» »

Wieso bekomme ich einfach kein Schmerzmittel ?

r%ayRtra`cexr hat die Diskussion gestartet


hallo, ich habe seit 2 Jahren chronische Schmerzen und war bei jeder Schmerzklinik und Arzt im Umkreis, insgesamt über 40. Die wenigen "Schmerzmittel", die ich bekomme, sind alles keine richigen Schmerzmittel, sondern nur Schmerzmittel der 2. oder 3. Wahl. Wieso ist das so? Ich sage den Ärzten, welche Schmerzmitel (seit kurzem) helfen, aber ich bekomme diese einfach nicht. Warum ist das so? Liegt es dadrann, das ich für die noch zu jung bin?

Folgendes habe ich gegen meine Schmerzen verschrieben bekommen:

ibuprophen

diklo

trimipramin

cortisonspritze

Quetiapin

Venlafaxin

Atosil

Lorazepam

Duloxetin

Novalgin

sertralin

Metoclopramid

mirtazapin

chlorprothixen

fluoxetin

Amitriptylin

Pregabalin

Promethazin

amisulprid

Bupropion

alprazolam

Celecoxib,

das seltsame ist, das opiate 2 jahre null wirkung zeigten, seit kurzem aber plötzlich vollkommen wirken. vorher haben selbst die höchsten dosen keine schmerzlinderung gebracht, nun aber reichen kleine mengen vollkommen aus, trotzdem kriege ich nichts.

Antworten
Ffizzrlypuzxzly


Na da hast Du ja schon eine ordentliche Menge durch. Ich würde gerne von dir wissen, wie jung Du bist. Wie/wo äussern sich denn die Schmerzen? Wodurch sind diese entstanden -Unfall, Krankheit? Wurde denn auch nach der Ursache geforscht? Opiate helfen nicht bei allen Schmerzen. Hast Du diese denn schon vor all diesen angegebenen Medikamenten genommen? Was hat sich verändert, dass Du Opiate bekommen hast und jetzt wieder nicht?

m!ali1ka8x2


Amitriptylin, Trimipramin und Alprazolam sind doch keine Schmerzmittel :-o

Ibu und Diclo ja, und den Rest kenn ich nicht. ":/

Also ja, ich kann dir mit meiner Antwort leider eh nicht helfen, ich bin nur höchst erstaunt warum du Medikamente als Schmerzmittel auflistest, die eher bei Depressionen und Angststörungen gegeben werden? ???

_?Parv}atxi_


@ raytracer

Ich kenne bereits deine anderen Fäden. Du weißt doch selbst, dass deine Schmerzen psychosomatischer Natur sind. Da helfen Schmerzmittel nicht oder nur bedingt. Mach eine vernünftige Psychotherapie.

Die Ärzte werden schon ihre Gründe haben, warum sie dir keine Schmerzmittel (mehr) verschreiben. Warum fragst du nicht einfach sie? Wir können hier doch nur spekuliren, warum du keine Schmerzmittel mehr bekommst. Inwiefern helfen dir Spekulationen weiter?

Du hast echt schon einige Schmerzmittel durch, die anderen Medikamente in deiner Liste sind Antidepressiva oder starke Beruhigungsmittel. Alles gewiss keine Medikamente 2. und 3. Wahl.

Pra=merxla


Bei den ganzen Mitteln ist es doch kein Wunder, dass du nichts mehr verschrieben bekommst. Das dürfte doch so schon reichen um einen Elefanten außer Gefecht zu setzen.

cRhi


Amitriptylin

Wird auch gegen chronische Spannungsschmerzen angewendet. Ansonsten hast du so ziemlich alles durch und da du ja von mehreren Ärzten KEIN anderes Schmerzmittel bekommst, wird das auch seine Gründe haben.

o&nodisdep


Schließe mich Parvati an.

X6irgaign


Schmerzmittel machen abhängig.

Gerade Opiate machen stark abhängig auf Dauer.

Ich habe einmal Tramal bekommen, 10 Tabletten, haben aber auch nicht besser geholfen als Ibuprofen in dem Fall, außer dass ich total kaputt war und nurnoch geschlafen habe, was bei Rückenschmerzen nicht hilfreich ist.

Wenn, wie genannt, deine Psyche die Ursache ist, rate ich dir dringend diese zu behandeln, denn dauerhafte Einnahme von Schmerzmitteln JEGLICHER Art kann Folgeschäden haben (Leber und Nierenschäden.)

Ich habe selbst 3 Monate lang 3 verschiedene Schmerzmittel gleichzeitig genommen ( 3mal am Tag, aufgrund von Bandscheibenvorfall) und am Ende mussten wir diese in der Reha ausschleichen, weil ich schon abhängig davon war UND meine Leberwerte sich schon deutlich verschlechterten.

Wenn es Muskelschmerzen oder Kopfschmerzen mit Ursache Nacken oder sowas ist, würde ich dir empfehlen die eine Physiotherapie verschreiben zu lassen, oder eine Reha beantragen.

Auch eine Psychosomatische Reha, wäre durchaus eine Möglichkeit für dich zu lernen, wie du die Schmerzen in den griff kriegst.

rRayOt`rcacexr


es hat sich ja was geändert vor kurzem: es wirken nun opiate !!!

wie aus dem nichts wirkten die plötzlich von einem tag zum anderen, bis heute! ich sagte das den ärzten, aber denen war das egal. ich nehme opiate nun nur bei ganz starken schmerzen als kratom (legales opiat, 13x analgetische potenz, kein rausch, keine suchtgefahr)

ausgelöst wurde es durch nen arbeitsunfall, man sagte dann, es wäre chronifiziert, psychisch bedingt oder fibromialgie. jede klinik, jeder arzt gibt mir seine mittelchen, mit denen er am besten verdient und dann sagen, die dass die nichts weiterhelfen können. lyrica z.b. ohne opiate können nichts bringen. auch wenns psychische schmerzen sind, wirken seit kurzem ja opiate. wie ist das zu erklären?!?

außerdem werde ich eh nicht abhängig, jedenfalls nicht psychisch, die körperlichen entzüge von benzos und neuroleptikas die ich nehmen musste habe ich überstanden und als kettenraucher habe ich von einem tag zum anderen aufhören können ohne hilfsmittel, oder sonst irgendwas.

tshe-c"aver


Opiate verschreibt man sinnvollerweise bei Schmerzen mit klarer körperlicher Ursache - bei anderen chronischen Schmerzen sind die Langzeiterfahrungen schlecht. Laut deiner anderen Fäden ist aber keine körperliche Ursache gefunden worden.

Außerdem hast du ja offenbar erhebliche psychische Probleme - beim Überfliegen der Medikamentenliste bin ich auf 8 Psychopharmaka gestoßen, die man in der Schmerztherapie normalerweise *nicht* verwendet (zusätzlich zu den Antidepressiva, die in der Tat auch schmerzwirksam sind).

Und zusätzlich nimmst du noch diverse Drogen.

Ich würde nicht im Traum daran denken, in dieser Situation ein Opiat zu verschreiben und ich schätze mal, dass 99% aller Kollegen das ähnlich sehen.

Und was das hier angeht:

kratom (legales opiat, 13x analgetische potenz, kein rausch, keine suchtgefahr)

Träum weiter...

Das Zeug wird hauptsächlich als Rauschmittel eingenommen, viele Fälle von Abhängigkeit sind bekannt, ebenso Todesfälle. Analgestische Wirkung nach aktueller Studie eher bei 0,3facher Potenz. Mit anderen Worten: Dass es dir nach dem Zeug besser geht, kann genau so gut von den psychischen Effekten herrühren. Der analgetische Effekt beruht übrigens möglicherweise nicht nur auf opioidergen Wirkungen, das Zeug wirkt auch auf Ca- und K-Kanäle und wer weiß auf was sonst noch. Selbst wenn es also tatsächlich die analgetische Wirkung wäre, die du merkst, belegt das noch lange nicht die Wirksamkeit von Opioiden.

Xziraixn


Wenn ein Patient plötzlich kommt mit "Opioide wirken jetzt doch, her damit", wäre ich als Arzt sehr skeptisch.

Denn Opioide fallen unter das BETÄUBUNGSMITTELGESETZ.

Um solche Mittel auf Dauer zu verschreiben brauch man eine Diagnose.

Wer weiß in welchen Drogenringen das Zeug sonst landet.

Entzüge birgen übrigens trotzdem eine Gefahr. Jeder Entzug ist eine zusätzliche Belastung für deinen Körper. Bei manchen Entzügen kann der Mensch sogar sterben (plötzliche Herzaussetzer usw).

Ich kann mir zwar vorstellen, das Schmerzmittel nicht wirken, denn das habe ich selbst erlebt, aber das hat dann eine Ursache.

Bei mir war es ein eingeklemmter Nerv. Nur die Kombination von Schmerzmitteln MIT Physiotherapie half.

Obwohl ich bis heute der Meinung bin, dass die Physiotherapie ausschlaggebende Besserung brachte.

Hast du denn mal Physio oder Reha gemacht?

Ich denke das wäre der beste Weg für dich, statt von Arzt zu Arzt zu tiegern in der Hoffnung irgendwelche Mittel zu bekommen.

Ich weiß Schmerzen sind was schlimmes, aber daran selbst rumzudoktorn....ist unklug, wie gesagt Nieren und Leberschäden sind so nicht auszuschließen.

Es gibt auch die Möglichkeit, dass du inzwischen Schmerzen WEGEN der ganzen Schmerztabletten hast.

Schonmal Ibuprofen genommen gegen Fieber und dann Kopfschmerzen bekommen? Kann am Ibu liegen.

Schau dir auch mal die ganzen NW-Listen der Schmerzmittel an...sind heftig.

Auch reagiert jeder Mensch anders auf eine bestimmte Kombi von Schmerzmitteln...

Ich hab monatelang Flupirtinmaleat, Novalgin, Diclofenac retard in Kombi genommen 3x täglich. Meine Leber und Nierenwerte haben sich wie gesagt bedankt bei mir. Autofahren durfte ich mit der Kombi nicht mehr.

JzanuarXblume


Êinen Rauchentzug mit Opiaten zu vergleichen, das hinkt gewaltig. Ich sehe, dass du bei deinen Medikamenten und Erkrankungen sehr viele Rechtschreibfehler machst. Hast du dich überhaupt mal informiert, was du wirklich hast?

Jedes Medikament hat Nebenwirkungen. Von Opiaten wird man sehr schnell abhängig. Auch, die freiverkäuflichen Medis machen Abhängigkeit in der Psyche und der Physe.

Fibromyalgie ist ein Weichteilrheumatismus. Da wird öfters Amitriptylin verordnet.

Übrigens bekommst du kein Opiat ohne gelbes Rezept. Ich denke, ein Medikamentenentzug wäre bei dir mal angesagt. Der Körper sollte entgiftet werden, du mußt schauen, wo es danach noch zwickt und zwackt.

Erst dann solltest du entscheiden, welches Medikament du einnimmst.

Die freiverkäuflichen Medis schlagen auf Magen und Darm. Wenn du schon in so vielen Karnkenhäusern in deiner Umgebeung warst, und du nichts verordnet bekommst, hat das alles wohl einen Sinn.

Ein Opiat wirkt entweder immer oder gar nicht. So einen Schwachsinn habe ich noch nicht gehörtr.

Nimmst du mehrere Medikamente gleichzeitig? Dann überschreiten sich die Nebenwirkungen, und du weisst gar nicht, welches dir nun überhaupt hilft.

Geh in eine psychosomatische Klinik. Ich verstehe einerseits deine Problematik wegen der Fibromyalgie. Ich hab die Erkrankung auch. Den Schmerzen ist nur mit Antidepressivaq beizukommen. Neuroleptika wurden ja bei dir schon erfolglos eingesetzt. icch spreche von Lyrica und Gabapentin.

Mach Entspannungsverfahrennund stopfe deinen Körper nicht sinnlos mit Tabletten voll. Ich bin von Opiaten schon seit Jahren abhängig. Mehrere Entzüge, auch stationär haben nichts gebracht. Ich lebe damit, aber helfen tun sie auch nicht mehr. Jedes Schmerzmittel belastet Nieren und Leber. Möchtest du an der Dialyse enden? Informiere dich erstmal über deine Diagnosen, und setz dann an

r:aytrsacRer


1. ich werde nirgendswo angenommen, auch vor der ganzen odysee schon

2. ich nehme zurzeit keine medikamente oder drogen

3. wirken oder nicht, ich weis es noch am besten. thc z.b. wirkt bei mir nicht und ist nicht nachweisbar. da mir das keiner glaubte machte ich 3 labortests und es wurde bestätigt.

4. damals half nichtmal s-ketamin gegen meine schmerzen oder eine Lokalanästhesie

5. wieso nen entzug wenn ich eh chronische schmerzen habe?

hier wird mal wieder angenommen ich wäre nen junkie der sich jeden tag alles gibt, davon war nie die rede und es ist nicht der fall.

hier nochmal die diagnosen:

schwere depression mit psychositschen symptomen, Asperger Syndrom, schizoaffektive Störung, somatoforme schmerzen, fibromialgie

wie gesagt, vor dem arbeitsunfall ging es mir gut und ich hatte keine probleme. hier geht es darum, wieso ich zufälligerweise immer das zeug kriege, wovon die ärzte die kugelschreiber und blöcke haben. und ja, kratom ist extremst schmerzstillend, mehr als viele andere in normaldosen. (damit meine ich dosen, wobei man nichts spürt wie schwindel, rausch, müdigkeit usw.)

aber scheinbar ist jeder der meinung, dass schmerzmittel ausschließlich zu rauschzwecken benutzt werden, ich frage mich für wen die gemacht sind, wenn die doch nicht eingesetzt werden? ich kenn genügend andere leute, die mit den selben diagnosen wie ich opioide kriegen. ich habe ja auch schon welche bekommen. aber da ja jeder der die mittel legal kriegt denkt er wäre was besseres und dann noch mit substanzfaschismus anfängt kann gleich die uniform vom opa wieder anziehen.

Xmirgain


Wir versuchen dir nur Tipps zu geben...

WO genau wurdest du nicht angenommen...? Psychosomatische Klinik? Reha über Rentenversicherung?

Du gibst nur mangelhafte Informationen...

Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass dir niemand helfen WILL.

Zumal ich mir auch nicht vorstellen kann, dass du aus einer SCHMERZKLINIK entlassen wirst, ohne eine geeignete Schmerztherapie.

Auch auf meinen Vorschlag mit Physiotherapie bist du kein bisschen eingegangen...

Von daher fühlst du dich angegriffen, aber suchst auch nicht sachlich mit uns nach andren Wegen...

Wenn du keine Schmerzmittel mehr verschrieben kriegst, sind aber vielleicht andre Wege der richtige Weg.

Jganuar/blumxe


Du bist resistent gegen die Meinung anderer. Die Ärzte haben sämtliches an dir ausprobiert. Was denkst du denn, warum dir niemand etwas verschreibt? Wie kann man denn so naiv sein, und denken, Morphine sind das Mittel? Da hört mein Verständnis echt auf. ich gebe dir jetzt noch etwas mit auf den Weg. Denk drüber nach, oder vergiß es einfach wieder.

Deine Psyche weint und macht deswegen physische Beschwerden.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Diverse Erkrankungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH