» »

Ist zuviel milch eigentlich ungesund?

m3arik@a stzern hat die Diskussion gestartet


bei kindern soll man nicht mehr als einen halben liter pro tag geben, weil sonst die nieren nicht damit klarkommen.

aber wie ist das bei erwachsenen?

Antworten
jxn


Hallo marika,

> bei kindern soll man nicht mehr als einen halben liter pro tag

> geben, weil sonst die nieren nicht damit klarkommen.

Kindern sollte man gar keine Tiermilch geben. Die Kuhmilch führt zu einem Kaziumverlust, insbesondere, wenn sonst noch tierisches Eiweiß (Fisch, Fleisch, Wurst, Käse, Eier, Quark, Joghurt) in der Ernährung vorkommt. Das artfremde Eiweiß in der Kuhmilch ist eine Belastung für das Immunsystem, was insbesondere bei Infekten, Allergien und entzündlichen Erkrankungen eine wichtige Rolle spielt.

Die einzig sinnvolle Milch für Kinder ist die Muttermilch.

> aber wie ist das bei erwachsenen?

Ganz genauso.

GZ$cklic*hesBienxchen


Lieber jn @:) @:)

Das artfremde Eiweiß in der Kuhmilch

Was verstehst Du unter "artfremd"?Bitte erklär das mal einer Unwissenden. |-o

pCacif8ic>_oc1ean


Hallo glückliches Bienchen, bin zwar nicht jn aber er dürfte meinen, dass die Milch nun mal von einer Kuh oder Ziege ist, also nicht vom Menschen. Arteigen wäre demzufolge nur Muttermilch, also Menschenmilch.

jPn


@GlücklichesBienchen

> Was verstehst Du unter "artfremd"?

Das Eiweiß wird ja auch als Träger des Lebens bezeichnet. Es ist artspezifisch unterschiedlich, jedes Tier und jeder Mensch hat also sein 'eigenes' Eiweiß. Selbst innerhalb der Arten gibt es da noch einmal Unterschiede, das zeigt sich bspw. in den unterschiedlichen Blutgruppen beim Menschen.

Würde man dem Organismus Eiweiße einer fremden Art direkt zuführen, würde er ernsthaft krank. Wenn man die falsche Blutgruppe bekommt, besteht durchaus Lebensgefahr. Führt man artfremde Eiweiße über das Verdauungssystem zu, dann kann der Organismus diese Eiweiße zwar assimilieren (der eigenen Art anpassen) und verwerten, allerdings belastet das auch den Eiweißstoffwechsel und das Immunsystem.

Pflanzliches Eiweiß führt interessanterweise nicht zu solchen Reaktionen und Belastungen, das 'artfremd' bezieht sich also nur auf tierisches Eiweiß.

GWlücHklich>esBizeUnchexn


Die einzig sinnvolle Milch für Kinder ist die Muttermilch.

Das ist mir ja auch klar.Aber wie macht man das dann,wenn das Kind dann 3,4,5 Jahre und noch älter ist?

Führt man artfremde Eiweiße über das Verdauungssystem zu, dann kann der Organismus diese Eiweiße zwar assimilieren (der eigenen Art anpassen) und verwerten, allerdings belastet das auch den Eiweißstoffwechsel und das Immunsystem.

Und wieso raten dann selbst erfahrene Ernährungsberater,keine Ärzte,zu eiweißreicher Kost bei großflächig offenen Wunden?

j~n


@GlücklichesBienchen

> Das ist mir ja auch klar. Aber wie macht man das dann, wenn

> das Kind dann 3,4,5 Jahre und noch älter ist?

Warum sollte es dann noch Milch trinken? Die Milch ist ein Lebensmittel für den Säugling, solange er noch keine feste Nahrung verarbeiten kann. Kein Säugetier auf der Erde - vom Menschen abgesehen - ist der Ansicht, es müßte nach der Säuglingszeit noch Milch trinken. Schon gar nicht die einer fremden Art. Das ist im Grunde ähnlich absurd als würde der Löwe morgens zur Giraffe laufen und sich einen Eimer Giraffenmilch holen... ;-)

> Und wieso raten dann selbst erfahrene Ernährungsberater,keine

> Ärzte,zu eiweißreicher Kost bei großflächig offenen Wunden?

Vermutlich weil der Titel Ernährungsberater nicht geschützt ist, den darf sich jeder geben, der sich dafür hält. Wir haben sowieso schon eine Ernährung die so reich an Eiweiß ist, daß sie weit über dem liegt, was bspw. Kinder im Wachstum benötigen. Ein zusätzlicher Eiweißverzehr schadet da mehr als er nützt. Zumal sich bei hohem Eiweißverzehr Ablagerungen in den Gefäßsystemen bilden...

pWacbifXi9c_oxcean


Das ist im Grunde ähnlich absurd als würde der Löwe morgens zur Giraffe laufen und sich einen Eimer Giraffenmilch holen...

Deine Bilder sind echt immer zum schieflachen jn ;-D

G8lückflichAesBiencxhen


jn

Ein zusätzlicher Eiweißverzehr schadet da mehr als er nützt

Und warum hat dann,als ich im KH war und diese Kost bekommen habe,mein Bein positivere Heilungstendenzen gezeigt,als zu Haus,wo ich diese Kost nicht zu mir genommen habe?

G+lückl^ichesBienxchen


pacific_ocean

Klar doch,kannst doch auch mal versuchen,nen Ochsen zu melken. ;-D

u)R?zeLxLe


re jn

jn schrieb:

Kein Säugetier auf der Erde - vom Menschen abgesehen - ist der Ansicht, es müßte nach der Säuglingszeit noch Milch trinken. Schon gar nicht die einer fremden Art. Das ist im Grunde ähnlich absurd als würde der Löwe morgens zur Giraffe laufen und sich einen Eimer Giraffenmilch holen...

Es ist zwar kein Säugetier,aber immerhin gibt es eine Tierart,die andere Tiere melkt und sich zusätzlich davon ernährt. Die gewöhnliche schwarze Wegameise melkt Blattläuse und trinkt dann diesen Nektar. So absurd kommt mir das nun wirklich nicht vor und es sind noch längst nicht alle Tierarten endteckt und die Lebensverhältnisse erforscht.Wenn man mal drüber nachdenkt dann so gut wie gar nicht.

mQarika- stxern


der mensch nimmt allerdings schon seit mehreren jahrtausenden dieses artfremde eiweiß zu sich und hat sich scheint´s zumindest außerhalb asiens daran gewöhnt.

was ist mit dem osteoperose-risiko bei frauen, die absolut keine milchprodukte zu sich nehmen?

ich selber ernähre mich zu einem absoluten großteil von milchprodukten (daher meine frage) und habe bis jetzt noch keine nachteile festgestellt.

kann es nicht sein, dass menschen so unterschiedlich und anpassungsfähig sind, dass sämtliche ernährungstheorien totaler quatsch sind und man immer nur vom individuum ausgehen kann?

T~rinxi21


dass sämtliche ernährungstheorien totaler quatsch sind und man immer nur vom individuum ausgehen kann?

:)^! ich finde es z.B. auch unsinnig zu sagen: die eskimos essen viel fetten fisch deswegen mach ich das jetzt auch. oder die asiaten essen keine milchprodukte - ja klar wenn ihnen das enzym zum abbau fehlt :-/.

wer weiss schon was richtige oder falsche ernährung ist? überall hört man was anderes, es gibt millionen bücher darüber. aber keiner kann dabei "recht" haben, es gibt keine ernährungsrichtlinie die für alle gültig ist.

das ist MEINE meinung.

*:)

Moelldy88


und wie sieht das ganze bei Joghurt aus?

ich bin ein riesen Joghurt-Fan

DHubis3tEurausixen


>>kann es nicht sein, dass menschen so unterschiedlich und anpassungsfähig sind, dass sämtliche ernährungstheorien totaler quatsch sind und man immer nur vom individuum ausgehen kann?<<

Die Physis aller menschlichen Individuen unterscheidet sich nur geringfügig, daher kann man Theorien aufstellen, die alle betreffen. Z.B. bezweifle ich, dass es Individuen gibt, auf die Transfettsäuren oder Zucker gesund wirkt.

Sofern Milch den Verlust von Kalzium verursacht, gibt es niemanden, bei dem sie dies nicht tut.

.

.

>>überall hört man was anderes, es gibt millionen bücher darüber. aber keiner kann dabei "recht" haben<<

Es gibt eine Wahrheit, der man sich nähert, wenn man skeptisch bleibt und alles, inkl. das, was man bereits für die Wahrheit hält, hinterfrägt. Es ist nicht ganz leicht und erfordert eine gewisse Auseinandersetzung mit dem Thema.

Den meisten erscheint dies zu aufwendig; sie geben auf, bevor sie angefangen haben, so wie Du.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH