» »

Lebensmittelunverträglichkeit Selbst Testen?

C#arlvitxa


@jn

Danke für deine Ausführungen und Tipps. Werde ich mir mal durch den Kopf gehen lassen.

Das mit der Aerzteempfehlung wird etwas schwierig, da ich nicht in Deutschland lebe. Bin aber zufrieden mit meinem Heilpraktiker. Er kann zwar keine Wunder bewirken, aber es geht mir heute einiges besser als früher. Habe den MC seit 20 Jahren. Heilen kann man das wohl nicht mehr. Aber ich bin schon froh, wenn ich möglichst wenig Medikamente nehmen muss und vor allem dann, wenn ich ohne Cortison auskomme.

Ich war im Urlaub mal bei einer TCM-Ernährungsberaterin. Haben sie im Hotel angeboten. Die hat mich befragt, Puls und Zunge angeschaut. Dann meinte sie, dass ich Milchprodukte meiden sollte und den Konsum des tierischen Eiweiss minimieren soll auf etwas Hühnerfleisch und etwas Rindfleisch und ab und zu Fisch. Aber nicht als Hauptmahlzeit. Die solle aus gedämpftem Gemüse und gekochtem Getreide bestehen. Tönt ähnlich wie bei dir, nur dass die TCM Verfechter auf gekochtes bestehen. Tönt in meinem Fall nicht unlogisch, denn ein Frischkornbrei verdaut mein lädierter Darm nicht mehr richtig.

Danke nochmal :-)

Carlita

jTa{cko0x07


@JN

Erstens ist die angegebene Zahl von 30.000 behandelten MC-Patienten mit Sicherheit zu hoch und frei erfunden, zweitens halte ich die Aussagen dieses Nicht-Wissenschaftlers namens Bruker (dem du anscheinend alles glaubst) für ziemlich wertlos da es sich lediglich um private Meinungen und subjektive Erfahrungen, aber nicht um wissenschaftlich fundiertes Wissen handelt.

Dieser Bruker hat noch nie irgendwas bedeutsames veröffentlicht, ausser einem kleinen case report und einem dürren paper im "Landarzt", ein Journal das in Deutschland nur wenige und international wirklich niemand liest. Der Impact Factor dürfte irgendwo im Nachkomma-Bereich liegen. Daher kann man diesen Herrn als medizinische Instanz nicht ernst nehmen, und es wird daher wirklich Zeit dass du von deinem zweifelhaften Idol mal endlich etwas Abstand nimmst.

Ich sage dir gern wie ich MC-Patienten behandele: Ganz einfach nach allgemein anerkannten und wissenschaftlich begründeten Leitlinien. Die kannnst du in jedem Gastroenterologielehrbuch nachlesen. Funktioniert prima.

CAarli>ta


@jacko007

Findest du wirklich, dass das prima funktioniert? Also ich fühle mich nicht prima, wenn ich Cortison und Azathioprin einnehmen muss oder weisst du eine bessere Behandlungsmethode mit weniger Nebenwirkungen? Ich bin immer offen für neues.

LG Carlita

b\erniex-a74


Bruker ist ein super Wissenschfter. Er hat eine andere wissenschftliche Beweisführung entwickelt und er sagt auch dazu welche.

Was du Jacko "wissenschftlich" nennst ist "evidence-based". Leider gibt es aber nicht auf alles in der Medizin eine "evidence", im Gegenteil es ist nur ein kleiner Teil erforscht, und diese Art der wissenschftlichen Beweisführung ist einfach zu teuer, dass man da irgendwie weiterkommt. "Evidance-based" ist ein gutes wissenschftliches Werkzeug, mehr nicht. Deckt aber nur einen SEHR kleinen Teil des möglichen Wissens ab.

Das Wort "wissenschftlich" wird ganz gerne schlichtweg missbraucht.

Bruker hat insgesammt 3 Mio. Bücher verkauft, macht ihn damit zum erfolgreisten Medizin-Autor von ganz Deutschland. Er ist 91 Jahre alt geworden, wäre er wohl nicht, hätte er mit seinen Ansichten geirrt.

Bruker hat als Beispiel in den 70er und 80er Jahren das Stillen gegenüber der Flaschennahrung propagiert. Seine Ansichten waren damit komplett gegen die damalige "wissenschftliche" Lehrmeinung.

Du kannst dir ausrechnen wie hoch der volkswirtschftliche Schaden ist, weil nun viele (mehr) unter Allergien Neurodermitsis Diabetes Typ I leiden, was nicht notwendig gewesen wäre.

D.h. für mich dass seine wissenschftliche Beweisführung gegenüber der "evidenced based" zumindest in diesm Punkt sicher überlegen war.

blernMie-ja=7x4


@ carlita:

Ich habe hier was gefunden, ich weiss nicht in wiefern du dich um das Thema Darmflora gekümmert hast.

"Auch bei der Ätiologie von chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (Colitis ulcerosa, Morbus Crohn) haben Bakterien eine besondere Bedeutung. Dafür spricht die klinische Beobachtung, dass sich die entzündlichen Veränderungen bei diesen Erkrankungen vor allem im Dickdarm und im terminalen Ileum, also Orten mit hoher Bakterienkonzentration abspielen und dass infektiöse Darmerkrankungen ähnliche klinische Bilder hervorrufen können. Darüber hinaus wurde bei Morbus Crohn gezeigt, dass eine gesteigerte Darmpermeabilität einem entzündlichen Schub vorausgeht und dass Patienten, bei denen der Darminhalt operativ ausgeleitet wurde, vor einem Rezidiv geschützt waren. Wurde der Darminhalt dagegen in die ausgeschalteten Darmabschnitte eingebracht, entwickelten sich innerhalb weniger Stunden entzündliche Veränderungen."

Quelle:

[[http://www.hauss.de/~upload/pages/Neue_Seite_2118_12_11.asp]]

...es gibt Speziallabors, die dir die Darmflora untersuchen, muss man aber alles selber zahlen.

Im Darm sitzt unser Immunsystem und ein MC ist ja eine "Fehlfunktion" unseres Immunsystemes.

Bewiesen ist im Sinne einer evidence Based-Medizin hier (noch?) nichts, aber eine Behandlung mit Probiotika / Ernährung hat zumindest keine Nebenwirkungen und setzt eventuell genau bei der Ursache an.

Jacko wird jetzt gleich wieder schimpfen....

C1ar4lita


@bernie

Das mit der erhöhten Darmdurchlässigkeit habe ich auch schon gehört. In diesem Zusammenhang rät Dr. Lutz, keine Vollkornprodukte zu essen, weil die das fördern sollen. Also erzählt er wohl genau das Gegenteil von Bruker und ist dabei auch schon über 90 geworden und lebt noch ;-) Vielleicht ist das ja auch nicht bei jedem Mensch gleich. Die einen fahren mit Bruker besser, die anderen mit Wolfgang Lutz oder mit der LOGI-Diät. Für mich hat Lutz nicht funktioniert. Ob mehr komplexe Kohlenhydrate und weniger tierisches Eiweiss besser ist, kann ich im Moment nicht sagen, da ich mich noch nie so ernährt habe. Meine jetzige Ernährung gleicht der Mittelmeerkost.

LG Carlita

bUernie{-a74


Wichtig bei den Vollkornprodukten ist, dass das ganze Korn fein gemahlen ist. Dann ist auch Vollkorn gut verträglich.

Oft meinen Ärzte Vollkorn heisst immer ganzes Korn nicht / oder nur grob gemahlen. Auch in Supermärkten haben Vollkornbrote oft ganze Körndln drinnen, die nicht so gut sind für den gereizten Darm.

...vielleicht ist das eine kleine Hilfestellung für dich.

Beim tierischen Eiwess teile ich (ausnahmsweise) nicht die Meinung von Bruker.

hHolyKghosxt


Bruker hat als Beispiel in den 70er und 80er Jahren das Stillen gegenüber der Flaschennahrung propagiert.

mit welchem hintergrund?

:)D

b ernieD-'a74


Zu viele Schadstoffe in der Muttermilch.

b_ernieG-ax74


Hoppala, jetzt was verwechselt.....das raten (seitens der Schulmedizin) auf die Flaschennahrung bezog sich auf zu viele Schadstoffe in der Muttermilch.

Bruker empfahl damals das stillen mit dem Hintergrund, dass der Mensch die Nahrung zu sich nehmen sollte, für die er von der Evolution aus geschffen ist. Nahrung die über Millionen von Jahren von Menschen getestet und erprobt worden ist.

Er hatte keine "Studie" die dies belegte, trotzdem hatte er recht. Wir wissen es heute, er schon damals.

Je mehr Studien wir haben, desto mehr wissen wir, dass naturbelassene Nahrung für uns die beste ist.

Der "Prozess" beginnt bei der Geburt, wenn das Kind zum ersten Mal im Geburtskanal mit gesunden Darmflorabakterien in Konakt kommt. Das ist die erste "Nahrungsaufnahme" und bereits da kann viel schiefgehen, z.B. bei Scheidenpilzinfektionen oder auch beim Kaiserschnitt kommt das Kind mit den gesunden Bakterien nicht in Konakt.

In den Auto füllst du ja auch kein falsches Motoröl ein, mit der Argumentation: Bis jetzt hat noch keine Studie bewiesen, dass das falsche Motoröl schadet.

h:ol>yghpost


gut , das macht ja auch sinn.

auch wenn ich zbsp defintiv nicht stillen würde.

nicht aus gesundheitlichen gründen , eher aus zeitproblemen heraus.

*:)

bternie!-a74


Zeitprobleme?

Also wir haben gerade ein Kind bekommen. Anfangs war das stillen ein bischen Zeitaufwendig, aber jetzt.....in ein paar Minuten ist er satt.

Fläschen machen braucht auch Zeit, eher mehr sogar. Unt was ist, wenn man unterwegs ist?

Was glaubst du wie Zeitaufwendig es wird, wenn dein Kind deswegen irgendeine Krankheit bekommen sollte.

j2ackox007


@bernie

Ich will nicht schimpfen, aber Bruker hat in seinem Leben keinerlei wissenschaftliche Beweisführung geleistet. Er hat lediglich auf bekanntem Wissen basierte Überlegungen angestellt und diese niedergeschrieben. Das ist natürlich vollkommen legitim und mag teilweise auch zu richtigen Schlussfolgerungen geführt haben, jedoch hat das mit Wissenschaft nichts zu tun denn sauber bewiesen hat Bruker seine Thesen nie.

Den Missbrauch des Wortes "Wissenschaft" betreibst du, nicht ich.

Zum Thema "natürliche" Ernährung möchte ich daran erinnern dass der Mensch biologisch ein Allesfresser ist und daher Fleisch zur natürlichen Ernährung des Menschen zählt. Hupsa....hat Bruker nicht von Fleisch abgeraten ???......wie unnatürlich.....er widerspricht sich selbst...

hiolygKhost


bernie74

ich gehe nach 8 wochen wieder arbeiten , und da ist mit stillen eben nichts.

und ehrlich gesagt kann ich mir schmerzende brüste , das theater mit der milch abpumperei , einschiessende milch samt flecken aufm t-shirt usw gern sparen.

ist halt nicht meins.

fläschchen und gut .

alle stillmamas die ich kenne , hatten nach 6 monaten keine lust mehr , aus o.g. gründen.

und ich weiß ganz gut wieviel zeit kinder brauchen , nur man kann es sich ja auch etwas einfacher machen...genauso wie es bei mir gläschen statt selbstgekochtem gibt,

lg

holy

Cxarjlixta


@holyghost

Ich hätte sehr gerne gestillt, aber hatte nach der Geburt einen Crohn-Schub und man will sein Kind ja nicht mit Medis vollpumpen. So habe ich es gelassen.

Ich verstehe jetzt nicht so ganz, dass man nach 8 Wochen schon wieder arbeiten geht. Klar geht mich das nichts an, aber man bekommt schliesslich nicht jeden Tag ein Kind. Für mich war das etwas ganz besonderes und ich wollte die erste Zeit einfach nur mit meinem Kind verbringen, denn diese Zeit kommt nie mehr wieder. Ich verstehe nicht, wieso man sich nicht Zeit nehmen kann zum Stillen, Brei selbst zubereiten, fürs Kind da sein. Also mir hätte es nicht gereicht, das Kind nur am Feierabend zu sehen. Wozu sonst gibt es Mutterschaftsurlaub? Keine Zeit zum Stillen ist für mich echt keine Entschuldigung, sorry, aber das ist so.

LG Carlita

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH