» »

Laktose-und fruktoseintoleranz in kombination

SOno0okevy


sorry für meinen blöden tippfehler da oben bei übrigens :D

j,n


@tigerin

> ich möchte nur kurz sagen, dass ich deine infos sehr

> interessant finde!

Dankeschön! :-)

> ich habe es allerdings no nie so gesehen, dass es eigentlich

> NORMAL ist, milch nicht zu vertragen, weil es nicht so

> vorgesehen ist, und dass eigentlich das milch-vertragen

> eine abnormalität ist.

Es ist schon erstaunlich, wie man Dinge als normal ansieht, nur weil man sie schon immer gemacht hat oder weil sie alle machen. Das ist in anderen Lebensbereichen nicht anders, wie ich feststellen mußte... ;-)

> Hast du dazu vielleicht einen büchertipp?

Leider habe ich zu dem Thema nicht viel, aber ich denke "Der Murks mit der Milch" von Bruker wäre das passende für dich.

> hätte gerne ein paar fundierte argumente mehr für die

> milch-befürworter, die sich um meine knochen sorgen,

> wenn ich ihnen erzähle, dass ich keine milch trinke

Da gibt es ja einen ganz offensichtlichen Punkt, der die Kalziumgeschichte widerlegt: Die Osteoporose ist in den Ländern am höchsten, in denen die meiste Milch getrunken wird. Ansonsten kann man noch mit den entsprechenden Studien argumentieren, die zeigen, daß ein erhöhter Milchkonsum zu Kalziumverlusten führt ("Ernährung für eine neues Jahrtausend", John Robbins).

j.n


@Snookey

> was ist die bioresonanz-therapie?

Sinngemäß geht sie davon aus, daß Krankheiten mit einem veränderten Schwingungsmuster der Organismus einhergehen und man die Krankheiten durch Umkehrung der Schwingung 'löschen' kann.

> würd da wohl gern mehr drüber erfahren, wenn das was

> bringt ...wunder mich bloß, warum kein arzt von sowas weiß...

Weil die Wirkungsweise - sofern vorhanden - nicht physikalisch sondern 'feinstofflich' ist. In der Schulmedizin gilt so etwas als esoterischer Humbug.

> wie erklärst du dann ne fruktoseintoleranz?

Die Schulmedizin kennt eigentlich nur eine hereditäre Fructoseintoleranz, bei der das Enzym Aldolase B nicht produziert wird. Ist die FI tatsächlich ererbt und auf einen Gendefekt zurückzuführen, tritt sie zwangsläufig schon im Säuglingsalter auf und ist nicht heilbar.

Entwickelt sich die FI aber erst später, dann handelt es sich nicht um eine ererbte, sondern um eine erworbene FI. Sie muß also - wie jede andere erworbene Krankheit - Ursachen haben. Generell basiert die FI auf einer Störung des Fructosestoffwechsels, weil bestimmte Enzyme nicht in ausreichender Menge vorhanden sind oder ihre Funktion nicht wahrnehmen können. Die Enzyme können von unserem Organismus nur dann in ausreichender Menge und richtiger Zusammenstellung produziert werden, wenn er alle dafür nötigen Rohstoffe - primär Aminosäuren- sowie diverse Hilfsstoffe zu Verfügung hat. Fehlen diese, kann es zu einer fehlerhaften Produktion kommen und damit auch zu einer FI.

taiIgexrin


snookey:

ich hab das buch "wenn milchzucker krank macht" von thilo schleip gelesen,

danke für den tipp. das buch hört sich aber eher nach laktose-ratgeber an, ich meinte ein buch, dass erklärt, wieso die milch an sich ungesund ist. der tipp von jn hört sich gut an, auf dieses buch bin ich gestern auch schon gestossen.

was die bioresonanz ist hat jn ja scho erklärt, da kannst du ja noch googlen und so findest du auch ev. ärzte in deiner umgebung. kinesiologie ist ähnlich, über das kannst du dich ja auch noch informieren und dann sehen, welches dir mehr zusagt. dass dir die schulmediziner nichts von der bioresonanz erzählt haben verwundert mich nicht. die haben, was ernährung und nahrungsunverträglichkeiten angeht sowieso -sorry- keine ahnung. sie sind auch nicht wirklich daran interessiert dich zu heilen, da du für sie viel rentabler bist wenn sie dir nun lebenslang tabletten verschreiben können.

ich weiss auch nicht was du für einen allergietest gemacht hast, ich habe mal (bei einem schulmed.....) den igG-test machen lassen, was im nachhinein die total abzocke war und überhaupt nichts gebracht hat (laut diesem test bin ich auf fast ALLES allergisch...). Gegen diesen test gibt es einige gute argumente, allerdings ist das ganze schon eine weile her und ich kann mich jetzt nicht mehr genau erinnern. jedenfalls stellte sich danach heraus (unabhängig von der schulmed.), dass meine beschwerden zum einen von einer weizenintoleranz kamen, die ich wie gesagt behandeln lassen konnte und zum anderen von der kombination fabrikzucker und vollkorn/rohes obst. auf das wären die schulmed. nie gekommen.

auf jeden fall kann ich dir nur raten, dich bei nahrungsmittelunverträglichkeiten nicht auf die schulmed. zu verlassen, hier gibt es viele naturärzte und ernährungsberater, die dir besser weiterhelfen können. allerdings bin ich auch der meinung, dass eine ernährungsumstellung angebracht ist. ich denke, die bioresonanz ist mal der erste weg, um die allergie ausleiten zu lassen und um die kräfte in deinem körper etwas zu mobilisieren, danach solltest du aber auf gesunde vollwertkost umstellen damit die unverträglichkeit nicht wieder kommt.

jn:

Es ist schon erstaunlich, wie man Dinge als normal ansieht, nur weil man sie schon immer gemacht hat oder weil sie alle machen. Das ist in anderen Lebensbereichen nicht anders, wie ich feststellen mußte...

ich kenne das auch aus der zeit, in der ich im reformhaus gejobbt habe: da muss man den kunden die zweifel gegenüber den NATÜRLICHEN produkten nehmen, während sie alles andere bedenkenlos essen/verwenden (es gibt doch da auch diesen spruch von bruker). Das ganze fängt schon beim wortschatz an, ich habe mich immer daran gestört, dass die modernen, chemischen Produkte "konventionell" heissen und die natürlichen produkte sind dann die aussenseiter, das neue. dabei ist es doch eigentlich umgekehrt....

beerniBe-a7x4


Hallo Snooky,

JN hat recht eigene Ansichten, auch ich hatte mit ihm schon die eine oder andere Auseinandersetztung (ich hoffe fair ;-))

Ich muss aber JN teilweise auf alle Fälle recht geben. Dass Allergien, Nahrungsmittelunverträglichkeiten bis hin zur Zöliakie durch eine gestörte Darmflora getriggert sein kann. Dazu gibts auch Studien die dies belegen. Gestörte Darmflora durch falsche Ernährung vor allem aber durch die häufige Gabe von Antibiotika. D.h. Unverträgichkeiten haben eine Ursache, Unverträglichkeiten können vielleicht auch wieder Verschwinden. Wobei das Erwerben einer Unverträglichkeit ist sicherlich einfacher ist wie das wieder loswerden.

Von Bioresonanz und Kinesiologie halte ich nix. Wenn man alternativ Nahrungsmittelunverträglichkeiten austesten will, einfach probieren!! Kostet nix und die Diagnose ist sehr sicher.

t^iger`in


Wenn man alternativ Nahrungsmittelunverträglichkeiten austesten will, einfach probieren!!

das finde ich aber ziemlich unsicher, da sich unverträglichkeiten auf verschiedene weise zeigen können. manchmal sofort, manchmal erst nach einer gewissen zeit. zudem muss man wissen, dass es einfach auch kombinationen gibt, die sich nicht vertragen, und da dann den richtigen schluss zu ziehen, ist schwer. ich hatte beispielsweise immer direkt nachdem ich einen apfel gegessen habe bauchschmerzen, und schloss daraus, dass ich keine äpfel vertage. wie sich aber herausstellte war das falsch: ich vertrage nur keine äpfel, wenn ich bis zu 12-15 stunden vorher etwas mir fabrikzucker gegessen habe. deshalb sollte man keine voreiligen schlüsse ziehen, die dinge sind manchmal etwas komplizierter. zudem gibt es ja auch kreuzallergien, also bspw. eine weizenallergie, die sich als katzenallergie manifestiert.

bCernie-fa7x4


Hallo tigerin,

ich meine ja nicht es statt einem schulmedizinisch anerkannten Allergietest, bzw. einem H2-Atemtest bei Fruktose- und Laktioseintoleranz zu machen. Sondern statt Kinesiologie und Bioresonanz, wenn die schulmedizinischen Verfahren bereits ausgeschöpft sind. Google mal nach "Rotationsdiät".

S.noxokey


@tigerin

kinesiologie kenn ich schon...2 mal wurd das gemacht

ich kann da einfach nicht dran glauben und halt das daher für schwachsinnig...wurde auch gesagt,dass ich keinen weizen vertrage,was jedoch mit ner magenspiegelung klar widerlegt wurde

t[igerXin


bernie:

Google mal nach "Rotationsdiät".

ok ja, die rotationsdiät kenne ich schon. das könnte tatsächlich aufschlussreich sein. ich habe es anhand von deinem mail nur so verstanden, dass man einfach schauen sollte, nach welchem nahrungsmittel einem unwohl wird, ohne auf andere zu verzichten.

von wegen schulmedizinisch anerkannten tests und alternativmedizin, dass ist eine ganz andere diskussion. ich bin da einfach sehr auf der seite von der alternativmedizin - aufgrund meines hintergrunds, angeeignetem wissen und persönlichen erfahrungen...aber das müsse wir ja hier nicht ausdiskutieren ;-)

snookey:

wurde auch gesagt, dass ich keinen weizen vertrage, was jedoch mit ner magenspiegelung klar widerlegt wurde

da verstehe ich den zusammenhang nicht ganz. ich hatte damals auch eine magenspiegelung bei der sich überhaupt nicht herausstellte, aber der arzt (schulmed...) verneinte sowieso jegliche auswirkung der ernährung auf die gesundheit. danach ging ich zur bioresonanz, da die schulmed. mir ja offensichtlich nicht weiterhelfen konnte, dort wurde weizenintoleranz festgestellt, ich hörte auf weizen zu essen und schon nach 2 tagen waren die schmerzen weg. dann ging ich dort 5 mal in therapie und danach konnte ich weizen wieder problemlos essen.

also für mich war das eindeutig. ich kenne auch diverse solche beispiele aus meiner familie.

beern<ie-a7x4


@ snookey:

Wenn man Weizen nicht verträgt dann kann man:

1.)Zöliakie haben (mit Dünndarmbiopsie fesststellbar)

2.)eine Weizenallergie haben (Haut-Prick-Test, Bluttest)

3.)eine Nahrungsmittelunverträglichkeit gegen Weizen haben (nur durch Rotationsdiät, "probieren" feststellbar)

d.h. es ist was, was relativ häufig vorkommt. Wenn dir der Kinesiologe "feststellt", dass du Weizen nicht verträgst, ist das so wie Roulette spielen mit einer magnetischen Kugel, einfach deswegen weil "viele" Menschen Weizen nicht vertragen. Ich bin aber nicht unbedingt Gegner von Kinesiologie/Bioresonanz. Offensichtlich brauchen die Menschen eine Motivation, damit sie ein Nahrungsmittel mal konsquent meiden.

Ist bei der Magenspiegelung überhaupt eine Dünndarmbiopsie gemacht worden?

Sjnooxkey


ja,eine dünndarmbiopsie wurde gemacht,um zöliakie auszuschließen

sVummsLe199x0


fruktoseunverträglichkeit heilbar?

Hallo ich habe jetzt seit 2 Jahren die Fruktoseunverträglichkeit.Wenn ich Fruktose zu mir nehme bekomme ich Margen Darm Probleme, und das innerhalb von Minuten!Ist echt nicht schön, aber wisst ihr warscheinlich...Was ich eigentlich wissen wollte ist ob es eine Möglichkeit gibt die Unverträglichkeit wieder los zu werden?Ich habe es zwar schon mit einer Homeopatin versucht aber das war nicht so der Hit...Würde mich freuen wenn igendwer Tipps für mich hat!!!

Danke schon mal im voraus!!!

summse1990

j?n


> Wenn ich Fruktose zu mir nehme bekomme ich Margen Darm

> Probleme, und das innerhalb von Minuten!

Interessant. Und das obwohl die Nahrungsmittel ja um einiges länger als ein paar Minuten im Magen verbleiben und die Fructose im Magen auch nicht resorbiert wird?

Was ißt du denn da und welche Beschwerden genau bekommst du?

> Was ich eigentlich wissen wollte ist ob es eine Möglichkeit

> gibt die Unverträglichkeit wieder los zu werden?

Natürlich. Jede erworbene Krankheit hat Ursachen und verschwindet beim Abstellen dieser Ursachen, solange es nicht zu Formveränderungen gekommen ist.

> Ich habe es zwar schon mit einer Homeopatin versucht

> aber das war nicht so der Hit...

Die Homöopathie kann deinen Organismus nur bei der Heilung unterstützen. Da die Ursachen deiner Beschwerden nicht abgestellt sind, kann auch die Homöopathie dauerhaft nichts ausrichten.

s"ummsGeU1990


@jn

Ich habe nicht nur eine Fruktoseunverträglichkeit,sonder auch noch gegen sobirt und co (ich darf aspartam, traubenzucker und

candarel)

Meine Beschwerden sind Margenkrämpfe und starker Durchfall.Wenn ich Obst usw. esse muss ich auch erbrechen.....

Meine Beschwerden sind bei Obst also fruchtzucker und Sorbit am schlimmsten sie halten auch lange an.

Gibt es denn ein Medikament oder so dagegen? Oder vlt. Ärzte?

Danke für deine Hilfe wäre nett wenn du mir noch mehr schreiben würdest!

LG summse1990

sSum m/se19x90


@Snookey

Hallo

Ich habe seit zwei Jahren Fruktoseintoleranz und darf auch kein Sorbit!!!

Ich hätte für dich ein Rezept:

Marmorkuchen:

250g Butter Margarine

250 g Zucker da nimmst du ein Glas Canderel das bekommst du in jedem Combi oder K+K

3-4 Eier vier sind besser

etwas Salz

500g Weizenmehl

1Pack.Backpulver

1/8L Milch kann man auch wasser nehmen

Aus diesen Zutaten macht man einen Rührteig.

Etwa 1/3 des Teiges wird in eine gefettete Kastenform gefüllt.

Unter das zweite Drittel des Teiges mengt man 30g Cacao (eins wo man noch Zucker rein muss das ist dann wieder Canderel)

25g Zucker Canderel

und soviel Milch (bei dir dann Wasser) das der Teig schwer vom Löffel fällt.Dann gibt man den dunklen Teig ebenfalls in die Form und obendrauf das übriggebliebende Drittel des Rührteiges.

Das ist echt legga :-)

lg Summse1990

;-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH