» »

Vollwertkost

p?acifi(c_oceaxn


Also die Frage mit dem Keimen von Hafer hat sich erledigt. Mein Sprossenbuch (Klaus Oberbeil, Kerne Keime Sprossen) ist gestern gekommen. Falls es jemanden interessiert: man darf Hafer nicht einweichen zum Vorquellen sondern die Samen werden in ein feuchtes Tuch gehüllt und oft mit Wasser besprüht, zusätzlich legt man dann das Tuch in eine Plastiktüte, damit das ganze besser feucht bleibt, aber die Tüte nicht zumachen, damit die Samen atmen können.

T2rac_hemiys


Hi Leute!

ich bin auch mal wieder da!

Da ich aber auch immer nur Fragen stellen und keine Antworten weiss, kann ich dir ohnehin nicht helfen pacific_ocean. Mich würde es jedoch auch interessieren.

Ich bin halt auch noch absoluter Einsteiger in dem Bereich! :-)

Ich hätte aber auch noch eine Frage in Bezug auf Reis.

Ich hab in den letzten Wochen 3 Sorten Vollkornreis gekauft und alle brauchen sie unterschiedliche Garzeiten. Woran liegt das? Hat Vollkornreis mit höherem Garzeitbedarf (z.B. 40 min) höhere Qualität als welches mit niedrigem (z.B. 10 min von Oncle Benz)? Ist der letzte noch verarbeitet worden oder liegt es an der Reissorte?

Bei Oncle Benz finde ich es jedoch vorteilhaft, dass angegeben wurde wieviel Wasser man nehmen sollte damit nach dem Garen nix mehr davon übrigbleibt. So bleiben die Vitalstoffe ja enthalten und werden nicht einfach weggeschüttet. Schade dass das sonst nirgendwo draufsteht :-(

a=bu d<awuxd


@Trachemys

aus meiner erfahrung als Koch solltest du mit dem verhältnis 1:2,5 reis:wasser beginnen, dann dürfte eigendlich kein wasser übrigbleiben.

*:)

p9acif,iTc_o|cxean


Ich hab nen Reiskocher, da muss man nie was wegschütten. Tolle Sache so ein Gerät, möchte ich nicht wieder missen. Man spart viel Zeit, weil man nicht die ganze Zeit daneben stehen muss und schmecken tut der Reis auch super. Außerdem hat der Reiskocher oben einen Dämpfeinsatz wo man auch schnell mal etwas (nichts für Großfamilien) Gemüse dämpfen kann, was ja auch sehr vitaminschonend sein soll.

pVaci5fice_oc-ean


Sagt mal kann man Rote Bete wirklich roh essen? Ich kenne die nur gekocht. Hab jetzt aber ein Rezept für Apfel - Rote Bete Salat, da steht nichts von kochen. Ich frage, weil es ja auch diese fertige gekochte Rote Bete zu kaufen gibt, nicht das die diese genommen haben. Falls das jemand schon probiert hat, schmeckt die roh denn? Ist bestimmt ein ganz anderer Geschmack als gekocht, bei Blumenkohl, Kohlrabi, Brokoli usw. ist es ja auch so.

jxn


Rote Beete

> Sagt mal kann man Rote Bete wirklich roh essen?

Ja und das schmeckt sogar sehr lecker, gerade in Verbindung mit Äpfeln. Paßt fein oder grob geraspelt aber auch zu allen anderen Salaten. Die Rote Beete muß man übrigens nicht schälen, gründlich abbürsten genügt.

jxn


@Trachemys

> Ich hab in den letzten Wochen 3 Sorten Vollkornreis gekauft und

> alle brauchen sie unterschiedliche Garzeiten. Woran liegt das?

Getreide gart je nach Sorte unterschiedlich schnell und da macht Reis keine Ausnahme. Das hängt u.a. von der Korngröße und der Aufnahmefähigkeit für Wasser ab.

> Hat Vollkornreis mit höherem Garzeitbedarf (z.B. 40 min)

> höhere Qualität als welches mit niedrigem (z.B. 10 min von

> Oncle Benz)?

Kein Reis gart in 10 Minuten. Das Uncle Bens Zeug ist vorgegart und damit in der Vollwertküche unbrauchbar.

> Ist der letzte noch verarbeitet worden oder liegt es an der

> Reissorte?

Ersteres. Meist wird der Reis unter Dampfdruck erhitzt und anschließend wieder getrocknet. Dann braucht er nur noch eine geringe Garzeit, ist aber eine Konserve. Zumal das in der Regel geschälter Reis ist.

> Bei Oncle Benz finde ich es jedoch vorteilhaft, dass

> angegeben wurde wieviel Wasser man nehmen sollte damit

> nach dem Garen nix mehr davon übrigbleibt.

Das ist doch auch bei Naturreis kein Problem: Reis abwiegen und doppelte Menge Wasser nehmen. Aufkochen, Deckel auf den Topf und bei geringer Hitze köcheln lassen. Nicht umrühren. Wenn das Wasser weg ist, ist der Reis fertig. Zum Prüfen den Reis am Rand vorsichtig etwas beiseite schieben.

pLacifCic_oxcean


@ jn,

schön das du wieder da bist, wir haben dich schon vermißt *:).

Danke für die Antwort mit der Roten Bete. Könntest du mal noch ein Stückchen weiter oben schauen, da hatte ich noch mehr Fragen, die mir bisher noch keiner beantworten konnte, z.Bsp. was Leinöl betrifft.

Dann sind in letzter Zeit noch weitere Fragen aufgekommen.

1. Thema Schlagsahne: wir hatten ja schon festgestellt, die H-Schlagsahne sollte man nicht nehmen. Dann gibt es ja im Laden die in Bechern. Die ist wärmebehandelt, gibt es eigentlich auch welche die das nicht ist (schon mal vorweg, ich kann keine selber aus Rohmilch machen)? Ich hab in den Supermärkten extra mal alle möglichen Sahnesorten im Kühlregal durchgeschaut, solche in Bechern und in Flaschen. Bei allen stand wärmebehandelt nur auf einer Flasche nicht, da stand nix diesbezüglich. Sie hieß Festtagssahne, ist ziemlich teuer und hält sich noch kürzer als die Bechersahne. Könnte die nun wirklich nicht wärmebehandelt sein oder wurde das nur einfach nicht draufgeschrieben?

2. Muss man bei Butter auf irgendwas achten? Ich hab in einem Vollwertbuch gelesen, man soll nur Süß- oder Sauerrahmbutter kaufen, weil die mild gesäuerte irgendwie mit künstlichen Milchsäurebakterien hergestellt wird, aber die mild gesäuerte nehme ich eh nicht und ich kaufe meist Bio-Butter. Nun hab ich ja in der Nähe jetzt einen Bioläden und da hab ich gesehen, dass es dort Butter gibt, die im Butterfass entstanden ist. Ist die denn viel besser als die andere?

Z`aube2rm=ann


Rote beete hab ich auch schon roh gegessen. Leide hatte ich dann eine allergische Reaktion. (Kratzen und Jucken im Hals) und habs dann lieber gelassen. Aber es schmeckt eigentlich ganz gut und erfrischt. Allerdings kriegt man einen ziemlich roten Mund, mehr noch als bei gekochten. ;-)

jxn


@pacific_ocean

> schön das du wieder da bist, wir haben dich schon vermißt .

Ich war eine Woche auf einem Praxisseminar zum Thema Weihnachtsbäckerei. War stressig (jeden Tag 12-14 Stunden), hat aber sehr viel Spaß gemacht. :-) Nur kann ich jetzt keine Plätzchen mehr sehen... ;-)

> da hatte ich noch mehr Fragen, die mir bisher noch keiner

> beantworten konnte, z.Bsp. was Leinöl betrifft.

Zum Leinöl kann ich leider auch nichts näheres sagen. Bisher hatte ich aber noch nie eines, das bitter schmeckt.

Zum Keimen von Hafer: Nein, er wird beim Keimen nicht bitter. Das Keimen ist ja ein anderer Prozeß als das Einweichen eines gequetschten Haferkorns. Ersteres ist ein Aufbauvorgang, letzteres ein Abbauvorgang.

Allerdings ist Hafer auch selten keimfähig, selbst als Nackthafer.

> Jetzt wollte ich von Euch mal wissen, wie ersetzt ihr

> eigentlich Speck? Einfach durch angebratene Zwiebeln?

Ich ersetze ihn garnicht - in meinen Gerichten kommt so etwas gar nicht vor... Geht es denn um ein spezielles Gericht?

> wir hatten ja schon festgestellt, die H-Schlagsahne sollte man

> nicht nehmen. Dann gibt es ja im Laden die in Bechern.

> Die ist wärmebehandelt, gibt es eigentlich auch welche die

> das nicht ist (schon mal vorweg, ich kann keine selber aus

> Rohmilch machen)?

Ja, die gibt es auch. Die Wärmebehandlung macht man normalerweise bei Produkten denen Carrageen als Verdickungsmittel zugesetzt wird. Das Carrageen wird durch Hitze aktiviert, daher die zusätzliche Wärmebehandlung. Da das Produkt durch die Wärmebehandlung aber auch länger haltbar wird, macht man das auch gerne bei Produkten, die gar kein Carrageen enthalten.

> Sie hieß Festtagssahne, ist ziemlich teuer und hält sich noch

> kürzer als die Bechersahne. Könnte die nun wirklich nicht

> wärmebehandelt sein oder wurde das nur einfach nicht

> draufgeschrieben?

Die kürzere Haltbarkeit weist schon darauf hin, daß diese Sahne tatsächlich nicht wärmebehandelt war. Das ist afair auch deklarationspflichtig.

> 2. Muss man bei Butter auf irgendwas achten?

Möglichst Bio-Butter verwenden, es sei denn, man mag Gentechnik im Essen.

> Ich hab in einem Vollwertbuch gelesen, man soll nur Süß-

> oder Sauerrahmbutter kaufen, weil die mild gesäuerte

> irgendwie mit künstlichen Milchsäurebakterien hergestellt wird,

Das ist richtig. Die künstliche Säuerung ist zwar im Grunde Betrug am Kunden, mindert aber nicht den gesundheitlichen Nutzen der Butter. Anders ausgedrückt: Besser mildgesäuerte Butter als Margarine.

> Nun hab ich ja in der Nähe jetzt einen Bioläden und da hab ich

> gesehen, dass es dort Butter gibt, die im Butterfass entstanden

> ist. Ist die denn viel besser als die andere?

Wenn ich mich recht erinnere, ist das kein Unterschied, weil jede Butter im Prinzip aus einem Butterfass kommt. Industriell gesehen jedenfalls. Ich glaube nicht, daß die besagte Butter eine ist, die jemand in Handbetrieb in einem alten Holz-Butterfaß hergestellt hat... ;-)

pKacidfJic_ocePaxn


@ jn

Ich war eine Woche auf einem Praxisseminar zum Thema Weihnachtsbäckerei. War stressig (jeden Tag 12-14 Stunden), hat aber sehr viel Spaß gemacht. Nur kann ich jetzt keine Plätzchen mehr sehen...

Du hast es gut, das hätte ich letzte Woche auch lieber gemacht (Neid!). Aber nein, ich hatte Kämpfe mit meiner Diplomarbeit und insbesondere mit meinem Computer auszustehen. Manchmal denke ich echt die haben ein Eigenleben, immer wenn man es überhaupt nicht gebrauchen kann (weil bald Abgabetermin der Arbeit ist), fällt dem Rechner ein, er könnte mich mal bißchen ärgern >:( . Mußte mich echt beherrschen ihn nicht in seine Einzelteile zu zerlegen.

Jn, wenn du jetzt so viel geübt und genascht hast, könntest du uns doch mal das ein oder andere leckere Plätzchenrezept schicken ;-D.

Ich habe heute den Rote Bete Salat (geraspelt mit ebenfalls geraspelten Äpfeln, Zwiebel und etwas Öl) probiert. Der ist wirklich lecker. Ich finde die Rote Bete schmeckt roh fast genauso wie die gekochte. Bei manchen Gemüsesorten ist das ja überhaupt nicht so. Rohe Möhren lieb ich beispielsweise, gekocht kann ich da mal höchstens nen Löffel essen, wenn ich sie nicht irgendwo anders unterrühre.

Jetzt noch mal ne Frage zu Zucker und Vollkornprodukten. Es heißt doch das der Zucker Vollkornprodukte schlecht verträglich macht und das sämtlicher Ersatz außer Honig deshalb nicht gut ist. Wieso sieht man dann in so vielen Vollwertkochbüchern braunen Rohrzucker oder Vollrohrzucker, Ahornsirup und dergleichen? Müßten dann nicht viel mehr Leute Probleme bei dem Konsum von Vollkornprodukten haben? Ich meine jn hat ja schon geschrieben, dass das nicht jeden trifft, aber bei den vielen Kochbüchern und Leuten die sich anscheinend doch nicht nur an Honig halten, ist das anscheinend doch nur die Minderheit. Ich glaube ich habe auch nicht große Probleme damit, hab es aber auch noch nicht wirklich auf einen Test angelegt.

jxn


@pacific_ocean

> Du hast es gut, das hätte ich letzte Woche auch lieber

> gemacht (Neid!).

Stehst du gerne von morgens halb acht bis abends halb zehn in der Küche steht...? ;-)

> Aber nein, ich hatte Kämpfe mit meiner Diplomarbeit und

> insbesondere mit meinem Computer auszustehen.

*g* Das erinnert mich an meine Diplomarbeit. Nachdem mit MS Word zum dritten Mal alles durcheinandergewürfelt hat, habe ich das Programm komplett gelöscht und die gesamte Diplomarbeit mit TeX geschrieben (ein kostenloses Textsatzsystem). Das hat die Hälfte der Zeit gekostet..

> Jn, wenn du jetzt so viel geübt und genascht hast, könntest

> du uns doch mal das ein oder andere leckere Plätzchenrezept

> schicken.

Schau mal im Wiki des Vollwertforums, da stehen jede Menge leckere und erprobte Rezepte:

[[http://wiki25.parsimony.net/cgi-bin/wiki/program/db-view.cgi?wiki63722;PlaetzChen]]

> Ich habe heute den Rote Bete Salat (geraspelt mit ebenfalls

> geraspelten Äpfeln, Zwiebel und etwas Öl) probiert. Der ist

> wirklich lecker.

Ja, das glaubt man vorher oft nicht, wie lecker so etwas werden kann. Ich hätte auch nie gedacht, daß man Rosen- oder Blumenkohl roh essen kann und die schmecken auch sehr lecker. Das muß nur beides in sehr dünne Scheiben geschnitten oder geraspelt werden. Fast alle Gemüsesorten kann man ja roh essen.

> Rohe Möhren lieb ich beispielsweise, gekocht kann ich da

> mal höchstens nen Löffel essen, wenn ich sie nicht irgendwo

> anders unterrühre.

Ja, das geht mir auch so. Gekochte Möhren sind nicht so mein Fall, aber roh im Salat jederzeit. Erstere kann man aber prima nehmen, um bspw. Kartoffelbrei zu färben.

> Es heißt doch das der Zucker Vollkornprodukte schlecht

> verträglich macht und das sämtlicher Ersatz außer Honig

> deshalb nicht gut ist.

Bei den meisten Menschen ist das so und bei Magen-Darm empfindlichen hat sogar der Honig diesen Effekt. Ich kenne aber auch Leute, die problemlos Zucker und Vollkornprodukte kombinieren können.

> Wieso sieht man dann in so vielen Vollwertkochbüchern

> braunen Rohrzucker oder Vollrohrzucker, Ahornsirup und

> dergleichen?

Weil der Begriff "Vollwertkost" nicht geschützt ist und jeder etwas anderes darunter verstehen darf. Viele nehmen es da nicht so genau und halten Vollrohrzucker oder Ahornsirup für natürliche Süßungsmittel. Die Hersteller werben ja auch gerne damit.

> Müßten dann nicht viel mehr Leute Probleme bei dem

> Konsum von Vollkornprodukten haben?

Stimmt. Aber viele verzehren ja keine echten Vollkornprodukte, sondern das, was ihnen der Bäcker oder der Supermarkt unter diesem Begriff verkauft. Da das aber tatsächlich Auszugsmehle oder konservierte Vollkornmehle sind, tritt der Effekt dabei gar nicht auf. Besonders deutlich wird das auch bei der Kombination Frischkorngericht und Fabrikzucker, aber viele essen das Frischkorngericht ja auch gar nicht, obwohl sie sich sonst vollwertig ernähren.

p0acifi?c_oceWan


Stehst du gerne von morgens halb acht bis abends halb zehn in der Küche ?

Naja kommt drauf an, wenn man ne Party vorbereitet macht man das mal gerne, aber eine ganze Woche, nee wahrscheinlich nicht.

Das erinnert mich an meine Diplomarbeit. Nachdem mit MS Word zum dritten Mal alles durcheinandergewürfelt hat,

Jo, davon kann ich ein Lied singen >:(

viele essen das Frischkorngericht ja auch gar nicht, obwohl sie sich sonst vollwertig ernähren.

ich hab mich mittlerweile ganz gut an das Frischkornmüsli gewöhnt, ich esse es jetzt mehrmals die Woche (4-5 mal). Schmeck einfach lecker. Im Moment haben ja gerade die Sharonfrüchte Saison, die machen sich Klasse als Zusatz im Müsli.

Habt ihr schon mal Cherymoja (oder so ähnlich probiert)? Die sind ja so was von lecker. Ziemlich süß und erinnern entfernt an Erdbeeren, aber nicht nur.

Jn was ich dich mal noch fragen wollte: Gibt es eigentlich Literatur, die nur Experimente und Studien zu Nahrungsmitteln enthält? Ich meine bei den Büchern von Bruker und Strunz sind ja mehrere drin (Z.Bsp. das Rattenbabys mit Milch aufgezogen wurden und zwar die einen mit Rohmilch, die anderen mit H-Milch und die 3. mit Frischmilch, die mit Rohmilch überlebten alle, bei denen mit Frischmilch 50% und bei H-Milch keine). Ich finde das hoch interessant, außerdem kann man so was mal anderen Leuten unter die Nase halten ohne das die noch viel andere Lektüre durchgehen müssen und gleich abgeschreckt sind.

C<o'smee


@ pacific ocean

Schau dir mal das Bild mit den Ratten an, ( etwas nach unten scrollen) das hat mich sehr erschreckt! :-(

Die Dr. Schnitzer Seite finde ich sehr informativ, allerdings etwas verwirrend am Anfang.

Ich könnte mir vorstellen, die Seite ist was für dich. ;-)

C#osRmexe


Hab ich doch glatt den Link vergessen!

[[http://www.dr-schnitzer.de/vkornb01.html]]

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH