» »

Fabrikzucker, zucker, rohzucker, invertzucker, honig,

jxn


Hallo bernie,

> Ein Arzt der sagen würde, da tun wir nichts, das wird von

> selber besser, macht sich bei den meisten Patienten unbeliebt.

Stimmt. Es ist gar nicht mal unüblich bspw. bei Otitis media (Mittelohrentzündung) bei Kindern das Antibiotikum zu verschreiben, weil *die Mutter* das zur Beruhigung braucht. Ich kann mich an einen Artikel in einer ärztlichen Fachzeitschrift erinnern, in der das diskutiert wurde.

> Sind eigendlich Bachblüten homöopathische Arzneimittel

> oder Naturheilmittel.

Naturheilmittel. Kennzeichen der homöopathischen Medikamente ist die Potenzierung eines einzelnen Mittels.

h#ol3ygho"st


ob homöopathie allein auf dem placeboeffekt basiert...

ich bin mir nicht sicher.

bestes beispiel ist mein hund: der kotze bei jeder autofahrt , egal wie und wo er untergebracht war.

mit 5 globuli cocculus d6 fährt der hund , egal in welchem auto mit, ohne dass ihm übel wird.

meine alte hündin lahmte und wollte sich kaum noch bewegen , bis sie dreimal täglich ein homöp. komplexmittel bekam...

so sehr ich meine hunde mag , ich traue ihnen trotzdem nicht so ein komplexes denken zu , dass ich das auf einen placebo effekt schieben kann.......

und meine chronische mandelentzündungssache wurde erst besser und verschwand dann ganz) nachdem der hp die sache ausgetestet und mir 3 versch. homöopathische mittel verschrieb.

lg

holy

b/ernie<-a7x4


@ JN

>Stimmt. Es ist gar nicht mal unüblich bspw. bei Otitis media

>(Mittelohrentzündung) bei Kindern das Antibiotikum zu >verschreiben, weil *die Mutter* das zur Beruhigung braucht. Ich >kann mich an einen Artikel in einer ärztlichen Fachzeitschrift >erinnern, in der das diskutiert wurde.

;-D genau so ist es. Diese Mütter findest du wieder in div. Foren, weil die Kinder immer öfters und immer öfters Atemwegserkrankungen bekommen und immer öfters und öfters Antibiotika nehmen "müssen". Dann gehen sie zum Homöopathen und siehe da, die Krankheiten verschwinden auch mit Homöopathie. Zudem leidet das Kind nicht mehr so häufig an Infekten wie vorher. (--Bildet sich das die Mutter nur ein??--) Nein. Die Beobachtungen sind sicherlich richtig.

Aber was ist passiert? Warum funktioniert die Homöopathie so gut?

Meine (persönliche)Meinung: Die Infekte des Kindes wären auch ohne Antibiotika weggegangen, aber die Antibiotika schädgen die Darmflora, das Immunsystem wird geschwächt--->der nächste Infekt rollt an-->wider Antibiotika, der Teufelskreis setzt sich schön langsam in Bewegung.

Beim Homoöpathen dann geht der Infekt auch so weg, mit dem Vorteil dass die Darmflora nicht geschädigt wird. Ergo ist die Homöopathie gut.

Dass eine Krankeit auch so verschwindet ist, für viele einfach undenkbar. Man muss ja was "tun".

Hallo Freunde, hallo Patienten, im Prinzip werden wir alle länge mal breite verarscht. Schaltet euren Hausverstand ein. Mit JN hatte ich auch schon heftige Diskussionen, aber es hat mich zum denken angeregt und das ist gut so.

@holygohst. Ein guter Homöopath behandelt ganzheitlich. Er wird dir nicht nur homöophatische Arzneien verschrieben haben, sondern sicherlich auch Tipps zur Ernährung und Lebensweise gegeben haben? Vielleicht hast du auch länger keine Antibiotika genommen.....?

Bin kein Arzt, kann die Wirkung von Homöopathischen Mitteln auch nicht ausschließen.

s8orceWresxs


Mein Hausarzt Allgemeinmediziner ...

... incl. Homöopathie und Naturheilverfahren und ich hatte dort bisher trotzdem noch keine Info über Ernährung oder ähnliches, werde aber in der Regel mit homöopathischen Mitteln behandelt, die auch wirken. Bis auf eine anhängliche Nasennebenhöhlenentzündung wo dann nach Wochen doch das Antibiotikum her musste. Doch zuvor hab ich gut 17 Jahre oder länger keines gebraucht.

Zum Thema Placebo: Homöopathie wirkt nicht nur bei Tieren, sondern auch bei Babys/Kleinkinder und Pflanzen, denen man schlecht eine "Wirkung" einreden kann oder wo man von "der Glaube versetzt Berge" reden kann.

Der Kinderarzt meiner Nichte und meiner Neffen behandelt ebenfalls homöopathisch und würd es sicherlich nicht machen, wenn es nur Placebos wären. Auch hier kommt die chemische Keule nur zum Vorschein, wenns gar nicht anders geht.

Und zum Thema, der Glaube versetzt Berge: Das gilt auch für den umgekehrten Fall. Wenn ich nicht dran glaube, werd ich nicht mal merken, wenn es wirkt oder mir zumindest einreden, es kommt nicht durch die Globuli, denn die können ja gar nicht wirken 8-)

vgivixmo


Zum Thema Placebo: Homöopathie wirkt nicht nur bei Tieren, sondern auch bei Babys/Kleinkinder und Pflanzen, denen man schlecht eine "Wirkung" einreden kann oder wo man von "der Glaube versetzt Berge" reden kann.

*lol* Das stimmt allerdings, ich glaube auch nicht, dass o.g. "denken" oder an irgendetwas "glauben" können. :-D

Da ich selber Haustiere habe, weiß ich aus eigener Erfahrung, dass Tiere durchaus auf Stimmungen des Frauchens/Herrchens reagieren. Mag bei Pflanzen ähnlich sein, keine Ahnung.

Wenn der Besitzer ängstlich und unsicher ist, verhält sich der Hund ähnlich.

Ist er ruhig und ausgeglichen und guter Dinge, überträgt sich das auf den Hund.

Wenn ich "weiß", dass dieses oder jenes Mittel bei meinem Tier wirkt, wird mein Tier auch gesund. :)^

szorchere0sms


Wenn ich "weiß", dass dieses oder jenes Mittel bei meinem Tier wirkt, wird mein Tier auch gesund.

Danke, dass du mich so bedienst, denn genau mit dieser oder einer ähnlichen Antwort habe ich schon gerechnet ;-D

Wenn die Mutter am Zahnfleisch kriecht, weil das Baby 3 Monatskoliken hat, die oftmals durch Überreiztheit der Mutter mit hervorgerufen werden, was ja zu dem Kreislauf führt, unruhige Mutter = unruhiges Baby = unruhige Mutter = unruhiges Baby usw., da kann der Glaube der Mutter an die Homöopathie sich nicht aufs Kind übertragen, denn die Mutter ist ja schon derb angefressen, weil sie nur 2 Stunden Schlaf die Nacht bekommt und die noch nicht mal am Stück ... bei der Globoli-Gabe ans Baby ist die Mutter nach wie vor überreizt und hofft höchstens angenervt, dass da Mittel helfen möge. Da is' nix mit nonverbaler Kommunikation zwischen Mutter und Kind in Richtung "dir gehts gleich gut, mein Baby, denn jetzt bekommst du was Homöopathisches an dessen Wirkung Mami glaubt und deshalb jetzt ganz ruhig wird und du somit auch".

Wenn dem so wäre, wäre Mami auch ganz ruhig, wenn sie dem Kind Sab Simplex gibt, welches aber in dem Fall gar keine Wirkung zeigte, sondern nur dafür sorgte, dass das Kind immer wieder alles "ausspuckte".

Dafür gings dem Baby aber schon kurz nach der Gabe der Globulis gut und es schlief aber dieser Nacht ohne weitere Beschwerden durch.

Vivimo, manchmal ist es nicht schlecht, auch mal die Erfahrungen anderer anzuerkennen, ohne es in den Bereich Glauben und Esotherik anzusiedeln.

Ich ziehe mir aus beidem, Schulmedizin und Homöopathie/Naturheilkunde genau das, was für mich wirksam und heilend ist und ich benutze auch Heilsteine ;-)

v iviUmxo


Vivimo, manchmal ist es nicht schlecht, auch mal die Erfahrungen anderer anzuerkennen, ohne es in den Bereich Glauben und Esotherik anzusiedeln.

Yep, da hast du vollkommen recht, sorceress. Will hier ja auch nicht rumkritteln. ;-)

Mich hat's halt ein bisschen gestört, dass jn die Schulmedizin so negativ sieht und voll schlecht darüber geschrieben hat. Wollt ich halt nicht so stehen lassen. Aber das ist ja auch schon mehr als ausführlich offtopic ein paar Seiten diskutiert worden.

Da wird's in beiden Lagern immer unterschiedliche Meinungen geben. Aber das macht nix.

Ziehen wir aus beiden Disziplinen den immer jeweils größten Nutzen für uns!

Tschö! *:)

hbolyRgkhost


vivimo

auch wenn ich viel mit homöopathie behandele und behandeln lasse , bin ich keine gegnerin der schuldmedizin.

und auch mein hp nicht.

denn er weiß selbst dass homöopathie ihre grenzen hat und würde zbsp nie behaupten einen krebspatienten heilen zu können.

klar übertragen sich auch stimmungen von mir auf meinen hund , aber ich glaube nicht dass mein hund das kotzen eingestellt hat bloß weil ich an homöopathie glaube.

zudem gibts bei reiseübelkeit mehrere mittel - und nur das eine wirkt.

bernie a-74:

Ein guter Homöopath behandelt ganzheitlich. Er wird dir nicht nur homöophatische Arzneien verschrieben haben, sondern sicherlich auch Tipps zur Ernährung und Lebensweise gegeben haben? Vielleicht hast du auch länger keine Antibiotika genommen... ?

an meiner ernährung wurde nichts geändert , und auch meinen zigarettenkonsum hab ich so gelassen wie er war.

und als ich zum hp kam , hatte ich 4 antibiotika behandlungen hinter mir , geschwollene mandeln die schon wieder eiterten , geschwollene lymphknoten und ein heftig angeschlagenes immunsystem.

und die entzündung bekamen wir nur mit homöopathie in den griff und seit novenmber - nichts mehr!

ich kenn so viele beispile wo es geholfen hat....ob nun die nigräne meiner schwester (homöopathie und akupuntur) , die wehwehchen meiner hunde oder die darmentzündung meiner schwester.

lg

holy

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH