Ernaehrung bei Magengeschwuer

Hi *:)

Hat jemand hier auch das problem mit Magengeschwuer ???

Kann mir jemand Tips geben, wie man sich mit diesem Problem am besten Ernaehrt ???

Vieleicht so eine art Ernaehrungsplan ???

Was sollte man meiden und was kann man essen, wenn man nach einem anfall wieder langsam versuchen will zu essen um denn Magen zu schonen ???

Ich weis man darf dann Milch, Jogurt, Aepfel und Tomaten beruhigt zu sich nehmen.

Doch das kann doch nicht alles sein.

Teilweise dauert es mehrere Tage bis sich der magen wieder beruhigt und immer nur diese 4 sachen zu essen ist nicht gerade Toll :-/

Ich weiss man sollte Fette , Zucker, Staerke meiden.

Hat jemand Tipps fuer mich ???

Waere euch sehr Dankbar.

Liebe Gruesse

SEhavy0x07

haferflocken sind gut für den gereizten magen.

auch nudeln oder reis , ohne fettige/scharfe soßen sind okay , sowie mageres , fettarmes fleisch , gdämpftes , leicht verdauliches gemüse.

lg

holy

h^olygghJoxst

Fleisch kommt bei uns nicht in frage, da wir Vegetarier sind.

Aber bei bestimmten Gemuesesorten muss ich doch auch vorsichtig sein, oder ?

Ich selber hab dieses Problem mit dem magen nicht, es handelt sich dabei um meinen Mann.

Er hat dieses Magenleiden von Kind an.

Mit 9 Jahren war er das erste mal deswegen im Krankenhaus.

Muste an denn Tropf, weil er keine Nahrung auf sich nehmen konnte. Muss also ziehmlich schlimm gewesen sein :-/

Er sagt auch das es sehr gefaehrlich werden kann, wenn man nicht aufpasst :-/

Nach dem Vorfall als er ( Jahre alt war, war lange ruhe.

Hin und wieder Magenschmerzen und Sodbrennen, ansonsten ging es aber).

Vor einer Woche war es aber ganz schlimm.

Angefangen mit Sodbrennen, dann Magenschmerzen und Erbrechen.

So schlimm das er sogar Hautfetzen (sicherlich von der Magenwand) und Blut erbrochen hatte.

Die schmerzen muessen unertraeglich sein.

Jetzt hatte er sich nur von denn oben genannten Sachen Ernaehrt.

Gestern hatte er Vorsichtig mal etwas anderes Probiert um auch mal etwas warmes zu essen.

Wir hatten eine Pizza bestellt, aber eine Speziele.......ohne oele,Backpulver und staercke im Teig,ohne Sosse, gewuerzen mit nur wehnig Fettfreiem Kaese, etwas Tomate, zwiebel und Oliven.

Er hatte natuerlich Magenschmerzen und einen Brechreiz bekommen :-/ Aber zum Glueck ( da sein Metabolismuss sehr schnell ist ) hatte der magen das wohl so gut verarbeitet das er zwar schleim gespuckt hat, aber das Essen drinne behalten hat.

Ich hoffe das ist ein gutes zeichen :-/

Trotzdem sollten wir sicher weiterhin vorsichtig sein, oder ?

Erst mal wieder nur etwas Jogurt und co. .......dann ein paar Tage wieder etwas Warmes.

Ich hab Angst das wieder etwas passiert und will Vorsichtig sein.

Deswegen bin ich um jeden guten rad von euch die dieses Problem auch haben Dankbar.

Was macht ihr wenn es schlimmer wird ?

Wie beugt ihr vor u.s.w

Was fuer Gewuerze koennte ich verwenden ? Welche sollte ich meiden ? oder besser garkeine Gewuerze ? Zuviel salz ist glaub ich auch nicht gut, oder ?

Mit haferflocken kann ich bei meinem Mann nicht kommen....ist nicht so sein Ding.

Ich sehe aber zu das ich moeglichst Frisch und Fettfrei koche.

Mc Doof und co. meiden wir schon lange. Zum einen da wir eh Vegetarier sind und zum anderen wegen der Fette.

Man weis ja nie was alles in diesem Frass reingepfuscht wird :-/

S5hayI00x7

Verbesserung:

Nach dem Vorfall als er (Jahre alt war, war lange ruhe.

Hin und wieder Magenschmerzen und Sodbrennen, ansonsten ging es aber).

Nach dem Vorfall als er 9 Jahre alt war, war lange ruhe.

Hin und wieder Magenschmerzen und Sodbrennen, ansonsten ging es aber.

SQh\ay0x07

@Shay007

> Fleisch kommt bei uns nicht in frage, da wir Vegetarier sind.

Löblich. Sind wir auch... :-)

> Aber bei bestimmten Gemuesesorten muss ich doch auch

> vorsichtig sein, oder ?

Die Probleme liegen ein wenig anders, als daß man es auf Gemüsesorten reduzieren könnte.

Zunächst einmal gehört dein Mann damit natürlich in ärztliche Behandlung und ich gehe davon aus, daß der Arzt das Magengeschwür diagnostiziert hat. Ich kann dir keine Ratschläge zur Therapie geben, das ist ebenfalls Sache des Arztes, aber ich kann dir erklären, was die Ursachen des Magengeschwürs sind.

Der Magen sondert bekanntllich Magensaft ab, der zu einem Großteil aus Salzsäure besteht. Der Magensaft ist durchaus in der Lage Fleisch zu zersetzen, so daß man sich fragen muß, weshalb der Magen sich nicht selbst verdaut. Offenbar enthält das Blut mit dem die Zellen der Magenwand versorgt werden, einen Stoff, der die Selbstverdauung verhindert. Das Magengeschwür ist ein Defekt, ein Loch in der Magenschleimhaut. Es entsteht, wenn dieser Schutzmechanismus versagt, weil die Zellen nicht ausreichend durchblutet werden - das zeigt sich auch in der üblicherweise kreisrunden Form der Magengeschwüre, die einem Gefäßversorgungsgebiet entspricht. Die Ursache dieser Unterversorgung liegt nun hauptsächlich im lebensbedingten Bereich. Über das vegetative System wirkt sich bei bestimmten Menschen Streß direkt auf den Magen aus. Auch das Rauchen trägt erheblich zur Entstehung des Magengeschwürs bei, weil es die Kapillargefäße verengt und so die Unterversorgung fördert.

Das allein reicht aber zur Geschwürsentstehung nicht aus, dazu ist ein zweiter Faktor nötig: Eine fehlerhafte Ernährung. Das wurde schon vor Jahrzehnten von den Forschern Cleave und Campbell untersucht, die letztendlich nachwiesen, daß das Magengeschwür eine Erscheinungsform der Sachharidose ist, also seine Ursache im langjährigen Verzehr raffinierter Kohlenhydrate (Auszugsmehle und Fabrikzucker) hat. Sie erklären das damit, daß die raffinierten Kohlenhydrate zwar eine hohe Säureproduktion anregen, aber kein Eiweiß mitbringen, um die Säuren zu binden.

> Wir hatten eine Pizza bestellt, aber eine Speziele... ohne oele,

> Backpulver und staercke im Teig, ohne Sosse, gewuerzen mit

> nur wehnig Fettfreiem Kaese, etwas Tomate, zwiebel und

> Oliven. Er hatte natuerlich Magenschmerzen und einen

> Brechreiz bekommen

Den hätte ich davon vermutlich auch ohne Magengeschwür bekommen.... ;-)

> Was macht ihr wenn es schlimmer wird ?

Ich hatte das früher auch, nur nicht so dramatisch. Aber mehrmals die Woche Sodbrennen war auch kein Vergnügen. Seit knapp neun Jahren ist das nun verschwunden und kam nie wieder.

> Wie beugt ihr vor u.s.w

Durch Meiden der oben genannten Ursachen. In meiner Ernährung kommen raffinierte Kohlenhydrate bspw. nicht vor. Auch keine Fabrikfette und Säfte.

> Was fuer Gewuerze koennte ich verwenden? Welche sollte

> ich meiden? oder besser garkeine Gewuerze? Zuviel salz ist

> glaub ich auch nicht gut, oder ?

Gewürze sind aus meiner Sicht unproblematisch, auch das Salz, das man aber generell nicht übermäßig verwenden sollte.

> Mit haferflocken kann ich bei meinem Mann nicht

> kommen... ist nicht so sein Ding.

Konventionelle Haferflocken fallen unter raffinierte Kohlenhydrate und wären daher sowieso kontraproduktiv. Aus Hafer frisch gepreßt und unerhitzt wären sie aber sinnvoll.

> Ich sehe aber zu das ich moeglichst Frisch und Fettfrei koche.

Möglichst frisch ist sicher gut, aber fettfrei ist problematisch. Der Organismus (und auch die Zellen in der Magenwand) benötigt ungesättigte Fettsäuren, die er nur über die Nahrung bekommen kann. Naturbelassene Fette (Butter, Sahne) und Öle (kaltgepreßt, nativ extra, bio) sind daher sehr wichtig. Problematisch sind Fabrikfette wie Margarine, raffinierte Öle und die in Fertigprodukten steckenden Fabrikfette.

Wäre ich in dieser Situation, würde ich meine Ernährung für einige Wochen auf eine reine Frischkost umstellen, um danach langsam auf eine Vollwerternährung überzugehen - unter Beibehaltung eines hohen Frischkostanteils. Tierisches Eiweiß würde ich meiden, was mir als Vegetarier nicht schwerfallen würde (dazu gehört neben Fleisch, Fisch und Wurst auch Käse, Eier, Quark, Joghurt und Milch). Alkohol, Kaffee, scharzer und grüner Tee, Säfte und Trockenfrüchte würde ich ebenfalls strikt meiden. Ebenso würde ich aufhören zu Rauchen - falls ich Raucher wäre... ;-)

Parallel dazu würde ich mögliche Ursachen im lebensbedingten Bereich klären: Was schlägt mir auf den Magen? Wo habe ich Streß in Beruf, Familie, Nachbarschaft? Was kann ich verändern?

jYn

geht zu einem guten gastroenterologen und lasst den magen genau untersuchen , die richtigen medis verschreiben und einen essensplan mitgeben.

ein guter arzt hätte auf das essen eigentlich hingewiesen.

mein hausarzt mact das zumindest grundsätzlich wenn es um magenprobleme geht.

von frischkost bei einem derart angegriffenen magen würd ich eher abraten.

ich stelle mir gerade vor wie mein magen damals auf frischkost reagiert hätte. {:( :-/

haoly+gwhoxst

Hallo Shay! *:)

Wurde dein Mann schon auf Heliobacter pylori getestet?

Das ist ein Bakterium, der für bis zu 75% der Magengeschwüre verantwortlich gemacht wird.

Früher wurde v.a. Stress als Auslöser angesehen, dass ist aber mittlerweile widerlegt. Er wirkt höchstens verstärkend, ist aber nie die einzige Ursache!

Eine ungesunde Ernährung kann die Mageschleimhaut schädigen und so die Ansiedlung des Bakterium begünstigen.

Wenn dein Mann infiziert ist, bringt eine alleinige Ernährungsumstellung jedoch nicht viel, da das Bakterium ein Enzym besitzt, mit dessen Hilfe es auch eine intakte Schleimhaut durchdringen kann!

Die Behandlung sollte also eine Kombination aus Antibiotika-Therapie und einer säurearmen magenschonenden Diät sein. Dann wird das Bakterium bekämpft und die Regeneration der Schleimhaut gefördert!

Liebe Grüße!

cIosimxa83

Achso, ganz vergessen:

[[http://de.wikipedia.org/wiki/Helicobacter_pylori]]

*:)

c}osi6max83

> Das ist ein Bakterium, der für bis zu 75% der Magengeschwüre

> verantwortlich gemacht wird.

Ja, genauso wie Cholesterin für den Herzinfarkt verantwortlich gemacht wird...

Beides sind nur Folgen einer zugrundeliegenden Krankheit. Helicobacter pylori ist ubiquitär, kommt also auch bei Gesunden im Magen vor. Seine Vermehrung ist Folge der Magenschleimhautschädigung, nicht Ursache davon. Wie beim Cholesterin wird hier ein Nebeneffekt zur Ursache erklärt.

> Die Behandlung sollte also eine Kombination aus Antibiotika-

> Therapie und einer säurearmen magenschonenden Diät sein.

Eine Antibiotika (Anti = Gegen, Bios = das Leben) richtet sich nie gegen ein einzelnes Bakterium. Es wird dadurch auch nachhaltig die Darmflora geschädigt. Da das Bakterium nur Folge der Krankheit ist, kann man die Krankheit durch Abtöten des Bakteriums nicht heilen. Nach einiger Zeit kommt das Bakterium zurück.

Was landläufig unter einer magenschonenden Diät verstanden wird - Weißbrot, Zwieback, hochverarbeitete Produkte - verschlimmert das Problem noch mehr, statt es zu lösen. Säurearm bedeutet nicht, daß im Magen keine Säure gebildet wird. Auszugsmehle und Fabrikzucker sind bspw. säurearm, führen aber zu einer enormen Säurebildung.

Eine Krankheit kann nur geheilt werden, wenn die Ursachen abgestellt werden.

j&n

geht zu einem guten gastroenterologen und lasst den magen genau untersuchen, die richtigen medis verschreiben und einen essensplan mitgeben.

ein guter arzt hätte auf das essen eigentlich hingewiesen.

mein hausarzt mact das zumindest grundsätzlich wenn es um magenprobleme geht.

...kensst du jemanden der dauerhaft (5-10 Jahre) so seine Beschwerden losgeworden ist?

Solltest du HP positiv sein, deine Beschwerden nicht durch geänderte Lebensweise / Ernährung loswerden, würde ich in Erwägung zihen das Antibiotikum zu nehmen. Mit der Berücksichtigung, dass es dauerhafte Schäden an der Darmflora verursacht und womöglich laaangfristig alles schlimmer wird.

b(e;rnKie-(a7x4

Ja, genauso wie Cholesterin für den Herzinfarkt verantwortlich gemacht wird...

Früher hat man Stress als Ursache der Magengeschwüre gesehen, viele Ärzte tun das heute noch. DIESE Sichtweise würd ich mit dem von dir genannten Cholesterin-Beispiel gleichsetzen, denn beides sind überholte Ansichten!

Helicobacter pylori ist ubiquitär, kommt also auch bei Gesunden im Magen vor.

Ubiquitär ist er nicht wirklich, denn das würde bedeuten, dass alle Menschen infiziert sind. Tatsächlich gibt es aber Regionen, wo H.p. nur bei 20% der Bevölkerung nachgewiesen werden kann. Von diesen Infizierten trägt dann wieder nur ein Bruchteil einen pathogenen Stamm.

Tatsächlich bedeutet eine Infektion nicht gleich ein Magengeschwür, den dieses ist, wie ich oben schon geschrieben hab, die Folge einer Ursachenkombination. Die Ernährung spielt auch eine wichtige Rolle. Wer sich gut ernährt und gesund lebt, kann die ungehemmte Vermehrung von H.p. eher verhindern:

Wird dagegen die Magenschleimhautbarriere geschwächt (Alkohol, Nikotin, Stress usw.), so wird der Keim nicht mehr geschützt, er reagiert mit einer hundertfachen Ammoniakbildung (Ammoniaksprung), um sich selbst zu schützen.[1] Dieser Zustand kann nur vorübergehend aufrecht erhalten werden. Dringt weiter Magensäure ein, so wird die Helicobacter pylori Kolonie (rund) und die umgebende Schleimhaut zerstört und es entsteht ein tiefes rundes Geschwür.

(Quelle: wikipedia)

Eine Antibiotika (Anti = Gegen, Bios = das Leben) richtet sich nie gegen ein einzelnes Bakterium. Es wird dadurch auch nachhaltig die Darmflora geschädigt. Da das Bakterium nur Folge der Krankheit ist, kann man die Krankheit durch Abtöten des Bakteriums nicht heilen.

Uih, danke das du mir nochmal erklärst, was Antibiotika heißt! ;-)

Wenn eine Infektion vorliegt, wird wiegesagt die Ernährungsumstellung alleine nicht wirksam sein, da solange H.p. im Magen vorliegt, ein Erneuter Ausbruch der Krankheit jederzeit möglich ist!

Ein durch eine verbesserte Ernährung gestärktes Immunsystem, kann die Lage sogar negativ beeinflussen:

Im "Ruhezustand" provoziert der Keim des Weiteren eine Immunantwort des Körpers. Da jedoch die Verteidigungszellen des Körpers in dem Schleim und in der saueren Umgebung des Magens nicht überleben können, zerfallen sie und geben giftige Substanzen in die Umgebung ab. Somit ist die Entzündung der Magenschleimhaut ein Prozess, der durch die ungenügende Reaktion des Körpers auf H. pylori entsteht. Die Infektion mit dem Bakterium bedingt im Allgemeinen eine verstärkte Sekretion von Magensäure.

(Quelle: wikipedia)

Das bedeutet nicht, dass man sich weiterhin sch**** ernähren soll, sondern, dass eine zusätzliche AB-Therapie hier unumgänglich ist.

Ich bin auch ein Gegener der Gegenwärtigen zügellosen Umgangsweise mit AB....aber es gibt einige wenige Kranheiten, da ist ihr Einsatz wirklich von Vorteil! Selbstverständlich erst nachdem der Erreger eindeutig nachgewiesen ist!

Was landläufig unter einer magenschonenden Diät verstanden wird - Weißbrot, Zwieback, hochverarbeitete Produkte - verschlimmert das Problem noch mehr, statt es zu lösen. Säurearm bedeutet nicht, daß im Magen keine Säure gebildet wird. Auszugsmehle und Fabrikzucker sind bspw. säurearm, führen aber zu einer enormen Säurebildung.

Ich habe mit Absicht keine Ernährungstipps gegeben, weil DU das ja schon gemacht hast!

Mit "magenschonende Diät" meinte ich ja auch den von dir genannten Verzicht auf Fabriknahrung auf gunsten gesunder, frischer Lebensmittel und zwar DAUERHAFT! Dass ich die konventionell Diät meinte (die mir übrigens in ihrer Zusammensetzung nicht bekannt ist - interessiert mich auch nich...), hab ich garnicht behauptet! :-)

Jetzt wollt ich dir schon den Rücken stärken, und du hast trotzdem was gegen..... ;-)

Solltest du HP positiv sein, deine Beschwerden nicht durch geänderte Lebensweise / Ernährung loswerden, würde ich in Erwägung zihen das Antibiotikum zu nehmen.

Ich würde es erst garnicht ohne AB versuchen, denn wenn ein Patient zum Arzt geht, besteht das Geschwür meist schon lange Zeit. Da gilt es keine Zeit zu verlieren! Denn die Schäden, die das AB unter kontrolliertem Einsatz hervorruft sind nie so schlimm, wie ein Magenkrebs, der aufgrund eines chronischen (weil falsch oder nicht behandelten) Magengeschwürs entstehen kann!

Wird im Zuge der Therapie auch die Ernährung verbessert, kann der Körper die durch das AB verursachten Schäden an z.B. den Darm- oder Hautbakterien besser kompensieren. Es kann sein, dass der Einsatz eines Fungizids nötig ist, aber die wirken sehr schnell und (wenn nach Beendigung der AB-Therapie angewendet!) in der Regel auch nachhaltig!

Liebe Grüße!

cfosixma8x3

Stress.....

Wir haben auch schon fest gestellt, das das der Grundfaktor bei meinem Mann ist.

Wir haben dazu auch noch einen Beruf der oft sher, sehr stressig ist :-/

Stress schlaegt ihm unheimlich schnell auf denn Magen :-/

Stress macht ihm so sehr zu schaffen, das er sogar vor ein paar Wochen einen Schlaganfall hatte und 2 tage nicht mehr spraechen konnte :-(

Eine Erfahrung die ich keinem Wuensche :°(...dabei ist er erst 33.

Er hat aber einiges geandert seit dem. Er geht alles Ruhiger an und ich versuche ihn zu unterstuetzen so gut ich kann. Helfe viel um zu verhindern das er sich zu sehr stress macht.

Ich selbst bin jemand der ganz gut mit stress umgehen kann.

Zum Arzt will er Trotzdem nicht, da er oft schon oft (in Deutschland) durch diese ganzen Untersuchungen schon durch ist.

Er sagt es seien die reinsten Quaellereien :-/

Mitlerweile geht es ihm etwas besser.

S+haAy00x7

> Wir haben dazu auch noch einen Beruf der oft sher, sehr stressig

> ist Stress schlaegt ihm unheimlich schnell auf denn Magen

Wenn der Streß die Ursache ist, müßt ihr den Streß abstellen. Es gibt keinen anderen Weg. Entweder ihr findet einen Weg, Ausgleich für den beruflichen Streß zu finden, oder - besser - ihr sorgt für einen Berufswechsel oder einen Wechsel des Arbeitgebers. Ich weiß, die erste Reaktion ist "Das geht nicht!" - aber es gibt immer einen Weg.

Welchen Beruf hat er denn, wenn ich mal neugierig sein darf?

> Stress macht ihm so sehr zu schaffen, das er sogar vor ein

> paar Wochen einen Schlaganfall hatte und 2 tage nicht mehr

> spraechen konnte

Oha, jetzt kommen wir in einen anderen Berech. Der Schlaganfall ist eine rein ernährungsbedingte Krankheit, der Streß ist nur ein Auslöser. Streß allein ohne die durch Fehlernährung ausgelösten Veränderungen im Blutchemismus kann keinen Schlaganfall verursachen. Ich würde an seiner Stelle dringend(!) die Ernährung ändern und zwar sehr konsequent. Betrachtet den Schlaganfall bitte als das, was er ist - ein Warnzeichen!

> Eine Erfahrung die ich keinem Wuensche ...dabei ist er erst 33.

Ja, das kommt mittlerweile immer früher. Manchmal haben das sogar schon Kinder. Früher gab es das nur im hohen Alter.

> Er hat aber einiges geandert seit dem. Er geht alles Ruhiger

> an und ich versuche ihn zu unterstuetzen so gut ich kann.

> Helfe viel um zu verhindern das er sich zu sehr stress macht.

> Ich selbst bin jemand der ganz gut mit stress umgehen kann.

Das ist ein erster guter Schritt, aber ER muß mit dem Streß umgehen können. Seine grundsätzliche Eigenschaft - die Reaktion auf Streß - ist typisch für bestimmte Menschen (sog. Vagotoniker) und läßt sich nicht durch Besseren Umgehen 'weglernen'. Die konsequente Lösung sollte die Streßbeseitigung sein. Ansonsten besteht die Gefahr, daß er sehr schnell wieder in den Streß hineinrutscht - so wie das jedem geht, der nach einem Urlaub wieder an den Arbeitsplatz zurückkehrt. Nach kurzer Zeit hat einen die Tretmühle wieder...

> Zum Arzt will er Trotzdem nicht, da er oft schon oft (in

> Deutschland) durch diese ganzen Untersuchungen schon

> durch ist. Er sagt es seien die reinsten Quaellereien

Es wäre wichtig, daß er zu einem Arzt geht, der sich damit auskennt. Die Schulmedizin kennt die Ursachen nicht und arbeitet daher mit symptomatischen Maßnahmen wie Blutverdünnung durch Marcumar und ähnlichem.

> Mitlerweile geht es ihm etwas besser.

Prima. :-) Ich wünsche euch in jedem Fall alles Gute. :-)

jxn

@Cosima

Ich wollte dich nicht angreifen oder kritisieren, sorry, wenn das so rüberkam. Ich habe nur zum HP eine andere Meinung. Und manche Erklärungen schreibe ich nur dazu, weil wir zwei ja nicht die einzigen sind, die hier lesen... ;-)

Liebe Grüße,

jxn

Hallo JN!

Schon Ok! @:)

Sorry, kam wirklich etwas ruppig rüber.....

Ich wollte ja nur nochmal auf die Möglichkeit einer HP-Infektion hindeuten, denn sowohl die Diagnose (Atemtest), als auch die Therapie sind heutzutage Routine, dann wäre es ja blöd, diese möglichen Faktor nicht auszuschließen.

Aber wenn ich richtig verstanden habe, hat Shays Mann diese Untersuchung eh schon hinter sich.

Liebe Grüße!

cposiwma83

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:




Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Apotheke | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH