» »

Wie senkt man Cholesterin?

S4hiv&a84 hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich war neulich zur Blutprobe beim Arzt, der festegestellt hat, dass meine Blutfettwerte (mal wieder) erhöht sind, sprich: Ich bin 20 und der Wert beträgt 207! Eigentlich ernähre ich mich normal und fettarm, das einzige Problem ist die Schokolade :/! Aber eine Frage: Weiß jemand, mit welchen Lebensmitteln ich den Wert gezielt vermindern kann? Und da ich Vegetarierin bin, ob Soja-/Tofuprodukte viel oder wenig Cholesterin enthalten?

Dankeschön,

Shiva84 :-)

Antworten
W_ass^eronkMexl


Hallo, hier ein Auszug

So zeigten Studien, daß einige Inhaltstoffe in Sojabohnen und daraus hergestellten Produkten, wie zum Beispiel Tofu und Sojamilch den Cholesterinspiegel senken.

Auch Zwiebeln senken den Cholesterinspiegel.

Gruß Wasseronkel

a+nam#ixa


ich auch...

hy shiva..

hab auch das selbe problem..

bin 19 und hab nen cholesterin von +/- 280! (obwohl ich ja eigl. untergewichtig bin).

mein hausarzt meinte bei mir liegt es rein an der vererbung... und ich müsse meine einstellung garnet umstellen weil das würde in meinem fall eh nichts bringen...

hm, auf jeden fall würd mich auch interessieren obs irgendwas gibt was mein cholesterin senkt....

tja.... ???

a$nam'ia


ähm.. sorry...

ich meinte natürlich meine ernährungseinstellung... sorry!!!!

WdasXseronxkel


hallo, liest auch mal hier in diesem Thread: Cholesterinsenker Sterolsan

Mwausmxaus


Ganz ohne...

...Medikamente...

Seit ich kohlenhydratarm esse, hat sich mein Cholesterinwert sehr verringert. Bei vorheriger fettarmer Ernährung war er leider auch immer erhöht. Hatte ich gar nicht erwartet und bin natürlich nun doppelt froh. Ich esse, was mir schmeckt und habe bessere Blutwerte.

fpritzUfratxz


bei allen unterschiedlichen meinungen: mittlerweile sollte es den halbwegs informierten leuten doch klar sein, daß das cholesterin was mit der nahrung aufgenommen wird genauso wenig einfluss auf den cholesterinspiegel hat wie das aufgenommene fett auf den körperfettanteil.

wichtig ist, daß man sich vollwertig und ausgewogen ernährt damit alle notwendigen vitalstoffe verfügbar sind um den stoffwechsel möglichst optimal zu unterstützen.

fettarm halte ich langfrstig gesehen für eher kontraproduktiv, da viele essentielle vitamine nur in mehr oder weniger fetthaltigen lebensmitteln enthalten sind, zumindest in ihrer natürlichen form.

Ceh;risx5744


Hi,

versuch es mal mit Haferkleie. Hat meinem Vater geholfen.

jVn


Ich kann fritzfratz nur zustimmen. :-)

Es ist wichtig zu wissen, daß unser Körper das Cholesterin selbst bildet, wenn es in der Nahrung nicht vorkommt. Wird es über die Nahrung aufgenommen, senkt der Körper die Neubildung ab. Eine übermäßige Zufuhr von Nahrungscholesterin hat beim Gesunden keinen Einfluß auf den Cholesterinspiegel.

Es gibt also einen Regulationsmechanismus, der die Verfügbarkeit von Cholesterin sicherstellt. Das ist auch wichtig, denn Cholesterin ist ein lebensnotwendiger Stoff und keinesfalls der Bösewicht, als der er hingestellt wird, seit Medikamente zur Senkung des Cholesterinspiegels verkauft werden sollen.

Bei sehr, sehr wenigen Menschen funktioniert dieser Regulationsmechanismus nicht. Wie beim Übergewichtigen das Gewicht, beginnt bei diesen Menschen der Cholesterinspiegel permanent zu steigen, weil die zur Regulierung nötigen Stoffwechselfunktionen nicht mehr richtig ablaufen können. Diese - und nur diese - Menschen müssen tatsächlich die Cholesterinaufnahme über die Nahrung beschränken bis die Ursache der Stoffwechselstörung gefunden und beseitigt ist.

Alle anderen müssen sich über ihren Cholesterinspiegel keine Gedanken machen. Seit entsprechende Medikamente auf dem Markt sind, wurde der als normal angesehene Grenzwert von Gremien (in denen hauptsächlich Pharmavertreter sitzen) regelmäßig nach unten korrigiert. Eine solche willkürliche Herabsetzung des Cholesterinwerts sorgt natürlich dafür, daß es auf einen Schlag hunderttausende mehr Menschen gibt, die als krank und behandlungsbedürftig definiert werden - ideal, wenn man Cholesterinsenker verkaufen will...

Man merkt das sehr schön daran, daß man sich weltweit so überhaupt nicht einig ist, was denn nun der Grenzwert für den Cholesterinspiegel ist. So muß man als hierzulande Behandlungsbedürftiger eigentlich nur in Nachbarländer fahren und schon ist man geheilt, weil dort höhere Grenzwerte gelten.

Weiterhin sollte man wissen, daß der Cholesterinspiegel individuell verschieden sein kann. Der einen hat eben einen höheren Wert, der andere einen niedrigeren. Das ist individuell so verschieden wie die Haarfarbe.

Cholesterin soll ein Risikofaktor für Herzinfarkt sein. Das ist so nicht richtig. Tatsache ist, daß man bei ateriosklerotischen Veränderungen auch Cholesterinablagerungen findet. Neben etlichen anderen Stoffen. Aber nur, weil man es dort findet, ist es weder Ursache der Veränderungen, noch Risikofaktor für einen Herzinfarkt. Denn es gibt natürlich einen Grund, weshalb sich in einem Blutgefäß plötzlich Stoffe an ansonsten glatten Wänden ablagern - hier müssen Veränderungen der Gefäßauskleidung vorliegen, die dann zu den Ablagerungen führen. Das Cholesterin selbst kann dafür nichts.

Weshalb das heute aber jeder glaubt und es mittlerweile zum Dogma wurde, hat marketingtechnische Gründe (vulgo: Geldgier).

In den 70er Jahren dachte eine recht große Firma darüber nach wie sie ihren Absatz an Olfrüchten erhöhen könnte. Diese Früchte wurden damals vor allem für die Margarineproduktion verwendet aber dummerweise wollte kaum jemand Margarine kaufen. Sie galt damals als 'Affenfett' und keiner wollte sowas für seine gute Butter eintauschen. Da kam eine Studie gerade recht, die eben die angesprochenen Cholesterinablagerungen bei Ateriosklerosen feststellte. Darüber fiel ein Berater, der ein Marketingkonzept zu erstellen hatte und nachdem ihm klar wurde, daß Cholesterin nur in tierischen Fetten vorkommt, war klar, wie man den Margarineverkauf ankurbeln konnte. Butter enthält Cholesterin und Cholesterin findet sich bei Ateriosklerosen also führt Butter zu Herzinfarkt. Dieses Märchen wurde mit allen Mitteln und unter Erstellung diverser Studien verbreitet und tatsächlich gewann die Margarine erhebliche Marktanteile. Eine Folge dieses Marketingtricks war aber auch, daß sich in den Köpfen der Mediziner das Dogma vom bösen Cholesterin festsetzte. Und nachdem auch die Pharmaunternehmen merkten, daß man mit Lipidsenkern Milliarden verdienen kann, hatte nicht wirklich noch jemand Interesse daran, die Sache aufzuklären. Im Gegenteil: Angst kurbelt ja den Verkauf an - ob nun den der Margarine oder den der Lipidsenker oder den der Ärzte - und wer will sich schon um seine Kundschaft bringen?

Fazit: Wenn tatsächlich ein zu hoher Cholesterinspiegel vorliegen sollte - was natürlich möglich ist - dann ist die Ursache niemals der Verzehr von cholesterinhaltiger Nahrung. Die Ursache liegt vielmehr in einer Stoffwechselstörung, die dafür sorgt, daß der Körper den Cholesterinspiegel nicht mehr regulieren kann. Geht man der Sache nach und fragt, was denn zu diesen Stoffwechselstörungen führen kann, ist man sehr schnell bei der Ernährung, denn der Stoffwechsel benötigt viele biologische Wirkstoffe, um richtig funktionieren zu können. Fehlen diese Wirkstoffe, weil man sich hauptsächlich mit stark verarbeiteten "Fabrik"-Nahrungsmitteln ernährt, dann kann es zu solchen Störungen kommen.

Ironie des Schicksals: Die Margarine ist eines dieser sehr stark verarbeiteten Fabriknahrungsmittel. Während die Butter viele biologische Wirkstoffe enthält, ist die Margarine praktisch frei davon, sie ist ein reines Chemieprodukt, bei deren Herstellung nahezu alles an biologischen Wirkstoffen zuverlässig zerstört wird. Wer also wegen eines zu hohen Cholesterinspiegels von Butter auf Margarine umsteigt, fördert damit Stoffwechselstörungen, statt sie zu vermeiden.

Wie fritzfratz schon erklärt hat: Eine gesunde, vollwertige Ernährung ist wichtig und kann sehr viel erreichen. Die wichtigsten Eckpunkte dabei sind:

- Kein Fabrikzucker

- Vollkornmehl statt Auszugsmehl

- Naturbelassene Öle und Fette statt Fabrikfette und raffinierte Öle

- Viel Frischkost

S;hiv'a8x4


Okay, ich werde versuchen, darauf zu achten. Und wie sieht es mit Bewegung aus? Die spielt (wg dem Stoffwechsel) dabei sicherlich auch eine große Rolle, oder? Wieviel sollte denn so wöchentlich sein?

jxn


@Shiva84

> Okay, ich werde versuchen, darauf zu achten.

Das ist ein guter erster Schritt. :-) Je konsequenter man das umsetzt, umso geringer das Risiko...

> Und wie sieht es mit Bewegung aus? Die spielt (wg dem

> Stoffwechsel) dabei sicherlich auch eine große Rolle, oder?

Bewegung schadet prinzipiell nie, wenn nicht irgendwelche Erkrankungen der Bewegungsorgane eine Einschränkung nötig machen. Bewegung regt den Kreislauf und damit den Stoffwechsel an, kann aber natürlich Defizite in der Ernährung nicht beheben oder ersetzen.

> Wieviel sollte denn so wöchentlich sein?

Soviel, daß du dich dabei wohlfühlst. :-)

Es muß nicht Sport bis zur Selbstaufgabe sein. Da reichen schon ganz einfache Dinge, wie mal die Treppe statt Aufzug zu nehmen oder kurze Strecken mal zu Fuß zu gehen oder mal ein Spaziergang. Es darf aber natürlich auch mehr sein...

Mpaxlla


Ich bin 177 cm, wiege 58 Kilo und hatte einen Gesamtwert von 360! Es liegt bei mir auf keinem Fall an der Ernährung! Esse kein Fleisch, finde Sahne eher abstoßend, etc.

Es gibt wohl verschiedene Typen. Mein gutes Cholesterin (LDL oder HDL) ist allerdings auch relativ hoch.

In der Cholesterinforschung tut sich im Augenblick etwas deutliches. Ich kriege Pravasin protect 40 mg verschrieben und mein Wert ist trotz ordnungsgemäßer Einnahme gerade mal um 40 Punkte gesunken. Allerdings habe ich seit Einnahme dieses Mittels im Maximum 7,5 kG verloren ohne auch nur irgend etwas zu ändern. Sport wie üblich, Ernährung wie gehabt... Cholesterin ist schon eine merkwürdige Geschichte...

CChriAs574x4


Hi,

nicht unwichtig soll auch das Verhältnis gutes (HDL) zu schlechtem (LDL) Cholesterins sein. Solange das Verhältnis größer 3 ist, ist das Gesamtchol. nicht so wichtig.

Bei manchen produziert der Körper auch Cholesterin selbst ohne das es von außen durch die Nahrung zugeführt wird.

Chris

jxn


@Malla

> Ich bin 177 cm, wiege 58 Kilo und hatte einen Gesamtwert von 360!

> Es liegt bei mir auf keinem Fall an der Ernährung! Esse kein Fleisch,

> finde Sahne eher abstoßend, etc.

Fleisch und Sahne haben damit auch nichts zu tun. Die gesamte Zufuhr von Cholesterin über die Nahrung hat keine ursächliche Bedeutung für einen zu hohen Cholesterinwert.

Ein krankhaft erhöhter Cholesterinwert (wobei man sich keineswegs darüber einig ist, wo 'krankhaft' beginnt) ist Zeichen eines gestörten Stoffwechsels, der vorwiegend durch den Verzehr raffinierter Kohlenhydrate verursacht wird. Nochmal: Ursache ist nicht die Aufnahme von Cholesterin über die Nahrung.

> Es gibt wohl verschiedene Typen. Mein gutes Cholesterin

> (LDL oder HDL) ist allerdings auch relativ hoch.

Es gibt kein 'gutes' und kein 'schlechtes' Cholesterin. Warum man diesen hahnebüchenen Unsinn in die Welt gesetzt hat, wird wohl immer ein Rätsel bleiben. Ich versuche es mal zu erklären:

Fette sind in Wasser unlöslich. Cholesterin und Fettsäuren müssen daher, um im Blut transportiert werden zu können, wasserlöslich gemacht werden. Dazu koppeln sie sich an bestimmte Eiweißkörper (Proteine) an und bilden so die Lipoproteine. Im Körper gibt es unteschiedliche Gruppen von Lipoproteinen, zwei davon sind das LDL und HDL. Beide haben dabei bestimmte Aufgaben: Das LDL transportiert das Cholesterin in die Zellen hinein, das HDL wieder hinaus zurück zur Leber. Beide Arten sind weder gut noch böse, sondern schlicht lebensnotwendig.

Wenn nun bspw. das HDL den Abtransport zur Leber aufgrund einer Stoffwechselstörung nicht mehr bewerkstelligt, kann es zur Ansammlung von LDL in den Zellen kommen - oder auch zu einer krankhaften Erhöhung beider Werte im Blut. Das ist ein deutlicher Hinweis darauf, daß im Stoffwechsel etwas nicht mehr richtig funktioniert. Ursache ist nicht das Cholesterin, das kann nichts dafür, daß der Stoffwechsel gestört ist.

Pravasin ist ein Wirkstoff, der die Cholesterin-Synthese hemmt. Das ist behandlungstechnisch unsinnig, da damit die eigentliche Ursache - der gestörte Stoffwechsel - nicht behandelt wird. Das ist in etwa so sinnvoll wie bei Feueralarm die Sirene abzuschalten. Man hat Ruhe, aber es brennt weiter...

jxn


@Chris

> Bei manchen produziert der Körper auch Cholesterin selbst

> ohne das es von außen durch die Nahrung zugeführt wird.

Der Körper produziert Cholesterin prinzipiell selbst. Wenn es zusätzlich über die Nahrung zugeführt wird, wird die Eigenproduktion gedrosselt - das ist ein ganz normaler Regulierungsmechanismus.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH