» »

Fructose

r[atebmaxl hat die Diskussion gestartet


Fructose wird ja soviel ich weiss aus der Süsse von Früchten gewonnen (Traubenzucker). Sollte man Fructose wie Fabrikzucker lieber meiden oder ist es ok?

Antworten
ktiYrafe


Hallo,

Fructose ist reiner Fruchtzucker und kein Traubenzucker (Dextrose) und kommt natürlich in Obst und in geringeren ANteilen in Gemüse vor.

Meiden mußt Du Fructose bei Fructoseintoleranz, dann darfst Du meist auch kein normalen Haushaltszucker da dieser zu 50% aus Fructose besteht....

Gelesen habe ich vor kurzem das Fruchtzucker z.B. in Obstsäften den Stoffwechsel beeinflußt und so zu Gewichtszunahme führen kann obwohl man sich ja vermeindlich gesundes antut...

LG

jnn


Hallo ratemal,

> Fructose wird ja soviel ich weiss aus der Süsse von Früchten

> gewonnen (Traubenzucker).

Nein, Früchte enthalten zwar Fruchtzucker (Fructose), aber Fructose wird üblicherweise aus Stärke gewonnen. Witzigerweise enthält Stärke gar keine Fructose, aber die moderne Biochemie machts möglich. Man gewinnt aus der Stärke zunächst Traubenzucker, der dann mit einem Enzym namens Isomerase zu Fructose umgebaut wird. Das funktioniert so effektiv und ist so billig, daß keine Früchte mehr dafür verwendet werden.

> Sollte man Fructose wie Fabrikzucker lieber meiden oder ist es ok?

Fructose ist ebenfalls ein Fabrikzucker und er ist genauso nachteilig wie alle anderen Fabrikzuckerarten. Zu den Fabrikzuckern gehören auch die angeblich gesünderen Alternativen wie Ursüße, Rohzucker, Ahornsirup, Dicksäfte, usw...

r3atLemal


Danke

bHernie3-a7x4


Mann!! JN verwirrt hier!!

Fructose ist der gesündeste Zucker.

Hauptsächlich deswegen, weil er einen glykämischen Index von 20 hat. Der Verzehr von Fruktose führt zu KEINEM ansteigen des Insulinspiegels. Daher dürfen sogar Diabetiker Fruchtzucker essen. D.h. das Sättigungsgefühl hält lange an und Diabetis Typ II wird vorgebeugt.

Weiters hat Fruchtzucher eine um 30% gesteigerte Süßkraft als Hauszucker. D.h. man kann 30% der Kalorien einsparen.

BBlRuexte


Ist denn jetzt Fructose eigentlich in Früchten enthalten? Oder ist in Früchten nur Traubenzucker enthalten? Bin irgendwie etwas verwirrt.

jbn


@ Bluete:

> Ist denn jetzt Fructose eigentlich in Früchten enthalten?

> Oder ist in Früchten nur Traubenzucker enthalten?

Früchte enthalten hauptsächlich Fructose und Dextrose. In geringerem Umfang Saccharose.

> Bin irgendwie etwas verwirrt.

Das liegt an den unterschiedlichen Zuckerarten, die zudem auch noch umgangssprachliche und fachliche Namen haben. Ich versuche mal eine Übersicht (jeweils nur die bekanntesten):

Einfachzucker (Monosaccharide): Traubenzucker (Glucose, Dextrose), Fruchtzucker (Fructose)

Zweifachzucker (Disaccharide): Milchzucker (Laktose), Rohrzucker (Saccharose)

Mehrfachzucker (Polysaccharide): Stärke, Zellulose, Glykogen

Der Stoffwechsel baut alle Zuckerarten bis zur Glukose ab.

@bernie-a74

> Fructose ist der gesündeste Zucker.

Es gibt per se keinen gesunden Zucker, sofern man das isolierte Kohlenhydrat betrachtet.

> Hauptsächlich deswegen, weil er einen glykämischen Index

> von 20 hat.

Der glykämische Index ist eine nette Spielerei, die aber in der Praxis keine sonderliche Relevanz haben kann, weil sie von zu vielen externen und nicht beeinflußbaren Parametern abhängt, wie Geschlecht, Alkoholverzehr, usw.

> Der Verzehr von Fruktose führt zu KEINEM ansteigen des

> Insulinspiegels. Daher dürfen sogar Diabetiker Fruchtzucker

> essen. D.h. das Sättigungsgefühl hält lange an und Diabetis

> Typ II wird vorgebeugt.

Auch wenn das öfter erzählt wird. Diabetiker dürfen keinen wie auch immer gearteten Fabrikzucker verzehren, wenn sie ihre Krankheit nicht verschlimmern wollen. Das gilt auch für den Fruchtzucker. Der ausbleibende Anstieg des Insulinspiegels vermeidet zwar ein Symptom der Krankheit, die durch das konzentrierte Kohlenhydrat über die resultierende Unterverorgung verursachte Schädigung der Bauchspeicheldrüse wird dadurch aber verschlimmert. In der Praxis also ein äußert bedenklicher Ratschlag: Das Symptom wird vermieden, die Krankheit verschlimmert. So beugt man keinem Typ2 Diabetes vor, so fördert man ihn.

Empfehlenswerte Literatur: Cleave&Campbell "The Saccharine Disease"

> Weiters hat Fruchtzucher eine um 30% gesteigerte Süßkraft

> als Hauszucker. D.h. man kann 30% der Kalorien einsparen.

Wenn man denn Kalorien sparen möchte - wozu es keinen sinnvollen Grund gibt.

EDisbpär


@bernie

wasn das für ne prozentrechnung.. urgs.. ;-D

B<luxete


Ist der Fruchtzucker in Früchten dann aber ein anderer als der industriell hergestellte Fruchtzucker. Schließllich soll man doch viel Obst essen und kann also nicht ganz auf Fruchzucker verzichten.

jxn


@Bluete

> Ist der Fruchtzucker in Früchten dann aber ein anderer als

> der industriell hergestellte Fruchtzucker. Schließllich soll man

> doch viel Obst essen und kann also nicht ganz auf Fruchzucker

> verzichten.

Das hast du ganz richtig erkannt. Chemisch gesehen ist beides natürlich auch genau das gleiche. Der Unterschied besteht aber darin, daß du mit bspw. einer Banane ja nicht nur die Fructose verzehrst, sondern auch viele andere Vitalstoffe, die dein Stoffwechsel benötigt, um den Fruchtzucker zu verarbeiten.

Als Fabrikzucker wurde der Fruchtzucker aus der Frucht herausgezogen - er wurde isoliert - und stark konzentriert. Wenn man ihn in dieser Form verzehrt, dann führst man seinem Körper ein Konzentrat zu, auf das er in dieser Form nicht eingerichtet ist. Zudem fehlen ihm die zur Verarbeitung nötigen Vitalstoffe - die er aufgrund der konzentrierten Form auch noch sehr schnell und in großer Menge bräuchte.

b$ern&ie<-a7)4


Sorry, da hat man mich falsch verstanden.

Ich drücke mich mal so aus: Fruchtzucker ist nicht so gesundheitsschädlich wie Haushaltszucker.

Für die, die auf Zucker nicht ganz verzichten können / wollen: 100g Haushaltszucker durch 60-70g Fruchtzucher ersetzen, da hat man wirklich nur Vorteile.

Soll jetzt kein Freibrief sein, Zucker in Unmengen zu essen.

Für die, die sowiso keinen Zucker (auch nicht Honig, Rohrzucker...) essen, stellt sich die Frage eh nicht.

Lieber JN, überdenke deine Aussage zu Diabetis nochmal. Die Symptome von Überzuckerung bei Zuckerkranken sind z.B. Erblindung, Amputation von Beinen, Nierenversagen !!Tod!!--->Sachen die sich (relativ leicht sogar) vermeiden lassen. Deine Aussagen sind gefährlich.

Haushaltszucker essen und dann wieder Insulin spritzen ist keine Alternative zu Frucktzucker. (Gilt für die, die auf Zucker nicht verzichten möchten)

jxn


bernie-a74

> Ich drücke mich mal so aus: Fruchtzucker ist nicht so

> gesundheitsschädlich wie Haushaltszucker.

Er ist genauso gesundheitsschädlich wie jeder andere Fabrikzucker auch. Haushaltszucker durch Fruchtzucker zu ersetzten, hat bezüglich des Risikos an ernährungsbedingten Zivilisationskrankheiten zu erkranken, keinerlei Vorteile.

Wer Fruchzucker essen will, sollte das in Form von Früchten tun - dann ist er unkritisch.

> Lieber JN, überdenke deine Aussage zu Diabetis nochmal.

Welche genau? Ich habe sie mir nochmal durchgelesen und kann keine problematische Aussage entdecken.

> Die Symptome von Überzuckerung bei Zuckerkranken sind z.B.

> Erblindung, Amputation von Beinen, Nierenversagen !!Tod!!---

> Sachen die sich (relativ leicht sogar) vermeiden lassen.

Richtig. Genau deshalb sollte der Diabetiker jede Art von Fabrikzucker meiden - auch den Fruchtzucker. Ebenso alle anderen raffinierten Kohlenhydrate sowie die Fabrikfette und das tierische Eiweiß. Um das mal grob zusammenzufassen.

> Deine Aussagen sind gefährlich.

Hmm. Bist du sicher, daß du dich bei meinem Beitrag nicht verlesen hast? Die Aussage, Fructose zu verzehren, ist für einen Diabetiker sicher gefährlicher als die Aussage, keinerlei Fabrikzucker zu verzehren...

> Haushaltszucker essen und dann wieder Insulin spritzen ist

> keine Alternative zu Frucktzucker.

Absolut richtig. Und der Fruchtzucker ist keine Alternative für eine gesunde Ernährung.

bUernie-xa74


Die Mehrheit der Menschen wird nicht auf Zucker verzichten wollen. Respektire das. Biete ihnen Möglichkeiten.

Nur recht wenige Menschen schaffen es, ganz ohne Süße zu leben.

Wenn du natürlich es schaffst alle Menschen davon zu überzeugen, keine Süse mehr zu essen (also nie wieder Limonaden, nie wieder Kuchen zu essen, nur ungesüßten Tee Kaffee, nie wieder italienisches Eis, nie wieder Marmeldae, nie wieder Kekse...) dann gebührt dir mein Respekt.

Tatsache ist, dass sich viele totkranke Diabetiker !!NICHT!! davon abbringen lassen. Die internen Stationen sind voll von Diabetikern mit amputierten Beinen, Erblindeten und an Dialysepatienten.

"Fruchtzucker ist genau so schädlich, wie Haushaltszucker"...mit dieser Aussage stehst du ganz alleine da. Die Unterschiede lernt man in der Schule, in der Unterstufe Biologie. Für dich ist "eh alles das gleiche"

jcn


> Die Mehrheit der Menschen wird nicht auf Zucker verzichten

> wollen. Respektire das. Biete ihnen Möglichkeiten.

Ich respektiere die Entscheidung einer einzelnen Person nach entsprechener Aufklärung. Wenn sich jemand nach Aufklärung über die Ursachen der Zuckerkrankheit dazu entscheidet, weiterhin Fabrikzucker zu verzehren, dann respektiere ich das selbstverständlich.

In Anbetracht der Tatsache, daß mittlerweile Kleinkinder an Diabetes erkranken und die Krankheit wie auch alle anderen EZK, immer mehr um sich greift, halte ich es für nachgerade absurd und moralisch verwerflich, solche Pauschalaussagen auch nur ansatzweise gutzuheißen.

"Die Mehrheit wil nicht auf Zucker verzichten". Die Mehrheit will aber auch keine Zuckerkrankheit oder die anderen aus dem Fabrikzuckerverzehr resultierenden Krankheiten.

> Nur recht wenige Menschen schaffen es, ganz ohne Süße

> zu leben.

Das ist auch nicht notwendig, dafür hat uns die Natur die Früchte gegeben. Und ohne Fabrikzucker kann man problemlos leben.

> Wenn du natürlich es schaffst alle Menschen davon zu

> überzeugen, keine Süse mehr zu essen (also nie wieder

> Limonaden, nie wieder Kuchen zu essen, nur ungesüßten Tee

> Kaffee, nie wieder italienisches Eis, nie wieder Marmeldae, nie

> wieder Kekse...) dann gebührt dir mein Respekt.

Ich kann niemanden überzeugen. Ich erkläre Ursachen und Folgen der ernährungsbedingten Zivilisationskrankheiten und wie man sie vermeidet. Wer aufgrund dessen der Überzeugung ist, daß das der richtige Weg ist, geht dann eben diesen Weg. Wer meint, das sei alles Unsinn, geht einen anderen. Ich repektiere die jeweilige Entscheidung, weil ich persönlich weder von der einen noch von der anderen Entscheidung irgendeinen Vorteil habe.

> Tatsache ist, dass sich viele totkranke Diabetiker!! NICHT!!

> davon abbringen lassen.

Solange man ihnen erzählt, daß Fruktose unkritisch für sie ist, wundert mich das nicht. Sorry, aber es findet in diesem Bereich nunmal keine konsequente Aufklärung statt. Du mußt dir mal bewußt machen, daß ein Diabetiker rund 20 Jahre zu spät kommt. So lange dauert es ohne Vorbelastung, bis sich seine Ernährungsfehler in Form der Zuckerkrankheit zeigen. Und dann ist es prinzipiell zu spät. Eine zerstörte Bauchspeicheldrüse läßt sich nunmal nicht mehr heilen. Aber man kann verhindern, daß sich die Krankheit weiter verschlimmert und man kann vermeiden, daß Folgeschäden eintreten. Dazu ist es aber nötig, den Betroffenen über die Ursachen und Fehler aufzuklären und ihn konsequent in der Abstellung der Ernährungsfehler zu unterstützen. Und da reden wir nur von den bereits erkrankten, die ja durchaus einen gewissen Leidensdruck haben und eine Motivation daraus ziehen können, wenn sie durch die Maßnahmen weniger oder manchmal auch gar kein Insulin mehr benötigen. Viel schwerer ist die Prävention, denn jemand, der noch nicht erkrankt ist, schert sich selten darum, was in 20 Jahren sein könnte...

> "Fruchtzucker ist genau so schädlich, wie Haushaltszucker"...mit

> dieser Aussage stehst du ganz alleine da.

Zum Glück nicht. Wobei ich deine Haltung nicht verstehe - einerseits beklagst du die hohen Diabetikerzahlen, andererseits sollen sie Fabrikzucker verzehren...?

> Die Unterschiede lernt man in der Schule, in der Unterstufe

> Biologie. Für dich ist "eh alles das gleiche"

Nein. Ich kenne sehr wohl die Unterschiede in der Verstoffwechslung der Fructose im Gegensatz zu anderen Zuckerarten. Ich weiß aber zusätzlich ein paar andere Dinge, die man in der Unterstufe Biologie leider nicht lernt. Nämlich bspw. die Ursachen des Diabetes. Das gehört zwar nicht zum Lehrprogramm der Schule - wo es hingehören sollte! - aber das bedeutet nicht, daß es nicht existiert. Und das sind nicht einmal neue Dinge - das wurde alles vor Jahrzehnten schon von Cleave&Campbell nachgewiesen. Vielleicht solltest du mal "The Saccharine Disease" lesen...

bzerniie-na74


Bitte definiere mir das Wort "Fabrikzucker"?

Honig vom Bauern, bzw. Rohrzucker aus dem 3.Welt Laden ist nicht wirklich gesund? Oder? Extrem süße Früchte (Feigen/Datteln) sind auch nicht wiklich gesund? Klär mich bitte auf!

Du weißt aber schon, dass es Diabetis Typ 1 gibt?

Aber grundsätzlich das Übel an der Wurzel packen, das gefällt mir.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH