» »

Schilddrüsenhormone, Gewichtszunahme und andere Beschwerden

JVolaxnna hat die Diskussion gestartet


hallo zusammen,

sehr interessant, was ich hier in diesem Formun lese, da ich ähnliche Beschwerden habe.

Ich nehme jetzt schon seit ca 2 jahren mit Unterberchung Schilddrüsenhormone. Zuerst ging

ich zum Arzt und er meinte

aufgrund niederem Blutdruck und Müdigkeit und nach Blutwertuntersuchung solle ich Thevier

100 nehmen, damit ich kein Struma bekomme. Nach 1 Jahr habe ich das Medikament lansgam selbst

abgesetzt, da ich nicht mehr schlafen konnte und Herzbeschwerden bekommen hab. Aber ich hatte

keine Gewichtszunahme bekommen!!!

Alles war super fühlte mich gleich wie sonst und die Herzbeschwerden und Schlafstörungen gingen weg.

Nach dem ich am Eppstein Barr Virus erkrankte meinte meine neue Ärztin nach einer Weile-da

die Müdigkeit,die nach einem halben Jahr immer noch nicht wegging- ich solle ich Schilddrüsenhormone

nehmen. Prompt ging es mir auch super, war fit, konnte sogar wieder Sport machen. Sie hat mit

L thyroxin henning 100 angefangen und später- da die Werte immer sehr schwankten- auf 125 gesteigert.

Die Werte waren immer noch ständig am Wechseln von 1 dann 4 dann 6---> meine ärztin meinte schon,

ich würde die Medikamente garnicht nehmen, denn sowas sei ja nicht möglich und sehr komisch!!!sie

meinte, ich müsse auf 175 und mehr steigern..das war mir zuviel, ich wusste, dass da was nicht stimmen

konnte, da ich mich ja nicht den Werten entsprechen schlecht fühlte. Sie hat mich aus Ratlosigkeit der schwankenden Schilddrüsenwerte zum Hämatologen/Reumatologen überwisern. Man hat bei mir jetzt ständig die Hormonmengen gewechselt. Hab dann auch

noch einen Hormontest machen sollen mit einer Überdosis an Thyroxin, um eine Fehlfunktion der Hypophyse

auszuschließen, die ja die Schilddrüsenfunktion reguliert. Seit diesem Test habe ich nach einer Weile

angefangen zuzunehmen. Es is vor allem am Bauch und vor allem ein Blähbauch-> geht auch nicht mit Sport

weg...mache Sit-ups ohne Ende aber bringt nix. Ich wache morgens ohne essen mit einem riesen Blähbauch auf!!!

Außerdem habe ich seither Knochenschmerzen vor allem im Knie und Hautbeschwerden sowie trockene Augen

Nervosität Unruhe Aggressivität und unregelmäßige Menstruation. Momentan hat der Arzt das Präparat auf

Euthyrox 112,5 umgesetzt und seither nehme ich auch immer noch weiter zu-habe auch eine größere Oberweite bekommen!!!

Habe was von Wassereinlagerungen gehört, und so fühlt sich das auch an am Bauch --also kein Fett vom

vielen Essen, was man dann ja auch abtrainieren können müsste! Ich möchte dass Präparat am Liebsten

komplett absetzen, da ich wiegesagt seither auch total nervös und aggressiv geworden bin.

Darf man das Präparat einfach langsam abestzen doer muss man was beachten??

Was kann denn passieren?? kann es sein, dass mein Hormonhaushalt komplett durcheinander is??

Meine Schilddrüse is auch ein bisschen klein und echoarm mit Unregelmäßigkeiten.. Wir haben in

Deutschalnd ja einen Durchschnitt von ca 12 ml und ich habe 10ml.

Habe von vielen gehört, dass nach langjähriger Einnahem schwere Nebenwirkungen auftreten...Kann das Homron bei längerer Einnahme irgendwas kaputtmachenkaputtmachenBestehen da Gefahren

Habe seither mit der Zeit eben auch sehr komische Beschwerden bekommen. Mir is auch öfter

schlecht, habe Verstopfung, sehr trockene Augen und Knochenschmerzen. Blutwerte allerdings optimal.

Würde der Arzt einfach so eine Knochendichteuntersuchung machen oder einen Hormonspiegel, um zu sehn

ob da was durcheinandergekommen ist? Allerdings bin ich ja nicht in den Wechseljahren...Wenn ich das

Präparat einfach selber langsam absetze, stellt sich der Körper doch nach einiger Zeit wieder seinen

Hormonspiegel ein, wenn dieser durcheinandergekommen ist...das denk ich mir, oderoderhabe seither auch</p>
<p>gelegentliche schwere Wadenkrämpfe bekommen, die je nach Wärme und Wetter besser sind. Das heisst seit</p>
<p>diesen Hormonen is auch mein Elektrolythaushalt durcheinander gekommen. habe gehört, dass die Hormone</p>
<p>damit auch zusammenhängen...</p>
<p>Ich glaube niemand weiß irgendwie genau Bescheid und nimmt Rücksicht, dass man mit Hormonen nicht einfach</p>
<p>so rumspielen darf, welch große Veränderungen und Auswirkungen sie auf den menschl. Organismus haben und man</p>
<p>nicht ständig die Dosis und Medikamentensorte ändern darf...Sind die Forschung bei der Schilddrüse noch</p>
<p>nicht so fortgeschritten oder sind die ärzte einfach nicht richtig informiertDieDie Beschwerden, die man

damit plötzlich bekommt interessieren irgendwie keinen Arzt....man wird für verrückt, depressiv oder als

Hypochonder gehalten!!!!

Vielleicht kann mir jemand von hier einige weitere Informationen, eigene Erfahrungen und Ratschläge geben....??

Antworten
RDotslchopxf2


Dein Beitrag war etwas schwer zu lesen wegen der fehlenden Absätze. Aber ich habe es versucht. Hoffentlich ist mir nichts entgangen.

Aber ich habe den Eindruck, daß du beim falschen Arzt bist. Schon alleine die Art von Fachärzten, zu denen du überwiesen wurdest. Wenn ein Arzt etwas vom Thema versteht, überweist er zu Endokrinologen oder zu Nuklearmedizinern (= noch besser).

RFotsch{opf2


Dein Beitrag war etwas schwer zu lesen wegen der fehlenden Absätze. Aber ich habe es versucht. Hoffentlich ist mir nichts entgangen.

Aber ich habe den Eindruck, daß du beim falschen Arzt bist. Schon alleine die Art von Fachärzten, zu denen du überwiesen wurdest. Wenn ein Arzt etwas vom Thema versteht, überweist er zu Endokrinologen oder zu Nuklearmedizinern (= noch besser).

R8otsVchoxpf2


Die von dir erwähnten Ärztarten sind nicht Fachleute für Schilddrüse.

Ja, leider wird man als Schilddrüsenpatientin oft für eine Hypochonderin gehalten, wenn man an Ärtzte gerät, die keine Ahnung haben. Diese Erfahrung durfte ich leider auch machen.

Geh zu einem Nuklearmediziner!!!!

Natürlich kann man öfters die Dosis wechseln. Aber erst 4 bis 6 Wochen nach der Dosisänderung macht sich die Änderung bemerkbar.

Wurdest du auch auf Antikörper getestet?

Laß dir eine Kopie deiner Blutwerte geben. Immer. Bei jedem Arzt.

Die Tabletten kann man - zumindest meiner unmaßgeblichen Erfahrung nach - nicht einfach so absetzen. Auch wenn manche meinen, daß es dann besser geht - geht es früher oder später immer wieder schlechter.

Manchmal geht es einem dann besser, weil man z.B. vorher überdosiert war oder weil man gegen die Tabletten allergisch war (z.B. Autoimmunerkrankung oder Jodunverträglichkeit), aber Tatsache ist ja...auch wenn das Medikament vielleicht MANCHMAL das Falsche ist - etwas stimmt nicht mit der Schilddrüse, und das gibt sich nicht von alleine.

Such dir einen anderen Arzt.

Jcola&nsnxa


War beim rheumatologen, da meine ärztin vermutetete,dass entzündliche prozesse bei mir im ganzen körper stattfinden und deshalb das schilddrüsenhormon nicht anschlägt-->ständige wechselnde TSH werte zwischen 1 und 10!yAber es wurde nix gefunden. Danach wurde ich auch zum Nuklearmediziner überwiesen, der meiner meinung nach aber auch nichts anderes machte und wusste wie die anderen->regelmäßige Kontrollen und wechseln der schilddrüsenhormonmenge. Ich denke seit ich ständig wechselnde Hormonmengen zu mir nehme, geht es mir schlechter. Habe ja ein jahr schilddrüsenhormon 100 genommen und da hatte ich keinerlei beschwerden...das fing erst später an, mit dem wechsel auf 125 --> beginn der gewichtsprobleme, trockene schleimhäute...schlechtes sehen....

Nach dem vorigen beitrag hört sich das so an, dass wenn die schilddrüse richtig eingestellt ist éigtnlich keine probleme auftreten dürften...? gibt es eigentlich eine alternative zu diesen hormonen?

bei mir wurden zB keine amtikörper für hashi festgestellt...dann könnt das ja auch zT nur an jodmangel liegen....

R(otOschxopf2


Stimmt, wenn du richtig eingestellt bist, darfst du keine Probleme haben. Das kann manchmal lange dauern. Bei mir hat es 9 Monate gedauert.

Wenn bei dir Hashi festgestellt wurde, dürftest du gar kein Jod zu dir nehmen. Hat dich kein Arzt darüber aufgeklärt?

Hat dir noch kein Arzt vorgeschlagen, die Schilddrüse komplett entfernen zu lassen?

Ich hatte zwar selbst kein Hashi, aber wie ich von zahlreichen Mitpatientinnen bei diversen Krankenhausaufenthalten mitgekriegt habe, haben die meisten erst dann Ruhe.

Wenn mit dir kein Arzt über JodVERMEIDUNG (nicht MANGEL) gesprochen haben sollte, solltest du dringend den Arzt wechseln.

j$aZkkxi


Ich weiß zwar nicht viel über die Schilddrüse, aber ich habe auch eine kleine Unterfunktion. Ich nehme seit 2 Jahren L-Thyroxin 100 und fahre damit gut. Am Anfang habe ich eigentlich nur gemerkt, daß meine Konzentrationsfähigkeit sich wieder steigerte. Mittlerweile nehme ich es 2 Jahre, ab und an vergesse ich es auch mal, aber es geht mir unverändert gut.

Die Schilddrüsenunterfunktion wurde übrigens bemerkt als ich bei einem "uralten" Vertretungsarzt meines Allgemeinmediziners war, weil ich eigentlich Ohrenschmerzen hatte. Die Ohrenschmerzen hat er nicht behandelt, da mußte ich später noch mal hin, aber mir Blut abzapfen lassen und zum "ersten!!!" Mal im meinem Leben die Hormone prüfen lassen.

M4r.Sc;hiZldTi


Guten tag zusammen

ich habe die Frage von Jolanna und die Antworten gelesen und möchte mich hierzu wie folgt äußern:

Unterfunktion und Beschwerden:

Vermutlich leidest du an einer Hashimoto-Thyroiditis. Das ist die häufigste Ursache für eine Schilddrüsenunterfunktion beim Erwachsenen. Diese Krankheit muß mit einem jodfreien Schilddrüsenhormonpräparat behandelt werden.

Hierbei handelt es sich in der Regel um Thyroxin oder auch Tetrajodthyronin abgekürzt T4 (übrigens steht das T für Thyroidea das lateinische Wort für Schilddrüse und die 4 dafür dass es um das Hormonmolekül handelt welches 4 Jodatome enthält.)

Ziel ist es einen TSH Wert um 1,0 zu erreichen. Denn in diesem Bereich fühlen sich die meisten Patienten wohl. Das heißt jedoch nicht dass jeder einzelne Patient sich wohlfühlen muß der in diesem TSH-Bereich liegt.

Wichtig: der TSH -Spiegel ist erst nach einer kontinuierlichen, auch wirklich regelmäßigen Medikamenteneinnahme aussagekräftig da er den Durchschnittswert der T4 Menge repräsentiert der über ca 1 Monat zu Verfügung stand. Wenn jemand T4 nur unregelmäßig einnimmt oder gelegentlich vergißt wird der TSH in der Weise verfälscht, dass er einen Mangel anzeigt obwohl evtl eine Überdosis vorliegt.

Beschwerden entstehen durch vielfältige Mechanismen:

Bei Mangel an T3 oder T4 sinkt der Energieverbrauch in den meisten Organen. Die Folgen können sein: Hohe Cholesterinspiel, Übergewicht, Müdigkeit, trockene und teigige Haut, Konzentrationsstörungen, Spröde Haare, Muskelschmerzen usw.

Nimmt der Hormonmangel zu so produziert der Körper mehr Stresshormone (z.B. Cortison, Adrenalin) die Folgen können sein: Heißhunger und Gewichtszunahme, Schlafstörungen, Bluthochdruck, Herzrhytmusstörungen, Schwitzen, Impulsivität usw.

Bei Überdosiserung von T4 ist der Stoffwechsel der Organe eher gesteigert: Mögliche Folgen: Schwitzen, Innere Unruhe, Schlafstörungen, Heißhunger (und dadurch Gewichtszunahme), Gweichstverlust, Osteoporose, Vorhofflimmern etc.

So wie ich deinen Text lese (auch zwischen den Zeilen) glaube ich dass du die Tabletten teilweise nicht so nimmst wie es seine sollte (z.B.: "mit Unterbrechungen"). Das kann eine wesentliche Ursache für die geschilderten Beschwerden sein.

Weiter wurden offensichtlich auch Präparate unterschiedlicher Hersteller verwendet. Dies ist nicht richtig. Zwar ist bei allen Herstellern der gleiche Wirkstoff enthalten. Unterschiedlich kann jedoch die Bioverfügbarkeit sein. Das ist der Anteil der aus der tablette im Darm resorbiert wird und dann im Blut erscheint. Die Folge sind teilweise erhebliche Unterschieder im TSH Spiegel und Allgemeinbefinden.

Wenn trotz korrekter, regelmäßiger, täglicher Einnahme der Tabletten immer des gleichen Herstellers kein stabiler TSH Spiegel erreicht wird kann es sich lohnen nachsehen zu lassen ob im Magen eine bestimmt Bakterienart vorliegt (Helicopacter). Auch dann kann die Resorption der Medikation und damit der TSH Wert schwanken.

Zudem ist zu prüfen ob weitere Medikamente bzw. Substanzen eingenommen werden welche die Bioverfügbarkeit des T4 Präparates behindern.

Zur Frage der Nebenwirkungen:

Das Thyroxin das in den Tabletten enthalten ist ist absolut identisch mit Thyroxin welches normalerweise in der eigenen Schilddrüse produziert wird. Nebenwirkungen entstehen somit nur dann wenn die falsche Dosis eingenommen wird und nicht durch schädliche Effekte des Hormons.

Ich hoffe mit meinem Text etwas Licht ins Dunkel gebracht zu haben und dass du einen Arzt findest der sich mit den vielfältigen Aspekten der Schilddrüsenerkrankungen auskennt.

S2ilbe#rmondVaugxe


Hallo,

ich unterschreibe mal zu 100% bei Mr.Schildi und ergänze:

Kleine, echoarme Schilddrüse: Das IST Hashimoto. Auch ohne Antikörper.

Hashtimoto IST ein entzündlicher Prozeß.

Manche Hashis vertragen auch keine "künstlichen" Hormone sondern nur Armour, das wird aus Schweineschilddrüse hergestellt.

Geh zu einem Endokrinologen, vorzugsweise aus der Liste [[www.top-docs.de]]

LG Silbermondauge

l una2-510x70


hallo

habe lang gesucht und hier leider noch keine für mich zufriedenstellende antwort gefunden. vielleicht klappt es ja jetzt und jemand kennt sich aus..ich nehme seit ca einem halben jahr schilddrüsenhormone. lthyroxin von henning. aber vor henning hab ich so ziemlich jeden hersteller ausprobiert. ich bild mir ein dass ich henning am besten vertrage. aber irgendwie bin ich immer noch nicht ich selbst. meine frage ist nun...kann es sein, dass die schilddrüsenhormone so den hormonhaushalt durcheinander bringen, dass ich nur noch mit einem dauer- pms syndrom durch die welt laufen muß?

ich hab ständig zwischenblutungen, meine brüste wachsen und wachsen, sind geschwollen und tun weh. mir ist übel. kauf mir ständig schwangerschaftstest vor lauter panik ich wär schwanger. dabei bin ich sehr genau bei der pilleneinnahme. ich bin schon einmal ungewollt schwanger geworden...heut ist mein kind mein größtes glück auf erden und mein leben...aber das ist eine andere geschichte :-D nur deshalb kann es eigentlich nicht sein, dass ich schwanger bin. nur ich fühl mich ständig so. seit ich die schilddüsenhormone nehme, hab ich zugenommen und vor allem meine brüste habe glatt 2 größen mehr. ich hab sogar schon versucht, die dosis zu verringern aber dann krieg ich sofort eine unterfunktion mit allen bekannten symtomen. und die brauch ich noch viel weniger als einen großen busen. was mach ich denn nur. ich bin 40 jahre. kann es sein, dass ich in den wechseljahren bin? mein frauenarzt sagt nein..weil ich die pille nehme. meine mutter ist auch erst später in die wechseljahre gekommen. kann mir einer helfen da draussen? :°(

W]a`terxli


Deine Beschwerden weisen auf eine Unterfunktion hin, also absetzen müsste alles nur noch schlimmer machen. Meine Ärztin meinte mal, dass die Hormone keinen Nebenwirkungen haben. Sie fehlen dem Körper und wenn sie richtig ersetzt werden, gehts einem wieder gut. Also es ist unwahrscheinlich, dass du durch die Hormone die Beschwerden kriegst, die müssten nämlich eigentlich durch die Hormone WEGGEHEN.

Und am Anfang, wo du nicht schlafen konntest, hattest du vielleicht eine Überfunktion... warum hast du das denn dann einfach selber abgesetzt? Vielleicht hättest du nur weniger nehmen müssen... wenn es einem nicht gut geht, geht man doch zum Arzt und setzt nicht einfach alle Medikamente ab, auch wenn mans langsam macht. Vielleicht hast du deshalb jetzt die Beschwerden, könnte ja sein.

Geh am besten mal zu einem Endokrinologen und lass nochmal alle deine Werte feststellen, Ultraschall oder/und Szintigraphie machen... irgendwie müssen die dir doch mal gesagt haben, was du für eine Krankheit hast? Wechseljahre glaub ich auch nicht... ich denke mal du hast einfach noch die falsche Hormondosis. Wie ist denn den TSH-Wert momentan? Außerdem könnte ein Endokrinologe dir sicher auch sagen, obs die Wechseljahre sind oder sonstige Hormone rumspinnen... geh da einfach nochmal hin, wenn die anderen Ärzte bisher sich irgendwie nicht auskennen.

M7andyn18{02


Hallo zusammen, also erst mal was zu mir ich bin 21 jahre alt und habe seit 2 jahren akute brobleme mit einer schildrüssenunterfunktion ich halte es einfach nicht mehr aus ich renne nur noch zum arzt der erste arzt hat festgestellt das ich das habe daraufhin hat er mir L-tyroxin 75 gegeben vielll zu hoch dosiert!! darauf hin habe ich 200/ 100 blutdruck gehabt sagt der arzt wenn ich sie zwischendurch mal nich nehme dann würde das dann so kommen. also ich muss mal sagen ich fühlte mich richtig scheiße mir war schwindelig, herzrassen herzsteschen ich habe manschmal gedacht ich hätte einen herzinfarkt . 2. Arzt sagte zu mir die dosies ist viel zu hoch er schickte mal auch vorsichtshalber zum kardiologe und der sagte auch die tabletten währen gifft für mich so habe ich sie dann abgesetzt mein blutdruck ging natürlich wieder runter , nach 3 monaten fing der spaß wieder von vorne los muskelkrämpfe, innere unruhe , kloß im hals, schwindelanfälle,aller 2 wochen blasenenzündung. bin natürlisch zu meinen arzt und sagte das ich mich wieder scheiße fühle aber er wollte mir nichts geben und ich fühlte mich nicht gut und gehte zum Arzt nummer 3 internisst er sagte ich brauchte auf jeden fall die tabletten was mach ich habe sie schon wieder genommen aber diesmal euterox 25 alles schön und gut aber jetzt fing der gleiche mist schon wieder an herzrassen , hoher blutdruck ,muskelkrämpfe angstzustände der arzt meint das würde nicht von denn tabletten kommen. er gab mir zu gar noch retatabletten. bin ich wieder zu meinen arzt 2 gelaufen haben ihn das alles erzäht und er meint wieder absezten. ach ich weiß einfach nicht mehr weiter mir ist schwindelig die ganze zeit angst meine Ausbildung habe ich auch deswegen hingeschmissen ich habe angst arbeiten zu gehen da mir jeden tag schwindlig ist :-( :-( aber ich habe auch schon alle anderen untersuchungen hintermir aber die ärzte schieben ja immer alles auf die Psysche da gehe ich ja auch schon einmal die woche hin also zum Psyschologen. Kann mir da drausen irgennd einer helfen?? ich bin einfach verzweifelt will wieder Leben!:°(

r8aid8enxxy


Hi Mandy. Wurde bei dir schonmal ein Blutbild gemacht um zu gucken ob andere Organe in Ordnung sind ?

Insbesondere die Bauchspeicheldrüse scheint zu Schilddrüse eine Wechselwirkung zu haben , beides Hormonorgane.

M%anfdyS1n80x2


ja habe ich also die nehmen ja aller ein halben jahr von mir blut ab und die sagen das da immer alles in ordnung währe ???

rCaridenxxy


Sehr witzig Mandy ! Oft werden nämlich bewusst viele Werte gar nicht untersucht wo die Wahrscheinlickeit hoch das eine Krankheit zu sehen ist.

Tip, Blutwerte ausdrucken lassen , jedes ORGAN von oben nach unten durchgehen und checken !!

Angefangen mit Schildrüsenwert - TSH.

Magen , gibt kein Wert aber ist oft unbemerkt entzündet ! CRP Wert könnte AUfschluss geben.

Wetten das über die Bauchspeicheldrüse auch nicht viel da ist.

Nierenwert,Leber...

Poste mir dein Blutbild und ich sage dir was fehlt und was nicht.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Diverse Erkrankungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH