» »

Vollwertkost

TxraOchedmyxs


@pacific_ocean + jn

Ich hab einen Keimapparat von meiner Grossmutter bekommen. Die Samen die dabei waren, funktionnieren wunderbar. Die Getreidekörner jedoch fangen recht schnell an zu schimmeln...

Man sollte ja die ganzen Getreidekörner über Nacht einweichen und dann im Apparat verteilen. Es dürfen nicht zuviel aufeinander liegen. Das ist schonmal ein Problem: Wenn ich Wasser eingiesse schwappen die Körner ja sofort auf und liegen dann wieder alle auf einem Haufen. Ich weiss aber nicht ob es hygienisch ist, wenn man den Apparat immer wieder öffnet, da kommen ja auch wieder Bakterien rein, oder? Sollte man die Körner jeden Tag einmal abspülen?

COosmexe


@ Trachemys

Ich nehme mal an, dein Keimapparat ist auch so einer, wie ich ihn habe.(Unten Auffangbehälter für das Wasser, wen man möchte kann man drei Aufsätze gleichzeitig verwenden, das Wasser läuft tröpfelweise in den Auffangbehälter.)

Wenn die Körner aufeinander liegen und das Wasser weitgehendst abgelaufen ist, kannst du sie ruhig verteilen.

Du sollstest mindestens 3x am Tag die Körner spülen, ich mache das so 5-6x.

Habe gerade gekeimte Linsen mit Feldsalat, Gurke, Chinakohl und Kresse verspeist....sehr lecker! ;-)

C1osmxee


Gibt es hier eigentlich keine Edit-Funktion, damit man seine Schreibfehler korrigieren kann ???

pEacifwic_o`ceaxn


@ Cosmee

Gibt es hier eigentlich keine Edit-Funktion, damit man seine Schreibfehler korrigieren kann

Das hat mich auch schon oft geärgert, wenn es einmal im Netz ist, kannst du nichts mehr ändern. In anderen Foren gibt es wenigstens eine Vorschau-Taste, wo man sich das Geschriebene vorher noch mal anschauen kann und dann stellt man das Ganze ein, hier leider nicht.

Danke für den Tipp mit dem Keimgerät. Kommt gleich auf meine Liste für Anschaffungen direkt hinter einer Getreidemühle mit Flocker. Kann leider aus finanziellen Gründen noch etwas dauern oder evtl. auf die Weihnachtswunschliste setzen, bevor man wieder nur Süßkram kriegt, den ich eh nicht mehr will.

NOch mal zu meiner Frage von oben, schmecken Keimlinge nun leicht bitter oder nicht?

pSac[ifiic_ocxean


Hab mich mal bezüglich der Geräte im Internet schlau gemacht. Da gibt es ja wieder von ganz billig bis teuer alles. So weit ich das verstanden habe, rieselt bei den einen das Wasser von oben nach unten, während bei den teuren sogar ein eigenes Bewässerungssystem da ist, was nach ner gewissen Zeit wie ein Sprinkler sich einschaltet. Jetzt ist die Frage, was ist wirklich nötig und was Spielerei. Der teure ist wahrscheinlich gut, wenn man nicht ständig Zeit hat selber zu spülen oder?

Was habt ihr für Erfahrungen bei Euren Geräten, was ist gut was ärgert euch vielleicht?

jxn


@Trachemys

> Die Getreidekörner jedoch fangen recht schnell an zu schimmeln...

Das kann mehrere Ursachen haben: Unsaubere Keimgeräte, zu feucht gehalten, nicht genügend gespült...

> Man sollte ja die ganzen Getreidekörner über Nacht einweichen

> und dann im Apparat verteilen. Es dürfen nicht zuviel aufeinander

> liegen.

Normalerweise macht es nichts, wenn sie Samen aufeinander liegen.

> Ich weiss aber nicht ob es hygienisch ist, wenn man den Apparat

> immer wieder öffnet, da kommen ja auch wieder Bakterien rein,

> oder?

Bakterien sind dort sowieso in rauhen Mengen vorhanden, sie finden sich ja auch in der Umgebungsluft, im Wasser, an unseren Händen, usw. Das ist ganz normal.

> Sollte man die Körner jeden Tag einmal abspülen?

Eigentlich sogar zweimal pro Tag, aber das hängt auch ein wenig davon ab, was man da nun zum Keimen bringen will.

Zum Keimgerät: Ich habe auch schon einige durchprobiert und festgestellt, das das einfachste noch das Beste ist. Die Stapelgeräte, bei denen das Wasser durchläuft, sind zwar prima, wenn man mehrere unterschiedliche Arten gleichzeitig keimen will, aber gerade bei kleinen Samen wie Radieschen oder Alfalfa verstopfen die kleinen Abflußlöcher gerne mal und dann steht das Wasser im Gerät.

Ich bin mittlerweile wieder auf ein simples Glas mit Gitterdeckel zurückgekommen. Das ist noch am einfachsten: Samen und Wasser ein, einweichen, Wasser abgießen, stehen lassen. Dann täglich einmal Wasser einfüllen, gut durchschütteln und wieder abgießen. Das Glas steht normalerweise schräg auf dem Plastikteil, so daß das Wasser abläuft. Natürlich gibts die Gläser auch in Luxusausführung mit Halter und Wasserauffangschale, aber das war mir zu teuer. Das Glas hat afair um die 5 Euro gekostet.

Bild: [[http://www.vollwertleben.info/Files/keimglas.jpg]]

j-n


@pacific_ocean

> Ich hatte jetzt neulich mal gekeimte Sprossen gekauft (Linsen,

> Mungobohnen und ich glaube Soja), die haben aber leicht bitter

> geschmeckt, ist das normal?

Einige Sprossenarten schmecken leicht bitter, das ist normal. Oft ist es aber auch ein Zeichen, daß die Sprossen zu lange gekeimt haben oder zu alt sind.

> Wie ist das mit Schimmel, ich meine die Samen liegen ja

> schon ein paar Tage in Feuchtigkeit,

Die Samen werden nur ein- oder zweimal am Tag angefeuchtet und stehen dazwischen trocken. Normalerweise bildet sich da kein Schimmel. Einige Sprossen entwickeln auch ganz feine Wurzelhaare, die manch einer dann mit Schimmel verwechselt.

Buchtipp:

"Das große Buch der Sprossen und Keime"

Rose-Marie Nöcker

Heyne Verlag

ISBN 3-453-05422-9

Da ist das alles ganz genau beschrieben und man findet Tipps für so ziemlich jede Sprossenart. Außerdem geht es noch um Weizengras und ähnliches.

T)rachxemys


Du sollstest mindestens 3x am Tag die Körner spülen, ich mache das so 5-6x.

Wo nimmst du denn die Zeit her ??? Ich könnte sie maximal 2x täglich abspülen! Ich arbeite ja schliesslich und während der Mittagspause auch, da ich ja meine Schützlinge betreuen muss...

Naja.. in der Beschreibung stand nichts von Abspülen, nur vor dem Essen sollte man dies tun... Seltsam!

Dann werde ich das jetzt mal zukünftig tun.

Das Buch werde ich mir auch noch anschaffen. Danke!

T_raczhem]yxs


Ach ja: manche Keimlinge verwurzeln sich aber so fest, dass man sie schlecht herausnehmen kann. Weder zum Abspülen noch zum Essen. Kann aber auch daran liegen, dass ich sie halt ein bisschen sich selbst überlassen habe... Auch verwurzeln sie sich gerne im Abflussloch. So muss man alles auseinanderschrauben zum Reinigen. Und so gut lassen sich die Wurzeln nich reinigen...

Wie spült ihr sie eigentlich ab? Nehmt ihr die Keimlinge alle raus, auf ein Sieb, spülen oder wieder rein? Anders ginge es ja schlecht, denn so schnell läuft es im Stapelgerät ja net wieder raus...

Cbosmexe


@ Trachemys

Da ich auch dort wohne, wo ich arbeite, ist es für mich kein Problem, die Keimlinge öfters abzuspülen.

Aber da jn schreibt, dass es auch 2x langt, mache ich das nun auch nicht mehr so oft.

Nein, die Keimlinge tue ich nicht extra raus. Behälter voll mit Wasser, durchschwenken, wieder abgießen mit vorgehaltener Hand in die Spüle, Vorgang wiederholen, Wasser durchlaufen lassen - fertig!

p<aci1fic_olcean


Hab heute auch zum ersten Mal echten Frischkornbrei gegessen, also exakt so wie man ihn machen soll. Mmm der war wirklich lecker. Bei meiner Uni in der Nähe hat jetzt nämlich ein Bioladen aufgemacht ;-D und da hab ich mir ein Roggen-Weizen-Gemisch schroten lassen. Was mich übrigens sehr überrascht hat, war der Preis, fürs Kilo nur 1.09 Euro. Wenn ich im Supermarkt Biogetreide kaufe, kosten 500 g schon mehr und schroten kann ich es dort auch nicht. Selbst dieses fertige Vollkornmehl im Supermarkt kostet auch schon knapp über einen Euro. Da wird mich der Bioladen jetzt öfters sehen.

Aber selbst im Supermarkt finde ich nehmen die Bioprodukte zu und v.a. auch die wo kein Zucker reinkommt. Hab dort jetzt Bio-Dinkelzwieback gefunden ohne Zucker oder Honig. Also mir schmeckt er. Hab ja immer welchen da, falls man mal krank wird, Zwieback ist da ja gut verträglich (jetzt sagt mir bitte nicht, dass das auch so ein Märchen ist!, ich denk mal ohne Zucker ist der bestimmt gut, naja von Acrylamid mal abgesehen, aber jn meinte ja da soll man sich nicht verrückt machen). Also ich fand der Zwieback hat ganz entfernt sogar ne süßliche Note, mein Bruder hat auch gekostet, aber der sah nicht so begeistert aus. Der Geschmack verändert sich wirklich sehr, wenn man den Zucker dauerhaft wegläßt. Mir reicht jetzt auch meistens die Süße eines Apfels oder anderer Früchte.

Habt ihr gestern das mit den Schlachtabfällen im Essen im Fernsehen gesehen? V.a. in Gelatine, Tortenguss, Gummibärchen aber auch vielen Fertigprodukten soll das ja drinnen sein, obwohl die Schlachtabfälle usprünglich als ungenießbar deklariert wurden. Eklig! Bin mal gespannt was da noch so rauskommt, soll wohl angeblich nur die Spitze eines Eisbergs gewesen sein. Man bin ich froh, dass ich nur noch Agar Agar (allerdings wer sagt mir ob das wirklich welches ist oder ob die Algen nicht in nem vergammelten Tümpel gestanden haben?) nehme und keine Gummibärchen mehr gegessen habe. Aber wer weiß in welchen Sachen das noch alles drin war, woran man gar nicht denkt. Ist wirklich ein Skandal mit dem ganzen Essen.

Noch mal zu den Sprossenkeimgeräten, was glaubt ihr was besser ist, eins aus Plastik oder eins aus Ton? Letzteres hat ja den Vorteil, dass die Keime erst im dunkeln sind, was anfangs wohl besser ist. Aber wie ist das mit dem reinigen usw.?

p9acifGic_joceaxn


Hi, ich bins noch mal.

Sind eigentlich solche Soja-Reistrinks (Bio-Produkt) vollwertig? Da kommt fermentierte REisstärke rein, aber Reisstärke ist doch bestimmt wieder eine Art Auszugsmehl oder?

ZmauberRmanxn


Reisstärke ist ein Auszugsmehl. Die werden kaum unpolierte Reiskörner für die Herstelllung verwenden, fürchte ich.

ZbauXberhmanxn


ich habe ein keimgerät aus Plastik. Damit fühle ich mich wohler, weil ich es heiß mit Spüli abwachen kann.

Tongeräte würde ich nach Gebrauch einige Zeit in siedendes Wasser legen. Weil ich fürchten würde, dass im porösen Ton Keime gezüchtet werden.

jxn


@pacific_ocean

> Hab ja immer welchen da, falls man mal krank wird, Zwieback ist

> da ja gut verträglich (jetzt sagt mir bitte nicht, dass das auch

> so ein Märchen ist!,

Im Grunde schon...

Das kommt noch aus der Zeit, als man dachte, daß man dem Körper bei Krankheit möglichst die Arbeit abnehmen muß und deshalb Nahrungsmittel nahm, die möglichst schnell zerfallen oder schon stark verarbeitet waren. Zwieback mit Flüssigkeit wird sehr weich und so meinte man, daß es der Körper dann wohl leichter hat, ihn zu verarbeiten.

Ob etwas leicht verdaulich ist, hängt aber nicht vom Verarbeitungsgrad oder der 'Matschigkeit' ab, sondern vor allem davon, ob es alles mitbringt, was der Organismus benötigt. So gesehen ist bei Krankheit - wenn überhaupt Appetit besteht - eher Frischkost das Mittel der Wahl. Meist hat man bei Krankheit aber sowieso keinen Appetit, womit uns der Organismus eigentlich schon deutlich zeigt, daß er sich dann nicht mit Nahrung beschäftigen kann. Fasten ist bei Krankheit durchaus sinnvoll (allerdings nicht bei auszehrenden Krankheiten!)

Der Zwieback ist ein relativ stark verarbeitetes Produkt ("Zwie-back" kommt ja tatsächlich von "zweimal gebacken") und wird in der Herstellung deutlich mehr erhitzt als normales Brot, das in seinem Inneren ja nie heißer als 100 Grad werden kann.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH