» »

Mein Freund ernährt sich Total ungesund

Efisbeär


also mir schmeckts

X{3m{y


Enzyme denaturieren, nicht Proteine! Erhitzung schadet den Proteinen rein gar nicht!

und erhöhter Proteinkonsum fördert bei einem gesund Menschen schon mal gar nichts (Negatives) wenn man eine Erkrankung hat, dann ist das schon was anderes, allerdings wird man dan vom Arzt darauf hin gewiesen und das ändert nichts, an der Wichtigkeit des Proteinkonsum, vor allem des hochwertigen Proteinkonsums, bei gesunden Menschen.

F9ILxOU


liebes minchen!:-)

ich kann dich gut verstehen, meiner ist leider auch so einer, nur, dass er in den zwei jahren wo wir uns kennen über 10 kilo zugenommen hat durch seine falsche ernährung. ich bin zwar auch niemand, der andere nach ihrem äusseren beurteilt, aber er hat mir schonmal besser gefallen... :-/

morgens gibt es nutella toast und milch, dann mittagessen, dann teilweise eine große packung m&ms, oder 3-4 schokoriegel und dann abends noch ein brot mit dick butter drauf und abends dann noch schokopudding...

er mag salat, ist auch brav welchen, aber er bewegt sich nicht viel, sitzt grad die ganze zeit zu haus vor seinem rechner und hat auch noch aufgehört zu rauchen.

ich fänd es schön, wenn er mal ein bischen motivation zeigen würde, statt schokolade nen apfel und wenigstens einmal die woche auspowern (ich mach gern sport, er überhaupt nicht).

leider heisst nur immer, "ich mag meinen bauch", und das wars dann.

hat jemand ne idee?

jxn


> Enzyme denaturieren, nicht Proteine!

Enzyme SIND Proteine.

> Erhitzung schadet den Proteinen rein gar nicht!

Achwas? Wirklich?

Schade, daß die Proteine davon so rein gar nichts wissen. ;-)

Proteine sind gekennzeichnet durch Primär- Sekundär- und Tertiärstruktur. Die Primärstruktur ist die Aminosäuresequenz, also die Abfolge der Aminosäurenkette. Die Sekundärstruktur ist eine räumliche Verwindung dieser Kette, ähnlich einer Spirale und die Tertiärstruktur schließlich ist eine nochmalige räumliche Verwindung der Spirale in- und umeinander. Das Protein ist also eine Art 'Knäuel' mit einem ganz spezifischen Aufbau. Diese Knäuel müssen im Körper in ihre Bestandteile zerlegt werden - und das machen bestimmte Enzyme, die mehr oder weniger spezifisch bestimmte Proteine zerlegen. Verändert sich das Protein, dann 'paßt' das Enzym nicht mehr, genau wie ein Schlüssel nicht mehr ins Schloß paßt, wenn man das Schloß verändert.

Dummerweise passiert beim Erhitzen genau das: Die Tertiärstruktur des Proteins verändert sich, es geht Bindungen mit Kohlenhydraten ein oder verbindet sich intramolekular oder mit anderen Proteinen - es denaturiert eben.

Ein solchermaßen verändertes Protein ist zwar nicht gleich Abfall, denn einige Enzyme wirken weniger strukturspezifisch, aber mit steigendem Grad der Schädigung ist das Protein immer weniger verwertbar.

> und erhöhter Proteinkonsum fördert bei einem gesund

> Menschen schon mal gar nichts (Negatives)

Wenn du das meinst, dann ernähre dich eben so. Jeder muß sein Leben selbst bestimmen und die Konsequenzen tragen. Ich kann dir nur empfehlen, das mal bei Gelegenheit in Frage zu stellen.

> wenn man eine Erkrankung hat, dann ist das schon

> was anderes, allerdings wird man dan vom Arzt darauf

> hin gewiesen

Da ernährungbedingte Krankheiten nicht zur medizinischen Ausbildung gehören, ist das in nahezu allen Fällen nicht so.

> und das ändert nichts, an der Wichtigkeit des

> Proteinkonsum, vor allem des hochwertigen

> Proteinkonsums, bei gesunden Menschen.

Proteinkonsum ist auch für den kranken Menschen wichtig - nur sollte er im Rahmen bleiben und es sollte sich in der Tat um hochwertiges - eben natives - Protein handeln. Erhitztes tierisches Protein zählt nunmal nicht dazu.

M:inc)hexn


@FILOU

Da bin ich ja froh das es noch jemanden gibt, der auch so "isst". Wie mein Freund. Morgens Nutella Brot und Milch :-|...

Mein Freund hat seit wir zusammen sind (bald 11monate), auch ein paar Kilo zugenommen, aber nicht mehr als 5kg (na ja nächstes Jahr hat er wohl dann auch die 10kg wie dein Freund drauf %-|)

Aber er ist ständig am meckern: "Mein Bauch ist so dick, ich muss mal wieder Sport machen..."

Erst heute waren wir mal wieder bei Mc Donalds und er hat selber festgestellt, wie ungesund er sich die letzten Tage ernährt hat: "Gestern Pommes, heute Pommes, aber egal. Ich ernähre mich so wie es mir schmeckt und da kann mir keiner was dazwischen reden" Ich hab brav meinen Mund gehalten und hab mir innerlich nur gedacht: "Da musst du dich nicht wundern das du immer dicker wirst bzw. dein Bauch" Aber die letzten Wochen ist er ja der Meinung, er hätte um die Hüften abgenommen, obwohl die Waage immer noch das Gleiche Gewicht anzeigt :-/

Aber nicht nur die körperliche Fülle nimmt zu. Wie sieht es in ein paar Jahren aus? Was ist mit Diabetes, zu hohem Cholesterinspielgel usw.? Na ja daran denkt er eben nicht! Wenigstens isst dein Freund Salat. Selbst bei Mc Donals bestellt sich mein Freund nur nen Cheeseburger oder, aber bloß nix anderes, da könnte ja ein Salatblatt dazwischen sein...

Vielleicht kannst du ja deinen Freund dazu übereden mit dir gemeinsam mal Sport zu machen, oder wenigstens am Wochnende (regelmäßig) ein paar große Runden spazieren gehen? Das kann auch was bringen!

Lg, Minchen *:)

jxn


@FILOU

> ich fänd es schön, wenn er mal ein bischen motivation zeigen

> würde, statt schokolade nen apfel und wenigstens einmal die

> woche auspowern (ich mach gern sport, er überhaupt nicht).

Das schwierige an so einer Situation ist, daß jeder Druck, den du aufbaust mit Gegendruck beantwortet wird. Mach ihm also bitte keine Vorwürfe oder dränge ihn zu etwas. Je mehr man darauf drängt, daß sich der andere gesund ernährt oder mehr bewegt, umso weniger wird er das tun. Es gibt eigentlich nur eine Möglichkeit, den Partner dazu zu bringen und die ist, ein Vorbild zu sein. Je mehr du zeigst, wie gut dir eine gesunde Ernährung und Bewegung tut, umso mehr Anreiz wird es für ihn darstellen. Aussagen wie

> leider heisst nur immer, "ich mag meinen bauch",

sind Selbstschutz. Dahinter steckt oft die Angst, den eigenen Lebensstil ändern zu müssen. Diese Angst kann er aber nur selbst abbauen indem er an einem Vorbild sieht, daß es anders besser geht. Er muß einen Sinn in der Veränderung entdecken, etwas, das er sein möchte, haben möchte, werden möchte.

Die andere Variante ist die, ihm zu zeigen, wohin sein jetziger Lebensstil führt - nämlich nicht nur zu Übergewicht, sondern auch zu etlichen anderen Krankheiten wie Herzinfarkt, hoher Blutdruck, Gallensteine, Diabetes und etlichem mehr. Das funktioniert aber leider nur bei wenigen - etwa 2% - die meisten verdrängen so etwas einfach und zeigen sich ausgesprochen resistent gegen vernünftige Argumente.

Vorbild zu sein ist sicher die erfolgreichere Methode. :-)

l1auryxn


Hallo Minchen

wie wärs, wenn ihr ab und zu gemeinsam kocht? Mein Liebster und ich tun das immer mal wieder und da probieren wir auch viel Leckeres aus, was dazu noch gesund ist. (Es ist ja schon mal ein Fortschritt, Tomatensoße mit frischen Tomaten zu kochen.)

Das mit dem schon aufgeschnittenen Obst klappt bei uns auch ganz prima. Was ist mit Säften?

Ansonsten kannst Du ihn (leider) nicht zwingen, sich gesund zu ernähren und nur hoffen, daß er mal ein paar Speckröllchen findet, die ihn stören ;-)

lg lauryn

Xz3mxy


Enzyme bestehen aus Proteinen, ja, aber Proteine sind keine Enzyme! Dieses 'Knäul' wird nicht von spezifischen Proteinen zerlegt, es geht nur darum, die AS-Kette in Triplets zu zersetzen und dem Enzym ist es scheissegal, was für AS in der Kette sind, es trennt einfach nur nach jeder dritten Aminosäure ab.

Denaturierung zerstört die Sekundär und Tertiärstruktur, schön, und? Im Magen wird das Protein sowieso gespalten, da nicht mehr als 3 Aminosäuren in die Blutbahn und damit zum Aminosäurepool gelangen können. Es geht aber darum, dass z.B. in pflanzlichem Protein einige essentielle Aminosäuren schlichtweg fehlen oder in viel zu geringem Maße vorhanden sind. Dies ist z.B. beim Fleisch gut ausgewogen. An dem Aminosäuren ändert das Erhitzen nichts, nur an der Verbindung zu anderen Aminosäuren, welche aber sowieso getrennt wird.

jxn


@X3my

> Enzyme bestehen aus Proteinen, ja, aber Proteine

> sind keine Enzyme!

Enzyme bestehen nicht aus Proteinen, es sind Proteine.

Daß nicht alle Proteine auch die Funktion eines Enzyms wahrnehmen, spielt für die Denaturierung keine Rolle - die findet generell bei allen Proteinen statt.

> Dieses 'Knäul' wird nicht von spezifischen Proteinen zerlegt,

> es geht nur darum, die AS-Kette in Triplets zu zersetzen

> und dem Enzym ist es scheissegal, was für AS in der Kette

> sind, es trennt einfach nur nach jeder dritten Aminosäure ab.

Enzyme sind also deiner Meinung nach nicht proteinspezifisch und es gibt nur ein Enzym, das alle Proteine gleichermaßen trennt?

Hmm. Vielleicht sollte ich Elmadfa/Leitzmann mal schreiben und fragen, was sie da in ihren Büchern für einen komplizierten Unsinn geschrieben haben, wenn es doch so einfach ist... ;-)

Spaß beseite. Das ist viel zu einfach gedacht. Die Vorgänge sind dann doch ein bisserl komplizierter. Wenn du möchtest, gebe ich dir gerne einen entsprechenden Literaturverweis.

> Denaturierung zerstört die Sekundär und Tertiärstruktur,

> schön, und? Im Magen wird das Protein sowieso gespalten,

Das ist ein Unterschied. Im Magen wird das Protein aufgespalten. Die Denaturierung verändert die Proteinstruktur vorher so, daß diese Aufspaltung nicht mehr vollständig oder gar nicht erfolgen kann.

Die Denaturierung ist keine Zerlegung oder Aufspaltung des Proteins, sondern eine räumliche Veränderung. Das hatte ich aber im letzten Beitrag schon beschrieben.

> Es geht aber darum, dass z.B. in pflanzlichem Protein

> einige essentielle Aminosäuren schlichtweg fehlen oder

> in viel zu geringem Maße vorhanden sind.

Das ist jetzt ein völlig anderes Thema. Aber gerne.

Die Ansicht ist ein wenig veraltet. Mittlerweile weiß man, daß auch pflanzliche Nahrung alle essentiellen Aminosäuren enthält. Daß sie in den einzelnen Pflanzen in unterschiedlichen Konzentrationen vorkommen, spielt keine nennenswerte Rolle, da wir uns nicht einseitig von nur einer Pflanze ernähren.

> Dies ist z.B. beim Fleisch gut ausgewogen.

Wenn du es roh verzehrst, kannst du das sicher nutzen. Aber der Mensch reißt das Wild selten und frißt es dann roh.

FkILOxU


hallo ihr lieben!!

ich hoffe doch, ihn jetzt im sommer zu etwas mehr bewegung überreden zu können. im winter hab ich schon geschafft; er war einen tag mit mir skifahren, stand das erste mal auf den brettern und war am abend besser als ich, grmml.naja, es hat ihm jedenfalls riesen spass gemacht, aber war noch zwei tage später fix und alle.

ich weis doch, das druckmachen nix bringt, aber wenn ich ehrlich bin, gefällt er mir nicht mehr so gut wie früher. ich weiss, wenn man sich wirklich liebt es das nicht so wichtig.. klar, aber früher war ich immer stolz, einen so süßen kerl erwischt zu haben, es hat spass gemacht, mit ihm zu kuscheln. jetzt wackelt alles, wenn sich bewegt (ok, übertrieben) und er hat ein doppelkinn.

seine mutter ist noch viel schlimmer als ich, die redet nur noch auf ihn ein, er soll doch endlich abnehmen. ich sage selten was, aber manchmal könnte ich mich schon aufregen, wenn er sich wieder vollstopft.

jqn


@FILOU

> ich hoffe doch, ihn jetzt im sommer zu etwas mehr

> bewegung überreden zu können.

Das ist zwar eine gute Sache, löst aber das Problem nicht. Wenn er wirklich Übergewicht hat, dann liegt das nicht an zu wenig Bewegung, sondern an seiner Ernährung. (Frustessen würde ich mal ausschließen.. ;-)

> im winter hab ich schon geschafft; er war einen tag mit

> mir skifahren, stand das erste mal auf den brettern und war

> am abend besser als ich, grmml.

Ist normal bei Männern, das ging meiner Frau genauso.. ;-)

> ich weiss, wenn man sich wirklich liebt es das nicht

> so wichtig..

Liebe ist auch, sich Sorgen um die Gesundheit des Partners zu machen... Daß auch die Optik dabei korrigiert wird, ist ein nützlicher Nebeneffekt. ;-)

> seine mutter ist noch viel schlimmer als ich, die redet nur

> noch auf ihn ein, er soll doch endlich abnehmen.

Das kenne ich aus eigener Erfahrung - ich hatte ja auch mal 30 Kilo Übergewicht. Leider liefern Mütter meist keine sinnvollen Ratschläge mit, wie man das denn anstellen soll. Und je mehr man das gesagt bekommt, umso mehr wird man sich weigern, etwas zu tun.

> ich sage selten was, aber manchmal könnte ich mich

> schon aufregen, wenn er sich wieder vollstopft.

Es wäre eine gute Sache, ihm zu erklären, wie Übergewicht entsteht und welche Folgen das Vollstopfen haben kann.

Gib ihm doch mal das zu lesen, vielleicht hat das einen Effekt:

[[http://www.vollwertleben.info/html/uebergewicht.html]]

[[http://www.vollwertleben.info/html/erfahrungsberichte.html]]

XZ3my


Natürlich hat Bewegung einen wesentlichen Einfluss auf das Gewicht. Es kommt eben auf kcal-Bilanz an, und man kann entweder weniger essen, oder seinen Umsatz erhöhen, indem man Sport treib.

Ich geh 2-3x in der Woche ins Fitnessstudio und ansonsten ess ich, worauf ich Lust habe. Achte nur darauf, Zucker und einige Fette (z.B. das Fett, was beim Braten entsteht) zu reduzieren, ansonsten ess ich nach Lust und Laune und nehm trotzdem noch leicht ab (obwohl ich gar net mal dick bin, KFA so 12-13% schätzungweise, also das Sixpack erkennt man schon).

[[http://www.vollwertleben.info/html/ubergewicht.html]]

->

Beobachtung 2 ist falsch. Jeder kann Übergewicht bekommen, wenn er nur eine positive kcal-Bilanz hat. Das Gerede mit Körpertypen, endo, meso, ekto, falls du darauf hinaus willst ist Quatsch. Das hat nichts mit Fett zu tun, nur mit dem Knochenbau. Ein Freund von mir, früher als ich an das Körpertypengequatsche geglaubt hatte, hät ich auch als 100% Ekto eingestuft. Doch mittlerweile hat er auch schon ein Bäuchlein. Mit kcal-Überschuss nimmt jeder zu!

Beobachtung 3 ist ja schon ein Witz. Typische Ausrede von dicken Menschen. Wer schlank ist, der ernährt sich einfach gesund und bewusst.

Genauso Beobachtung 4, kommt mir fast vor wie direkt aus der BILD ;-). Woher bitte soll sich das Fett aufbauen. Aus der Luft?

Beobachtung 5 ist genauso falsch und ich merk es an mir selber. Hatte mal schätzungweise 10kg mehr Fett, aber auch einen ganz anderen Lebenswandel. Seitdem ich mich einigermaßen gesund ernähre und Sport treibe, geht das Gewicht auch runter, bin eben im kcal-Defizit.

Beobachtung 6: Heißhunger bekommt man bei Unterzuckerung.

Beobachtung 7: Was heisst normal? Für manche heisst normal glaube Eis, Tiefkühlpizza und Pommes. Der JoJo-Effekt liegt einerseits am Muskelverlust, welcher bei falscher Diät mehr als 50% des Gewichtsverlusts ausmacht und andererseits am runterfahren des Stoffwechsels. Beide Effekte werden durch Sport übrigens stark verringert.

j@n


@X3my

> Natürlich hat Bewegung einen wesentlichen Einfluss auf

> das Gewicht. Es kommt eben auf kcal-Bilanz an,

Das ist in dieser Pauschalität falsch. Ein Gesunder nimmt auch bei einer positiven Energiebilanz nicht zu, erst das Vorliegen einer Stoffwechselstörung führt dazu, daß das Gewicht ständig ansteigt und die Energiebilanz plötzlich eine Rolle zu spielen scheint.

> Beobachtung 2 ist falsch. Jeder kann Übergewicht

> bekommen, wenn er nur eine positive kcal-Bilanz hat.

Nein. Ich habe seit Jahren mit Übergewichtigen zu tun und ich kann dir versichern, daß die meisten Übergewichtigen früher, als sie noch normalgewichtig waren, überhaupt nicht auf Kalorien oder Bilanzen geachtet haben. Sie haben sich vollgestopft mit Süßigekeiten und anderem ohne auch nur ein Gramm zuzunehmen. Erst ab einem bestimmten Zeitpunkt machte es 'Klick' und sie begannen zuzunehmen. Und das obwohl sie dann in der Regel anfingen, auf die Kalorien zu achten. Diese Menschen haben nicht plötzlich mehr gegessen, sondern ab diesem Zeitpunkt meist weniger. Die meisten starteten dann ihre Diätkarriere und wurden trotz regelmäßiger Zeiten mit negativen Energiebilanzen - sprich Diäten - immer dicker.

> Das Gerede mit Körpertypen, endo, meso, ekto,

> falls du darauf hinaus willst ist Quatsch.

Nein, darauf will ich nich hinaus.

> Beobachtung 3 ist ja schon ein Witz. Typische Ausrede

> von dicken Menschen. Wer schlank ist, der ernährt sich

> einfach gesund und bewusst.

Deine Aussage dürfte mehr auf Wunschdenken und Vorurteilen basieren, denn auf praktischer Erfahrung. Tatsächlich muß man sich meist nur im eigenen Bekanntenkreis umschauen und wird etliche finden, die überhaupt nicht auf die Ernährung achten und dennoch schlank sind. Trotz Süßigkeiten, Kuchen und anderen Schmankerln. Daneben sitzt dann der auf die Ernähurng achtende Übergewichtige, knabbert an einer Möhre und wundert sich, wie die das machen.

> Genauso Beobachtung 4, kommt mir fast vor wie direkt

> aus der BILD . Woher bitte soll sich das Fett aufbauen.

> Aus der Luft?

Aus der Nahrung natürlich. Die Aussage soll verdeutlichen, daß diese Menschen wesentlich schneller zunehmen, als die restlichen drei Viertel, die eben alles essen können ohne auf Kalorien zu achten und zuzunehmen.

> Beobachtung 5 ist genauso falsch und ich merk es an mir selber.

Menschen mit Übergewicht nehmen trotz wenig Nahrung zu. Das ist nunmal so. Wenig bedeutet hier nicht "negative Energiebilanz", sondern schlicht "weniger als die Normalgewichtigen"

> Hatte mal schätzungweise 10kg mehr Fett, aber auch

> einen ganz anderen Lebenswandel. Seitdem ich mich

> einigermaßen gesund ernähre

Tatsache ist, daß du mit Entfernung der raffinierten Kohlenhydrate aus deiner Ernährung auch die Ursachen einer Stoffwechselstörung entfernt hast, die Übergewicht zur Folge hat. Der positive Effekt muß also nichts mit einer Energiebilanz zu tun haben. Natürlich würde eine negative Energiebilanz auch zu Gewichtsverlust führen, aber das wäre nur ein symptomatischer Effekt.

> Heißhunger bekommt man bei Unterzuckerung.

Das stimmt zwar, aber durch Hungern entsteht keine Unterzuckerung. Bei Diäten ist der Heißhunger eine Folge eines Nähr- und Vitalstoffmangels.

> Was heisst normal?

Normal essen heißt, so viel zu essen bis man satt ist. Eben so wie das jeder Normalgewichtige macht. So wie es der Übergewichtige früher auch mal konnte.

> Der JoJo-Effekt liegt einerseits am Muskelverlust,

> welcher bei falscher Diät mehr als 50% des

> Gewichtsverlusts ausmacht

Und wie genau führt ein Muskelverlust dann zum Gewichtsanstieg?

> und andererseits am runterfahren des Stoffwechsels.

Was du 'Runterfahren des Stoffwechsels' nennst, ist medizinisch gesehen schlicht die Ausbildung/Verstärkung einer Stoffwechselstörung.

Xr3my


Runterfahren des Stoffwechsel macht sich z.B. darin bemerkbar, das man öfters friert, öfter müde ist, etc., aber so geht es einem Durchschnitts-Übergewichtigen doch nicht.

Der Muskelschwund führt zu geringerem Gesamtumsatz. Jedes kg Muskelmasse verbraucht 50-100kcal am Tag. Bei sehr proteinreicher Diät wird er wohl so 20% des Gewichtsverlustes betragen, bei typische n WeightWatchers/LowFat/etc. Diäten wahrscheinlich so 50% und mehr.

Warum sollte ein gesunder Mensch bei positiver Energiebilanz nicht zunehmen? Erstens geht ja wie man weiß Energie nicht einfach verloren. Also gibt es für mich eigentlich nur 2 Wege: Urin/Kot oder erhöhte Körpertemperatur. Also Urin & Kot haben fast überhaupt keine kcal, hab mal gelesen, zu etwa 2% besteht der Kot aus Eiweiß und Kohlenhydraten, die nicht verdauut werden konnten. Urin hat sowieso 0 kcal. Und 40° Fieber nur weil man mal 1000kcal mehr gegessen hat? Ne, glaube nicht ;-). Also was passiert mit dieser Energie?

Dieses 'Klick', was du da erwähnst kann durchaus das Ende der Wachstumsphase sein, oder? Wenn man im Wachstum ist, kann man teilweise einen Tagesbedarf von bis zu 5000kcal haben.

Oder äußerer Faktoren, wie z.B. das Aufhören mit dem Rauchen, anderer passiverer Job etc.

Also ich kenn niemanden, der alles in sich hineinstopft, sich überhaupt nicht bewegt und trotzdem schlank ist. Diese Leute tun dann auch was dafür. Ob es einfach nur darin liegt, dass sie immerzu mit dem Rad fahren oder aktive Fußballer etc. sind, ich kenn niemanden, der einfach nur faul und schlank ist, obwohl er soviel isst, wie er will. Und ich kenn auch niemanden, der Dick ist, wo ich sagen könnte, er ernährt sich gesund und bewegt sich viel.

Menschen mit Übergewicht nehmen trotz wenig Nahrung zu. Das ist nunmal so. Wenig bedeutet hier nicht "negative Energiebilanz", sondern schlicht "weniger als die Normalgewichtigen"

Normal ist für mich eine ausgeglichene Kalorienbilanz.

Tatsache ist, daß du mit Entfernung der raffinierten Kohlenhydrate aus deiner Ernährung auch die Ursachen einer Stoffwechselstörung entfernt hast, die Übergewicht zur Folge hat.

Ich versuche, nicht viel Zucker zu mir zu nehmen, aber z.B. im Joghurt ist weiterhin etwas Zucker drin, schmeckt mir ungezuckert nicht. Genauso ess ich fast aussschließlich Weißbrot, ab und zu Mischbrot, aber eigentlich nie Vollkorn, das ist doch auch total gegen diese Vitalstofftheorie, oder?

Ausserdem ziemlich oft Spaghetti, 4x in der Woche bestimmt, kA, sind das einfache oder komplexe Kohlenhydrate? Natürlich die normalen hellen, Vollkornnudeln hab ich mal probiert, die schmecken ja überhaupt nicht ;-).

jxn


@X3my

> Runterfahren des Stoffwechsel macht sich z.B. darin bemerkbar,

> das man öfters friert, öfter müde ist, etc., aber so geht es einem

> Durchschnitts-Übergewichtigen doch nicht.

Doch, bei jeder Diät. Das sind typische Symptome einer Mangelernährung.

> Warum sollte ein gesunder Mensch bei positiver

> Energiebilanz nicht zunehmen?

Weil Übergewicht nicht durch eine positive Energiebilanz entsteht. Es sprechen mehrere Punkte dagegen:

1. Übergewichtige konnten früher alles essen ohne zuzunehmen, plötzlich aber nicht mehr. Wäre nur die Energiebilanz relevant, dürfte es solch einen Sprung nicht geben

2. Normalgewichtige können problemlos große Mengen essen ohne zuzunehmen, während Übergewichtige auf jede Kalorie achten müssen - bei gleicher Tätigkeit und gleichem Sportverhalten. Wäre nur die Energiebilanz relevant, dürfte es hier keine so drastischen Unterschiede geben.

3. Übergewichtige, die ihr Übergewicht durch eine entsprechende Ernährungsumstellung normalisiert haben, können ebenfalls wieder essen soviel sie wollen und nehmen nicht mehr zu. Während sie zuvor bei Diäten jede Kalorie zählen mußten und ständig von Hunger und Heißhunger geplagt waren, können sie sich nach der Ernährungsumstellung sattessen ohne wieder zuzunehmen - und zwar mit einer deutlich fett- und kalorienreicheren Ernährung. Ursache des Übergewichts kann also nicht die Energiebilanz sein.

> Erstens geht ja wie man weiß Energie nicht einfach verloren.

Man weiß aber auch, daß das nur für geschlossene Systeme gilt. Der Mensch ist kein solches.

Die Energie, die in der Nahrung steckt, spielt letztendlich überhaupt keine Rolle, denn die Nahrung wird im Organismus nunmal nicht verbrannt wie bei der Ermittlung der Nahrungskalorien im Labor. Die Nahrung wird in chemischen Prozessen zerlegt und umgewandelt - eben verstoffwechselt - und dabei ist der Kaloriengehalt irrelevant.

> Dieses 'Klick', was du da erwähnst kann durchaus das

> Ende der Wachstumsphase sein, oder?

Könnte man meinen, aber diesen Punkt gibt es bei Kleinkindern, bei Kinder, bei Teenagern, bei Erwachsenen in jedem Lebensalter. Wenn ein 30 Jähriger ohne Veränderung seiner Lebensumstände plötzlich beginnt zuzunehmen dann hat das mit Wachstumsphasen sicher nichts zu tun.

> Also ich kenn niemanden, der alles in sich hineinstopft, sich

> überhaupt nicht bewegt und trotzdem schlank ist.

Ich habe da jede Menge im Bekanntenkreis. Und auch das genaue Gegenteil: Leute, die trotz Sport und Kaloriensparen übergewichtig sind.

> Normal ist für mich eine ausgeglichene Kalorienbilanz.

Warum gab es weniger Übergewichtige, als noch keiner etwas von Kalorienbilanzen wußte?

Warum nimmt die Krankheit Übergewicht in den letzten Jahrzehnten trotz massiver Werbung für Diäten und einem enormen Angebot an Sportaktivitäten immer massiver zu? Wäre Übergewicht nur ein Problem der Kalorienbilanz, gäbe es das Problem nicht mehr.

Die Problematik zeigt sich doch schon daran, daß der Übergewichtige früher schlank war, obwohl er nie auf Kalorien achtete und kaum Sport machte. Entsteht das Übergewicht, beginnen die meisten mit Diäten und Sportprogrammen und kommen dennoch nie mehr zu der früheren Situation zurück - warum?

Allerdings gibt es Ausnahmen: Diejenigen, die das Übergewicht ursächlich beseitigt haben. Die können heute wieder wie früher essen ohne auf Kalorien zu achten oder mehr Sport machen zu müssen. Ich gehöre auch dazu.

> Ich versuche, nicht viel Zucker zu mir zu nehmen, aber z

> .B. im Joghurt ist weiterhin etwas Zucker drin, schmeckt

> mir ungezuckert nicht. Genauso ess ich fast aussschließlich

> Weißbrot, ab und zu Mischbrot, aber eigentlich nie Vollkorn,

> das ist doch auch total gegen diese Vitalstofftheorie, oder?

Das ganze ist wie eine Gratwanderung. Ein wenig mehr auf die eine Seite verlagert und schon ist man wieder etwas mehr auf der sicheren Seite. Du hast ja nicht nur den Fabrikzucker eingeschränkt, sondern durch den höheren Gemüseverzehr auch die Aufnahme von Vitalstoffen gesteigert. Das kann durchaus reichen, um einen angeschlagenen Stoffwechsel wieder zum funktionieren zu bringen. Ob es dauerhaft ausreicht und ob es ausreicht, um auch andere ernährungsbedingte Krankheiten zu vermeiden, ist eine andere Frage.

> Ausserdem ziemlich oft Spaghetti, 4x in der Woche bestimmt,

> kA, sind das einfache oder komplexe Kohlenhydrate?

Das hängt davon ab, was du unter komplexen KH verstehst. Spaghetti sind Polysaccharide, also Stärkeprodukte. Da es bei dir keine Vollkornnudeln sind, handelt es sich um Auszugsmehlprodukte, die vor allem einen Vitamin-B Mangel erzeugen, wenn auch nicht im gleichen Maß wie Fabrikzucker.

> Natürlich die normalen hellen, Vollkornnudeln hab ich mal

> probiert, die schmecken ja überhaupt nicht .

Geschmacklich gibt es da eigentlich keinen Unterschied, wenn sonst keine Zutaten dabei sind - es ist mehr das Mundgefühl, das anders ist. Die Vollkornnudeln sind etwas bißfester und 'rauher'. Es gibt aber auch Hartweizen-Vollkornnudeln, die du kaum von konventionellen Nudeln unterscheiden kannst.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH