» »

Wieviel Carbs am tag und was ist diese Atkins Diaet

s}abinpex44


"Atkins original" sind nur die ersten zwei Wochen. Was danach kommt und was unter dem "neuen Atkins" verkauft wird, ist eine typische weitgehend naturbelassene Ernährung, wie man sie auch bei Montignac, Glyx und Trennkost findet.

Die Lnagzeitwirkung dieser Ernährungsform basiert weder auf dem Atkins-typischen ketogenen Effekt der ersten zwei Wochen, noch auf dem Fleischverzehr, noch auf dem Meiden von Kohlenhydraten.

Das ist Unfug. Es hat in den letzten Jahren einige Studien zur Atkins-Diät gegeben, auch im direkten Vergleich mit kalorienreduzierten fettarmen Diäten. Bei diesen Studien ging es um sehr übergewichtige Menschen und man verblieb bei den ersten Phasen der Atkins-Diät. Das Ergebnis war konsistent über alle Studien hinweg: Die Blutfettwerte waren bei den Atkins-Teilnehmern hinterher besser als bei den fettarmen. Und: Man hatte mehr Gewicht verloren.

Der Effekt basiert bei allen darauf, daß die Ernährungsfehler, die zu Übergewicht, Fettstoffwechselstörungen etc. führen, beseitigt werden: Fabrikzucker, Auszugsmehle, Fabrikfette.

Das ist Unfug. Wolfgang Lutz nennt sein Buch "Leben ohne Brot". Damit meint er u. a. auch Vollkornbrot. Der Effekt der Lutz-Diät basiert in aller erster Linie auf eine Beschränkung der Kohlenhydrate auf 6 BE. Und das ist bei dem Atkins-Langzeitkonzept nicht anders.

Diese Zusammenhänge sind seit Jahrzehnten bekannnt und bei Bruker, Schnitzer, Cleave&Campbell, Katase und etlichen anderen nachlesbar. Auch für die Firma "Atkins"...

Mag sein, daß die von Dir berichteten Zusammenhänge Bruker und Co schon seit Jahrzehnten bekannt waren. Die von Wolfgang Lutz dargestellten Zusammenhänge aber in keinster Weise.

Sabine

saabpinex44


Wenn ich die fragende Kleine Maus 4 wäre, würde ich unbedingt auf das hören, was MausMaus schreibt. Denn irgendwann will sie sicherlich auch mal eine große Doppelmaus werden...

M?au0smaus


@Sabine

Das verstehe ich jetzt nicht ganz....

afyya


das hat sie, glaub ich, lieb gemeint.

weil ihr doch beide hier so tapfer für die ehre des seligen mr. atkins kämpft. ;o)

lg

fhrOitz@fraxtz


zum thema atkins/steinzeitdiät

@ayya leider muss ich dir zustimmen in punkto preis, was gemüse und fleisch angeht. ich gebe z.b. für meine ernährungsweise mind. doppelt soviel für nahrungsmittel aus, als meine bekannten, etwa meines alters. dadurch daß ich weder rauche, noch jedes WE 100 euro minus mache oder teuer in den urlaub verreise, geht das dann auch noch.

zu der thematik der letzten beiträge, die i.ü. interessant ist: ich bin auch der meinung und hatte es schonmal vorher irgendwo angedeutet, daß die erde eindeutig überbevölkert ist um für jeden qualitativ höherwertige nahrungsmittel zur verfügung zu stellen von der sog. steinzeiternährung ganz zu schweigen. der begriff "überleben" hat sich während des letzten jahrhunderts in den industrienationen grundlegend geändert. diente er zunächst fast ausschließlich um den kanpf gegen den hunger zu beschreiben, so bedeutet heutzutage überleben vielmehr eine bewusste, gesunde lebensführung um krankheiten und schnellem altern vorzubeugen.

bin mal gespannt wie das in ein paar jahren ausschauen wird. gehe schon davon aus, daß immer mehr leute die ein oder andere form der ernährung ausprobieren werden und dann bei der steinzeitdiät landen. die folge wird bzw. muss dann sein, das entweder werden die naturbelassenen, nicht-minderwertigen lebensmittel noch knapper werden und/oder deren qualität sinkt weiter. den wohlhabenden wird es wohl am wenigsten ausmachen und die ganz armen in afrika z.b. ok die sind froh wenn sie überhaupt etwas haben. aber was ist z.b. mit der industriellen mittel- und unterschicht? das ist auf jeden fall ein sehr heikles thema auf das aber aufmerksam gemacht werden muss, da ist auch viel sozialer zündstoff mitenthalten.

ausserdem denke ich man kann den menschen die nur das essen, was ihnen am besten bekommt keinen vorwurf machen. viel eher sollten unsere politischen führer und bestimmte organisationen wie die who auf dieses große überbevölkerungsproblem aufmerksam machen und sich zu deren lösung wirksame strategien ausdenken. aber das wird bis heute gekonnt ignoriert oder es wird von der thematik abgelenkt und auf afrika gezeigt: seht her wie es denen geht und da beschwert ihr euch auch noch.

jxn


@Sabine

> Es hat in den letzten Jahren einige Studien zur Atkins-Diät

> gegeben, auch im direkten Vergleich mit kalorienreduzierten

> fettarmen Diäten.

OK, welche genau und wo finde ich die?

a&y@yha


hallo fritzfratz

da kann ich dir wirklich nur zustimmen. die dritte und vierte welt länder haben heute sowieso zuwenig zu essen. das versteht jeder, auch die, die sich sonst nicht damit beschäftigen.

die, um die es mir ja auch in meinem posting mit dem billigen toastbrot gegangen ist, sind die armen der reichen industrienationen. die sind zwar nicht unter- aber dafür erheblich fehlernährt. im grunde ist das alles ja pervers, wenn man bedenkt, dass die lebensmittelressourcen ausreichen würden, um die ganze welt satt zu machen. die perversion beginnt ja eben mit butter-, fleisch- und getreideberg und endet in der sahelzone.

ich denke aber mal, dass von seiten der politik kein großes interesse daran besteht eine gesunde welternährung zu forcieren. da sprechen schon die wirtschaftlichen interessen dagegen. auch die medizin geht diesem thema eher aus dem weg. solange konzerne wie coca cola ihre automaten auf kinderkrebsstationen aufstellen (wer eine chemo verträgt, kann auch rostlöser trinken) und die "gesunde" jause in der schule mit einem aktimel, das ja vom gesundheitsministerium sogar mit einer positiven studie bedacht wurde, weil es halt von danone ist, "aufgewertet" wird, kann man sich schon ausrechnen wo der trend hingeht. in zeiten der gesunden kindermilchschnitte und paralell laufenden vorwurfstiraden wegen des stetigen anstiegs fettleibiger kinder, darf man sich über gar nix mehr wundern. schon gar nicht darüber, dass, wenn man einheimisches wintergemüse statt importierter orangen als vitamin c quelle kauft, am teuersten fährt.

ich machs übrigens wie du: ich rauche nicht, hab kein auto, fahr nicht teuer auf urlaub und versuche mich dafür gut zu ernähren. aber arg ist das eigentlich schon...

MiaKusmauxs


@jn

Studien zum Thema findest Du eine Menge hier:

[[http://atkins.com/science/researchsupportingatkins.html]]

lMenax67


@ jn - Studie aus dem Deutschen Ärzteblatt

nur mal als Beispiel auf die Schnelle - hab null Zeit (die hatte ich Dir aber schon einmal gepostet...)

[[http://www.aerzteblatt.de/v4/archiv/artikel.asp?id=42681]]

...Allerdings sanken in einer Studie unter der Leitung von Frederick Samaha vom Philadelphia Veterans Affairs Medical Center, USA, durch die kohlenhydratarme Ernährung (Atkins-Diät) die Triglyceride stärker, und die HDL-Konzentration verminderte sich weniger als durch fettarmes Essen.

In dieser Untersuchung (1) wurden 132 stark adipöse Probanden mit einem BMI von mindestens 35 kg/m2 angehalten, eine der beiden Diäten zu befolgen. Bei der kohlenhydratarmen Diät sollten weniger als 30 g Kohlenhydrate und bei dem konventionellen Ernährungsplan maximal 500 Kalorien, davon höchstens 30 Prozent in Form von Fett, konsumiert werden. Nach einem Jahr hatten die Studienteilnehmer zwischen 3 und 5 kg Gewicht verloren. Dieser Unterschied war nicht signifikant. Allerdings sanken die Triglycerid-Konzentrationen stärker und die HDL-Werte verringerten sich weniger stark bei kohlenhydratarmer Kost als bei der konventionellen Diät. Bei der Untergruppe der Diabetiker besserten sich die HbA1c-Werte nach der Reduktion von Kohlenhydraten stärker als nach fettarmer Ernährung.

In einer weiteren Studie in der gleichen Ausgabe der Annals of Internal Medicine (2) verglichen Eric Westman vom Duke University Medical Center vergleichbare Diäten an 120 gesunden übergewichtigen Personen. Nach sechs Monaten nahmen die Studienteilnehmer aufgrund der stärkereduzierten Ernährung 12 kg ab, wohingegen nach der konventionellen Diät ein Gewichtsverlust von 6,5 kg zu verzeichnen war. In dieser Untersuchung verbesserten sich die Werte für Triglyceride und HDL.

jfan/-maVriuxs


Die Vollgetreide (Un)logik der Low Carbs

[Das ist Unfug. Wolfgang Lutz nennt sein Buch "Leben ohne Brot". Damit meint er u. a. auch Vollkornbrot. Der Effekt der Lutz-Diät basiert in aller erster Linie auf eine Beschränkung der Kohlenhydrate auf 6 BE. Und das ist bei dem Atkins-Langzeitkonzept nicht anders.]

Was Lutz >meint< ist weder ein Naturgesetz noch in sich logisch. Jn's Argumente als Unfug abzutun ist einfach nur der schlechte Stil einer besserwisserischen Atkinsnachbeterin, die von Vollwertkost anscheinend nicht die geringste Ahnung hat. Wie wärs, wenn >Du< mal länger als drei Seiten in Brukers Büchern blätterst?

Wenn Lutz nicht zwischen Vollgetreide und Weissmehl unterscheiden kann, ist das sein Problem und das seiner betriebsblinden Nachplapperer.

Mit weniger KH und vorwiegend Fleisch kann man bestimmt gesünder abnehmen als mit jeder anderen Diät, und dass nicht die Fettmenge das Problem ist, wissen wir nicht erst seit Atkins. VWKler kaufen schon Jahrzehnte keine fettreduzierten Nahrungsmittel und müssen auch keine Vegetarier sein. Also uns nicht wieder mit Vegetariern verwechseln auch wenn beide mit "V" anfangen.

Deshalb im Umkehrschluss das Vollgetreide als genauso gesundheitsschädlich wie Weissmehl einzustufen, ist der große Denkfehler der heutigen Steinzeitköstler, dessen damalige Vorfahren übrigens keine große Lebenserwartung hatten.

Den 30000 Testessern von Lutz stehen 100tausende Vollgetreideesser entgegen, die von Zivilisationskrankheiten geheilt wurden, denen es blendend mit Vollkornbrot, Naturreis, Rohkost, Gemüse und Butter geht und die gesund alt werden. Davon kenne ich mehr, als Metzgermeisterin Sabine Atkinsjünger kennt.

15000 Jahre reichen der Menschheit völlig, sich ans Vollgetreide zu gewöhnen – das Gegenteil hat Lutz nicht bewiesen und bleibt nur eine einfache Behauptung. Ganze 150 Jahre Weissmehl reichen dagegen angeblich aus, dass Getreide besser vertragen wird?

Nur leider sind die meisten davon irgendwie krank. Die Atkins-Diät hat gute Ansätze und wer sich nicht übergeben muss, wenn er an täglichen Fleisch-/Eierkonsum denkt, kann bestimmt gesünder leben als die meisten "Normalesser".

Nur geht das genauso gesund und abwechslungsreich mit Vollgetreide bzw. VWK. Das ist kein Unfug sondern bereits Realität, was man von manchen Argumenten aus der Low Carb Ecke nicht behaupten kann. Dagegen steht der Langzeitmassenversuch der Schlachterei Lutz noch aus.

Wenn morgen alle Metzgereien wegen eines neuen BSE Erregers schliessen müssten, kämen nur alle Jäger und Sammler Romantiker in arge Bedrängnis und müssten Ihre Speere aus dem Schrank holen.

Nur hätten wir dann auf einmal viele neue Vegetarier, weil keiner der exzessiven Fleischliebhaber in der Lage wäre weder ein Tier zu treffen, noch es auszunehmen und genießbar zu machen.

Also einfach die Kirche im Dorf lassen, sonst bekommen Atkins und Lutz immer mehr den faden Beigeschmack von notorischen Besserwissern und realitätsfremden Missionierern.

s~abin(e44


@mausmaus

Ja, war nur lieb gemeint.

LG Sabine

s<a|binex44


@jan marius

1. Das Wort Unfug bezog sich nicht darauf, daß das Essen von Vollkorn-Getreide Unfug ist, sondern auf die Interpretation von LowCarb-Diäten. Diese Diäten sehen ihre Wirkung ganz primär in der Reduktion der Kohlenhydrate (deshalb "Low Carb") und erst sekundär in einem Übergang zu naturbelassener Nahrung.

2. Getreide wird nicht seit 15.000 Jahren verzehrt sonder hat die verschiedenen Gegenden ganz unterschiedlich erreicht. Bei uns sogar möglicherweise erst vor 2.000 Jahren. Cordain zeigt in "Das Getreide..." sehr gut, daß der Anteil der Menschen mit Gliadin-Antikörpern direkt davon abhängt, wie lange Getreide in der Gegend schon eingeführt wurde. Im östlichen Mittelmeerraum ist dieser Anteil geringer als bei uns.

3. Weißmehl und Zucker sind isolierte Lebensmittel. Viele unverträgliche Stoffe wurden dabei entfernt. Das kennt man ja von Medikamenten auch: Das Pestwurz-Blatt schädigt die Leber, bestimmte CO2-Auszüge werden dagegen in hoher Dosierung als Medikament eingesetzt. Dies ist sogar ein Beispiel, wo die "natürliche" Pflanze krank macht, bestimmte Auszüge aber heilen können.

4. Die Meinung zu Vollkorn von Lutz kannst Du in Englisch hier nachlesen:

[[http://www.scdiet.org/7archives/lutz/lutz7.html]]

Ich zitiere mal einen kleinen Abschnitt:

In March 1985 I published 103 Crohn's patients (Fig. 16) which I had treated up to then (*74-75), and with this information I hope to be able to convince my colleagues to first try to treat these unfortunate patients with diet instead of cortisone and scalpel. Perhaps then also a breakthrough regarding other diseases can be reached. In recent years German and English authors (*38-39) have found that Crohn's patients experience a certain improvement after relinquishment of sugar and so-called refined carbohydrates. This corresponds to today's widespread conception that only the refined carbohydrates are harmful, i.e. sugar and white flour.

I do not believe this. To the contrary, I am convinced and have seen again and again that bread and particularly whole meal bread is not tolerated well by patients with gastro-intestinal ailments. Starch turns into sugar in the bowel anyhow, perhaps somewhat slower than if one eats sugar and only dextrose, but in principle the result is the same. At least this recommendation points in the right direction: restriction of carbohydrates.

Often a gluten-free diet is tried, particularly for chronic diarrhoea and Crohn's disease, because the alochol-soluble fraction of the grain protein causes the so-called Celiac Disease in children, which is accompanied by pulpy, flat-cake-shaped stools, and impaired development. But I have seen many times that grain protein is not the cause of this colon disease. Again and again patients were on a gluten-free diet for months or years, unsuccessfully, but responded to carbohydrate restriction despite of gluten.

LG Sabine

sYabi!ne44


@fritzfratz

bin mal gespannt wie das in ein paar jahren ausschauen wird. gehe schon davon aus, daß immer mehr leute die ein oder andere form der ernährung ausprobieren werden und dann bei der steinzeitdiät landen. die folge wird bzw. muss dann sein, das entweder werden die naturbelassenen, nicht-minderwertigen lebensmittel noch knapper werden und/oder deren qualität sinkt weiter. den wohlhabenden wird es wohl am wenigsten ausmachen und die ganz armen in afrika z.b. ok die sind froh wenn sie überhaupt etwas haben. aber was ist z.b. mit der industriellen mittel- und unterschicht? das ist auf jeden fall ein sehr heikles thema auf das aber aufmerksam gemacht werden muss, da ist auch viel sozialer zündstoff mitenthalten.

Ja, aber es handelt sich um ein fast unlösbares Problem.

In tausend Jahren ist der Mensch vielleicht so weit, daß er auch Pflanzen nicht mehr benötigt, sondern die Nahrung direkt aus Sand, Wasser und Humus produzieren kann.

Und dann Gnade der Erde Gott. In der Folge werden Ökologen auftauchen, die den noch Pflanzen fressenden Menschen unökologisches Verhalten vorwerfen. Anstatt klar zu erkennen, daß es das Herauslösen aus der normalen natürlichen Ordnung ist, welches die ökologischen Probleme produziert, wird man die Menschen kritisieren, die noch an der natürlichen Ordnung hängen.

Wie ich schon schrieb: Die Ursache der ökologischen Belastung der Erde durch den Menschen ist das Getreide, nicht das Fleisch. Nur jetzt sind wir bei 6 Milliarden Menschen und dann gibt es kein Zurück mehr. Wenn die Sand/Wasser/Humus-Lösung kommt, dann wird es vielleicht sogar für 20 Milliarden Menschen gehen und wenn dann mal wieder ein Tsunami kommt dann schwimmen im Meer halt nicht 250.000 Menschen sondern 30 Millionen.

LG Sabine

NBade lixne


Wer hat erfolg mit low carb ???

Habe mich im Internet durchgekaempft fuer infos aber mit meiner Geduld wird das nie was...kann mir jemand der erfolg hat oder der die atkins diet probiert hat orgendwelche tips geben und mir das ganze erklaeren ???

N=adeAlixne


sorry :-o

War wohl nicht so passend zu dieser diser diskusion :-D

Wollte eigentlich eine neue starten..naja bin wohl etwas muede...

koennt mir ja trotzem ein paar tips geben :-D

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH