» »

Cholesterin. Leichte Erhöhung gefährlich?

T{aTndemnfahrer hat die Diskussion gestartet


Hallo !

Ich bin männlich, 26 Jahre alt und wiege ca. 88 Kilo bei 1,88m Körpergröße.

Vor 2 Monaten wurde bei mir ein Cholesterintest gemacht: Ergebnis 236 (keine Ahnung welche Maßeinheit) "böses" Cholesterin.

So weit so gut ! Habe dann 8 Wochen lang mehr auf den fettgehalt geachtet. Eher Magerwurst (Pute etc) und mehr FIsch gegessen. Cholesterinfreie Margarine (Butter und Milch nehme ich eh nie zu mir) , Rapsöl zum Kochen und so weiter.

Ich esse generell keine Chips, keine Schokolade, kein Mayo, kein Schmals, Schmand, kein Speck und so weiter !

Heute zweites Ergebnis: 246 (wie gesagt, keine Ahnung welche Maßeinheit) "böses" Cholesterin.

Frage: Wie kommt das, daß jetzt der Wert sogar noch ein wenig gestiegen ist. Man sagte mir, ich sollte jetzt noch mal zum Arzt hingehen und weiteres besprechen. An sih habe ich da keine große Lust zu, weil ich nicht begeistert bin, ggf. irgendwelche Tabletten zu nehmen.

Nebenbei: Ich fahre IMMER mit dem Fahrrad (pro tag 16KM reiner Arbeitsweg), gehe ca. 3 x die Woche 1Km Schwimmen !

Blutdruck, Kondition, Belastungs-EKG, alle anderen Blutwerte sind bei mir alle TOP (lt. Arzt) !

Man sagte mir, der Maximalwert liegt bei 200 (wie auch immer, ich kenne die Maßeinheit nicht), und den überschreite ich halt um die besagten 36 bzw. 46 Maßeinheiten !

Was kann ich tun ?

Antworten
DMas8 Bi'ench+en


@tandemfahrer

also ich vermute, dass der arzt bei dir nicht das "böse cholesterin" bestimmt hatt sondern das gesamtcholesterin besteht neben ein paar kleinkomponenten hauptsächlich aus dem "bösen" Cholestein (LDL -> low density lipoprotein) und dem "guten" Cholesterin (HDL -> high density lipoprotein). das gesamtcholesterin sollte einen wert von 200 nicht überschreiten, tut es das aber doch wie bei dir und übrigens auch bei mir, so kann man noch nicht pauschal von einem "problem" sprechen, denn eine große rolle spielt der LDL/HDL quotient... das heißt das verhältniss von gutem zu bösem cholesterin. solange der noch im grünen bereich ist (kann dir dein arzt sicherlich sagen) brauchst du dir auch bei einem erhöhtel plasmacholesterinspiegel keine gedanken zu machen.

bei menschen wie dir und mir ist der cholesterinspiegel sehr wahrscheinlich auf grund genetischer disposition erhöht... das heißt wir haben schlicht und einfach den hohen cholspiegel von unseren eltern geerbt ;o)

mit einer ernährungsumstellung lässt sich da leider nicht mehr viel machen. außerdem lässt sich der cholesterinspiegel sowiso nur zu einen sehr geringen teil über die nahrung beeinflussen... und wo soll man noch chol. einsparen, wenn man sowiso schon kaum welches zu sich nimmt ???

das problem bei einer erblich bedingten erhöhung des cholesterinspiegels liegt in der cholesterin synthese die in deinem körper stattfindet. es wird einfach zu viel davon produziert oder eben zu wenig davon abgebaut... naja aber wie gesagt... solange du noch genug HDL in deiner blutbahn hast das das cholesterin aus deinen gefäßen abtransportiert musst du dir soweit keine sorgen machen...

geh trotzdem nochmal zum arzt... damit der das abklären kann.... und lass dir doch deine ergebnisse erklären... dafür sind ärzte ja da!!!

liebe grüße

j(n


> Vor 2 Monaten wurde bei mir ein Cholesterintest gemacht:

> Ergebnis 236 (keine Ahnung welche Maßeinheit) "böses"

> Cholesterin.

> So weit so gut! Habe dann 8 Wochen lang mehr auf

> den fettgehalt geachtet.

Das bringt nichts, denn der Organismus bildet das Cholesterin weitgehend selbst. Gerade einmal 2% stammen aus der Ernährung. Man kann den Wert über die Ernährung also nicht beeinflussen.

> Cholesterinfreie Margarine

Davon ist dringend abzuraten. Margarine als Fabrikfett sorgt eher für einen steigenden Cholesterinspiegel. Die cholesterinsenkenden Margarinen tun dies indem sie pflanzliche Phytosterine in den Organismus bringen, die das Cholesterin verdrängen.

> Frage: Wie kommt das, daß jetzt der Wert sogar noch ein

> wenig gestiegen ist.

Weil du mit der cholesterinarmen Ernährung nicht die Ursache des Problems beseitigst. Ein von Geburt an erhöhter Cholesterinspiegel kann schlicht eine Laune der Natur sein, aber ein steigender Wert ist das sichtbare Zeichen einer Fettstoffwechselstörung. Die entsteht aber nicht durch Cholesterin, der steigende Cholesterinspiegel ist nur die Folge der Krankheit. Deshalb macht es auch keinen Sinn, den Cholesterinspiegel künstlich zu senken, denn die Krankheit dahinter besteht ja weiterhin.

> Nebenbei: Ich fahre IMMER mit dem Fahrrad (pro tag 16KM

> reiner Arbeitsweg), gehe ca. 3 x die Woche 1Km Schwimmen !

Das ist löblich, hat mit deinem Problem aber eher wenig zu tun.

> Man sagte mir, der Maximalwert liegt bei 200

Der Maximalwert wurde in der Vergangenheit mehrfach ohne medizinischen Grund nach unten gesenkt - einfach so am grünen Tisch. Offensichtlich mit dem Ziel einige hunderttausend neue behandlungsbedürftige Patienten zu erzeugen.

> Was kann ich tun ?

Unabhängig davon, ob der Wert nun bereits krankhaft ist oder nicht, kannst du eine mögliche Fettstoffwechselstörung vermeiden, indem du deren potentielle Ursachen abstellst - und die liegen typischerweise in einer langjährigen Fehlernährung. Die üblichen Ernährungsfehler sind dabei der Verzehr von Fabrikzucker, Auszugsmehle, Fabrikfetten und ein zu geringer Frischkostanteil in der Ernährung.

jxn


> Vor 2 Monaten wurde bei mir ein Cholesterintest gemacht:

> Ergebnis 236 (keine Ahnung welche Maßeinheit) "böses"

> Cholesterin.

> So weit so gut! Habe dann 8 Wochen lang mehr auf

> den fettgehalt geachtet.

Das bringt nichts, denn der Organismus bildet das Cholesterin weitgehend selbst. Gerade einmal 2% stammen aus der Ernährung. Man kann den Wert über die Ernährung also nicht beeinflussen.

> Cholesterinfreie Margarine

Davon ist dringend abzuraten. Margarine als Fabrikfett sorgt eher für einen steigenden Cholesterinspiegel. Die cholesterinsenkenden Margarinen tun dies indem sie pflanzliche Phytosterine in den Organismus bringen, die das Cholesterin verdrängen.

> Frage: Wie kommt das, daß jetzt der Wert sogar noch ein

> wenig gestiegen ist.

Weil du mit der cholesterinarmen Ernährung nicht die Ursache des Problems beseitigst. Ein von Geburt an erhöhter Cholesterinspiegel kann schlicht eine Laune der Natur sein, aber ein steigender Wert ist das sichtbare Zeichen einer Fettstoffwechselstörung. Die entsteht aber nicht durch Cholesterin, der steigende Cholesterinspiegel ist nur die Folge der Krankheit. Deshalb macht es auch keinen Sinn, den Cholesterinspiegel künstlich zu senken, denn die Krankheit dahinter besteht ja weiterhin.

> Nebenbei: Ich fahre IMMER mit dem Fahrrad (pro tag 16KM

> reiner Arbeitsweg), gehe ca. 3 x die Woche 1Km Schwimmen !

Das ist löblich, hat mit deinem Problem aber eher wenig zu tun.

> Man sagte mir, der Maximalwert liegt bei 200

Der Maximalwert wurde in der Vergangenheit mehrfach ohne medizinischen Grund nach unten gesenkt - einfach so am grünen Tisch. Offensichtlich mit dem Ziel einige hunderttausend neue behandlungsbedürftige Patienten zu erzeugen.

> Was kann ich tun ?

Unabhängig davon, ob der Wert nun bereits krankhaft ist oder nicht, kannst du eine mögliche Fettstoffwechselstörung vermeiden, indem du deren potentielle Ursachen abstellst - und die liegen typischerweise in einer langjährigen Fehlernährung. Die üblichen Ernährungsfehler sind dabei der Verzehr von Fabrikzucker, Auszugsmehle, Fabrikfetten und ein zu geringer Frischkostanteil in der Ernährung.

T4andem7fahxrer


Hallo !

Besten Dank für Eure Antworten ! Werde mal sehen was der Arzt sagt !

Gruß !

Tandem !

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH