» »

Alkohol bei Darmproblemen?

SWigr.id hat die Diskussion gestartet


ich hab eine wichtige frage und zwar ist es sehr schlecht wenn man bei darmpilzen alkohol trinkt??

ich mein nicht nur 1 2 gläser... am sa is nämlich eine party :-D

ich hab nur gelesn dass man es besser lassen sollte aber ist es genauso schlimm wie zucker u weizenmehlr oda ärger *michnimmaauskenn*

wär für jede hilfe dankbar :-)

lg

sigrid

Antworten
bzernxd


Alkohol

kann von Darmpilzen nicht verstoffwechselt werden. Die leben nur von Kohlenhydraten. Wenn Du also keine (oder wenig) süße Sachen, wie Likör etc. trinkst, tut es der Behandlung keinen Abbruch. Bier, trockener Wein oder Sekt, Schnaps, Cognag, praktisch alle nicht süßen alkoholischen Getränke sind unbedenklich.

Sfigrxid


ALKOHOL BEI DARMPILZEN ??? *help*

hm grad bei bier hab ich gehört dass schädlich is wegen da hefe...

mein gedanke war nur dass sich mein körper vielleicht nicht ordentlich gegen die pilze wehren kann weil er mit dem alkoholabbau beschäftigt ist.. was ja eigentlich schwerstarbeit fürn körper ist..

aba danke für die nachricht das beruhigt mich ja doch etwas ;-D

lg

sigrid

bEernxd


Hefe produziert Alkohol

und weil Alkohol das Endprodukt des Hefestoffwechsels ist, kann Hefe daraus keine weitere Energie mehr gewinnen. Das wäre so, als ob man seinen eigenen Urin trinken würde und davon leben könnte. Hefezellen verwerten definitiv keinen Alkohol, nur Zucker, Stärke, Zellulose und sonstige Kohlenhydrate. Die Hefe im Bier hat eh ausgedient, aber auch sie kann, soweit sie noch lebt, keinen Alkohol verwerten, denn wenn Hefe Alkohol verwerten würde, dann wäre er ja logischerweise nach der Gärung in Wein oder Bier nicht mehr vorhanden. Außerdem ist die Bierhefe (Saccharomyces cerevisiae) für den Menschen unschädlich und hat nichts mit den Hefepilzen im Darm zu tun, die zu anderen Stämmen gehören (Candida albicans, Geotrichum candidum, u.ä.), die schädlich sind, weil sie giftige Stoffwechselprodukte erzeugen.

Was den Alkoholabbau betrifft: der findet in der Leber statt, nicht im Darm, wo die Hefepilze sind. Die Hefepilze werden von den weißen Blutkörperchen angegriffen und zerstört, die aber haben nichts mit den Alkoholabbau zu tun. Ein Leberkranker sollte in der Tat auf Alkohol verzichten, um die Leber nicht zusätzlich zu belasten. Auch bei Magenproblemen kann hochprozentiger Alkohol zu Beschwerden führen. Von Rotwein bekommen manche Menschen Migräne, aber nicht wegen des Alkohols, sondern wegen einiger Nebenprodukte, die bei der Gärung entstehen. Mach Dir also keine Probleme wegen der Hefepilze. Laß auf jeden Fall Zucker und Stärkeprodukte weg. Mit dem Alkohol beschäftigt sich die Leber, mit den Pilzen die Leukozyten, denen der Alkohol wiederum egal ist.

L3aroius


Hallo Bernd und Sigrid,

ich habe ähnliche Probleme, hier ein Auszug aus einem Link:

Auch krankmachende Hefen selbst können das Immunsystem irritieren. Sie sind mit der Bäcker- und Brauerhefe so eng verwandt, daß das Immunsystem gelegentlich auch auf solche Nutzhefen reagiert. Bei entsprechenden Überempfindlichkeiten gilt die Empfehlung, möglichst alle Hefeprodukte für eine Zeit vom Speisezettel zu streichen. Dazu gehören nicht nur hefegebackenes Brot, Wein und Bier, sondern auch hefehaltige Brühen, Pasten und Brotaufstriche.

[[http://www.candida.de/Pages/Service/Diaet.html]]

Gruß

bRernxd


Hallo Larius,

wenn das Immunsystem denn auf Hefen reagiert, so zerstört es sie ja, was ja erwünscht ist. Damit wäre eine Candida-Mykose geheilt. Sigrid habe ich aber so verstanden, daß sie einen Darmpilzbefall hat, also reagiert das Immunsystem ja nicht genügend.

Eine Überempfindlichkeitsreaktion auf Hefen ist wiederum etwas anderes. Die kann durchaus auch auf Bäcker- und Brauereihefen vorhanden sein, die man dann selbstverständlich in jeder Form meiden sollte, bis die allergische Reaktion ausgeheilt ist. Sigrid habe ich aber nicht so verstanden, daß sie auf Hefen überempfindlich reagiert, sondern schlicht einen Pilzbefall hat. Der Pilzbefall wird durch Kohlenhydrate (mit wenigen Ausnahmen, wie Milchzucker z.B.) gefördert, andere Hefepilzstämme dagegen, die man zusätzlich aufnimmt, treten ja in Konkurrenz zu den vorhanden, da sie deren Nahrung rauben. Deshalb empfehlen manche Therapeuten ja sogar Bierhefe zur Darmsanierung, da die Bierhefe mit den krankmachenden Hefepilzen um die Nährstoffe konkurriert. Bei einer Überempfindlichkeitsreaktion (sprich: Allergie gegen Hefen) verbietet sich das natürlich von selbst. Wenn es sich aber um einen reinen Darmpilzbefall handelt, o h n e irgendeine Überempfindlichkeitsreaktion des Immunsystems auf Bier- oder Edelhefen, so ist gegen Alkoholgenuß nichts einzuwenden. Ausgegorene Getränke (trockene Weine z.B.) und hochprozentige Sachen enthalten jedenfalls praktisch keine aktiven Hefen mehr und können in keinem der hier angenommenen Fälle schaden (außer vielleicht der Leber, wenn man es übertreibt). Hier in diesem Forum können ja immer nur allgemeine Statements abgegeben werden für den Fall, wenn dies und jenes gegeben ist. Persönliche Empfehlungen sind aus rechtlichen Gründen natürlich nicht gestattet. Die Diätvorschriften aus dem von Dir angegebenen Link sind so formuliert, daß sie für jeden denkbaren Fall von Darmmykose - egal ob mit oder ohne Überempfindlichkeitsreaktion - immer richtig liegen, also "idiotensicher" sozusagen. Am besten fragt Sigrid erst man ihren Arzt, was denn genau vorliegt, dann braucht man keine Sachverhalte in Erwägung ziehen, die ohnehin ggf. nicht zutreffen.

L`ariuxs


Hi Bernd,

stimme Dir zu, es ist halt bei mir so, das ich auf Hefeprodukte überemfindlich reagiere, wenn das bei Sigrid nicht der Fall ist, und Sie keine spezielle Pilzdiät verordnet bekommen hat, kann sie natürlich Alkohol trinken!

@ Sigrid,

wünsch Dir viel Spaß bei der Party,

Gruß

S-igrixd


alkohol

hey danke für eure tipps ;-)

ich werd am fr dann amal zum arzt schaun da sollt ich das ergebnis dann bekommen..

viiiiiielen dank nochamal und noch eine schöne woche

lg sigrid

Mnichxöl


Alkohol Unverträglichkeit

Hallo ich bin Michael 33 Jahre alt.

Ich leide seit ca. 10 Jahren an Alkoholunverträglichkeit. Durch zufall habe ich in einem Buch einige Symptome Candida gelesen. Vieles trifft auf mich zu, Hunger auf süsses, Müdikeit, Atemmangel nach Treppensteigen. Meine Leber und Cholesterinwerte sehen aus, als ob ich mir jeden abend 3 Bier gebe. Stuhl ist meißt breiartig mit Gasen. Magen und Darm wurden optisch und anhand einer Probe inspiziert, leider keine Pilzuntersuchung, in der Richtung kam bisher keiner auf die Idee.

Ich habe durch meinen Heißhunger 15 KG zuviel. Meine Leber ist Fettlebrig(heutzutage gesellschaftwandel bedingt normal).

Sobald ich nur 10ml Alkohol Bier, Wein, Schnaps trinke, reagiert mein Köper total intensiv, ich merke wie es mir unter der Haut warm wird und ich bekomme leichte rote pusteln im gesicht, danach wird mir leicht schlecht und schwummrig und durchfall mit bauch/darm schmerzen folgen nach 10-16 Minuten.

Was kann ich tun, damit ich wieder Alkohol geniesen kann (ca. 11 Jahre Abstinenz)?

Alle Ärzte sagen Sie leben ja noch, meiden Sie Dinge die sie nicht vertragen. Ich würde gerne die Ursache verstehen. Das würde meinem Lebensgefühl sehr helfen.

Weiterhin allergisch priorisiert aufgelistet:

intensivst:

Alkohol(s.o)

Paprika(ich kann es nicht mal riechen)

Gurken und Artverwante

Einige Bananensorten(vermutlich der Haltbarkeitskokteil einiger Sorten)

Ich bin rotblond und werde nicht braun/lichtempfindlich.

Historie ich hatte mehrere Magenschleimhaut entzündungen(nicht empfehlenswert 2-3 Wochen). Vermeide seit dem Unterkühlungen und reagiere sofort mit wärmeterapie, wenn ich merke das etwas im Anmarsch ist.

Salmonellen-Vergiftung auch ca 10 Jahre !

Vergrößerte Milz(funktion laut Arzt OK, Vermutung angeboren) vor 12 Jahren mit Strahlmittel gecheckt.

Ich habe außerdem eine Pilzinfektion an der Eichel die mit einer Salbe des Urologen nicht verschwand. Bis heute.

Vor 10 Jahren hatte ich an einer Studie teilgenommen bei dem Arzt/Proffessor schlecht hin. Ein Freund meines Freundes war auf dem weg Arzt zu werden und hatte diese Studie durchgeführt.

Dort hängen Plakate von Alkoholigern mit Daumengroßen Gehirnen von Suchtkranken...

Die Studie solltenachweisen, ob der Alkohol auch in anderen Organen, als der Leber abgebaut werden kann.

1 Studie Alkohol über 2 Stunden dosiert trinken(nüchtern), parallel werden alle 10 Minuten 5ml Blut entnommen.

2 Studie 4 Tage später. Alkohol intravenös(bitte nicht nachmachen, war spezieller Alkohol) parallel Fruktos oder Lactose bin mir nicht sicher, ich hing an zwei flaschen. Alkohol dosis wurde auch hier erhöht, nach 10 Minuten hat man einen sitzen wie im Vollsuf und kann kaum sitzen(fand ich lustig).

Die letzten 30 Minuten ging es mir als einzigsten von 4 Probanden(an diesem Tag) sehr übel, die Dosis war in dieser Phase sehr gering, aber mein Körper wollte nicht mehr, ich wurde kreide bleich, wollte mich übergeben und wurde flach auf den Laborbodengelegt füsse nach oben(kreislauf).

Die letzte 10 Minuten konnte ich nicht mehr und ich wurde vom Tropf genommen.

Ich hatte inzwischen 20 Ärzte befragt, alle sagen einfach meiden der Allergieauslöser !!!

Es muß doch möglich sein eine Lösung zu finden.

Eventuell liegt es ja an einer Pilzinfektion?!

Am 10. März werde ich eine Kernspin und eine Leberbiopsie machen lassen.

Vielen Dank für Eure Hilfe!

iJ387


Kein Jota!

Alkohol muß der Mensch nicht haben.

Demnächt kommt hier noch einer an und beklagt, daß er kein Heroin mehr verträgt.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH