» »

Unbändiger Durst

D/eltaPDragxon hat die Diskussion gestartet


Hallo liebe Leute,

Vielleicht kann mir hier jemand weiterhelfen.

Seit gut einem 3/4 Jahr habe ich einen Durst, dem ich kaum noch Herr werden kann.

- Ich wache morgens auf und verspüre einen regelrecht quälenden Durst; Manchmal wache ich auch Nachts auf und muss unbedingt etwas trinken

- Auf Arbeit trinke ich mehrere Flaschen Mineralwasser einfach so weg; Dazu kommen mehrere Tassen Tee (mal schwarzer Tee, mal grüner Tee, mal Früchtetee - worauf ich gerade Lust habe)

- Zu Hause (Abends oder am Wochenende) trinke ich direkt mehrere Flaschen "SodaStream-Wasser" (also Leitungswasser, das mit dem SodaStream-Gerät gesprudelt wurde)

- Ich habe langsam das Gefühl, dass ich nur noch dabei bin, gegen den Durst anzutrinken.

Das mag jetzt vielleicht lustig klingen, aber für mich ist es das absolut nicht. Längere Fahrten bedürfen unmengen an Wasser - ansonsten drehe ich förmlich durch.

Hinzu kommt, dass das ganze Wasser natürlich auch entsprechend schnell wieder hinaus möchte und ich entsprechend viel und häufig auf die Toilette renne.

Ich war natürlich auch schon beim Arzt - bei mehreren Ärzten:

- Diabetes (sowohl Typ 1 und 2, als auch so eine Sonderform) sind jetzt mehrfach ausgeschlossen worden

- Meine Nieren sind mehrfach geprüft worden - tadellos

- Ich wurde auf Wassereinlagerungen untersucht - nichts.

- Man hat jetzt mehrfach die übrigen Organe unter die Lupe genommen - Herz, Leber und sogar die Lunge. Nichts.

- Es wurde sogar zwei Mal geprüft, ob ich vielleicht irgendeinen Tumor hätte - auch hier kein Befund.

- Ein Ernährungsspezialist hat sich meine Ernährung angeschaut; Dazu habe ich mehrere Wochen lang ein Ernährungstagebuch geführt; Auch hier war nichts Auffälliges (also ich esse keine Tonne Salzheringe oder soetwas)

Ich habe auch schon versucht, stilles Wasser zu trinken - es brachte nichts. Dann bin ich vom reinen Wasser eine Zeit lang weg - habe Dinge mit Geschmack getrunken. Kein Effekt.

An der Bewegung sollte es auch nicht liegen

- Ich bin Softwareentwickler und habe entsprechend eine Bürotätigkeit.

- Ich bin Hobbymäßig als Torwart im Wasserball unterwegs und bin etwa drei Mal die Woche im Schwimmbad (zum Schwimmen und zum Training)

- In der Mittagspause gehe ich gerne ein bisschen im Park spazieren, wenn das Wetter trocken ist.

Im Endeffekt sollte da nichts dabei sein, was einen derartigen Wasserdurchsatz erzeugen könnte.

Ich lebe ansonsten eigentlich auch ganz gesund - bin ich zumindest der Meinung.

Früher - im Studium - war ich stark übergewichtig. Ich habe zu Spitzenzeiten 113kg gewogen (Körpergröße 1,80m), habe dann aber mein Leben auf den Kopf gestellt und mich über einen langen Zeitraum auf 80kg bringen können. Seither koche ich selbst mit viel Spaß daran und achte auch auf eine ausgewogene Ernährung. Die ~80kg halte ich seit mehreren Jahren. Ich achte darauf, trotz meiner Arbeit nicht zu viel herumzusitzen und versuche das eben auch entsprechend auszugleichen.

Ich rauche nicht und trinke nur sehr selten mal Alkohol;

Ich würde auch nicht behaupten, unter übermäßiger Belastung zu leiden. An meinem Job habe ich viel Spaß und fahre fast jeden Tag sogar sehr gerne hin. Meine Familie ist klasse;

So langsam weiß ich einfach nicht mehr weiter. Es kann ja eigentlich nur noch psychische Ursachen haben. Aber woher so plötzlich?

Das fing von einem Tag auf den anderen an. Damals dachte ich, ich hätte vielleicht am Tag zuvor zu viel Knoblauch gehabt oder sowas - aber der Durst blieb. Es quält mich einfach nur noch.

Und das ist jetzt auch kein Durst der Sorte "ach, du könntest ja mal einen Schluck vertragen", sondern mehr "Du braucht dringend Wasser".

Antworten
F^izzl:yxpuzzxly


Diesen unbändigen Durst kenne ich auch und weiss wie quälend das ist. Bei mir hat man nie eine Ursache gefunden. Obwohl ich selbst lange Jahre in psychologischer Behandlung war, einen Zusammenhang kann und konnte ich für mich nicht erkennen. Das was mir wirklich hilft ist Malz Bier, kalt getrunken. Nach einer Flasche lässt der Durst sofort nach. Vllt hilft es bei dir ja auch. Alles Gute.

DgeltaD+ragoxn


Danke für Deine Antwort.

Hm, Malzbier könnte ich vielleicht auch nochmal probieren, wobei ich mir keine großen Hoffnungen mache. Ich habe schon diverses ausprobiert - zum Schluss sogar alkoholfreies Bier, obwohl ich eigentlich kein Biertrinker bin. Hier hatte ich kurzfristig das Gefühl, es könne besser werden.

Allerdings ist bei solchen Getränken natürlich das Problem, dass sie durchaus geeignet sind, mein Gewicht wieder hoch zu treiben.

Wie gesagt: Ich war mal stark übergewichtig.

Witzigerweise war ein Infekt der Niere, der mich hat eine 180°-Wendung machen lassen. Weil ich damals dauerhaft auf Toilette musste und der Arzt zuerst die Vermutung Diabetes geäußert hatte, war ich so geschockt, dass es dafür gereicht hat (auch, wenn der Test am Ende negativ war und es "nur" ein temporäres Nierenproblem gewesen war).

Ich habe damals konsequent meine Ernährung umgestellt, nutze aber bis heute auf mein Ernährungstagebuch. Warum?

Ich gehöre offenbar zu den Menschen, bei denen alles sofort ansetzt und sich mit Vorliebe um den Bauch herum anlagert.

Andere Essen fünf Mal die Woche eine große Pizza und bewegen sich weniger als ich - bei mir war sowas schon immer direkt "drauf".

Daher achte ich immer noch auf eine sehr ausgewogene Ernährung und ausreichend Bewegung - ich habe meinem Körper in den Jahren genug geschadet.

Jetzt achte ich eben drauf, nicht zu viel und nicht zu wenig zu essen und dass mein Essen möglichst ausgewogen ist und halte mich damit sehr bei ca. 80kg.

Natürlich gönne ich mir hin und wieder was - dann gibt es auch die Pizza, den Burger oder die Portion Pommes Frites. Wenn ich mit Freunden, Kollegen o.Ä. Essen gehe, dann achte ich auch nicht drauf - dann bestelle ich, worauf ich Lust habe. Aber solche Ausreißer sind mit drin, wenn sie nicht oft vorkommen (und dann genießt man es so richtig, mal über die Strenge zu schlagen :-D)

Was mir vor diesem Hintergrund Sorge bereitet: Wenn z.B. alkoholfreies Bier oder Malzbier den Durst zu löschen / zu mindern vermögen, dass es davon dann einfach zu viel wird bzw. ich es zu regelmäßig trinke.

Wie gesagt: Mein Körper scheint ungerne was wegzuwerfen oder zu verschwenden und setzt den Kram immer schnell an. Ich bin stolz und froh, dass ich es über einen langen Zeitraum 30kg abzunehmen und nun seit Jahren zu halten (natürlich geht es mal 1-2 Kg nach oben oder unten, aber das ist ja normal)

Ich möchte vermeiden, wieder in diese Falle zu geraten und dieses Mal meinem Körper vielleicht einen größeren Schaden zuzufügen, als "nur" ein paar "Schwangerschaftsstreifen".

WuälZtxi


Was isst Du denn? Was bezeicnest Du als "ausgewogene" Ernährung? Vielleicht beschreibst Du mal den gestrigen Tag, was Du an diesem gegessen hast, dann kann man sich hier ein besseres Bild davon machen.

P/lüschb=iest


Ich hätte ja auf Diabetes Insipidus getippt, aber der wurde wohl ausgeschlossen.

Könnte es eventuell sein, dass deinem Körper Mineralien fehlen?

_~Su'rfexrin


Hier, ich habe dir noch was rausgekramt:

[[http://flexikon.doccheck.com/de/Polydipsie]]

DMelttaDrVagon


Was ich so esse?

Das kommt immer darauf an, was wir zubereiten.

Mein Tag beginnt normalerweise mit einem Frühstück, das ich am Abend zuvor vorbereitet habe. Das Frühstück besteht aus zwei oder drei belegten Broten, einem Joghurt, einem oder zwei Stück Obst (Apfel, Banane oder Kiwi sind hier meine Favoriten) und ein paar kleinen Tomaten (alternativ Gurken). Manchmal nehme ich alternativ Müsli, Milch und eben Obst mit.

Im Laufe eines Arbeitstages gibt es verschiedene Obstsorten (hier mag ich besonders Weintrauben) und Gemüse, das man gut nebenher als Snack mampfen kann. Wir haben bei uns gegenüber einen Händler, bei dem man das frisch kaufen kann - da wusel ich meistens in meiner Mittagspause hin. Dazu gönne ich mir gerne nach dem Mittag auch mal was Süßes.

Warm gegessen wird bei uns Nachmittags / Abends. Das hat sich bei uns so eingebürgert, da ich in unserer Kantine nie genau weiß, was ich da eigentlich esse und auch keine Lust hatte, dauernd mein Essen zu wiegen. Da sowohl meine Frau, als auch ich in Gleitzeit arbeiten, sind wir meistens gegen 16.00 Uhr zu Hause. Dann wird meistens gemeinsam frisches Gemüse geschnitten (je nachdem, worauf wir gerade Lust haben). Zum Gemüse gibt es meistens entweder Nudeln, Reis oder Kartoffeln (allerdings nicht immer die

Vollkornvariante). Je nachdem, ob und wie es passt, gibt es Fleisch dazu (meistens vom Huhn - allerdings weniger, der Ernährung wegen, sondern weil wir es am liebsten mögen) oder Fisch <- manchmal auch nichts davon.

Hin und wieder gibt es aber auch Gemüse aus dem Glas - z.b. Rotkohl - den werde ich nie wieder selbst zubereiten :D

Trinken tue ich überwiegend Wasser - auf Arbeit Mineralwasser aus der Flasche; zu Hause gesprudeltes Leitungswasser. Dazu kommt auf Arbeit jede Menge Tee - ich liebe Tee (schwarzer Tee, Früchtetee, grüner Tee; allerdings immer aus dem Teebeutel; je nach Teesorte mit Zucker gesüßt)

Am Wochenende sieht die Lage etwas anders aus. Da wird lange und reichhaltig gefrühstückt. Als besondere "Highlights" gibt es da frischen gepressten Saft und Sonntags entweder gekochte Eier oder Rührei.

Sonntag ist aber auch der Tag, an dem es gerne frisch gebackenen Kuchen oder mal ein leckeres Eis gibt.

Größtenteils haben wir unsere Ernäherung nach den Regeln der Deutschen Gesellschaft für Ernährung zusammengestellt - da hat mir mein Arzt damals so ein Merkblatt mitgegeben.

Was habe ich gestern gegessen

Nun, gestern ist kein so gutes Beispiel. Ich musste arbeiten und hatte mit den anderen Kollegen Pizza kommen lassen - ein Klassiker, wenn wir tatsächlich mal am Sonntag arbeiten müssen.

Ich hätte ja auf Diabetes Insipidus getippt, aber der wurde wohl ausgeschlossen.

Tatsächlich wurde der ausgeschlossen. Ich hatte nach der Aussage eines Kollegen extra nochmal drauf prüfen lassen.

Könnte es eventuell sein, dass deinem Körper Mineralien fehlen?

Ich wüsste zwar nicht wie oder welche - aber grundsätzlich kann ich ja schlecht in meinen Körper hinein gucken. Also kann das sicherlich sein. Hast Du eine Idee, worauf man da achten bzw. testen könnte?

W'ältxi


Danke für die ausführliche Antwort. Also, an Deinem Essen kanns defintiv nicht liegen. Ich hatte so einen leisen Verdacht., wegen Deiner Abnahme.. aber der hat sich nicht bestätigt. Also, ich hab leider keine zündende Idee.

Sehr ungewöhnlich, solch ein immenser Durst. Ich leide unter dem Gegenteil, habe fast gar kein Durstgefühl und muss mich ständig an meinen Wasserkonsum erinnern.

_CSourfe\rixn


Dann hätte ich mir den Link ja sparen können.

Wsälxti


Ich finde den Link interessant! Fast alles, was dort genannt wird, wurde bei DeltaDragon bereits untersucht und als körperliche Ursachen ausgeschlossen ... Aber am Ende der Liste steht interessanterweise "psychisch".

F~izz{lyXpuz{zlxy


Danke für deine sehr ausführlichen Antworten. Wenn ich eine Flasche Malz Bier trinke, habe ich erst mal wieder Ruhe. Ich muss also nicht täglich Malz Bier trinken. Du trinkst auch viel Tee, allerdings den im Teebeutel. Das ist zusammen gemixter Mist. Hole dir lieber losen Tee aus der Apotheke. Ich kann nur noch den schwarzen Tee mit Kluntje trinken. Bei allen anderen Tees kriege ich Durst. Leider musste ich mein Hobby "Tee richtig zubereiten" vor 10 Jahren aufgeben.

Dein HA kann über eine Blutentnahme deinen Mineralien Haushalt prüfen lassen. Die Kosten übernimmt nicht jede KK. Frag vorher nach oder dein HA begründet die Notwendigkeit.

m>arika| sWterxn


es kann nicht vielleicht sein, dass du gar nicht durst, sondern in wirklichkeit hunger hast?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Diverse Erkrankungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH