Gelatinepulver

01.08.06  13:45

Hi Leute,

da ich nicht gerade zufrieden mit meinen Haaren bin (zu dünn, nicht wirklich gesund, weitgehend ohne Glanz usw), möchte ich gerne Gelatinepulver ausprobieren. Hat jemand Erfahrung damit? Ich habe darüber eigentlich nur durch Zufall in Schönheits/Ernährungs-Foren gelesen und stieß auf sehr viel positive Meinungen zu dem Produkt. (dass es wirklich hilft, Haare wachsen schneller und werden dicker). EIGENTLICH glaube ich nicht an solche Produkte, aber nachdem ich so viel positives gelesen hatte, von Leuten die es wirklich ausprobiert haben, dachte ich mir, vielleicht hilfts ja wirklich?!

Von anderen diversen "Wundermittelchen" wie zB Fett-weg-kapsel und ähnliches habe ich ehrlich gesagt noch nie bzw. WENIG überzeugte Meinungen in Foren gelesen; aber bei Gelatinepulver scheint die Mehrheit begeistert zu sein.

die wirkung kann doch nicht eibildung sein,oder doch..?

M;ortiMcia198x4

01.08.06  14:23

Gelatine besteht aus vier Aminosäuren (Glycin, Prolin, Hydroxyprolin, Hydroxylysin), die allesamt nicht essentiell sind, also vom Organismus selbst gebildet werden. Eine externe Zufuhr ist daher nicht notwendig.

Über die Nahrung aufgenommene Gelatine wird wie jedes andere Protein in die einzelnen Aminosäuren zerlegt und verstoffwechselt.

Rein physiologisch betrachtet kann Gelatine also gar keine Wirkung auf die Haarbildung haben.

Wenn du gesunde Haare haben willst, mach einen großen Bogen um Shampoos und ähnliche Mittelchen und kaufe dir von dem eingesparten Geld eine gute Bürste...

Empfehlenswerte Literatur: "Alles klar mit Haut und Haar" von Susanne Kehrbusch.

j.n

01.08.06  14:37

Wenn du gesunde Haare haben willst, mach einen großen Bogen um Shampoos und ähnliche Mittelchen und kaufe dir von dem eingesparten Geld eine gute Bürste...

achja.....nieder mit hygiene!

bürsten reicht!

oder wie soll man das verstehen? ???

hholy_g6hosxt

01.08.06  14:45

danke, jn!

aber ganz ohne shampoo, geht ja auch nicht wirklich oder?! schön wärs. =)

M>orticWia19x84

01.08.06  14:52

wenn doch, WIE? habe irgendwas von lavaerde gelesen. ich würde gerne auf shampoo verzichten wenn es schlecht für die Haare ist. aber wie bekommt man die haare ohne shampoo gut gewaschen und trotzdem schön aussehend??

MEorGticia~1984

01.08.06  14:54

ach ja, noch eine frage: welche bürste?? hast du da irgendeinen vorschlag?

danke

M7orti0cia1x984

01.08.06  17:35

@Morticia

Hallo Morticia,

> aber ganz ohne shampoo, geht ja auch nicht wirklich oder?!

Doch das geht schon, aber es ist eine Umstellungsphase damit verbunden, die nicht immer leicht ist, weil zuerst das Haar von der Silikonschicht befreit werden muß, die das Shampoo jedesmal aufbringt (damit es nicht ziept). Diese Silikonschicht sitzt auch auf der Kopfhaut - das ist so ähnlich als hättest du permanent eine Plastiktüte auf dem Kopf. Deshalb muß die Kopfhaut auch erst wieder lernen, richtig zu arbeiten - weshalb das Bürsten eine große Rolle spielt. Wer das erste Mal das Haar richtig ausbürstet, erschreckt meist erstmal zu Tode, denn das sieht aus, als ob man jede Menge Schuppen hätte. Es sind aber nur die abgelagterten Rückstände des Shampoos.

Besorge dir mal das o.a. Buch, da steht alles wissenswerte drin. Danach wirst du das mit etwas anderen Augen sehen.. ;-)

Du kannst dich auch in fachkundige Hände begeben, denn es gibt immer mehr Frisöre, die naturnah arbeiten. Wenn du möchtest, kann ich mal nachschauen, ob es in deiner Gegend einen gibt.

Eine Freundin von mir ist Frisöse und arbeitet so. Wenn du möchtest, kannst du sie direkt ansprechen, ich schreibe dir dann per PM, wie du sie erreichen kannst. Bei ihr habe ich auch eine Dame gesehen, die schon seit zwei Jahren kein konventionelles Shampoo mehr benutzt und ihr Haar weitgehend nur bürstet - ich habe selten so wundervoll glänzendes und gesund aussehendes Haar gesehen. :-)

> habe irgendwas von lavaerde gelesen.

Lavaerde ist eine Alternative, aber ein wenig ungewohnt in der Anwendung. Es gibt sie auch fertig angemischt, dann ist es etwas einfacher.

Man kann aber auch milde Shampoos aus der Naturwarenecke nehmen. Ich möchte hier keine Empfehlungen aussprechen, da hat auch jeder seine eigenen Favoriten. Wenn man die nimmt, bei denen nur sehr wenig auf der Zutatenliste steht, ist man schon auf dem richtigen weg. Mehr als Zuckertenside und etwas Dufstoffe müssen da nicht drin sein.

Man darf nur nicht erwarten, daß die Haare dann sofort glänzen und leicht kämmbar sind. Das schaffen die Shampoos nur mit chemischen Tricks, hier muß das durch Bürsten passieren. Das Bürsten verteilt den Talg aus den Talgdrüsen auf die Haare und nimmt überschüssigen Talg auf - deshalb braucht man da auch eine besondere Bürste (Wildschweinborsten mit einem dem Haar entsprechenden Abstand).

Ich habe dir mal zwei Links herausgesucht, bei denen es um das Thema ging Ich denke, das hilft dir weiter. Falls nicht, frag ruhig dort nach:

[[http://www.gesundheitsforum-mainz-wiesbaden.de/forum/viewtopic.php?t=540]]

[[http://www.gesundheitsforum-mainz-wiesbaden.de/forum/viewtopic.php?t=542]]

jon

02.08.06  09:25

@Morticia1984

hallo

hast du schon mal dran gedacht zu einem guten Friseur zu gehen und dich beraten zu lassen.

Lass dich vom Chef beraten, was mit deinem Haar zu machen ist. Wenn dir diese Beratung nicht zusagt, geh zum Nächsten.

Der gute Friseur hat normalerweise für jeden Typ Haar die richtige Behandlungsmethode und vor allem die richtigen Produkte (oft von verschiedenen Herstellern) . Diese sind zwar teurer als die im Drogeriemarkt, aber meist auch wirkungsvoller und länger zu verwenden, da Konzentrate.

Grüsse

Abo

A6bxo

02.08.06  19:12

@ jn

Das klingt interessant, was du schreibst. Man scheint seine Haare zu überpflegen, weil Shampoo heutzutage das normalste der Welt geworden ist und man ja sofort als ungepflegt gilt, wenn man keines nimmt.

Aber wie stelle ich- als jemand, der sein ganzes Leben lang täglich die Haare mit Shampoo gewaschen hat und superfeines, plattes haar hat- mein Haar und meine Kopfhaut auf "ohne" um?

Geht das von heute auf morgen?

Einfach nur mit Wasser und ganz ohne Shampoo waschen? Sehen die Haare dann die erste Zeit nicht komisch ungepflegt aus?

Und wie ist das mit dem bürsten- wie oft, wie lange?

Ich hab leider auch noch leicht fettendes Haar und hab Angst, rumzulaufen wie eine asoziale :-(

Wäre dankbar für Tipps!

Lissy

L+ismsy200x3

02.08.06  19:14

Ach ja

...und ich hab schon ganz oft gelesen, dass Apfelessigspülungen so toll sein sollen. hab mich bisher noch nicht getraut, denn das ist doch Säure, die macht das Haar doch kaputt oder nicht?

Und wenn nicht- wie wendet man das richtig an?

LEiss}y200F3

02.08.06  20:35

nicht alle herkömmlichen shamposs enthalten silikone , und man sollte vieleicht auch zw wasserlöslichen und wasserunlöslichen unterscheiden.

wasserlösliche kann man bedenkenlos benutzen (shampoo , kur , spülung , styling), da sie ja wieder ausgewaschen werden.

im schönheit& wohlfühlen wäre der thread besser aufgehoben.

zum thema silikone in shampoos etc gibts da einige threads , benutz mal die suche.

lg

holy

hmolyghxost

03.08.06  00:42

@Lissy

> Man scheint seine Haare zu überpflegen, weil Shampoo

> heutzutage das normalste der Welt geworden ist und man ja

> sofort als ungepflegt gilt, wenn man keines nimmt.

Ja. Und da man vor allem die Kopfhaut durch die Produkte so belastet, daß sie ihre eigentliche Funktion nicht mehr richtig erfüllen können, wirkt man zwangsläufig ungepflegt, wenn man sie einfach wegläßt. Was einen gleich wieder zum Shampoo greifen läßt. Gut für die Hersteller. Das ist wie beim Nasenspray, bei dem die Anwendung gleich wieder für die nächste Verstopfung sorgt...

> Aber wie stelle ich- als jemand, der sein ganzes Leben lang

> täglich die Haare mit Shampoo gewaschen hat und superfeines,

> plattes haar hat- mein Haar und meine Kopfhaut auf "ohne" um?

> Geht das von heute auf morgen?

Nein, das ist eine längere Sache, weil sich die Kopfhaut erst wieder an eine normale Funktion gewöhnen muß. Normalerweise regulieren die Talgdrüsen ja die Produktion selbst, aber das haben sie verlernt, nachdem man jahrelang praktisch mit einer Plastiktüte auf dem Kopf herumgelaufen ist. Es gibt also eine Durststrecke mit etwas fettigerem Haar über die man nur mit (sehr milden) Basis-Shampoos und viel Bürsten hinwegkommt. Man muß da leider durch. Aber ich kenne das auch nur aus zweiter Hand, das kann dir ein Naturfrisör besser erklären. Ich würde dir empfehlen, das o.g. Buch mal zu lesen, dort ist das alles genau beschrieben.

Interessant ist immer der Effekt, wenn man das erste Mal das Plastik vom Kopf gebürstet hat - man merkt richtig, wie die Kopfhaut wieder auflebt und 'atmen' kann. :-)

> Einfach nur mit Wasser und ganz ohne Shampoo waschen?

Einfach nur Wasser reicht am Anfang meist nicht aus, das geht nur bei sehr kurzen Haaren. Wichtig ist viel Bürsten und nur dann, wenn es wirklich nicht anders geht, ein mildes Shampoo ohne Silikon und andere Zusätze (konventionelle Produkte enthalten noch mehr unschönes, bspw. krebserregende Stoffe)

> Sehen die Haare dann die erste Zeit nicht komisch ungepflegt aus?

Sie sehen sicher erst einmal etwas anders aus, aber ungepflegt würde ich das nicht nennen. Sie sehen natürlicher aus, was sicher oft mit ungepflegt verwechselt wird, weil wir die durch Chemie künstlich glänzenden Haare gewohnt sind.

> Und wie ist das mit dem bürsten- wie oft, wie lange?

Da müsste ich nachlesen. Aber je mehr, desto besser. Wichtig ist aber die Bürste - das funktioniert nicht mit Plastikbürsten und ähnlichem. Die Bürste muß das überschüssige Fett aufnehmen und verteilen und das können wohl am besten die Wildschweinborsten.

> Ich hab leider auch noch leicht fettendes Haar und hab

> Angst, rumzulaufen wie eine asoziale

Die Angst hat jeder, keine Sorge. Lies dir erstmal das o.g. Buch durch, dann hast du die nötige Sicherheit, so etwas zu tun. Die Beratung bei einem entsprechenden Frisör ist mit Sicherheit auch um einiges besser, als das, was ich darüber erzählen kann.

> ...und ich hab schon ganz oft gelesen, dass Apfelessigspülungen

> so toll sein sollen. hab mich bisher noch nicht getraut, denn das

> ist doch Säure, die macht das Haar doch kaputt oder nicht?

Ich habe das bei meiner Tochter mal probiert, um das Haar kämmbarer zu bekommen. Außer daß es stank, hatte es keinen erkennbaren Effekt, eher im Gegenteil.

jxn

03.08.06  09:32

Apfelessig

Spülungen mit Apfelessig machen das Haar nicht kämmbarer. Durch die Säure wird die Schuppenschicht geglättet und das Haar glänzt. Allerdings sollte man eine Mischung von 1:10 bevorzugen. Um das Haar kämmbar zu machen sollte man schon z.B. zu einer Kur mit Olivenöl und ein wenig Zitronensaft oder auch zu Eigelb mit Olivenöl gemixt greifen. Mittlerweile gibt es aber immer mehr Pflegeserien für die Haare, die auf Silikone verzichten....

j]uYdyboox82

03.08.06  13:09

@ jn :-)

> Es gibt also eine Durststrecke mit etwas fettigerem Haar über >die man nur mit (sehr milden) Basis-Shampoos und viel Bürsten >hinwegkommt.

Kannst du mir da irgendein Shampoo sagen? Ich habe Bübchen zuhause, fällt das in die Kategorie? ;-)

>Einfach nur Wasser reicht am Anfang meist nicht aus, das geht >nur bei sehr kurzen Haaren.

Ich hab nun seit gestern 2x die Haare ohne alles gewaschen, nur mit Wasser, der Glanz ist schon viel weniger geworden (meine Mutter fragt mich heute, was ich mit den Haaren gemacht hätte) und der fettige Ansatz lässt sich von Wasser alleine nicht beeindrucken. Ich habe so feines Haar, dass ich es morgens nur durch Waschen ordnen kannm mit föhnen ist da nix zu retten, deshalb wasche ich meine Haare oft.

Ein weiteres Problem ist wohl unserer extrem kalkiges Wasser. Für die Lebensmittelzubereitung nehmen wir schon gefiltertes; wenn man z.B. zum test mal einen Tee ohne gefiltertes Wasser kocht, und ihn stehen lässt, wird nach einer Stunde der Rand ganz krümelig und bröckelig. Das kann für die Haare vielleicht auch noch mehr beschwerend wirken?!

>Sie sehen sicher erst einmal etwas anders aus, aber ungepflegt >würde ich das nicht nennen. Sie sehen natürlicher aus, was >sicher oft mit ungepflegt verwechselt wird, weil wir die durch >Chemie künstlich glänzenden Haare gewohnt sind.

das denke ich auch. Ich möchte das aber auf Dauer wirklich durchziehen und es probieren, vielleicht werde ich auch meine Schuppenflechte damit los :-(

>Da müsste ich nachlesen. Aber je mehr, desto besser. Wichtig ist >aber die Bürste - das funktioniert nicht mit Plastikbürsten und >ähnlichem. Die Bürste muß das überschüssige Fett aufnehmen >und verteilen und das können wohl am besten die >Wildschweinborsten.

Sind die teuer? Wo bekommt man sie? ich habe eine Naturholzbürste hier..

Danke für deine Antwort übrigens :-)

LSissya2s003

03.08.06  13:47

Hallo Lissy,

> Kannst du mir da irgendein Shampoo sagen? Ich habe Bübchen

> zuhause, fällt das in die Kategorie?

Ich kann da aus eigener Erfahrung keine bestimmten Produkte nennen. Meine Frau verwendet eins von Urtekram, irgendwas mit Rosen, das hat nur wenige Inhaltsstoffe.

> Ich hab nun seit gestern 2x die Haare ohne alles gewaschen,

> nur mit Wasser, der Glanz ist schon viel weniger geworden

> (meine Mutter fragt mich heute, was ich mit den Haaren

> gemacht hätte) und der fettige Ansatz lässt sich von Wasser

> alleine nicht beeindrucken.

Nein, das Fett geht mit Wasser alleine nicht weg. Das ist der Punkt, an dem die Bürste ins Spiel kommt, denn die nimmt das überschüssige Fett auf und verteilt es gleichmäßig auf die Haare, so daß sie schön glänzen.

> Ich habe so feines Haar, dass ich es morgens nur durch

> Waschen ordnen kannm mit föhnen ist da nix zu retten,

> deshalb wasche ich meine Haare oft.

Dann wäre erst gut bürsten, dann nur mit Wasser waschen wohl das beste. Da die Haut am Anfang gerne mehr Fett produziert als nötig, kann es sein, daß es ohne das Shampoo nicht geht. Lavaerde oder eben ein sehr mildes Shampoo wären dann sinnvoll. Es darf nur nicht das ganze Fett von den Haaren und der Kopfhaut entfernt werden - das ist am ehesten bei Lavaerde gewährleistet, weil die nur physikalisch reinigt.

> [Kalkhaltiges Wasser]

> Das kann für die Haare vielleicht auch noch mehr

> beschwerend wirken?!

Könnte ich mir vorstellen, aber da bin ich überfragt. Auf der anderen Seite kann der Kalk auf einem glatten Haar eigentlich nicht viel anrichten. Spätestens beim Bürsten würde er ja mit ausgebürstet.

> Ich möchte das aber auf Dauer wirklich durchziehen und es

> probieren, vielleicht werde ich auch meine Schuppenflechte

> damit los

Bei der Schuppenflechte kann man über die Ernährung auch einiges bewirken (uff, wir sind wieder beim Thema... ;-) ).

>> Die Bürste muß das überschüssige Fett aufnehmen

>> und verteilen und das können wohl am besten die

>> Wildschweinborsten.

> Sind die teuer?

Ja, leider. Ich habe meiner Frau letzt eine geschenkt und habe wenn ich mich recht erinnere an die 40 Euro dafür bezahlt. Ich weiß es nicht mehr genau, ich stand unter Schock.. ;-) Aber es hat sich gelohnt. Es gibt auch preiswertere, aber die liegen dann meist nicht so gut in der Hand oder der Borstenabstand ist zu eng.

> Wo bekommt man sie? ich habe eine Naturholzbürste hier..

Entweder bei den Frisören direkt oder über das Internet. Du kannst ja mal bei Culumnatura ([[http://www.culumnatura.de/]] ) schauen, da steht auch einiges über das Bürsten. Das soll jetzt keine Werbung sein - die sind sehr teuer und gute Bürsten gibt es preiswerter auch von anderen Herstellern.

jxn

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Apotheke | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH