» »

Kritische Betrachtung der Bmi-Formel

s ulxi88


stimmt doch oda ;-D ]:D ;-D ]:D ;-D ]:D

Jfulemaxus22


Pffffff... :-D :-D :-D

foit_f=an


Julemaus22 und suli88,

]:D :)^ Vielen Dank übrigens, dass Ihr diesen Faden doch so lang am Leben erhalten habt. Dies erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass doch irgendwann mal ein ernstzunehmender Diskussionspartner auftaucht. Hierfür dieser Link auf den ernstzunehmenden Teil:

[[http://www.med1.de/Forum/Ernaehrung/281771/10606846/]]

Ich hoffe auf Eure weitere Unterstützung. In diesem Sinne - Weiter so :)*

skulti8l8


fit_fan

an den vielen magersüchtigen mädels, ist meiner meinung nach auch dein bmi schuld,

weill alle an die unterste grenze des für sie errechneten wertes kommen wollen,

um nur nicht als zu dick bezeichnet zu werden

was hälst du eigentlich von dem bauernkalender,

der ist auch schon min 1oo jahre alt,

hat zwar nix mit bmi zu tun, ist auch nicht wissenschaftlich,

aber sogar die formel 1 spezies halten sich oft daran.

fXit_fxan


suli88,

an den vielen magersüchtigen mädels, ist meiner meinung nach auch dein bmi schuld,

weill alle an die unterste grenze des für sie errechneten wertes kommen wollen,

um nur nicht als zu dick bezeichnet zu werden

ich geb ja zu, dass mit dem BMI heutzutage viel Schindluder getrieben wird. Das ist ein eigenes, trauriges Kapitel. Es hat viel damit zu tun, dass die äußeren Werte wie Schönheit, Schlankheit usw. viel zu sehr in den Vordergrund gerückt werden. Innere Werte, die für mich eigentlich viel wichtiger sind, geraten immer mehr ins Hintertreffen. Wer ist heutzutage schon zufrieden, ausgeglichen und glücklich? Die meisten haben doch ständig Angst, irgend etwas zu versäumen. Vor lauter Hektik sind sie nicht mehr in der Lage, die einfachen Dinge, die das Leben eigentlich erst lebenswert machen, zu geniessen. Auswege aus dieser Tretmühle bieten eigentlich nur die Religionen, wie z. B. das Christentum.

Aber zurück zum BMI: Für mich ist diese Formel eigentlich das Beste, was man mit beiden Parametern Größe und Gewicht machen kann. Wenn man besser werden will bei der Messung des Gesundheitszustandes, dann muss man weitere Parameter wie z. B. Bauchumfang, Fettanteil mit einbeziehen. Wie man jetzt BMI-Grenzen festlegt, ist noch ein eigenes Kapitel. Die Bereichsangaben sollen ja dazu dienen, die individuellen Abweichungen im Einzelfall zu berücksichtigen. Immer an die unterste Grenze eines Bereiches zu gehen, ohne die eigene Individualität zu berücksichtigen, halte ich für völlig verfehlt.

s'i!l]vermi{ke


gab es da nicht auch mal ein Formel cm-100=normales Gewicht?

und Unter- bzw. Übergewicht in %?

wäre weitaus simpler als der BMI,

der wie hier beschrieben ja den Menschen als "Fläche" sieht.Die Komponente "Dichte" hätten wir dann allerdings auch nicht....

f|it-_fan


Als Faustformel ist die Formel

Normalgewicht/kg = Größe/cm - 100 sicher gut geeignet, besonders wenn man bedenkt, dass viele individuelle Abweichungen viel stärkere Auswirkungen haben als Abweichungen durch die Formel. Ich bin ja auch mit nichts anderem groß geworden. Deshalb hat es mich auch gewundert, dass der BMI schon über 100 Jahre alt ist.

Durch die BMI-Formel wird ja auch immer so eine scheinbare Genauigkeit vorgetäuscht, die eigentlich im Einzelfall garnicht gegeben ist. Das muss ich zugeben.

JIulesmaus2x2


Ihr könnt ja mal an meiner diskussionsrunde mit teilnehmen.betrifft auch den BMI u allgemeine vorurteile.sind auch fotos von zb mir bei ;-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH