolut nicht entspannen wenn ich weis das es nur 20 Minuten sind. Außerdem ist wirklich immer die Gefahr das ich nicht mehr rauskomme. Ich habe am Morgen schon 3 verschiedene Wecker außerhalb des Bettes damit ich aufstehe. ;-D

MGannv04x2


Im Bericht könnte auch Calcidiol stehen, wobei ich nicht weiß, welche Parameter bei deinem Blutbild bestimmt wurden. Aus einer Apotheken-Umschau:

[[http://www.apotheken-umschau.de/Calcidiol Vitamin D3 (25-Hydroxy-Vitamin D3), Calcidiol]]

Muarina0x815


Ok danke das schau ich morgen mal nach.

Ich fühle mich echt wahnsinnig matschig in der Birne und schäme mich richtig dafür.

Grundsätzlich bin ich ein Mensch der sich für viele Sachen interessiert. Aber ich kann die Information nicht mehr so verwerten. Vor allen in letzter Zeit ist es ganz schlimm.

Beispiele:

Ich habe mir jetzt ein Monat kein Frühstücksei gekocht und wollte heute wieder mal eins machen. Ich konnte wirklich ums verrecken nicht mehr sagen wie viele Minuten ich die immer gekocht hatte obwohl ich das wirklich eine Zeit lang jeden Tag gemacht habe.

Oder oft finde ich auch etwas nicht was eigentlich relativ offensichtlich da liegt und wenn ich dann Mitmenschen frage sagen die sofort ohne groß zu schauen "hier ist es doch hast du das echt nicht gesehen." Und es ist mittlerweile wirklich so das ich extra 5 mal nachsehe und mich schon schäme zu fragen. Trotzdem passiert es immer wieder.

Oder zum Einkaufen einen Zettel schreiben, damit man ja nix vergisst und den Zettel vergessen. Beim nächsten mal teuflisch aufpassen das man den Zettel nicht vergisst, aber dafür prompt was anderes vergessen.

Mir kommt echt vor ich verblöde und zu allem Übermaße merke ich das auch noch! Mich macht das echt so fertig... Verblöden an sich wäre ja kein Problem wenn man es nicht merken würde...

M/arina0c815


Ich habe einmal ein bisschen gegoogelt und in einem Schilddrüsenforum Beiträge von Leuten gefunden die ähnliche Probleme haben. Ich habe mich in fast jedem wiedererkannt. Vielleicht sollte ich doch nochmal eine Schilddrüsenuntersuchung machen lassen. ":/

Msankn0+42


Das mit dem nochmals nach der Schilddrüse schauen lassen, finde ich schon gut. Bei Schilddrüsenerkrankungen kenne ich mich nicht aus. Aber ich habe eben auch mal danach gegoogled und deine Konzentrationsschwäche, die Vergesslichkeit und Müdigkeit können schon darauf hin deuten, dass bei dir in dieser Beziehung doch nicht alles im grünen Bereich sein könnte. Hier bei med1 wird in solchen Fällen oft empfohlen zu einem Endokrinologen zu gehen. Ist dein Arzt, der dein Hashimoto behandelt, ein Endokrinologe?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Diverse Erkrankungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH