» »

Vollwertkost

Slar8ah0x6


Fleisch gehört aber schon dazu, oder? Ich will jetzt auch mal die Vollwertkost ausprobieren.

ZJaub{e@rmanxn


Ich schon. Macht aber nichts. Andere Sachen sind auch lecker. Außerdem sind Pommes auch nicht soo übel, wenn sie nicht wie bei MCD gepanscht sind. Nur das Fett ist natürlich ziemlich erhitzt.

Auf Wurst kann ich verzichten, v.a. wenn man bedenkt was drin ist. Ich mach dann lieber ein gutes Biosteak mit Zwiebeln leicht angedünsteten Paprika und Bratkartoffeln.

Ich habe mal eine Frage zu Kaffee und Tee. Wie ungesund ist das eigentlich wirklich? Und warum?

Bruker sagt ja nur: Man sollte drauf verzichten, weil es abhängig macht. Na und? :-p

Was hab ich davon, mit Koffein aufzuhören, außer eine Sucht loszuwerden, die mich gar nicht stört?

tlutti+_fru=ttxi


@ Sarah

Sicher kannst du Fleisch essen. Vorzugsweise in Bioqualität und nicht die Massenware (inkl. aller Chemie die in die Tiere gepumpt wird).

ZWaubeHrmann


Was den Fleischappetit betrifft fällt mir noch was ein:

Bin kein Vegetarier, aber manchmal komme ich längere Zeit nicht dazu, Fleisch zu essen und wenn ich dann auch noch bei den Milchprodukten spare, kriege ich Fleischhunger.

Ich habe Fleischhunger mal (unbeabsichtigt) dadurch zum Verschwinden gebracht, in dem ich eine Getreidekombination aus Amaranth, Buchweizen, Hafer und Erdnussmuß (kurz erhitzt) gegessen habe. Da muss wohl alles drin gewesen sein, was mir fehlte. Hunger auf Fleisch hatte ich an dem Tag jedenfalls nicht mehr.

jhn


@Zaubermann

> Ich habe mal eine Frage zu Kaffee und Tee. Wie ungesund

> ist das eigentlich wirklich? Und warum?

Die enthaltenen Stoffe üben eine sehr starke Reizwirkung auf den Organismus, speziell auf das vegetative System aus. Das Koffein ist dabei nur ein Aspekt, auch andere Stoffe wie bspw. die Chlorogensäure spielen eine wesentliche Rolle.

> Bin kein Vegetarier, aber manchmal komme ich längere Zeit

> nicht dazu, Fleisch zu essen und wenn ich dann auch noch bei

> den Milchprodukten spare, kriege ich Fleischhunger.

Das ist typisch für einen Mangel an B-Vitaminen. In der zivilisatorischen Ernährung ist das Fleisch nahezu der einzige Lieferant für diese Vitamine. Enthält die Nahrung Fabrikzucker, dann benötigt der Organismus große Mengen dieser Vitamine und wenn sie bei Fleischverzicht fehlen, versucht er er eben durch Heißhunger für Nachschub zu sorgen.

> Ich habe Fleischhunger mal (unbeabsichtigt) dadurch

> zum Verschwinden gebracht, in dem ich eine

> Getreidekombination aus Amaranth, Buchweizen, Hafer und

> Erdnussmuß (kurz erhitzt) gegessen habe. Da muss wohl alles

> drin gewesen sein, was mir fehlte.

Richtig. Vollkornprodukte sind in der Vollwerternährung der Hauptlieferant für den Vitamin B Komplex.

jxn


@Sarah06

> Fleisch gehört aber schon dazu, oder?

Hier nochmal zusammengefaßt:

Gemieden werden sollte:

1. Fabrikzucker in allen Varianten

2. Auszugsmehle und Produkte, die daraus hergestellt wurden

3. Fabrikfette wie bspw. Margarine oder raffinierte Öle

4. Säfte und gekochtes Obst

Verzehrt werden sollte:

1. Täglich ein Frischkorngericht

2. Frische Vollkornmehle und daraus hergestellte Produkte

3. Naturbelassene Öle und Fette (kaltgepreßte, native Öle, Butter, Sahne, Nüsse, Kerne, Saaten)

4. Ein möglichst hoher Anteil der Nahrung als Frischkost

Alles, was nicht explizit gemieden werden sollte, darf natürlich gegessen werden. Fleisch, bzw. das tierische Eiweiß, muß nur dann gemieden werden, wenn man unter bestimmten Krankheiten leidet, wie bspw. Allergien, mangelnde Infektabwehr oder rheumatische Erkrankungen.

> Ich will jetzt auch mal die Vollwertkost ausprobieren.

Da wünsche ich dir viel Spaß! :-) Wenn du Fragen dazu hast, melde dich ruhig. Nähere Informationen findest du auch im Vollwert-Forum: [[http://www.gesundheitsforum-mainz-wiesbaden.de/forum/index.php]]

t<iVgerixn


@ pacific ocean und alle anderen :-)

Heute hab ich meine aller aller aller letzten Klausur an der Uni geschrieben, Juhuuuuu, fertig, finito, aus und vorbei

gratuliere! @:) muss sich toll anfühlen, ich kann es auch gar nicht mehr erwarten!

wegen den ernährungsberatern: da fehlen in der schweiz echt die möglichkeiten. ernährungswiss. gibt es hier nicht mal als studienfach...in deutschland zwar auch selten, aber irgendeine uni bei euch bietet es an (karlssruhe ???). bei uns sind nur die eidgenössisch dipl. ernährungsberater wirklich anerkannt, und die lernen eben so dinge wie "min. 1/2 liter milch am tag ist unbedingt notwendig wegen dem calcium"...oder "kohlenhydrate sind unheimlich wichtig, da können auch mit gutem gewissen weisse spaghetti und brötchen gefuttert werden - gibt ja schliesslich auch energie" .....neee, auf das hatte ich dann doch keine lust!

Wobei meine Oma macht mir richtig Freude, sie isst jetzt tatsächlich täglich ihren Frischkornbrei

respekt, das hatte sich in den beiträgen vor ein paar monaten ja noch ganz anders angehört :-) dass sich sogar ältere menschen nochmal so umstellen! @:)

Nutella solltest du lieber streichen, ist ja auch nicht vollwertig.

nenee, ich werde auch in zukunft noch ab und zu nutella essen ;-) ich habe meine ernährung ja schon vor etwa 2-3 Jahren komplett umgestellt (habe mich vorher nur von fertigprodukten, nudeln und süssigkeiten ernährt....) und durchlief dann verschiedene phasen, von ganz streng über wider ein bischen lockerer, wieder strenger, dann zu locker...und habe mittlerweile einen ganz guten weg gefunden, denn ich ohne probleme oder entbehrungen für lange zeit durchziehen kann. dazu gehört, dass ich sonntags essen kann, was ich will. ich achte einfach darauf, dass ich es nicht zu sehr übertreibe, meistens gibt es ein paar scheiben nutellabrot und dann eher neutrale, einfache dinge wie vk-nudeln oder so. oder ich esse zum frühstück normal und dann dafür abends schokolade. bin sonntags eher kochfaul und dann gibt es auch selten gemüse. oft essen wir am wochenende auch mal auswärts, dann geniesse ich nur und achte nicht auf den "gesundheitsgrad" des essens. ich geniesse das als willkommene abwechslung, ohne dass ich unter woche das gefühl habe, mir entgeht was. dieser ablauf ist auch schon richtig in meinem kopf drin, so dass ich in der woche meistens überhaupt kein bedürfnis nach ungesundem verspüre und mit freuden mein gemüse esse während ich am sonntag aufwache und mich gleich auf das nutellbrot freue. für mich ist das so völlig in ordnung, ich denke ein etwas ungesünderer tag in der woche liegt völlig drin. so esse ich eigentlich immer was ich will (denn die ungesunden sachen will ich unter der woche wirklich nicht) ohne mir strikt etwas zu verbieten. würde ich das tun, käme wahrscheinlich irgendwann eine phase, in der es ins gegenteil umschwingt.

wobei ich sagen muss, dass ich sehr viele "industrienahrungsmittel" nie mehr essen würde. die ekeln mich schon nur, wenn ich daran denke (und spätenstens wenn ich die zutatenliste gelesen habe). ich hatte auch nie gerne fast food oder salziges, alles was man in irgendwelchen imbissbuden oder McD usw. kaufen kann, konnte mir schon immer gestohlen bleiben (früher weniger aus gesundheitsgründen, eher wg. bedenken bzgl.der hygiene... :-/) Also meine "Ausnahmen" bestehen meistens aus Süssem, oder vielleicht mal einer Pizza.

Aber den nutellaersatz mit dem haselnussmus werde ich sicher demnächst ausprobieren, vielleicht schon dieses wochenende. aber muss da unbedingt butter mit rein? cremig genug sollte es ja auch schon durch das nussmus und den honig sein..? milchprodukte gehören nämlich auch zu meinen ausnahmen, ich esse gerne mal ein raclette oder nudeln mit käse, aber gesundheitlich halte ich nichts von milch. ekelt mich auch etwas, wie so viele tierische produkte. ich bin zwar eigentlich kein vegetarier oder veganer, fleisch esse ich aber vielleicht mal alle 2 monate (tendenz sinkend) und milchprodukte oder eier eben auch nur als ausnahme, ausser sie sind halt irgendwo mal drin (eier in nudeln etc.)

Link zum Vollwertforum

danke, den hatte ich mir schon notiert. habe mir auch schon die vorträge angehört, die irgendwo erwähnt wurden. wirklich sehr interessant, obwohl mir die meisten dinge nicht ganz neu waren.

den frischkornbrei hatte ich nun schon 2mal zum frühstück, und schmeckt echt lecker. die nächsten körner werden aber hafer sein, nicht dinkel. eine flockenpresse habe ich auch schon in aussicht ;-) das rezept für den brei habe ich etwas abgewandelt, so wie ich es mit fast allen rezepten mache ;-) ich hoffe das ist nicht schlimm....ich habe erstens mal mehr genommen als die 3 EL, weil ich auch von den hafelflocken mehr gewohnt bin. dann habe ich einen halben Apfel reingeschnetzelt und Leinsamen, Sesam, Sonnenblumenkerne und Kürbiskerne dazu. Auf Honig, Zitronensaft und Sahne hab ich verzichtet.

im grossen und ganzen habe ich gestern gegessen wie immer, einfach mit dem frischkornbrei statt den haferflocken, also

frühstück:

frischkornbrei und 1 apfel

vormittag:

1 karotte und 1 espresso (ja ich weiss, der kaffee....will ich aber echt nicht missen und und ich trinke meist nicht mehr als 1 am tag (schwarz))

mittag:

1 peperoni (in deutschl. heissen die glaub ich paprika? ich meine die grossen, nicht die kleinen scharfen), 1 aubergine, 1 zucchini. die mache ich mir mehrmals in der woche, einfach in scheiben schneiden, olivenöl, meersalz und pfeffer dazu und ab in den ofen.

nachmittag:

dinkelvollkornbrot (gekauft, aber 100% vk und bio, frisch gemahlen, ziemlich feucht, mit linsensprossen, karotten, walnüssen, samen und kerne) mit haselnussmus

abens:

dasselbe brot mit 1 avocado

alles bio x:)

war davon irgendetwas nicht vollwertig?

dann habe ich tatsächlich noch einige fragen:

-kennt jemand das buch "die suppe lügt"? was haltet ihr davon?

-stimmt es, dass brot oft eingefärbt wird, damit es dunkler aussieht? ist das auch bei bio-broten erlaubt ???

-ausserdem noch die beschreibung eines brotes, dass ich auch gerne kaufe und die frage: darf man das einfrieren? oder schadet das dem gekeimten getreide?

Dinkelkorn-Vitalbrot mit Bio-Knospe: Vollkornbrot mit ganzen Körnern, die zwei Tage gequollen werden und keimen. Sie machen das selbst entwickelte Brot feuchter und halten es länger frisch. Der milde süssliche Geschmack stammt von Hafer-, Sonnenblumen- und Grünkern (unreifer Dinkel).

soo, das war alles für heute :-) sollte mal wieder an meine abschlussarbeit sitzen :-D

tiigexrin


noch was...

ich habe noch eine frage zur margarine. ich benutze zwar nie butter oder margarine als brotaufstrich, höchstens mal zum backen, aber auch da habe ich auch schon viel mit öl ersetzt. die normale margarine würde ich auch nie kaufen, aber wie sieht es denn mit den reformhaus-margarinen aus, die zB aus kaltgepresstem Olivenöl gemacht werden? sind die zu stark verarbeitet?

jxn


@tigerin

> wegen den ernährungsberatern: da fehlen in der schweiz

> echt die möglichkeiten.

Bei der Ausbildung zum Gesundheitsberater, die ich gerade mache sind regelmäßig Schweizer dabei. :-) Ich hatte noch nie einen Kurs, bei dem keine dabei gewesen wären...

> bei uns sind nur die eidgenössisch dipl. ernährungsberater

> wirklich anerkannt, und die lernen eben so dinge wie "min. 1/2

> liter milch am tag ist unbedingt notwendig wegen dem

> calcium"...oder "kohlenhydrate sind unheimlich wichtig, da

Das ist bei uns auch so. Wer öffentlich anerkannt sein will, muß leider auch die öffentliche Linie vertreten - ob die nun richtig ist oder nicht. Da will ich lieber nicht anerkannt sein... :-) Auf offizieller Schiene läßt sich sowieso nichts bewirken, weil hier die Nahrungsmittel- und Pharmakonzerne alles in der Hand haben. Man kann nur auf persönlicher, direkter Ebene etwas bewirken - so wie es hier im Forum ja auch passiert. :-)

> respekt, das hatte sich in den beiträgen vor ein paar monaten

> ja noch ganz anders angehört dass sich sogar ältere menschen

> nochmal so umstellen!

Ich habe letzt einen Bericht von einer Dame gelesen, die ihre Ernährung noch mir über 80 Jahren umgestellt hat. Und sich damit pudelwohl fühlt. :-)

> nenee, ich werde auch in zukunft noch ab und zu nutella

> essen

Wer Biggimaus hat, braucht kein Nutella... ;-)

Probierst mal: 150g Haselnußmus, 150g Butter, 100g Honig, etwas Vanille und zwei EL Kakao. Alles so lang intensiv verrühren, bis die Masse hell wird. In Gläser füllen und im Kühlschrank aufbewahren. Da kommt kein Nutella mit... :-) Man kann die Masse auch in Pralinenförmchen spritzen und einfrieren, das gibt eine leckeres Eiskonfekt.

> während ich am sonntag aufwache und mich gleich auf das

> nutellbrot freue.

Früher ging mir das auch mal so... ;-)

> ohne mir strikt etwas zu verbieten. würde ich das tun, käme

> wahrscheinlich irgendwann eine phase, in der es ins gegenteil

> umschwingt.

Man sollte sich nie etwas verbieten, das funktioniert nicht. Erst, wenn man die Hintergründe nicht nur weiß, sondern dieses Wissen auch in Erkenntnis umgesetzt hat, ist man an dem Punkt, an dem das nicht mehr ins Gegenteil umschwingen kann. Denn wenn man erkannt hat, wie schlecht ein Produkt ist, dann will man das gar nicht mehr. Und dann kommt man auch nicht mehr zurück...

> Also meine "Ausnahmen" bestehen meistens aus Süssem,

> oder vielleicht mal einer Pizza.

Mach dir doch mal einen Spaß und teile das, was du die Woche über ißt, auf die Kollath Tabelle auf...

[[http://www.vollwertleben.info/html/kollath-tabelle.html]]

> Aber den nutellaersatz mit dem haselnussmus werde ich

> sicher demnächst ausprobieren, vielleicht schon dieses

> wochenende.

Ah, mist, umsonst getippt, du kennst das ja schon... ;-)

> aber muss da unbedingt butter mit rein?

Ohne Butter wird das nicht fest und schmeckt auch nicht unbedingt wie Nuß-Nougat, aber machen kann man das natürlich.

> ich esse gerne mal ein raclette oder nudeln mit käse, aber

> gesundheitlich halte ich nichts von milch.

Die Butter ist ja nur der Fettanteil der Milch und an sich ein sehr wertvolles und gesundes Fett.

> das rezept für den brei habe ich etwas abgewandelt,

> so wie ich es mit fast allen rezepten mache ich hoffe das

> ist nicht schlimm...

Nein. Es geht ja nur darum, drei EL keimfähiges, unerhitztes Getreide zu verzehren. Das Standardrezept hat sich einfach im Laufe der Zeit und bei vielen tausend Patienten als die beste Variante herauskristallisiert.

> war davon irgendetwas nicht vollwertig?

"Vollwertig" ist da eigentlich der falsche Begriff, weil es da keine strengen Vorgaben gibt. Wie naturbelassen das alles ist, siehst du in der Kollath Tabelle sehr schnell - du bewegst dich da hauptsächlich im Bereich der vierten Spalte (Erhitztes) mit gelegentlichen Ausrutschern nach links und rechts...

> -kennt jemand das buch "die suppe lügt"? was haltet ihr davon?

Habe ich gelesen und würde es jedem empfehlen. Der Autor hat noch andere ähnliche Bücher geschrieben. Auch gut sind die Frühwerke von Pollmer/Kapfelsberger, allen voran "Iß und stirb - was sie über den Einkauf gesunder Lebensmittel wissen sollten". Was danach kam, ist leider kaum noch brauchbar.

> -stimmt es, dass brot oft eingefärbt wird, damit es

> dunkler aussieht?

Ja, leider.

> ist das auch bei bio-broten erlaubt

Da bin ich im Moment überfragt, aber aus dem Bauch heraus vermute ich, daß das erlaubt ist, wenn es sich nicht um chemische Färbemittel handelt.

> -ausserdem noch die beschreibung eines brotes, dass ich

> auch gerne kaufe und die frage: darf man das einfrieren?

> oder schadet das dem gekeimten getreide?

Nein, das schadet nicht, du kannst das problemlos einfrieren. Das gekeimte Getreide wird ja sowieso mitgebacken. Einfrieren schadet den Vitalstoffen generell nicht.

Sbarahx06


Ich hab noch ein paar Fragen:

Ist es viel Arbeit alles umzustellen?

Wieviel Geld muss ich wohl dann mehr ausgeben für Lebensmittel (2-Personenhaushalt) bzw. was gebt Ihr für wieviel Personen überhaupt monatlich für Lebensmittel aus?

Was sind raffinierte Öle?

Was kann ich alles nicht mehr verwenden (Gewürze, z.B.)?

Wo bekomme ich gescheites Brot her ohne es selbst backen zu müssen?

Was habt Ihr an Standardsachen einschließlich Gewürze, Soßen usw immer zu hause?

Kauft Ihr nur Bio-Obst?

Sollte man Obst/Gemüse aus Spanien meiden?

t>iEgegrin


jn

Denn wenn man erkannt hat, wie schlecht ein Produkt ist, dann will man das gar nicht mehr. Und dann kommt man auch nicht mehr zurück...

ja das habe ich mit einigen produkten. ekelt mich richtig davor! doch bei einigen dingen denke ich mir, dass die ab und zu erlaubt sind, zB weisse Pastagerichte (fertiggerichte/fast food absolut ausgeschlossen!).

> Also meine "Ausnahmen" bestehen meistens aus Süssem,

> oder vielleicht mal einer Pizza.

Mach dir doch mal einen Spaß und teile das, was du die Woche über ißt, auf die Kollath Tabelle auf...

wie gesagt, ausnahmen gibts sowieso nur sonntags :-)

du bewegst dich da hauptsächlich im Bereich der vierten Spalte (Erhitztes) mit gelegentlichen Ausrutschern nach links und rechts...

wieso denn? zur vierten spalte sollten doch nur das brot und das haselnussmus gehören? ach ja und das gemüse....allerdings ist das brot nur leicht gebacken, da sonst die sprossen kaputtgehen würden. innen ist es feucht. und das gemüse extra nur im ofen, weil es eine der schonensten erwärmungsmethoden ist.

frühstück, apfel, karotte und avocado waren aber roh, also erste und dritte (frischkornbrei) spalte der kollath-tabelle, oder? und von spalte 5 und 6 war nichts dabei.

naja, ich muss sagen, dass ich auch noch stark von der trad. chinesischen Med. beeinflusst bin und danach sollte man sowieso am besten 3 mal am Tag warm essen. Finde ich persönlich zwar zuviel, ein Rohköstler wird aus mir allerdings nicht.

jxn


@sarah06

> Ist es viel Arbeit alles umzustellen?

Das ist bei jedem anders. Der eine arbeitet gerne in der Küche und hat daher weniger Probleme während derjenige, der selbst das Wasser anbrennen läßt, natürlich einen etwas höheren Lernaufwand hat. Im Grunde ist die Vollwertküche nicht aufwändiger als eine konventionelle Küche.

Ansonsten verändert sich ja nicht viel. Man kauft nach wie vor ein, nur eben mehr im Obst und Gemüsebereich und es kommen ein paar neue Lebensmittel dazu, wie das Getreide, das man vorher ja nur als fertiges Mehl kannte.

Man muß ja auch nicht alles von jetzt auf gleich umstellen, sondern kann in Ruhe einen Schritt nach dem anderen machen. :-)

> Wieviel Geld muss ich wohl dann mehr ausgeben für

> Lebensmittel (2-Personenhaushalt) bzw. was gebt Ihr

> für wieviel Personen überhaupt monatlich für Lebensmittel aus?

Auch das ist unterschiedlich. Die teuren Dinge im Einkaufswagen sind Fertiggerichte, Fleisch, Wurst und Käse. Die Fertiggerichte fallen weg, dafür kommen bessere (und teurere) Öle, das Getreide und das Gemüse. Da frisches Gemüse ergiebiger ist, als ein Fertiggericht, kommt das kostenmäßig in etwa auf das gleiche heraus. Wenn man Fleisch, Wurst und Käse auch noch meidet, dann ist man in jedem Fall günstiger.

Im Grunde ernährt man sich ja wie unsere Großeltern vor 100 Jahren - und die hatten auch nicht viel Geld. Das ganze hängt natürlich auch davon ab, wo man das Obst und Gemüse bezieht. Direkt beim Erzeuger ist es preiswerter, aber wenn man auch gleich auf Bioprodukte umsteigt, wird es wieder teurer. Man kann sich auch mit Nicht-Bio-Produkten vollwertig ernähren, das ist ja keine Voraussetzung. Die Bio-Produkte vermeiden eben zusätzlich die hohe Schadstoffbelastung, aber das ist eine andere Baustelle.

> Was sind raffinierte Öle?

Ein gutes Öl wird durch vorsichtiges mechanisches Pressen der Ölfrucht hergestellt und dann in dieser Form abgefüllt. Bei Ölen sollte man auf Bio-Ware setzen, denn nur dort ist die Kennzeichnung als natives Öl eine Garantie für Qualität. Wenn dann noch der Produzent selbst mitsamt seiner Adresse auf der Flasche steht, hat man das Beste erwischt, was man bekommen kann.

Ein raffiniertes Öl wird zunächst auch gepreßt, aber um alles aus den Ölfrüchten herauszuholen, wird das Öl zusätzlich mit Lösungsmitteln (bspw. n-Hexan, eine Benzinfraktion) aus den Früchten herausgelöst, oft unter Hitzeeinwirkung. Das Lösungsmittel wird chemisch wieder entfernt. Es schließen sich dann weitere chemische Vorgänge an wie Entschleimung, Desodorierung, Filterung. Bei diesen Vorgängen werden die enthaltenen Vitalstoffe zerstört und es entsteht ein minderwertiges Fabriköl. Bei diesen Fabrikölen wird oft gepanscht, indem man ihnen höherwertige Öle zusetzt und sie dann unter falschen Labels verkauft. Ein gutes Öl ist teuer, das bekommt man nicht für ein paar Euro im Discounter.

> Was kann ich alles nicht mehr verwenden (Gewürze, z.B.)?

Du kannst alle Gewürze und Kräuter verwenden die du magst. Es gibt nur vier Dinge, die du meiden solltest:

- Fabrikzucker,

- Auszugsmehle,

- Fabrikfette,

- Säfte und gekochtes Obst

Sowie alle Produkte, die das enthalten. Damit entfällt so ziemlich alles im Supermarkt, denn Fabrikzucker oder Auszugsmehle sind in fast allem enthalten.

> Wo bekomme ich gescheites Brot her ohne es

> selbst backen zu müssen?

Von einem Bäcker, der das Getreide vorher frisch mahlt. Es gibt immer mehr davon, aber oft sind sie zu weit weg. Dann hilft nur selbst backen, aber das ist gar nicht schwer. Es gibt ganz leichte Rezepte, da ist man in einer viertel Stunde fertig. :-)

> Was habt Ihr an Standardsachen einschließlich

> Gewürze, Soßen usw immer zu hause?

Fertige Soßen haben wir nicht, die machen wir immer selbst. An Gewürzen mittlerweile so ziemlich alles - sehr zum Leidwesen unseres Gewürzregals.. ;-) An Standardsachen haben wir immer Getreide im Haus (Hafer, Dinkel, Weizen, Roggen, Buchweizen, Reis, Grünkern, Hirse um mal die wichtigsten zu nennen) - allerdings in unterschiedlichen Mengen. Grünkern und Hirse brauchen wir seltener, aber von den Brotgetreiden wie Weizen, Roggen, Dinkel, haben wir schon rund 2kg im Vorrat. Man will ja oft mal schnell eine Pizza backen oder einen Kuchen...

Tja, was haben wir noch? Honig ist immer da, Brote und Brotaufstriche sind eingefroren und die Gemüsekiste kommt wöchentlich mit immer neuen Sachen.

Wichtig ist eine gewisse Grundausstattung in der Küche. Neben den üblichen Messern, Schneidebrettern und Schüsseln landet man irgendwann bei einer Getreidemühle, ev. einem Flocker und einer Rohkostmaschine.

> Kauft Ihr nur Bio-Obst?

Ja. Den Mehrpreis bezahle ich gerne, seit ich weiß, wie die konventionellen Produkte behandelt werden und was da alles verspritzt wird...

> Sollte man Obst/Gemüse aus Spanien meiden?

Auch hier ein Ja. Es mag nicht bei jeder Sorte so sein, aber im Ausland werden Spritzmittel meist sehr bedenkenlos eingesetzt. Die Grenzwerte sind oft massiv überschritten und nur durch einen Trick können sie hier trotzdem verkauft werden: Es gibt zwar Grenzwerte, aber die beziehen sich immer auf ein einzelnes Spritzmittel. Daher spritzt man eben mit fünf, sechs verschiedenen Mitteln und ist so mit jedem unter dem Grenzwert - in Summe aber weit darüber. Die spanischen Erdbeeren sind da ein bekanntes Beispiel. Wenn man konventionelles Obst und Gemüse kauft, dann sollte man sich daher auf das beschränken, was die Region gerade hergibt.

SUarawhl0x6


Ich wasche mittlerweile alles Gemüse und Obst mit Spülmittel, dann dürfte das gespritzte doch eigentlich kein Problem sein, oder?

tQiWge rin


Ich wasche mittlerweile alles Gemüse und Obst mit Spülmittel, dann dürfte das gespritzte doch eigentlich kein Problem sein, oder?

schön wärs! dann könnte man sich das geld für bio ja sparen. Leider fängt das düngen aber beim boden an: so kommen die pestizide schon über die wurzeln ins gemüse. auch beim gemüse selbst wird schon der samen mit pestiziden behandelt, zudem wird während der ganzen wachstumsphase zum teil mehrmals täglich gespritzt. das gift ist also überall, nicht nur AUF der schale.

ich hab mal gelesen, dass der mensch im jahr etwa durchschnittlich 4 liter pestizide über pflanzliche lebensmittel aufnimmt (vgl. Patrick Holford, Optimale Ernährung). keine ahnung ob das stimmt, aber auch schon ein zehntel dessen wäre mir zuviel :-o

jxn


@Sarah06

> Ich wasche mittlerweile alles Gemüse und Obst mit Spülmittel,

> dann dürfte das gespritzte doch eigentlich kein Problem sein, oder?

Tigerin hat ja schon erklärt, daß die Spritzmittel in der ganzen Frucht bzw. Pflanze verteilt sind, so daß das abwaschen keinen Sinn macht. Im Gegenteil - da die heutigen Spülmittel Chemikalien enthalten, die das Wasser besser vom Geschirr ablaufen lassen, fügst du damit praktisch sogar noch Chemie hinzu.

Aus den gleichen Gründen macht auch das Schälen der Früchte keinen Sinn. Dabei entfernt man sogar noch wichtige biologische Wirkstoffe, die der Organismus benötigt - u.a. um mit den Spritzmitteln umgehen zu können.

Also: Mit klarem Wasser abwaschen und abbürsten reicht völlig.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH