» »

Selbstgemachte suppe?

myela?nixe449 hat die Diskussion gestartet


hallöchen,

weiß jemand ein rezept, wie man eine suppe selbermachen kann, ohne diese schrecklichen geschmacksverstärker, fleischbrühe oder ähnliches. eigentlich ist es egal, was für eine suppe, möglichst gesund, vegetarisch, und die man schnell machen kann.

ich weiß, das sind viele ansprüche, aber es gibt ja auch viele verschiedene suppen.

hoffe auf eure mithilfe,

vielen dank, melanie

Antworten
Ag2LxL


Fleisch + eine volle Ladung Suppengemüse (wie der Name schon sagt) - gibt es fixfertig geschnitten tiefgefroren - alles in ein Topf werfen und kochen -gibt schonmal eine gute Basis, etwas Salz dazu, ein paar Kräuter noch dazu (Liebstöckel etc...) Fertig :)^

pgacific_hoceaxn


Stückchen Sellerie, etwas Porree, Möhren und eine Zwiebel gibt eine gute Gemüsebrühe. Das verwendete Gemüse entweder anschließend entfernen oder pürieren und in der Suppe lassen. Und dann kann man weiter nach Rezept verfahren, je nachdem was man will. Bei einer Pilzsuppe kommen dann halt Pilze rein, usw. Ich finde bei Suppe kann man gut das verwenden was noch da ist, direkt ein Rezept ist dann gar nicht nötig. Wenn man Knoblauch oder scharfes als Gewürz mitnimmt, kann man auch wunderbar das Salz weglassen ohne das die Suppe lasch schmeckt.

s<pe[ed6eng-exl


Tomatensuppe :-)

EIne große Dose geschälte Tomaten und 1kg frische TOmaten.

Mit Salz Pfeffer und Iglo 8 Kräuter abschmecken ... 40min kochen lassen - dann noch Naturjoghurt und 2 EL Sahne dazugeben.

*Mjammi*

jxn


Suppen,

Hallo Melanie,

Als Basis benötigt man normalerweise eine Gemüsebrühe. Die meisten Hersteller setzen hier Geschmacksverstärker zu und das, was unter "Würze" enthalten ist, stammt ursprünglich aus Schlachtabfällen.

Man kann aber eine Gemüsebrühe auch selbst herstellen, indem man einfach Gemüsereste sammelt und wenn man genug hat, sie mit Wasser und Gewürzen (Nelken, Lorbeer, Wacholderbeeren) auskocht. Das wird dann durch ein Sieb gegossen und kann mehrere Tage im Kühlschrank aufbewahrt werden, so daß man immer eine Basis für eine Suppe zur Hand hat. Man kann die Gemüsebrühe auch einfrieren, so daß man immer einen Vorrat hat.

Noch einfacher geht es, wenn man die Gemüsereste sehr klein schneidet und mit Salz einlegt. Das hält sich im Kühlschrank monatelang und man kann es fast wie eine Instant Gemüsebrühe verwenden. Bei Bedarf setzt man ein paar EL davon mit Wasser auf und kocht es kurz auf.

Der Rest einer Suppe ist simpel. Für eine Zucchinisuppe bspw. dünstet man ein paar Zwiebeln an, gibt dann die kleingeschnittene Zucchini zu, gießt das mit Gemüsebrühe auf läßt es kochen bis die Zucchini weich sind. Wer mehr Bindung haben möchte, gibt ein, zwei kleingeschnittene Kartoffeln dazu. Am Ende püriert man das ganze durch, gibt nach Geschmack etwas Sahne, Butter oder kaltgepreßtes Öl dazu und schmeckt die Suppe mit Salz und Pfeffer ab.

Das kann man auch sehr schön mit Kürbissen machen, bspw. mit den Hokkaidos, die jetzt Saison haben und die nicht einmal geschält werden müssen (nur die Kerne muß man entfernen). Im Prinzip funktioniert das aber mit jedem anderen Gemüse auch.

ZKaub3erm>ann


Ich finde das Pürrieren ist nicht notwendig. Dann hat man eben ganze Stücke drin. Ist doch auch nicht schlecht. Um das ganze etwas schärfer zu machen kann man auch ein bisschen Ingwer kleinschneiden und mit reingeben.

Ansonsten wie schon geschrieben wurde Zwiebln anbraten gibt eine deftige Note. Man kann auch schon zu den Zwiebeln z.B die Karrotten und anderes "anbraten" auch wenn dadurch Nährstoffe verloren gehen, es reicht ja wenns nur ein Teil ist.

Ich denke, Gemüsebrühe in Demeter-Qualität sehr gut ist. Zum Beispiel von Rapunzel. Die finde ich sehr lecker.

FwlipY_Flxop


beitrag wieder hervohol..

Wie lange dauert denn das "auskochen" so ? und geht das evtl. auch im dampfkochtopf?

und kann man das auch irgendwie konzentriert aufbewahren? will ja nicht jedesmal stundenlang gemüsebrühe kochen, nur um kurz was zu kochen, bei dem ich eben die gemüsebrühe brauche..

jGn


@Flip_Flop

> Wie lange dauert denn das "auskochen" so?

Wie eine Gemüsesuppe. Wenn das Gemüse klein geschnitten ist, dann dauert das nur ein paar Minuten.

> und geht das evtl. auch im dampfkochtopf?

Ja, aber das braucht man dafür eigentlich nicht.

> und kann man das auch irgendwie konzentriert aufbewahren?

Auch das geht. Du kannst das Gemüse fein schneiden und zusammen mit Salz in einem Glas mit Schraubdeckel einlegen. Das Mengenverhältnis habe ich gerade nicht im Kopf, aber ich meine, es wären 10g Salz auf 100g Gemüse gewesen. Das Salz konserviert das Gemüse so daß das im Kühlschrank wochen- bis monatelang hält. Bei Bedarf kann man davon einfach eine entsprechende Menge in kochendes Wasser geben und hat in wenigen Minuten eine fertige Gemüsebrühe. Das Salz braucht man dabei ja sowieso.

F[li=p_FTlop


ja, das mit dem salz hattest du ja schon geschrieben..

ich werd das mal ausprobieren! Vielen Dank

B\luespTot


hier noch mein Lieblings-Suppen-Rezept: Kürbiscremesuppe!

Einfach nen kleinen Kürbis "schlachten", dazu dann ein paar Kartoffeln und 2 Zwiebeln, alles klein hacken und kochen, wenns weich ist pürieren, nach Geschmack etwas Sahne oder Crème fra%ÄüÄ%che dazu, Salz, Pfeffer und Muskatnuss - fertig! Schmeckt leicht süsslich, ich mag sie nicht so salzig und gebe nur wenig Salz dran. Mit der Menge an Wasser bin ich immer gut gefahren, wenn das ganze "Material" gut mit Flüssigkeit bedeckt ist.

DqubiAstEVurxasien


Gemüse in Würfel schneiden,

garkochen (nicht weichkochen),

pürieren (am Anfang kurz und gezielt, später durchgängig).

Würzen.

alternativ:

Gemüse dämpfen

Dämpfwasser als Suppen- oder Soßenbasis verwenden.

Gemüse entweder zerkleinern und hinzufügen oder anderweitig verwenden und das Dämpfwasser eindicken (mit Schmand, Butter, Mehl oder was auch immer Du nehmen willst)

Hierzu wenig Dämpfwasser verwenden.

Ansonsten:

-gedünstete Zwiebeln

-frische Kräuter

-Knoblauch

-Sojasoße

bereichern die meisten Suppen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH