» »

2 stunden vor und nach dem essen nichts trinken

S%t4efanx654 hat die Diskussion gestartet


Ein freund hat mir den rat gegeben 2h vor und nach dem essen nichts zu trinken. Durchs trinken wuerden sich die magensaeuren verduennen und dadurch wuerde eben der verdauungsprozess negativ beeintraechtigt...

ist da was dran ???

Antworten
tCekk+i'_mausi


Man sollte täglich mindestens 2 Liter trinken, nun verrate mir doch mal, wie du das anstellst, wenn du vor dem Frühstück und danach, vor dem Mittagessen und danach und vor dem Abendessen und danach 2 Stunden nix trinken sollst?

Das wären ja 12 Stunden? Also der halbe Tag ??? Ich glaube nicht, dass da was dran ist - alles Quatsch

S$tehfann6x54


denke das bezieht sich eher auf die Mittagsmahlzeit...

wie gesagt, ich weiss nicht was ich davon halten soll

siüß\e klgeiQne mxaus


alles quatsch

das stimmt nich was er dir geraten hat...es ist sogar gut wenn man nach allen drei bissen ein schluck trinkt,weil das essen so gut verdünnt wird und besser verdaut werden kann!!!

naja du musst so leben wie es dir gut geht....

LOilaEblas;sblxau


Das gilt nur für Leute mit wenig Magensäure

dass sie zum/vor dem Essen nichts trinken sollen. Aber nach dem Essen ist kein Problem, und Gesunde sollen (spätestens) trinken, wann immer sie Durst haben. Und zum Essen sowieso, sonst gibt's Verstopfung.

GEranny CSmitIh


Für probleme mit der verdauung gibts auch Schnaps

G:rann/y Smitxh


ein kleiner Link zu diesem Thema

[[http://ernaehrung.coop.ch/abc/trinkplan-de.html]]

W7asser>onkel


Hallo

Ein erhöhter Cholesterinspiegel ist ein Zeichen dafür, dass die Körperzellen einen Verteidigungsmechanismus gegen die stärkeren osmotischen Kräfte des Blutes entwickelt haben, denn andernfalls würde das Blut den Zellen laufend Wasser entziehen. Cholesterin ist ein natürlicher "wasserdichter Lehm" der, in die Zwischenräume der Zellmembran eingelagert, die Zellstruktur aufrechterhält und übermäßigen Wasserverlust verhindert. Bei chronischen Wassermangel produzieren die Leberzellen zusätzliches Cholesterin und speisen es für diejenigen Zellen in den Blutstrom ein, die es selbst nicht herstellen können. Es dichtet die Zellwände so ab, dass auch kein Wasser mehr in die Zelle fließen kann, wie es bei einer gut gewässerten Zelle normalerweise der Fall ist.

Zur vermeidung von übermäßigen Cholesterinablagerungen in den Zellen der Arterienwände und in der Leber sollte man eine halbe Stunde vor jedem Essen reichlich Wasser trinken, um die Körperzellen zu wässern, bevor sie nach der Nahrungsaufnahme mit konzentrierten Blutin Kontakt kommen.

Bei regelmäßigen Wasserkonsum wird das Verteidigungssystem aus Cholesterin weniger in Anspruch genommen, und die Cholesterinproduktion nimm ab.

Trinkmenge:

Eine halbe Stunde vor dem Frühstück 2 Gläser Wasser

Zweieinhalb Stunden nach dem Frühstück 1 Glas Wasser

Eine halbe Stunde vor dem Mittagessen 1 Glas Wasser

Zweieinhalb Stunden danach 1 Glas Wasser

Eine halbe Stunde vor dem Abendessen 1 Glas Wasser

Zweieinhalb Stunden danach 1 Glas Wasser

Vor besonders reichhaltigen Mahlzeiten 2 Gläser Wasser

Etwas Salz ist unbedingt erforderlich

Gruß Wasseronkel

WMassero[nbkPel


Studien

Trinken und Leistungsfähigkeit in der Schule

Aktuelle Auswertung wissenschaftlicher Studien bestätigt:

Durstige Kinder können sich schlechter konzentrieren

Frankfurt, Mai 2002 - Insbesondere Kinder und Jugendliche trinken zu wenig. Eine unzureichende Flüssigkeitszufuhr führt nachweislich dazu, dass sie sich schlechter konzentrieren können und ihre Aufmerksamkeit sowie ihre Leistungsfähigkeit z. B. im Schulunterricht nachlassen. Warum zu wenig getrunken wird, hat oftmals damit zu tun, dass das Durstempfinden bei Kindern zu schwach ausgebildet ist. Vielfach stecken aber auch Hinweise von Erwachsenen dahinter, nicht zu viel zu trinken. Die längst von der Wissenschaft widerlegte Vorstellung, dass zu viel Trinken ungesund sei, ist immer noch verbreitet und sogar in einigen Schulbüchern anzutreffen1.

Zu diesen Erkenntnissen gelangten Fachleute der Universität Paderborn nach der Auswertung wissenschaftlicher Studien und Daten.

Diese Auswertung gab das Forum Trinkwasser in Auftrag, um den Zusammenhang zwischen Trinken und Leistungsfähigkeit bei Kindern in Schule und Freizeit aufzuklären. Professor Dr. oec. troph. Helmut Heseker, Ernährungswissenschaftler und Leiter der Fachgruppe "Ernährung und Gesundheit" an der Universität Paderborn, und Professor Dr. med. Michael Weiß vom Sportmedizinischen Institut der Universität Paderborn werteten zahlreiche Studien und Daten zum Thema Trinken und Leistungsfähigkeit bei Kindern (6 bis unter 15 Jahre) und Jugendlichen (15 bis unter 19 Jahre) aus und kamen zu folgenden Ergebnissen:

1. Das Durstempfinden ist bei Kindern oft zu schwach ausgeprägt. Gerade wenn sie viel toben, klettern und rennen, ist Durst für Kinder kein ausreichend starkes Signal, um etwas zu trinken. Das gilt besonders für heiße Sommertage. Auch beim konzentrierten Spielen kann das Durstgefühl schon einmal unterdrückt werden.

2. Kinder haben im Vergleich zu Erwachsenen einen deutlich höheren Wasserbedarf. Denn im Vergleich zum Körpergewicht ist die Körperoberfläche größer, und der Wasseranteil an der Gesamtkörpermasse sowie der Wasserstoffwechsel sind deutlich höher. Umso wichtiger ist daher ein rascher Ausgleich von Flüssigkeitsverlusten.

3. Kinder und Jugendliche trinken zu wenig. Es wird geschätzt, dass bis zu 30 Prozent aller Schüler und Schülerinnen ohne Frühstück und in vielen Fällen auch ohne etwas zu trinken in die Schule starten. Ein Wasserdefizit kann sich schnell ergeben, wenn auch während der Unterrichtspausen nichts und abends zu wenig getrunken wird.

4. Wird z. B. ab 20:00 Uhr und am folgenden Tag bis zum Schulende um ca. 14.00 Uhr nichts getrunken, können durch die normale Flüssigkeitsabgabe des Körpers schon Verluste von bis zu 2 Prozent eintreten. Dies führt bereits zu einer Verminderung der körperlichen und geistigen Leistungsfähigkeit. Erschöpfungszustände - das zeigen Untersuchungen - können durch rechzeitiges Trinken verhindert werden.

Um eine ausreichende Flüssigkeitsversorgung zu gewährleisten, empfiehlt das Forum Trinkwasser:

• Schon kleinen Kindern zu den Mahlzeiten grundsätzlich ein geeignetes Getränk (z. B. Trinkwasser, Mineralwasser, Saftschorlen, Früchte- oder Kräutertee) anbieten.

• Zum Schulfrühstück immer auch ein Getränk kombinieren.

• Kinder stets zum Trinken anregen, besonders wenn sie viel Toben oder Sport treiben sowie an heißen Tagen. Kinder im Alter von 6 bis 13 Jahren sollten ca. 1 Liter Flüssigkeit pro Tag trinken, ab 13 bis 19 Jahren ca. 1 1/2 Liter. Durch Anstrengung und Hitze kann der tägliche Wasserbedarf das Drei- bis Vierfache dieser Mengen erreichen.

• Kindern jederzeit geeignete Durstlöscher bereitstellen.

• Während der Autofahrt in die Sommerferien und bei Reisen in heiße Klimazonen sollten Eltern bewusst darauf achten, dass ihre Kinder viel trinken und sie immer wieder dazu ermuntern.

Das Forum Trinkwasser informiert über Trinkwasser in Deutschland auf Basis von Fakten und wissenschaftlichen Studien. Ziel ist es, das Bewusstsein für das Qualitätsprodukt und Lebensmittel Trinkwasser in Deutschland zu stärken. Auf der Homepage unter [[http://www.forum-trinkwasser.de]] steht unter anderem auch die aktuelle Studie von Professor Heseker und Professor Weiß zum Downloaden zur Verfügung.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH