» »

Wunderdoc für (Fern-)Diagnose gesucht - Mein Leiden

K3leineyHexe2x1


Es ist immer ratsam, die Werte hier zu posten. Oft werden von Ärzten Dinge übersehen, weil sie einfach zu Engstirnig auswerten. Leute, die schon ähnliche Probleme hatten oder haben, haben da oft einen anderen Blick. Das hat hier schon vielen weiter geholfen.

Deshalb: Hol dir die Blutergebnisse und poste sie hier mit Referenzwerten. Dann wissen wir genau, was untersucht wurde, was fehlt und es gibt auch Parameter, die selbst innerhalb der Referenz noch Probleme machen können.

Xviraxin


Ich litt letztes Jahr 4 Monate unter horrenden Rückenschmerzen. Ich konnte nicht oder kaum vom Sofa aufstehen...alles was gefunden wurde,war eine Höhenminderung der untersten Bandscheibe ubd eine leicht schiefe Wirbelsäule. Also eine gabz leichte Skoliose.

Die Ärzte in der Notaufnahme sagten damals...das wäre nicht die Ursache.

Ich war weitere 3 Wochen zuhause...machte ambulante Physio...probierte diverse Schmerzmittel aus...war beim orthopäden...alle dagten das gleiche...ohne ein mrt oder ct gemacht zu haben...diagnose hexenschuss.

Nichts half.

Als ich eines morgens aufwachte...auf die toilette musste...und nicht aufstehen konnte...und schrie vor schmerzen als ich es versuchte... rufte mein freund einen rtw...

Wieder Notaufnahme wieder Assistenzärzte die mir nicht helfeb konnten...

Ich bestand darauf da zu bleiben, weil die schmerzen unaushaltbar waren.

Ich blieb eine woche zur schmerzmitteleinstellung.

Dort hat mir das erste mal ein Physiotherapeut helfen können.

Eik nerv war eingeklemmt...meine zehen waren kribbelig taub.

Ich bekam dann vom krankenhaus aus eine Anschlussheilbehandlung. Während dieser wurde ich in einer rehamassnahme komplett mobilisiert durch sport und wärmebehandlungen und physiotherapie.

Ich empfehle dir eine reha anzustreben. Zur not über den Gang ins krankenhaus.

In so einer anstalt hast du es nur 50m bis zu den sportsachen und die haben trainer die auf die krankheiten spezialisiert sind.

Klar musste ich mich quälen. Ich musste "duech den schmerz durch". Sagte man mir....und tatsächlich es wurde besser.

Gegen die müdigkeit ubd erschöpfung und ähnliches empfehle ich dir einen endokrinoligen aufzusuchen.

Sas sind alles symptome einer schilddrüsenunterfunktion.

Wenn deine schilddrüse eingestellt ist,wird es besser....aber das kann auch ein halbes Jahr dauern. Es wurde ja gerade erst diagnostiziert...es dauert etwas bis die media anschlagen.

XOirlaixn


Ohje...so viele handytippfehler....man verzeihe mir hoffentlich

D@a2sE0lenxd


Danke für die Antworten. :-)

Von einem Endokrinoligen habe ich noch nie gehört. Ich hab es dann gerade erstmal gegoogelt :D

Das klingt interessant. Diese Antriebslosigkeit macht mir echt zu schaffen. Ich hab das Gefühl nie richtig wach zu sein.

Das werde ich gleich am Montag beim Hausarzt ansprechen. Er kann mir bestimmt eine Überweisung schreiben.

Dank dir.

Die Reha steht schon auf meiner Liste.

KleineHexe, ich habe eine Seite der normalen Blutuntersuchung beim Hausarzt abfotografiert.

Die Untersuchung wurde aber nur gemacht, weil ich meinen Kreatininwert brauchte, falls ein Kontrastmittel beim MRT hätte gespritzt werden müssen.

Was mir aufgefallen ist, ist dass der Kreatininwert weit unter den Normwerten sind. Allerdings steht im Internet, dass dies wohl keine gesundheitlichen Auswirkungen hätte.

Dazu hab ich noch einen Befund vom MRT im November 2015 gefunden.

Hier zwei Links dazu:

Blutwerte:

[[http://www.pic-upload.de/view-31809499/BlutuntersuchungHausarzt.jpg.html]]

Befund 2015:

[[http://www.pic-upload.de/view-31809504/MRTBefund2015.jpg.html]]

a@gnexs


Der Kreatininwert hängt von der Muskelmasse ab. Wenn Du Dich nicht belastest, verlierst Du Muskelmasse und der Wert geht runter.

Dha)sElXenxd


Ah okay, verstehe. Gut zu wissen.

Ist denn irgendwas anderes aufgefallen bei den Werten, was vielleicht nicht ganz normal aussieht?

Xciraixn


Tsh war 2015 schon zu hoch. T4 zwar im Normbereich aber am unteren Ende. Das kann Symptome auslösen.

TSH sollte nach neuen Parametern unter 2,5 eingestellt werden in so jungen Jahren.

Der Endokrinologe ist also definitiv ein ansprechpartner, der mir wichtig.

wwinEterso]nne x01


Wunderdoc wird es nicht geben. :=o Du musst selbst aktiv werden, gerade für den Rücken musst du Sport machen, sonst wird das nie etwas. Es gibt Reha Sport, kann HA verschreiben.... da wird man auf dich eingehen, was eben geht und langsam steigern.

D%asEcl"end


Was genau ist denn der TSH Wert? Und was ist T4? Die Schilddrüsenwerte?

Die Blutergebnisse sind von letztem Monat. Nur der MRT Befund ist von 2015.

KDleineIH(exe2x1


Poste deine Blutwerte mal im Schilddrüsenunterforum. Da sind richtige Experten unterwegs.

awpZrilx45


Du suchst einen Wunderdoc? Den wirst du wohl nirgends finden, ausser einen Scharlatan der dir das blaue vom Himmel verspricht. Der einzige Wunderdoc der dir zu einem gewissen Teil helfen kann bist du.

Wie verrückt ist das denn, hauptsache man nimmt eine Wärmflasche die so heiß ist, das man sich den Rücken verbrennt. dagegen hilft Wärmflasche weglassen und einen warmen Schal so um den Bauch hält auch Warm. Wenn du der Meinung bist weiterhin auf den Verbrannten Rücken die heiße Wärmflasche zu machen könnte man meinen du stehst auf Schmerzen, wenn du deine Haut dauerhaft schädigen willst annst du es ja weiter machen.

Wenn es abgeheilt ist, Wärmfalsche nicht so heißmachen Unterhemd anlassen oder Wärmflasche mit Handtuch umwickeln damit sie nicht direkt auf der Haut liegt. Evtl auf Thermacare oder ähnlichem Produkt ausweichen, geben kontinuierlich die Wärme über 8 Stunden ab und man kann sich gut damit bewegen. Aber auch nicht direkt auf die Haut durch die Vorschädigung.

Dauerhaftes liegen ist ganz wunderbar, damit schwächst du deine Bauch- und Rückenmuskulatur nur noch mehr und die Schmerzen werden nur noch mehr werden. Dagegen hilft Bewegung spazierengehen, zielgerichtetes Rückentraining, Rückenschule und REHA Sport.

Warum bitte schön, wennn ich seit Monaten Schmerzen in der Brust und geschwollene Lymhknoten in der Achsel habe, wartest du und gehst nicht zum Gyn oder in ein Brustzentrum!? :|N

Gallenstein der Beschwerden verursacht sollte entfernt werden.

Schilddrüsenwerte gut einstellen lassen, Eisenwerte überprüfen lassen können Ursachen für abgespannt sein, Müdigkeit und Schlechten Schlaf sein.

Nicht in alles so reinsteigern und gleichzeitig nichts dagegen unternehmen bzw. aus eigenem Antrieb machen.

P"a!lme+nblatxt


Huhu,

ich kann die Blutwerte nicht öffnen. Es gibt auch viele Rheumaformen, bei denen die Blutwerte völlig okay sind. Da werden dann noch andere Werte genommen um evtl. Hinweise zu bekommen. Ist ein HLA Wert genommen worden?

Warst du schon beim Neurologen?

Das Kontrastmittel wäre sinnvoll gewesen um Entzündungen zu sehen. Wobei es bei dem MRT ohne Kontrastmittel keinerlei Hinweise dahin gegeben hat.

Gruß

A)leOxx6x6


Hallo, mein Vorschlag enthält zwei Teile, der erste bezieht sich auf das Beseitigen des eigentlichen Auslösers deiner Beschwerden, der zweite auf die Reduzierung deiner Entzündungen sowie der Verbesserung deines Gesamtbefindens. Zunächst der Auslöser.

Wenn 3 Jahre Sport, Physio und Schmerzmittel dein Problem nicht gelöst haben, dann wurde vielleicht etwas übersehen.

Es ist wichtig diesen Punkt zu klären, bevor du alles Weitere angehst wie Sport, Physio, Reha oder Schmerzklinik. Ohne hier zuerst Klarheit zu haben sind alle weitere Therapien stochern im Nebel.

Kleine Hexe 21 hatte es schon angerissen.

Ich tippe bei dir auf eine funktionelle also erworbene Skoliose, die vor drei Jahren mit einem plötzlichen Beckenschiefstand seinem Anfang nahm. Dazu passend auch die nicht echte Beinlängendifferenz. Einlagen und Sport machen es hier eher schlimmer.

Eine erworbene Skoliose ist nichts Anderes als eine automatische Korrektur der Wirbelsäule auf eine vorhergehende plötzliche Veränderung des Skelettapparates. Diese Veränderung ist die Ursache und muss beseitigt werden. Dazu kommt das plötzliche Auftreten der Schmerzen. Selbst wenn der Physiotherpeut wochenlang massiert, die Muskeln entspannt etc. gibt es keine Besserung.

Nur zwei Beispiele mit den gleichen Symptomen, einer davon mein Sohn damals 13, Fussballer.

Auf einmal Schmerzen, kann schon mal sein nach dem Sport aber diesmal gehen sie nicht mehr weg, werden von Tag zu Tag schlimmer. Wochenlang Schmerzmittel, kein Sport mehr, Hausarzt ratlos, 2 Orthopäden, Röntgen, MRT, erst mal Physio etc. über drei Monate keine Besserung. Man redet von Skoliose, vielleicht ein Korsett, weitere Untersuchung notwendig. Besser Überweisung in eine Spezialklinik.

Fall 2, Freund von mir, damals seit 4 Monaten Schmerzen, ging auf einmal los. Privatpatient, alles, was teuer ist und die Analysetechnik her gibt, Schmerzmittel, keine Besserung, im Gegenteil. Man schlägt vor, die Nerven im Hüftbereich durchzutrennen, was immer das bedeutet. Privatdozent und Orthopäde ratlos - nur die Chirurgie kann angeblich helfen.

Wir haben einen Heilpraktiker und Geopathologe in der Gegend, Schwerpunkt orthopädische Krankheitsbilder und manuelle Gelenkmobilisation. Er bietet unter anderem auch Schulungen für Ärzte im Bereich Mobilisation an. Damit kennen sich nur wenige wirklich aus. Im Nachhinein kann ich sagen, der Mann versteht sein Handwerk. Merksatz: Was mechanisch destabilisiert wurde kann nur mechanisch behoben werden. Er war unser Wunderdoc.

Mit meinem Sohn vorgesprochen. Also Beinlängendifferenz gibt es zu 99% nicht. Die unterschiedliche Beinlänge ergibt sich durch einen Beckenschiefstand, die eigentliche Ursache, die die Wirbelsäule dazu veranlasst, diesen Schiefstand auszugleichen - die Folge Skoliose und Dauerschmerzen. Wohl beim Sport passiert, hingefallen oder falscher Schritt.

Nach drei Minuten Übung war das Becken wieder drin, nach einer halben Stunde komplett schmerzfrei. Noch einige Zeit ziehen hier und da, während die Wirbelsäule und das umliegenden Gewebe bzw. Muskeln in den Normalzustand zurückgehen. Das ist jetzt Jahre her, nie mehr Beschwerden. Zur Erinnerung, vorher hat man von Spezialklinik und Korsett geredet.

Dieser Mann fasst dich nicht an und du musst dich nicht ausziehen. An der Art wie du sitzt und liegst kann er dir sagen, welche Wirbel verschoben sind und ob das Becken draussen ist.

Bei meinem Freund das gleiche, Becken wieder rein, 5 Wirbel waren noch verschoben, gleich mit korrigiert, nach 5 minütiger Therapie schmerzfrei nach Hause gegangen, sozusagen mit ein paar Handgriffen geheilt.

Jetzt wusste er auch, was der Auslöser war. In der Stadt gelaufen, hoher Bordstein, beim runtergehen in der Höhe verschätzt, jedem schon mal passiert. Danach gingen die Schmerzen los.

Deshalb tippe ich bei dir auf einen Beckenschiefstand. Suche dir zunächst einen Geopathologen, Heilpraktiker oder einer der wenigen Orthopäden, der einen Schiefstand ohne irgendein Gerät analysieren und ggf. dann das Becken korrigieren kann. Physio und Sport kannst du immer noch machen wenn klar ist, dass das Becken richtig sitzt.

D*asElxend


Danke, für die vielen Antworten. :)^

Ich habe nun einige Arztgänge hinter mir.

Der Orthopäde hat mich wie immer nicht wirklich ernstgenommen.

ICH musste ihn auf meine Beinlängendifferenz anschnacken.

Nun habe ich ein Rezept für eine 5mm hohe Einlage für den Orthopädischen Schuhmacher bekommen.

Wegen meiner verschobenen Kniescheibe, sagte er, ohne diese überhaupt zu untersuchen, ich sollte dem mit Sport entgegenwirken und die Muskulatur dort aufbauen.

Naja, vielleicht hilft mir diese Einlage nun erstmal. Vielleicht liegt die Ursache ja tatsächlich unter anderem in einem Beckenschiefstand.

Palmenblatt, Rheuma ist es nicht.

Weder wurde Rheuma in den Bluttests diagnostiziert, noch in einem MRT, was vor 1-2 Monaten gemacht wurde.

Das kann ich also ausschließen.

In der Neurologie war ich noch nicht.

Ist aber geplant, eben auch wegen dieser nervigen tauben Stelle am rechten Bein, die irgendwas anfängt höllisch zu stechen.

Dazu sagte mein Orthopäde auch, ohne es untersucht zu haben, dass es an irgendeinem Nerv der in der Leistengegend liegt, der gequetscht sein muss. Kann ich mir nicht vorstellen. Auch wenn ich lockere Kleidung trage, habe ich das Problem mit der Taubheit, immer wiederkehrend, aber ganz unregelmäßig.

In einer Woche habe ich auch noch einen Termin zur Entfernung meines Gallensteins.

Vielleicht hört dann auch die Übelkeit endlich auf. :-)

Was meine Benommenheit, die dauerhafte Müdigkeit und Abgeschlagenheit betrifft, bin ich noch nicht weitergekommen.

Medikamentös bin ich perfekt eingestellt, was meine Schilddrüse angeht.

Dazu wurde ein Bluttest gemacht.

Auch meine Eisenwerte liegen wieder im Normalbereich, was sehr komisch ist, denn die verschriebenen Eisentabletten habe ich nicht genommen, weil diese immer so schlimm auf den Magen schlagen.

Geplant war eigentlich meinen Eisenhaushalt mit Traubensaft & Hefeflocken wieder aufzufüllen, aber das hat sich ja nun erledigt.

Ich frag mich, wie es sein kann, dass ich plötzlich keinen Eisenmangel mehr habe, ohne etwas dagegen unternommen zu haben. ??? ;-D

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Diverse Erkrankungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH