» »

Die Hälfte einer Kapsel eines Medikaments

fyalcto |pelegyrinxoides hat die Diskussion gestartet


Hallo,

weiß jemand, ob es etwas ausmacht oder eher nicht, eine Medikamentenkapsel zu halbieren? Ich meine damit, sie zu öffnen und nur die Hälfte des Pulvers einzunehmen?

Verliert die Kapsel dann die Effektivität? %:| Ich bin mir jetzt nicht sicher.

Danke und liebe Grüße

Antworten
E_he4malige]r (Nutze@r (#^545421)


Na... ich denke, das wird schon seinen Grund haben, warum in einer Kapsel eine bestimmte Menge eines Medikamente drin sin... Kapseln sind nicht zum Teilen gedacht.

uknkomLpliGzierxt


Arzneimittel werden meist dann in Kapseln verpackt, wenn der Wirkstoff durch die Magensäure unwirksam wird. Durch die Gelatinekapsel ist der Wirkstoff geschützt und wandert in den Darm. Dort sind Enzyme, welche die Kapsel auflösen - der Wirkstoff wird aktiv.

Kurz gesagt: Kapsel öffnen und der Wirkstoff verliert im Magen seine Wirkung

meus-icuXs_65


Ich meine damit, sie zu öffnen und nur die Hälfte des Pulvers einzunehmen?

Pauschale Antwort nicht möglich. Es kommt auf das konkrete Medikament bzw. den Wirkstoff an. Was willst Du denn einnehmen?

f:alc'o pSel,egriNnoidexs


Danke für eure Antworten, dieses Medikament nehme ich seit Anfang des Jahres. Zuerst eine Kapsel, kurz darauf schon zwei.

Es soll jetzt reduziert und komplett abgesetzt werden, wegen Suchtgefahr. Darüber bin ich auch froh.

Zeit knapp zwei Wochen nehme ich jetzt nur noch eine Kapsel. Nach 3 Wochen soll ich nur noch Montag, Mittwoch und Freitag dieses Medikament drei Wochen lang einnhmen. Danach drei Wochen jeden Montag und Freitag.

Das habe ich vor Jahren schon einmal auf diese Art und Weise, mit einem anderen, machen sollen und es ging mir dabei wirklich nicht gut. Ich fühle mich besser, wenn es einfach dann nur noch die Hälfte täglich wäre und es dann komplett absetzen würde.

Es geht um eine Kapsel mit zwei verschiedenen Wirkstoffen, Amitriptylin und Medazepam. Ich glaube, das gibt es in dieser Ausführung nicht in Deutschland.

Es ist kein retardierendes Medikament. Im Internet lese ich verschiedene Meinungen dazu.

Ich weiß auch, daß man mit Dosierungen nicht selbst herum experimentieren soll.

Trotzdem finde ich ein langsames Absetzen täglich angenehmer.

mKusi9cus_x65


Es geht um eine Kapsel mit zwei verschiedenen Wirkstoffen, Amitriptylin und Medazepam.

Beide Wirkstoffe gibt es auch als Tabletten. Amitriptylin sogar als Tropfen. Daher nehme ich an, daß diesen Substanzen der Kontakt mit Magensäure nichts ausmacht. Die Einnahme des Kapselinhalts ohne "Hülle" sollte dann kein Problem sein. Kann höchstens sein, daß es nicht gut schmeckt...

Alternativ wäre es denkbar, daß Dir der Arzt zum "Ausschleichen bei täglicher Einnahme" zwei getrennte Präparate verschreibt, eines mit Amitriptylin und eines mit einem niedrig dosierten Benzodiazepin - es muß nicht unbedingt Medazepam sein; zum Abdosieren wird auch gerne [[http://www.pharmazeutische-zeitung.de/?id=52289 Oxazepam verwendet]].

c?riencharxlie


ich hatte mal in der Nacht eine heftige Schmerzattacke und der Notdienst hat mir geraten, die Voltaren-Kapsel aufzumachen und das Zeug so einzunehmen. Scheint also zu funktionieren.

f}alIcon pele gri:noxides


Danke euch, die Antworten sind mir schon hilfreich.v :-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Diverse Erkrankungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH