» »

Neo angin kalorien

BzabygYirl0V000x00 hat die Diskussion gestartet


weiß jemand wieviel kalorien eine neo angin tablette hat,hab nämlich so halsschmerzen und lutsch immer ganz viele von denen. ???

Antworten
A9lex7H8x73


Ist das 'n Fake? Du nimmst soviel Medikamente ein, dass die kalorienmäßig ins Gewicht fallen?

:-o :-/

BCabZySgirl0Q000x00


nein aber ich wollte es halt mal wissen

tPuttai_*frfutti


Das sollte dir doch egal sein oder? Kalorien von Medikamenten...wenn du dir schon so Sorgen darüber machst, dass die zu viel Kalorien haben, dann auf die Zuckerfreien umsteigen (ist sicherlich auch zahnfreundlicher als die normalen)...Mehr wie in der Packungsbeilage drin steht solltest du sowieso nicht lutschen.

B>abygEirl0R0x0000


neo angin sind zuckerfrei ich wollte halt wissen ob die dann kalorien haben trotzdem danke

G!lücklicmh:esBiGenchHen


Klar haben die trotzdem Kalorien,denn sie werden ja anstatt des Zuckers mit Zuckeraustauschstoffen versetzt.Und diese haben genauso Kalorien wie Zucker.Nur das das chemische Zeugs noch mehr auf die Gesundheit geht.

tGutti_Sfruttxi


Und diese haben genauso Kalorien wie Zucker. Nur das das chemische Zeugs noch mehr auf die Gesundheit geht.

Werden die nicht mit Süßstoff gemacht, der ja normalerweise keine/kaum Kalorien hat? Aber bei Medikamenten schaut normalerweise keiner wieviel Kalorien die haben...steht eigentlich auch nicht drauf, oder?!

Gblück)liches`Biepnchexn


Zuckeraustauschstoff ist Süßstoff.Und auch der hat Kalorien.

ttutti__fKrutdti


Das ist mir schon klar, aber er hat ja nicht die gleiche Anzahl an Kalorien wie Zucker? ???

GOlücklicches"Bien\chexn


Nein,das nicht.Aber erstens ist es chemisch hergestellt und zweitens gibt es Leute,die den üßstoff nicht vertragen,die Durchfall davon bekommen.Kannst Dich ja mal da durchackern. ;-)

Süßstoffe gehören zu den Zuckerersatzstoffen

Süßstoffe sind synthetische oder aus natürlichen Grundstoffen gewonnene Substanzen, die als süß wahrgenommen werden, aber kaum oder keine Kalorien liefern. Der Zuckerersatz durch Süßstoffe ist besonders für Diabetiker geeignet. Die Süßkraft von Süßstoff ist wesentlich höher als beim Zucker, daher reichen nur kleine Mengen zum Süßen. Süßstoffe gibt es in kleinen Tabletten und in flüssiger Form. In der Europäischen Union sind zur Zeit folgende sechs Süßstoffe gesetzlich zugelassen:

• Acesulfam (E950)

• Aspartam (E951)

• Cyclamat (E952)

• Neohesperidin DC (E959)

• Saccharin (E954)

• Thaumatin (E957)

Kurz vor der Zulassung in der EU stehen:

• Sucralose

• Twin-Sweet (Acesulfam-Aspartam-Salz)

Obwohl Süßstoffe eine zeitlang und immer mal wieder im Verdacht stehen und standen, Krebs zu erregen oder den Hunger (vor allem auf Süßes) zu steigern, oder andere Krankheiten hervorzurufen oder zu begünstigen, haben zahlreiche wissenschaftliche Untersuchung deren gesundheitliche Unbedenklichkeit bewiesen. Vorsichtshalber haben die Weltgesundheitsorganisation und andere Gremien trotz der gesundheitlichen Unbedenklichkeit von Süßstoffen Höchstwerte für die Tageszufuhr festgelegt, die nicht überschritten werden sollten.

Kennzeichnung

Lebensmittel, die mit Süßstoffen gesüßt sind, müssen neben den üblichen Angaben auf der Zutatenliste besonders gekennzeichnet werden: Der Produktname ist mit dem Hinweis "mit Süßungsmittel" zu ergänzen.

Zuckeraustauschstoffe gehören zu den Zuckerersatzstoffen

Sehr häufig werden die Süßstoffe mit den sogenannten Zuckeraustauschstoffen verwechselt. Zuckeraustauschstoffe sind – anders als die Süßstoffe – Energielieferanten. Zuckeraustauschstoffe sind nur etwa halb so "schwer" wie Zucker (Saccharose), aber sie sind auch nur etwa halb so süß. Mit ihren 2,4 Kalorien pro Gramm verwendet der menschliche Körper die Zuckeraustauschstoffe insulinabhängig. Diabetiker müssen daher Zuckeraustauschstoffe in die Brennwertberechnung mit einbeziehen.

Zuckeraustauschstoffe sind für eine kalorienreduzierte Ernährung daher weniger geeignet als Süßstoffe.

Zu den Zuckeraustauschstoffen für Diabetiker rechnet man auch den Fruchtzucker (Fructose). Er hat den gleichen energetischen Wert wie Zucker (etwa 4 Kalorien pro Gramm). Zuckeraustauschstoffe können abführend wirken, weil sie vom Dünndarm nicht vollständig aufgenommen werden und teilweise unverändert in den Dickdarm gelangen. Sie binden dort Wasser und können bei einer erhöhten Aufnahme zu Blähungen und Durchfall führen.

Zuckeraustauschstoffe gibt es als Pulver (gut zum backen).

Zu den Zuckeraustauschstoffen zählen

• Sorbit (E 420)

• Mannit (E 421)

• Isomalt (E 953)

• Xylit (E 967)

• Maltit (E 965)

• Laktit (E 966)

Die Lebensmittel mit mehr als 10% Zuckeraustauschstoffen müssen den Warnhinweis "kann bei übermäßigem Verzehr abführend wirken" tragen.

Sorbit (E 420), auch Sorbitol oder Glucitol, ist ein Zuckeraustauschstoff. In der Lebensmitteltechnik wird Sorbit mithilfe von Enzymen aus Glukose hergestellt und wird für zuckerfreie oder zuckerreduzierte Süßigkeiten, Diabetikerlebensmittel und Backwaren verwendet. Sorbit wird vom Körper langsam resorbiert, es kann Wasser binden und wird grundsätzlich als unbedenklich eingestuft.

Die Süßkraft von Sorbit entspricht etwa der Hälfte der Süßkraft von Zucker.

Sorbit eignet sich für die Ernährung bei Diabetes mellitus, weil seine Verwertung kein Insulin benötigt. Sorbit ist koch- und backfest. In der Lebensmittelherstellung wird Sorbit auch als Feuchthaltemittel eingesetzt, da es feuchtigkeitsstabilisierende Eigenschaften besitzt und somit Lebensmittel (z.B. Senf, Mayonnaisen, Toast, Biskuit) vor dem Austrocknen schützt. Sorbit greift die Zähne nicht an. Größere Mengen wirken abführend.

Sorbitunverträglichkeit

In seltenen Fällen kommt es zu einer Sorbitunverträglichkeit. Bei dieser Erkrankung ist die Verwertung von Sorbit im Dünndarm ganz oder teilweise unmöglich. Menschen mit Fruktoseintoleranz dürfen Sorbit nicht verwenden, da Sorbit im Körper wie Fruktose (Fruchtzucker) abgebaut wird.

Ist eine Sorbitunverträglichkeit bzw. eine Fruktoseintoleranz diagnostiziert, sollte man Produkte, deren Hauptanteil aus dem Zuckeraustauschstoff Sorbit besteht, insbesondere Diabetikernahrungsmittel und Diät-/Lightprodukte meiden. Besonders ist hier darauf zu achten, dass in fast allen herkömmlichen Zahnpflegemitteln, zahnpflegenden Kaugummis und Lutschpastillen Sorbit enthalten ist.

Als Zuckerersatzstoffe bezeichnet man Stoffe, die statt Zucker zum Süßen verwendet werden können. Es gibt zwei große Gruppen

• Süßstoffe (Acesulfam, Aspartam, Cyclamat, Neohesperidin DC, Saccharin, Thaumatin)

• Zuckeraustauschstoffe (Sorbit, Mannit, Isomalt, Xylit, Maltit, Laktit)

Süßstoffe und Zuckeralkohole, die als Zuckeraustauschstoffe eingesetzt werden, haben eine Gemeinsamkeit: Im Vergleich zu Zucker beeinflussen sie den Insulin- und Blutzuckerspiegel im menschlichen Organismus gar nicht (Süßstoffe) oder nur wenig (Zuckeralkohole) und sind deshalb besonders für Diabetiker geeignet.

Zucker Süßstoffe Zuckeralkohole Fruchtzucker

Energiezufuhr 4 Kalorien / Gramm kaum Kalorien 2,4 Kalorien / Gramm 4 Kalorien / Gramm

Süßkraft-Faktor 1 30 - 3.000 0,5 1,2

Einfluss auf den Insulinspiegel stark kein Einfluss gering gering

Einfluss auf das Verdauungssystem neutral kein Einfluss können abführend wirken neutral

Einfluss auf die Zahngesundheit kann Karies fördern kein Einfluss kein Einfluss kann Karies fördern

Sorbit (Lebensmittelindustrie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Sorbit (E 420, auch als Sorbitol oder Glucitol bezeichnet) zählt zu den Polyolen (Zuckeralkoholen) und findet heutzutage in vielen industriell hergestellten Lebensmitteln als Zuckeraustauschstoff, Trägerstoff, Süßungsmittel sowie Feuchthaltemittel Verwendung.

Herstellung, Verwendung und Eigenschaften

Ursprünglich wurde Sorbit aus der Eberesche gewonnen, die bis zu 12 % Sorbit enthält. Es kommt aber auch in vielen anderen Früchten und Obstsorten vor. Erwähnenswert ob ihres hohen Anteils an Sorbit sind Birnen, Pflaumen, Äpfel, Aprikosen, Pfirsiche, Rosinen sowie sämtliches Trockenobst.

Die industrielle Herstellung erfolgt aus Mais- und Weizenstärke. Sorbit wird auf der Basis von Traubenzucker (Glukose) gewonnen. Wie bei allen Produkten, die über die Stärkeverzuckerung in Europa erzeugt werden, sind bei Sorbit keine gentechnischen Produkte auf dem Markt.

Sorbit liefert mit 2,4 kcal/g (10 kJ/g) nicht so viel Kalorien wie Haushaltszucker (Saccharose) (17 kJ/g). Seine Süßkraft entspricht jedoch nur etwa 60 % der Süßkraft von Zucker. Für die Verstoffwechselung im Körper wird kein Insulin benötigt. Daher ist Sorbit zum Süßen von Diabetikerlebensmitteln geeignet und kommt in Deutschland und Österreich in diesen diätetischen Lebensmitteln zum Einsatz.

In der Lebensmittelherstellung wird Sorbit auch als Feuchthaltemittel eingesetzt, da es hygroskopische Eigenschaften besitzt und somit Lebensmittel (beispielsweise Senf, Mayonnaisen, Toast, Biskuit, Schokoladen- und Pralinenfüllungen) vor dem Austrocknen schützt.

Sorbit ist nicht kariogen wie gewöhnlicher Zucker. Es ist mit Ausnahme von Getränken für fast alle Lebensmittel in beliebig hoher Menge zugelassen, obwohl aufgenommenen Mengen von mehr als 20 g/Tag zu Durchfall, Blähungen und Bauchschmerzen führen können. Diese Menge kann beispielsweise in 30 g Diätkonfitüre enthalten sein. Daher muss jedes Lebensmittel, das mehr als 10 % Sorbit oder andere Polyole enthält, folgenden Wortlaut tragen: "...kann bei übermäßigem Verzehr abführend wirken."

Vom häufigen Verzehr – mehr als 20 g pro Portion und 50 g am Tag - ist daher abzuraten.

Unverträglichkeit

Bei einer Sorbitunverträglichkeit ist die Verwertung von Sorbit im Dünndarm ganz oder teilweise aufgehoben. Dann spricht man auch von einer Sorbitmalabsorption. Menschen mit Fruktoseintoleranz dürfen Sorbit nicht zu sich nehmen, da Sorbit im Körper wie Fruktose (Fruchtzucker) verstoffwechselt wird. Ist eine Sorbitunverträglichkeit, auch Sorbitintoleranz genannt beziehungsweise eine Fruktoseintoleranz diagnostiziert, sollte man Produkte, deren Hauptanteil aus dem Zuckeraustauschstoff Sorbit besteht, insbesondere Diabetikernahrungsmittel und Diät-/Lightprodukte meiden. Besonders ist hier darauf zu achten, dass in fast allen herkömmlichen Zahnpflegemitteln, zahnpflegenden Kaugummis und Lutschpastillen Sorbit enthalten ist.

Therapeutische Anwendung

In hohen Dosen wirkt Sorbit durch seine Wasseranziehungskraft auch als osmotisches Diuretikum, das für therapeutische Zwecke allerdings intravenös verabreicht werden muss. Im Handel erhältliche Präparate sind unter anderem "Sorbit Leopold 40%" und "Sorbit Mayrhofer".

Derselbe Wirkmechanismus bedingt seine Verwendungsmöglichkeit als Klistier (z. B. Mikroclist-Mikroklistier, Yal).

Sorbit

Synonym: Sorbitol. Zuckeraustauschstoff. Substanz mit 0.5 bis 0.7facher Süsskraft von Kristallzucker (Saccharose). Verwendung bei der Herstellung von zahnschonenden Bonbons und Kaugummis.

Sorbitol

Synonym: Sorbit. Zuckeraustauschstoff. Substanz mit 0.5 bis 0.7facher Süsskraft von Kristallzucker (Saccharose). Verwendung bei der Herstellung von zahnschonenden Bonbons und Kaugummis.

Produkte, die Fruktose und Sorbitol enthalten

• Kirschen, Trauben, Birnensaft, Datteln

• Honig, Marmelade

• Limonadengetränke

• Schokolade, Kaugummi

• Antazida, Multivitaminpräparate

tqutti_bfruttxi


Aber erstens ist es chemisch hergestellt und zweitens gibt es Leute, die den üßstoff nicht vertragen, die Durchfall davon bekommen.

Chemisch sind doch auch die meisten Medikamente hergestellt...da ists wohl auch schon egal, ob Zucker oder Süßstoff drin ist...hab aber wieder mal Zuckeraustauschstoffe und -ersatzstoffe verwechselt.

Abführend bei übermäßigem Verzehr werden dann wohl auch Neo angin wirken, ebenso wie Neo angin zuckerfrei? Ganz abgesehen von dem (für mich) widerlichem Geschmack.

Danke für die Auflistung.

ofutr-sidex-x


Wenn man schon bei Tabletten/Medikamentenbonbons auf die Kalorien achtet, sollte man doch vllt mal hinterfragen, ob etwas mit der "eigenen Sicht" (wie man sich körperlich sieht) etwas nicht stimmt?! [Rein rhetorische Frage]

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH