» »

Lebensmittelunverträglichkeit Selbst Testen?

K3azipmia hat die Diskussion gestartet


Ich habe heute von einer Bekannten etwas verrücktes erzählt bekommen. Und zwar sagt sie, dass man selbst herausfinden kann, ob man bestimmte Lebensmittel vertragen kann oder nicht.

Dieses soll folgendermaßen funktionieren:

Am besten man bittet jemanden um Hilfe, dann soll man die Augen schließen oder sie verbinden. Die andere Person legt dir dann bestimmte Lebensmittel in die Hand (eins zur Zeit)...dann hält man den Arm gestreckt aus. Nun soll der Partner den Arm mit etwas kraft runterdrücken. Wenn der Arm Widerstand gibt, ist das Lebensmittel für einen geeignet. Wenn sich der Arm hingegen sofort nach unten drücken lässt, ohne dass ein Widerstand spürbar is, soll die Nahrung für einen Inakzeptabel sein.

Was haltet ihr davon? Hört sich für mich ziemlich bescheuert an. Würde es aber dennoch mal ausprobieren ;-)

Hat jemand schon mal von so einer Methode gehört?

Liebe Grüße,

Kazi

Antworten
jxn


Hallo Kazi,

> Was haltet ihr davon? Hört sich für mich ziemlich bescheuert an.

Das ist der kinesiologische Muskeltest. Genaueres dazu findest du bspw. hier: [[http://de.wikipedia.org/wiki/Kinesiologie]]

Ein Bekannter hat das mal ausprobiert und damit in einem Blindversuch unterschiedliche Käsesorten getestet. Ein Teil Biokäse, ein Teil konventioneller Käse und er wollte den Biokäse herausfinden. Die Trefferquote war erstaunlicherweise 100%. Leider war es kein Doppelblindversuch, so daß man einen Einfluß durch seine Frau, die den Test vorbereitete und durchführte, nicht ausschließen kann. Aber das ist selbst für einen einfachen Blindversuch ein beeindruckendes Ergebnis...

jOacko0&07


Welche Lebensmittel man verträgt oder nicht

findet man heraus in dem man die fraglichen Lebensmittel ihrem Zweck zuführt, sprich sie einnimmt. Alles andere ist Blödsinn.

Ob man mit diesem von dir vorgeschlagenem Simsalabim-Test Biokäse von konventionellem Käse unterscheiden kann, darf stark bezweifelt werden und hat mit der Frage der Verträglichkeit im übrigen überhaupt nichts zu tun.

bjerni6eq-a74


Diesmal muss ich Jacko vollkommen recht geben.

Herausfinden kannst du dies NUR indem du es selber probierst. "Rotationsdiät" nennt sich das ganze. D.h. du meidest 5 Tage lag konsequent dieses Nahrungsmittel, beurteilst selbst wie es dir dann geht.

Von der Kinesiologie halte ich nicht besonders viel, um damit direkt Nahrungmittelunverträglichkeiten zu "diagnostizieren" ist meiner Meinung nach nicht möglich.

Meine Meinung zur Kinesiologie:

Die Kinesiologie funktioniert aber. Ja? Wie? Du hast vor dem "Test" ein ausführliches Gespräch mit deimen Kinesiologen (-in). Er wird dich nach deinen Beobachtungen bezgl. Essen fragen.....der kann durch das Gepräch feststellen was du verträgst und was nicht. Im Test wird dein gesagtes nur bestätigt.

Macht aber insoverne Sinn, da du das was du nicht verträgst wirklich mal meidest, denn der "Test" hat dies ja "diagnostiziert".

CFarlixta


Ich habe die Lebensmittel bei einem Kinesiologen austesten lassen. Privat kann man das sicher auch machen, aber man ist vielleicht zu sehr befangen und beeinflusst, um ein klares Resultat zu erhalten. Zudem... ein schwach getesteter Muskel ist nicht das einzige, was eine Unverträglichkeit anzeigt. Auch wenn der Muskel zwar hält, sich aber extrem verkrampft, ist das ein Zeichen, das das Nahrungsmittel nicht gut verträglich ist.

Ich habe Morbus Crohn und eine Darmstenose und kann einiges nicht vertragen. Ich wollte einfach mal wissen, ob es Stenose bedingt ist, oder eine Unverträglichkeit vorliegt. Rausgekommen ist, dass ich keine Milchprodukte vertrage ausser Bio Sahne und Butter. Interessanterweise ging UHT Sahne mit Carrageen gar nicht, aber die pasteurisierte Sahne ohne Carraggeen war okay. Beim Brot war es auch schwierig. Roggenallergie. Ich darf also nur Brot aus reinem Weizen oder Dinkel essen. Viele Vollkornbrote sind gemischt. Zudem... wenns zu grob geschrotet ist, vertrage ich das auch nicht, was dann aber wohl an der Stenose liegt, die mich leider auch nicht zu viel Rohkost vertragen lässt.

Ferner waren auch einige Gemüse und Früchte unverträglich. Was dafür gut ging war Bio-Rindfleisch. Was auch gar nicht ging war Zucker. Aber den lasse ich sowieso schon lange weg. Manchmal ist es sehr schwierig, genug zu essen zu bekommen, wenn der Darm immer sofort reagiert aus alles mögliche. Aber wenn ich mich konsequent dran halte, unverträgliches wegzulassen, geht es mir tatsächlich besser.

Uebrigens... eine Frage noch an die Experten hier. Hat jemand gute Erfahrung mit Fischölkapseln gemacht? Habe gehört, dass das bei Darmentzündungen positiv wirken soll. Nehme sie jetzt schon einige Zeit, merke aber leider keinen Effekt.

LG Carlita

j[n


@Carlita

> Rausgekommen ist, dass ich keine Milchprodukte vertrage

> ausser Bio Sahne und Butter.

Dazu hätte es keinen Test gebraucht ;-) Bei MC sollte tierisches Eiweiß generell tabu sein - wie bei allen anderen entzündlichen Erkrankungen auch. Aber es ist interessant, daß der Test zum gleichen Ergebnis kommt.

> wenns zu grob geschrotet ist, vertrage ich das auch nicht, was

> dann aber wohl an der Stenose liegt, die mich leider auch

> nicht zu viel Rohkost vertragen lässt.

Man kann mit Rohkost prima Suppen machen, vielleicht wäre das eine Alternative. Gurken kann man wunderbar als Basis nehmen, alles andere wird nach Geschmack dazu püriert.

> Ferner waren auch einige Gemüse und Früchte unverträglich.

> Was dafür gut ging war Bio-Rindfleisch.

Fleisch sollte bei MC nicht gegessen werden, genauso wie Fisch, Wurst, Käse, Eier, Quark, Joghurt, Milch.

> Was auch gar nicht ging war Zucker.

Mit die Hauptursache des MC. Gut, daß du ihn meidest. Aber vorsicht: Auch Dicksäfte, Ahornsirup, Glukosesirup, usw. sind Fabrikzucker...

> Hat jemand gute Erfahrung mit Fischölkapseln gemacht?

> Habe gehört, dass das bei Darmentzündungen positiv wirken

> soll. Nehme sie jetzt schon einige Zeit, merke aber leider

> keinen Effekt.

MC ist eine ernährungsbedingte Krankheit, die Ursachen liegen also in einer langjährigen Fehlernährung und den dadurch ausgelösten Mängeln. Die Fischölkapseln können unter Umständen einen Bruchteil dieser Mängel korrigieren, wenn sie zufällig gerade etwas zuführen, das dem Organismus fehlt. Das kann dann in Einzelfällen zu einer Linderung der Symptome führen, aber es ist natürlich keine ursächliche Behandlung.

hToly(ghxost


jn

es ist absoluter quatsch , dass mc eine ernährungsbedinbte krankheit ist , und man dabei fleisch meiden sollte!

wenn man es verträgt , sollte man auch mit mc fleisch essen!

C<arlxita


@jn

>Fleisch sollte bei MC nicht gegessen werden, genauso wie Fisch, Wurst, Käse, Eier, Quark, Joghurt, Milch.

Hallo JN

Mal angenommen, dass das wirklich so wäre... Wie bekomme ich genügend Eiweiss? Hülsenfrüchte vertrage ich nämlich leider auch nicht. Bekomme Sodbrennen und/oder Blähungen davon. Hab die auch kinesiologisch austesten lassen, was mir meine Ahnung leider bestätig hat. Sojaprodukte wie Tofu etc. sind denaturiert, enthalten oft Carrageen (was ich auch nicht vertrage). Da bleibt nicht mehr viel, wenn man alle tierischen Eiweisse ausschliesst.

Beim Milcheiweiss fällt es mir nicht schwer, es wegzulassen, da ich das sowieso nur schlecht vertrage. Eier esse ich auch nur so 2 pro Woche, darauf könnte ich auch verzichten (vertrage sie laut Kinesiologie aber gut). Auf Fleisch könnte ich ebenfalls verzichten, wenn ich dafür Fisch essen dürfte. Aber gar kein Eiweiss geht nunmal nicht. Ohne kann der Mensch nicht leben und Nahrungsmittel die genügend pflanzliches Eiweiss liefern (mit Ausnahme von Hülsenfrüchten) fallen mir jetzt auch nicht ein.

Allerdings klammert man sich, wenn man MC hat, an jeden Strohhalm. Habe es auch schon mit der Lutz-Diät versucht. Wurde aber schlimmer statt besser. Zu den Darmbeschwerden kamen noch Kreislaufbeschwerden. Vegetarisch habe ich es bisher wirklich noch nicht versucht. Vielleicht kannst du ja mir mal eine Liste von guten pflanzlichen Eiweissträgern geben? Was mich auch noch interessieren würde ist, welche tierischen Nahrungsmittel bei MC noch erlaubt sind. Wenn ich es richtig verstanden habe Milchfette wie Biosahne und Butter und sonst nichts.

Ich bin mir im Klaren drüber, dass das alles nur Theorien sind. Aber bisher hat mir noch nichts durchschlagend geholfen und ich bin die ewig neuen Schübe (die meist Cortisoneinnahme etc. bedeuten) leid. Es muss einfach noch eine andere Lösung geben als Medikamente.

LG Carlita

bNerni"ex-a7x4


Carlita, MS ist doch eine Autoimmunerkrankung? So wie Neurodermitis, Asthma und Co. Auch Allergien sind fehlfunktionen des Immunsystemes.

Krankheiten die immer mehr zuhnehmen.

Wie du selber bei dir bemerkt hast, ist da ein Zusammenhang zw. den verdauungsbescherden und der MS. Die Krankheiten sind nicht "unabhängig" voneinander.

Warum verträgst du keine Hülsenfrüchte? Warum nicht die anderen Nahrungsmittel.

p.s. Vollkornmehl enthält 12% Eiweiss. 20% wären empfohlen.

b#ernieh-ax74


Morbus Crohn ist ja auch eine Autoimmunerkrankung

Cgarlixta


@bernie

Nicht MS, sondern MC=Morbus Crohn

Warum ich keine Hülsenfrüchte vertrage weiss ich auch nicht. Ich fühle mich einfach schlecht, wenn ich die esse. Sodbrennen, Blähungen... braucht kein Mensch! So geht es mir auch bei Kohl und Lauchgewächsen. Es hilft leider nichts, wenn ich das koche. Ansonsten vertrage ich gedünstet alle Gemüse, roh aber nur Tomaten und Blattsalate.

j>ackox007


MC und Ernährung

MC wird mit Sicherheit nicht durch Ernährung verursacht, das ist vollkommener Blödsinn. Aber das kennen wir ja schon von JN, seiner Meinung nach wird JEDE Krankheit durch Fehlernährung verursacht. Immer dieselbe Leier.

Sicherlich mag die Ernährung einen Einfluss auf den Verlauf eines MC haben, aber sie ist keinesfalls die Ursache.

Carlita, ich kann deine Not gut verstehen, und da tut man manchmal Dinge die objektiv vollkommen sinnbefreit sind aber dem Anbieter einen schönen Verdienst einbringen, wie das kinesiologisches Austesten von Lebensmitteln.

Leute die sowas anbieten sind in meinen Augen Verbrecher weil sie schamlos die Verzweiflung und Gutgläubigkeit ihrer Mitmenschen ausnutzen um sich an ihnen mit Scharlatanerie zu bereichern. Zum Glück bezahlen Krankenkassen diesen Unsinn nicht.

Was du verträgst oder nicht kannst du nur rausfinden indem du verschiedene Lebensmittel isst und sorgfältig beobachtest wie es dir danach geht. Das ist im übrigen auch wesentlich billiger als kinesiologischer Humbug.

Kpazizmia


Hui, da hab ich ja mal nen interessantes Thema gewählt ;-)

Vielleicht werde ich den Selbsttest einfach mal spaßeshalber ausprobieren. Kost ja nix ;-)

jdn


@jacko007

> MC wird mit Sicherheit nicht durch Ernährung verursacht, das ist

> vollkommener Blödsinn.

Nunja, die Aussage stammt von einem Arzt, der über 30.000 Patienten behandelt hat und dir damit einiges an praktischer Erfahrung voraus haben dürfte.

Aber offenbar hast du ja mehr praktische Erfahrungen in der Ernährungsbehandlung von Morbus Crohn als er. Dann laß uns doch bitte teilhaben, welche Erfahrungen du dabei gemacht hast.

jxn


@Carlita

> Mal angenommen, dass das wirklich so wäre... Wie bekomme

> ich genügend Eiweiss?

Der Eiweißbedarf des Menschen liegt bei rund 2% nativem Eiweiß, das ist ziemlich genau der Eiweißanteil pflanzlicher Nahrung. Die 2% resultieren aus der Beobachtung, daß die Muttermilch rund 2-2,5% Eiweiß enthält und damit ein Säugling in wenigen Monaten sein Gewicht verdoppelt. Beim Erwachsenen, der ja nicht mehr wächst, kann man daher von rund 2% ausgehen. Wichtig: Es geht um natives - also unerhitztes - Eiweiß. Erhitzt man Eiweiß, dann verändert sich die Struktur der Proteine und es kann nur noch zum Teil verwertet werden.

Praktisch muß man sich auch bei einer rein pflanzlichen Ernährung keine Gedanken über das Eiweiß machen. Die wichtigsten Eiweißlieferanten sind das Vollgetreide, sowie Nüsse, Kerne und Saaten.

> Hülsenfrüchte vertrage ich nämlich leider auch nicht. Bekomme

> Sodbrennen und/oder Blähungen davon.

Blähungen sind da meist ein Zeichen falscher Zubereitung. Man darf Gemüse nicht mit Fett zusammen zubereiten, sondern sollte das Fett erst ganz am Schluß zugeben. Wenn das Fett einziehen kann, dann wird es schwer verdaulich und das führt dann zu Blähungen. Sodbrennen an sich ist in der Regel ein Zeichen von Ernährungsfehlern.

> Sojaprodukte wie Tofu etc. sind denaturiert, enthalten oft

> Carrageen (was ich auch nicht vertrage).

Du hast Recht. Tofu gehört auch nicht in eine gesunde Ernährung, ebensowenig wie Carrageen. Letzteres hat im Tierversuch Krebs erzeugt, das wurde m.W. nie widerlegt.

> Da bleibt nicht mehr viel, wenn man alle tierischen Eiweisse

> ausschliesst.

Es bleibt schon noch sehr viel übrig, aber ich kenne es auch aus eigener Erfahrung, daß man erst einmal nur das sieht, was alles wegfällt und denkt, daß man kaum noch etwas zu essen findet. Tatsächlich gibt es aber gerade mit Getreide so viele Möglichkeiten, die man vorher gar nicht kannte, daß einem da gar nichts fehlt.

> Aber gar kein Eiweiss geht nunmal nicht.

Ohne *tierisches* Eiweiß. Pflanzliches Eiweiß ist wichtig und unproblematisch, solange man es nicht konzentriert, wie bspw. bei Tofu.

> Allerdings klammert man sich, wenn man MC hat, an jeden

> Strohhalm. Habe es auch schon mit der Lutz-Diät versucht.

> Wurde aber schlimmer statt besser.

Das war zu erwarten. Der Schwerpunkt der Lutz Diät liegt auf dem tierischen Eiweiß. Dafür werden die Kohlenhydrate stark eingeschränkt, ohne zwischen raffinierten und naturbelassenen Kohlenhydratquellen zu unterscheiden. So etwas passiert, wenn man seine Ernährungsempfehlungen nicht auf praktische Erfahrungen stützt, sondern auf Vermutungen, was unsere Vorfahren gegessen haben könnten.. ;-)

> Was mich auch noch interessieren würde ist, welche

> tierischen Nahrungsmittel bei MC noch erlaubt sind. Wenn ich

> es richtig verstanden habe Milchfette wie Biosahne und Butter

> und sonst nichts.

Richtig. Alle Milchprodukte mit hohem Fettanteil, weil dann der Eiweißanteil gering ist: Butter, Sahne, Sauerrahm, Schmand, Creme fraiche (ohne Zucker!).

> Ich bin mir im Klaren drüber, dass das alles nur Theorien sind.

In diesem Fall basiert das ganze auf den praktischen Erfahrungen von Dr. med. M.O.Bruker. Allerdings muß man ganz klar sehen, daß der MC eine sehr hartnäckige Krankheit ist, die eigentlich nur im Frühstadium noch durch Abstellen der Ernährungsfehler heilbar ist. Je länger sie besteht, umso schwieriger wird das, aber man kann immerhin ein Fortschreiten verhindern. Die ideale Ernährung wäre eigentlich eine reine Frischkost.

Weiterhin muß ganz klar gesagt werden, daß die Behandlung eines MC in ärztliche Hände gehört. Die Korrektur der Ernährung ist zwar die Basis der Behandung, aber je nach Schwere muß die Symptomatik zusätzlich durch Homöopathika oder allopathische Medikamente oder andere Maßnahmen behandelt werden.

> Aber bisher hat mir noch nichts durchschlagend geholfen und

> ich bin die ewig neuen Schübe (die meist Cortisoneinnahme

> etc. bedeuten) leid. Es muss einfach noch eine andere

> Lösung geben als Medikamente.

Die gibt es sicherlich, aber die Frage ist, was du - vor allem in Bezug auf die Ernährung - bereit bist, dafür zu tun. Wenn du möchtest, kann ich dir einen Arzt heraussuchen, der sich mit der Problematik auskennt.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH