» »

Ich hasse es, wie/ was meine Mutter kocht!

S%nook1ey hat die Diskussion gestartet


Hi!

Manchmal bin ich sogar echt froh, meine Nahrungsmittelunverträglichkeiten zu haben, da meine Mutter grundsätzlich für mich extra kocht und das wesentlich gesünder ist als das,was sonst auf den Tisch kommt.

Meine beiden Geschwister und mein Vater sind übergewichtig (nicht extrem,aber schon ein bisschen)- und das ist auch kein Wunder.

Meine Schwester (10) weint oft,wenn sie Kleidung tragen möchte, bei der man ihr dann einfach sagen muss,dass sie diese Kleidung nicht tragen kann und das tut mir dann immer furchtbar leid für sie.Sie ist ja noch so jung und weiß daher auch nicht,was sie essen sollte.

Meine Mutter selbst ist normalgewichtig. Sie "wuselt" den ganzen Tag durchs Haus, ist ständig in Bewegung und isst von dem,was sie gekocht hat,auch nur wenig.

Ich kann es jedoch absolut nicht verstehen,warum sie das meinen Geschwistern antut, dick zu werden.(Bei ihrem Mittagessen kann man nicht schlank bleiben,wenn man davon normale Portionen isst).

Es gibt Pizza, Aufläufe (natürlich mit Käse und Sahne), Schnitzel (paniert, damit die sich auch so richtig schön vollsaugen mit Fett) usw.

Nunja, Salat gibts manchmal auch,aber dazu dann Joghurtdressing mit Sahne...

Außerdem gibt es ständig Kuchen, Süßigkeiten sind immer im Haus oder Eis usw.

Mir könnte es ja eigentlich egal sein, weil ich nicht davon betroffen bin mich so ungesund zu ernähren, aber es verletzt mich jedes Mal wieder,wenn ich sehe wie meine Schwester weint,wenn andere Kinder im Sommer Bikinis tragen und sie das nicht kann.

Reden mit meiner Mutter bringt gar nichts, das habe ich schon oft versucht.

Geht es euch auch so,dass eure Eltern ungesund kochen und ihr darunter leidet?

Antworten
AUlex%787x3


Oh je... :°_

Nicht einfach, die Situation.

Für Dich selbst hast Du zumindest großen Einfluss darauf, was Du isst.

Deiner Schwester könntest Du evtl. altersgerecht erklären, wie Ernährung und Übergewicht zusammenhängen - auch dass langfristig die falsche Ernährung noch mehr unschöne Konsequenzen haben kann. Es wird ihr vermutlich trotzdem schwerfallen, die Süßigkeiten einzuschränken, da diese süchtig machen. Diese müsste man dann schon durch was anderes ersetzen, das auch sättigt und schmeckt, aber halt auch gesund ist. Ein Kompromiss wäre selbstgemachtes Vollwertgebäck. Die Frage ist dann halt leider - wer macht's?

Es wäre schon irgendwie blöd, wenn dies alles an Dir hängen bliebe...

Und Du brauchst Dir, finde ich, nicht die Bürde auferlegen, dass Du für die Familie die Verantwortung in Sachen Essen übernimmst.

Hast Du mit Deiner Mutter denn schon über die Problematik gesprochen? Wie steht sie dazu?

Du hast selbst so viele Probleme mit Unverträglichkeiten - auch dahinter kann doch im Grunde genommen eine langjährige Fehlernährung stecken. Du selbst solltest das abschreckende Beispiel für die anderen Familienmitglieder sein, finde ich.

Wie auch immer - lebe gesundes Essen vor und sprich' darüber, aber ohne zu streiten oder zu missionieren. Mehr steht wohl leider nicht in Deiner Macht...

Sonoo_k#exy


Hi Alex!

Ja, diese Ernährung könnte durchaus die Ursache für meine Unverträglichkeiten sein.Das sagt jn ja auch immer,dass eine jahrelange Fehlernährung die Ursache sein könnte.

Das Essen ist zwar bei mir nie ins Gewicht gefallen,da ich viel Sport mache,aber ich erinnere mich noch gut daran,dass ich vor 3 Jahren mittags immer mitgegessen habe.

anchmal denke ich,dass meine Mutter auch einfach nur als "gute Köchin" in den Augen von Gästen (hier sind sehr oft Freundinnen meiner Schwester) und vor allem in den Augen meiner Geschwister und meines Vaters sein möchte.

Mein Bruder bewertet das Essen meiner Mutte auch immer (er vergibt 0-10 Punkte). Heute zum Beispiel sagte er "ein 10-Punkte-Essen,Mama" (selbstgemachte Pizza :(v ) . Gibt es aber Suppe, Reis etc. heißt es: "IMMER gibt es Suppe!"

Mein Bruder isst etwa 2x pro Woche Döner, Pizza oder sonst irgendwas von der Pizzeria. Seine Freunde sind genauso.

Meine Schwester isst aber auch gerne Salat, nur wenn ihr der nicht aufgetischt wird...

Letzte Woche habe ich Salat für alle gemacht und als meine Schwester die 2. Schüssel nahm, sagte meine Mutter: "Nun ist aber auch mal Schluss!"

Daraufhin klärte ich sie darüber auf,dass es besser wäre sie bei Salat zugreifen zu lassen und bei Süßigkeiten eher Schluss sein sollte.

Ihre Antwort: "Aber Marieke kennt einfach keine Grenzen..."

Tolle Antwort.

Ein Kompromiss wäre selbstgemachtes Vollwertgebäck. Die Frage ist dann halt leider - wer macht's?

Puh...und wie bringe ich meine Familie dann dazu,das Gebäck dem Eis vorzuziehen? DIe verstehen das nicht.

Selbst könnte ich das ja nicht essen.

Hast Du mit Deiner Mutter denn schon über die Problematik gesprochen? Wie steht sie dazu?

Ja,habe ich,aber es ist sinnlos.

Eine ihrer Antworten: "Ich war früher selbst auch dick und habe darunter gelitten.Irgendwann sieht Marieke das selbst ein und unternimmt was"

Ganz tolle Einstellung.

Meine Eltern haben aber sowieso keine Ahnung von einer gesunden Ernährung.Ich habe mir das angelesen,aber es interessiert sie nicht.

Ihrer Meinung nach ist es zum Beispiel auch besser,eine Dose geröstete Nüsse zu essen als 1 Hand voll Gummibärchen.

Klar-Nüsse an sich sind schon gesünder, aber mein Vater erwähnte das im Bezug auf den Kaloriengehalt, der seiner Meinung nach bei Nüssen geringer wäre. :-o

Am Besten, er ließe beides weg und nehme sich stattdessen 1 Hand voll ungeröstete Nüsse...

aber wem erzähl ich das...

kXayl^ey


ja, so ist das mit den lieben eltern, die haben von ernährung nicht so viel ahnung ;-)

du könntest dir ja ein buch über ernährung zulegen und das dann deinen eltern zum lesen geben. vielleicht ändert sich dann was. das problem ist aber, dass deine mutter nichts ändern wird (können), wenn die familie nicht dahinter steht. du schreibst ja dass dein bruder lieber die ungesunden sachen isst und bei den gesunden rebelliert, von daher besteht für deine mutter gar kein grund gesund zu kochen.

den ausspruch von deiner mutter finde ich aber schon stark. als ob man mit 10 schon alt genug wäre um "selbst draufzukommen dass man was ändern muss". da hilft denke ich auch nur mit deiner schwester darüber zu reden, ihr versuchen zu erklären wie sie essen sollte, um schlanker zu werden und ihr dann die entscheidung selbst zu überlassen. ich denke nicht dass deine mutter nein sagen wird, wenn deine schwester sich öfters salat o.ä. zum essen wünscht, weil sie abnehmen will.

ansonsten kann ich nur sagen, du kannst niemanden dazu zwingen, etwas zu essen was er/sie nicht will, es ist von jedem die eigene entscheidung und du musst dich auch nicht verpflichtet fühlen, die gute fee in der familie zu spielen.

meine eltern essen auch den ganzen tag nur brot mit wurst. und sparen dafür beim ei weil sie meinen das hat so viel cholesterin das ist so ungesund. erklärt hab ichs ihnen ja schon 100.000 mal, aber irgendwie hab ich das gefühl dass die "alten" das einfach nicht kapieren wollen. aber was solls, ändern kann mans ja eh nicht, also lass ich sie jetzt tun was sie wollen, solange sie mir nicht die wurst auftischen bin ich zufrieden :-)

lg kayley

KfrauseVmiCnzxe


Ach, man ist ja jung und hat so eine "Phase", wenn man sich um seine Ernährung kümmert. Da müssen Eltern einen nicht allzu ernst nehmen.

Da deine Familie nichts ändern will, kannst du eigentlich auch nicht viel machen, leider. Was du tun könntest ist, das Alternativangebot für deine Schwester zu erweitern. Also öfter mal Salat machen (oder was du eben verträgst, entschuldige, ich hab's nicht so im Kopf) für dich und dann deine Schwester ermuntern das auch zu essen. Dabei dann erklären, warum es gesünder ist. Und zu deiner Mutter sagen, dass du gerne Teilst und sie nur neidisch ist, weil der Schwester dein Essen besser schmeckt als das ungesunde Zeug. So in der Richtung.

Einfach deine Schwester etwas heranführen, damit sie mehr Entscheidungsmöglichkeiten hat.

Bler]gfinxk79


Hallo Snookey

Mal ganz ehrlich:

Meine Mutter hat eigentlich genau so gekocht, und ich habe immer gut und viel von dem gegessen, was auf den Tisch kam. Aber Gewichtsprobleme hatte ich nie, so lange ich noch "zu Hause" gewohnt hab, auch meine Geschwister haben weitestgehend keine Gewichtsprobleme durch die Küche meiner Mutter (ok, einer meiner Brüder hat mittlerweile, aber erst seit er 18 ist, etwas zugelegt, obwohl er noch "zu Hause" wohnt. Aber das ist bei ihm längst nicht so schlimm wie bei deiner Schwester.)

Also würde ich deine Mutter nicht dafür verantwortlich machen! Ich vermute eher, dass es ein genetisches Problem ist, was ich auch von deiner Intoleranz vermuten würde.

Gruß

Bergfink

jxn


Das Problem läßt sich nicht so einfach lösen, denn überzeugen kannst du letztendlich niemand. Jeder muß sich selbst überzeugen, daß eine andere Ernährung sinnvoller ist.

In jedem Fall ist die wichtigste Sache das Vorleben. Wenn die anderen sehen, daß es dir schmeckt und das es gesundheitlich positive Wirkungen hat, werden sie neugierig.

Ansonsten ist ein Hauptproblem, daß deiner Familie die Zusammenhänge zwischen Ernährung und Krankheiten gar nicht bewußt ist. Du kannst ihnen das zwar erklären, aber sie werden es vermutlich gar nicht ernst nehmen. Sich selbst zu ändern ist immer schwierig, denn dazu muß man sich ja eingestehen, daß man lange Zeit etwas falsch gemacht hat.

Ich schätze, daß deine Geschwister die ganze Problematik vielleicht sogar eher verstehen werden, als deine Eltern.

Eine Möglichkeit wäre auch, mal "Unsere Nahrung, unser Schicksal" zum Lesen zu verteilen. Wer das gelesen hat und danach nicht seine Ernährung überdenkt, der muß schon ziemlich abgehärtet sein.

SLnookxey


du könntest dir ja ein buch über ernährung zulegen und das dann deinen eltern zum lesen geben. vielleicht ändert sich dann was.

Ja, das könnte ich- für mich.Aber meine Mutter will nix von "so einem Scheiß" wissen."Nur weil ich mich so ernähren muss, soll ich sie doch da nicht mit reinziehen".

da hilft denke ich auch nur mit deiner schwester darüber zu reden, ihr versuchen zu erklären wie sie essen sollte, um schlanker zu werden und ihr dann die entscheidung selbst zu überlassen.

Meine Mutter ist eben der Meinung,dass meine Schwester mit 13,14 oder was weiß ich, sich unwohl fühlt und dann schon von ganz allein weniger isst.

Ich bin der Meinung,dass es besser wäre, ihr nun schon eine gute Ernährung vorzuleben anstatt es sowiet kommen zu lassen,dass meine Schwester später erst einmal auf die Idee kommt,eine Diät zu machen.

Meine Schwester ist zwar 10 und ziemlich intelligent, aber wenn meine Mutter sie fragt,ob sie und ihre Freundin ein Eis möchten,kann sie trotzdem nicht "nein" sagen. Das tun auch die wenigsten Kinder in dem Alter.

ich denke nicht dass deine mutter nein sagen wird, wenn deine schwester sich öfters salat o.ä. zum essen wünscht, weil sie abnehmen will.

Den Versuch habe ich schon einmal gemacht und als meine Schwester dann auf Salat bestand,sagte meine Mutter "nur weil Julia nicht alles darf,brauchst du dir von ihr nichts verbieten lassen; die immer mit ihrem Diätenwahn!"

(ich mache zwar keine Diät,achte aber darauf, "normal" zu essen,sodass ich mich wohlfühle.Schon vor meinen Unverträglichkeiten habe ich viel Gemüse gegessen und Fast Food gemieden)

Also öfter mal Salat machen (oder was du eben verträgst, entschuldige, ich hab's nicht so im Kopf) für dich und dann deine Schwester ermuntern das auch zu essen. Dabei dann erklären, warum es gesünder ist.

Ja,das versuche ich auch so oft wie möglich, nur wenn meine Mutter meine Schwester dann dazu auffordert, aufzuhören soviel zu essen (wobei das ja bei Salat nicht verkehrt ist), versteht sie auch nicht wirklich,was sie nun tun soll oder nicht....

Meine Mutter hat eigentlich genau so gekocht, und ich habe immer gut und viel von dem gegessen, was auf den Tisch kam. Aber Gewichtsprobleme hatte ich nie, so lange ich noch "zu Hause" gewohnt hab, auch meine Geschwister haben weitestgehend keine Gewichtsprobleme durch die Küche meiner Mutter

In unserer Familie sind alle übergewichtig (meine Tanten,Großeltern usw.) außer mir und meiner Mutter.

Gerade deswegen sollte sich meine Mutter doch darum bemühen,das nicht auch noch durch solches essen zu fördern.

Ich vermute eher, dass es ein genetisches Problem ist, was ich auch von deiner Intoleranz vermuten würde.

Nein! Ich habe eine erworbene LI,Fi und Hi. Nichts genetisch bedingtes (dann hätte ich das ja seit der Geburt).

jSn


@Bergfink

> Also würde ich deine Mutter nicht dafür verantwortlich machen!

Man kann sie nicht verantwortlich machen, weil sie es nicht besser weiß.

> Ich vermute eher, dass es ein genetisches Problem ist, was

> ich auch von deiner Intoleranz vermuten würde.

Genetische Defekte zeigen sich sofort nach der Geburt. Das hier sind Folgen einer langjährigen Fehlernährung.

Bkeirgfi8nk7x9


Eine natürliche Lactoseintoleranz kann sich ja gar nicht sofort nach der Geburt zeigen, da sie ja naturgemäß erst mit dem Abstillen einsetzt. Auch andere Erbkrankheiten bzw. ererbte Eigenschaften entwickeln sich erst im Laufe des Lebens. In den meisten Fällen ist es wahrscheinlich sogar so, dass sich genetische Defekte phänotypisch überhaupt nicht zeigen, sondern einfach an die nächste Generation vererbt werden, und erst nach Generationen ausbrechen, wenn sie zufällig auf denselben Defekt treffen. Deswegen ist u.a. Inzest verboten.

Im übrigen darf man vermutlich nicht von einem genetischen Defekt sprechen, da ja eigentlich Laktosetoleranz und nicht -intoleranz eine beim Menschen unnatürlich auftretende Erscheinung ist.

b2erXnie9-a74


Snookey, wie alt bist du denn? Irgendwann wirds einfach Zeit, dass die Kinder die Eltern erziehen, weil halt einfach die Kinder schlauer werden.

Deine Eltern habe auch Problme. Vielleicht entscheidet deine Mutter emotional und überhaupt nicht rational. Vielleicht kocht sie so, weil sie sich über das Lob des Bruders freut und nicht weil sie glaubt, dass es gesund ist.

Ich schließe mich JN an: Vorleben. Und sagen mir gehts dabei gut und ich bin schlank.

Sie will dich vielleicht nur schlecht machen, weil sie selbst es nicht schafft, lässt da ihren Frust auf dir ab.

Bin kein Fammilientherpeut, also alle Ausagen ihne Gewähr.

jxn


@Bergfink

> Eine natürliche Lactoseintoleranz kann sich ja gar nicht sofort

> nach der Geburt zeigen, da sie ja naturgemäß erst mit dem

> Abstillen einsetzt.

Eine LI ist keine Krankheit, sondern ein normales, natürliches Verhalten des Organismus. Es ist von der Natur einfach nicht vorgesehen, daß wir nach der Säuglingszeit noch Milch konsumieren.

> Auch andere Erbkrankheiten bzw. ererbte Eigenschaften

> entwickeln sich erst im Laufe des Lebens.

Viele Krankheiten, für die man eine genetische Ursache annimmt, sind tatsächlich ernährungsbedingt. Das hat schon Bernasek damals anno Tobak herausgefunden. Das gilt in der Tat nicht für alle Krankheiten, da hast du Recht - aber imho für die, um die es hier geht.

mJucDkelbxiene


Irgendwann wirds einfach Zeit, dass die Kinder die Eltern erziehen, weil halt einfach die Kinder schlauer werden.

au - das tut weh - und geht nach hinten los. eltern kann(!) es wahnsinnig verletzen, wenn die kinder einen auf ich-weiß-es-besser machen. da kann da noch so viel wahres/überzeugendes dran sein. ich spreche aus erfahrung.

eltern die nicht offen für neues sind, werden es (erst recht) nicht, wenn die kiddies ihnen ihr wissen "vermitteln" wollen.

snookey, mich würde auch interessieren, wie alt du bist...

mb

S'nooQkexy


Snookey, wie alt bist du denn? Irgendwann wirds einfach Zeit, dass die Kinder die Eltern erziehen, weil halt einfach die Kinder schlauer werden.

Ich bin 17, werde in 2 Monaten 18.

Meine Eltern erziehen?

Hmmm...die nehmen keinerlei Ratschläge an.

Einmal heißt es dann "nur weil du aufs Gymnasium gehst,brauchst du nicht meinen,du wüsstest alles besser!", ein anderes Mal wiederum heißt es dann "hast du deine Tage,oder warum bist du so zickig?"

Es stimmt schon,dass ich manchmal besserwisserisch bin (ich versuche schon oft, über die ganzen "Deutschfehler"hinwegzusehen), aber wenn meine Mutter zum 100. Mal sagt "wir fahren nach Lidl" oder "ich bin größer wie du" kann ich einfach nicht meine Klappe halten...

Im Bezug auf Ernährung kann man nicht wirklich was ändern.

Mir geht es auch nicht darum,meinen Eltern eine bessere Ernährung vorschreiben zu wollen,sondern vielmehr um meine kleine Schwester.

Mein Bruder (16) kann immerhin selbst entscheiden,wie er aussehen will und was die Zukunft bringt,aber sie ist einfach noch zu jung.

Was mich an der ganzen Sache manchmal tierisch aufregt,ist,dass meine Mutter sich darüber beschwert,dass mein Vater schnarcht (was ihrer Meiinung nach am Übergewicht liegt), aber dennoch nichts ändert.

Klar,mein Vater könnte mal die Portionen mittags verkleinern, aber eine gesunde,ausgewogene Ernährung wäre viel besser.

Außerdem meint meine Mutter oft, mir erklären zu wollen,was gesund ist und was nicht ( "dass es dir so schlecht geht liegt nur am Süßstoff" und solche Aussagen).

Da kann ich nicht immer ruhig bleiben.

Naja,das mit meiner Mutter ist sowieso so eine Sache...

jede Meinungsverschiedenheit führt zum Konflikt,weil sie nicht offen für andere Meinungen ist...

Tgazgdiexb


äh...

Wenn Du Deine Mammi nicht mehr haben willst - schick sie zu mir - ich vernichte gern so schrecklich "ungesundes" Zeug :-)

Also was Deine Mutter kocht klingt für mich soweit nur lecker und auch nicht all zu ungesund.

Gut, dass es im weitern in Massen Süßigkeiten zu geben scheint, muss nicht sein und ein wenig Grünzeug schadet sicher auch niemanden - aber ich verstehe dich ehrlich gesagt überhaupt nicht. Fett ist nichts schlechtes - was Du ja zu glauben scheinst.

Wieviel wiegt Deine Schwester denn bei welcher Größe?

Was hat Deine Schwester dann den ganzen Tag so an Bewegung?

Wenn Du nichts an Deinen Eltern ändern kannst - versuch es mit Deinen Geschwistern - unternehm ein wenig was mit Deiner Schwester wobei sie mehr Bewegung bekommt. Erkläre ihr >sachlich< und ohne dabei Deine Mutter anzugreifen die Zusammenhänge zwischen Energieinput und output. Koch ab und an selber für die Familie - wenn Du halbwegs was leckeres hinbekommst kannst Du auch kalorienärmere Dinge anbringen und dafür gute Noten ernten.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH