» »

An die Köche: Wie mache ich eine Gans?

kZat-erecharxlie


gans 2002

und hier das einfache gigantisch gute weihnachtsgansrezept:

1.die gans mit wirklich reichlich salz und pfeffer innen und aussen gut einreiben.

2. viel beifuss (gewürz, das sehr oft wild zu finden ist, um diese jahreszeit aber nur noch im geschäft wächst) innen rein

3. in den ofen auf einen gitterrost, rücken nach oben, untendrunter die fettpfanne mit etwas wasser .

4. bei 135 (!) grad 5 (!) stunden brutzeln lassen, nach der halben Zeit mal umdrehen, schauen ob noch wasser unter dem mittlerweile reichlich abgetropften fett in der fettpfanne vorhanden ist.

5. gegen ende der garzeit hitze hochpowern, bis der gewünschte bräunungsgrad erreicht ist - achtung das geht schnell.

Dazu: die in der fettpfanne schwimmende sosse mit kartoffelknödeln und apfelblaukraut. (das vom aldi schmeckt so gut, dass ich mir den aufriss der eigenzubereitung nicht mehr antue)

die auf diese weise zubereitete gans zergeht auf der zunge, so zart ist die. wir haben in unserem leben noch nie so eine gute gans gegessen. und deshalb gibts dieses jahr wieder : weihnachtsgans

zur kochtheorie: das gänsefett ist ein ausgezeichneter geschmacksträger. wenn die garung so extrem langsam erfolgt, durchzieht dieses fett das ganze fleisch. es schmeckt wirklich unbeschreiblich gut .

zur praxis: der ofen verschweint auf diese weise kaum, weil das fett wegen den niedrigen temperaturen nicht im ofen rumspritzt. (und dann auch nicht auf den heizspiralen verbrutzelt.) ausserdem ist die geruchsbelästigung in der küche/wohnung minimal, hab da schon ganz andere sachen erlebt.

guten appetit und frohe weihnachten wünscht charlie

kaaterchyarlie


die martinsgans war dieses jahr 4,7 kg schwer. und ist für sechs stunden bei 110 grad im ofen gewesen. alle gäste haben sich bis zu denn ellenbogen drin vergraben!!

w4hi*te >macgic


Robbie R

Wie "koche" ich denn eine Gans?

bennetton

hab ich auch gesehen als ich es abgeschickt habe |-o ]:D

RBobqbiexR


Wie "koche" ich denn eine Gans?

nach dem selben prinzip wie Eier: ein Topf voll Wasser, zum Kochen bringen, Gans rein.

der Topf muss allerdings größer sein. ;-)

dadurch wird das Fettproblem gelöst und das Fleisch wird schön zart und mürbe.

den Tipp hab ich aus der gehobenen Gastronomie, da machen das angeblich alle so

hab ich auch gesehen als ich es abgeschickt habe

ich auch

w:hiteN ma1g<ic


nach dem selben prinzip wie Eier: ein Topf voll Wasser, zum Kochen bringen, Gans rein

echt jetzt ":/

ich hab ja einen Bräter. Aber ich kann mir echt nicht vorstellen, das ich da in sprudelndem Wasser die Gans koche.

Rcobb1ieR


man braucht schon einen großen Topf, so 12 oder 15 l. Gabs mal günstig bei Tchibo. Soll auch nicht sprudelnd kochen, köcheln reicht, hauptsache der Vogel ist bedeckt.

w&hiytAe mxagic


So hab sie jetzt wie der TE gemacht und es war super lecker. 6 Stunden bei 80 Grad plus das vorheizen mit 200 Grad.

Werd ich ejtzt immer so machen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH