» »

Ich hasse es, wie/ was meine Mutter kocht!

SMnoxokey


Erklär' ihr vielleicht noch den Teufelskreis aus Zuckerkonsum und Süßhunger.

Ja, das habe ich gemacht. Habe ihr auch erklärt, warum man Vollkornmehl dem Weißmehl vorziehen sollte usw.

Sie wirkte ziemlich interessiert, hat sehr viele Fragen gestellt.

Falls sie jetzt mal ein paar Wochen mit Deiner Hilfe konsequent bliebe und die ersten Pfunde purzeln sähe, wäre die längerfristige Motivation vielleicht auch gesichert.

Ich kenne jetzt ihr Gewicht. Sie wollte es lieber nicht wissen, aber ich soll ihr ihr "altes" Gewicht "verraten", wenn sie weniger wiegt.

Wie ich schon vermutet habe, sind es etwa 5kg, die sie mindestens loswerden muss.

Vielleicht ist es auch besser, wenn sie das erst einmal nicht weiß, wieviel sie wiegt, damit sie sich vorrangig um eine gesündere Ernährung kümmert und nicht darum, ihr Gewicht mit irgendwelchen Mittel zwanghaft zu reduzieren. Ich möchte ja nicht, dass sie das Essen komplett einstellt oder weniger (dafür aber ungesund) isst, sondern dass sie lernt, wie sie ihre Ernährung verbessern kann und dabei den positiven Nebeneffekt hat, an Gewicht zu verlieren.

Vielleicht ist sie auch zu haben mit der Aussicht, dann tolle Klamotten anziehen zu können!?

Ja, das ist sie!

Ich habe ihr versprochen, ihr etwas Schönes zu kaufen, wenn ich merke,dass sie über einen längeren Zeitraum den Süßkram reduziert hat und jetzt öfter zu gesunden Alternativen greift.

Das Eis von der Eisdiele bzw. mit Freunden sollte da nicht vollkommen untergehen, sonst verliert sie da trotz purzelnder Pfunde die Motivation.

Ich möchte auch keine Radikalumstellung indem ich ihr den Zucker komplett "verbiete". Vielleicht in ein paar Wochen. Momentan bin ich einfach nur froh, dass ich hoffentlich erstmal einen kleinen Schritt mit ihr in die richtige Richtung gegangen bin.

Vieleicht kannst du demnächst ja mal von ihren Erfolgen berichten?

Das hoffe ich doch ;-)

Ein ganz großes Dankeschön an euch,dass ihr bis hierhin mitgelesen habt und mir mit euren Tipps zur Seite standet. :)*

Ich hätte sonst längst aufgegeben...

thuttis_fru!ttxi


Ich möchte auch keine Radikalumstellung indem ich ihr den Zucker komplett "verbiete". Vielleicht in ein paar Wochen.

Das würde ich auch in ein paar Wochen nicht "verbieten". Lass es ihr offen, ob sie den Zucker komplett vermeiden möchte oder doch beibehalten will. Es sollte ja letztendlich von ihr aus kommen und wenn sie schon interessiert daran ist, was du isst, dann kommt das vielleicht irgendwann von alleine. Vielleicht will sie das auch gar nicht, dann solltest du das auch akzeptieren.

AQl!ex76873


@ Snookey

Ganz großes Kompliment für Dein Engagement und der meiner Meinung nach ziemlich gut getroffenen Kombination aus Einfühlungsvermögen und Konsequenz :)^

Deine Schwester hat echt ein riesen Glück, so eine liebe große Schwester zu haben :)* :-)

SOnookZeTy


Danke, Alex |-o

S~noo+kexy


So, kleiner Zwischenbericht:

Ich habe heute bemerkt,dass meine Schwester mich die ganzen letzten Tage belogen hat :(v

Morgens isst sie jetzt sogar den FKB, nachmittags ersetzt sie Süßigkeiten durch Obst und erzählt mir dann immer ganz stolz, wie "brav" sie doch war.

Klingt eigentlich so, als ob ich meinen "Plan" erfolgreich durchsetzen konnte, aber das ist leider nicht so.

Meine Schwester hält sich jeden Tag bis um etwa 17.00Uhr daran, sich gesünder zu ernähren und erzählt mir auch, dass dies der FAll ist, aber wenn ich weg bin (im Fitessstudio, wie jeden Tag um diese Uhrzeit) isst sie Torte, Chips, Süßigkeiten usw. , weil ich bisher eben nicht auf die Idee gekommen bin, mal zu fragen, was sie eigentlich isst,wenn ich nicht da bin (ich möchte ihr ja nicht so extrem den Eindruck geben, dass ich alles genau kontrolliere).

...und ich war auch noch so blöd und habe sie dafür gelobt, dass sie etwas geändert hat :°(

Heute Abend habe ich aber mal gefragt und herausgefunden, dass sie die ganze Zeit inkonsequent war :(v

Hmmm...und was mach ich jetzt?

Weiterhin soviel Arbeit da reinstecken, mit ihr kochen etc., damit ihre Ernährung wenigstens "etwas" besser wird/bleibt?

Oder frustriert aufgeben?

Momentan ist mir eher nach Letzterem zu Mute...

S`nookxey


Ich stelle mich täglich hin und mache ihr einen Obstteller, selbstgemachtes Eis usw.,damit sie nicht den Eindruck erhält, die VWK würde damit verbunden sein, dass es ab sofort Essen gibt, das nicht schmeckt und sie verar**** mich so.

Ich habe ja nicht einmal erwartet, dass sie von heute auf morgen komplett ohne Fabrikzucker lebt (das sagte ich vorher ja auch), habe ihr sogar "erlaubt", täglich 1 Süßigkeit zu essen, aber dass sie sich Chips UND Schokolade UND Kuchen gleichzeitig reinstopft, wenn ich weg bin, hätte ich auch nicht gedacht.

Ich habe sogar versucht, relativ "kinderfreundliche Mahlzeiten zu kochen wie z.B. Vollkornpfannkuchen mit Naturjoghurt+Erdbeeren (das schmeckte wirklich lecker, sogar der Rest der Famile war begeistert), aber irgendwie will sie anscheinend doch nicht so richtig...

C&hax-TDu


Hallo, Snookey,

woher hat sie denn Kuchen, Eis, Schokolade ??? Liegt das bei Euch zuhause frei zugänglich rum? DANN wundert mich das nicht. Das Kind scheint bereits eine Essstörung entwickelt zu haben oder ist auf dem Weg dahin. Und da kann man von ihm nicht verlangen, "brav" zu sein, wenn das Zeug bei Euch zuhause griffbereit rumliegt.

Schönen Gruss

Cha-Tu

Senoo%kexy


woher hat sie denn Kuchen, Eis, Schokolade Liegt das bei Euch zuhause frei zugänglich rum?

Natürlich liegt das bei uns hier frei zugänglich rum, meine Eltern interessiert das ja wie schon gesagt einfach nicht, wie sich meine Geschwister ernähren (auch ihre eigene Ernährung ist ihnen wohl egal).

Ich kann jetzt auch nicht der ganzen Famile die Süßigkeiten wegnehmen, das ist ja gerade bei uns das Problem.

Meine Eltern spielen da nicht mit :°(

SNnoonkxey


...und meistens hat sie die Süßigkeiten, gerade weil meine Eltern ihr welche geben, weil sie ja selbst ständig Kekse usw. essen.

Da kann ich als "Ökofreak" (so denken sie über mich) auch nichts dran ändern, das sorgt höchstens dafür, dass sich das Verhältnis zu meinen Eltern verschlechtert.

Meine Eltern sagen jetzt schon immer: "Wenn du nächstes Jahr Ökotrophologie studierst und dann mal nach Hause kommst, brauchst du gar nicht erst anzufangen unsere Ernährung zu kritisieren, dann kannst du besser gar nicht erst hierher kommen, wenn das dann so läuft."

Mein Eindruck: Meine Eltern wissen selbst, dass sie etwas falsch machen, aber wer will das schon wahrhaben bzw. wer will sich das von seinem eigenen Kind sagen lassen ???

t2uttiB_efruxtti


@ Snookey

Mach weiter, wenn es dir Freude macht, aber zwing dich selbst nicht dazu. Es hilft dir nicht weiter, außer, dass du frustriert bist. Du kannst deiner Schwester als Vorbild dienen und solange sie selbst noch nicht den Willen dazu hat Schokolade, Kuchen und Chips zu reduzieren, wirst du es nicht ändern können, da ja alles griffbereit ist. Da ist es schwer für eine 10-jährige nicht zuzugreifen, v.a. wenn sie es gewohnt ist. Obst, Gemüse, Salate anbieten und wenn sie es annimmt, ist das schonmal ein großer Schritt - besser als gar nichts.

Ich würde es an deiner Stelle dann auch dabei belassen, dass du dir die Sachen zubereitest, ihr etwas anbietest, wenn sie das möchte, du sie aber sonst so weiterleben lässt, wie sie es gewohnt ist. Solange sich im ganzen Haushalt nichts ändert, wird sich auch deine Schwester nicht ändern (sie sieht ja wohl, wie deine Mutter gegen deine Einstellung ist)...

C=ha-xTu


Hallo, Snookey,

ohne Dich jetzt allzusehr frustrieren zu wollen, aber meiner Erfahrung nach hast Du keine Chance, Deiner Schwester da zu helfen. Im Gegenteil, sie gerät in einen Zwiespalt zwischen Deinen Eltern, die sie in unverantwortlicher Weise krank"füttern", und Dir, denn sie möchte es DIR ja auch Recht machen. Sie wird also mit noch schlechterem Gewissen ihre Süssigkeiten essen, und das wird immer mehr zum Teufelskreis.

Am besten könntest Du ihr vermutlich nur durch DEIN Vorbild helfen, also in dem DU gesund isst. Da kann man dann nur hoffen, dass sie das eines Tages versteht, OHNE in die Esssucht oder (als Reaktion darauf) in die Magersucht zu geraten.

Liebe Grüsse

Cha-Tu

SKnoo<key


ohne Dich jetzt allzusehr frustrieren zu wollen, aber meiner Erfahrung nach hast Du keine Chance, Deiner Schwester da zu helfen.

Finde ich nicht schlimm, dass du es so direkt sagst, ich habe ja auch selbsts gemerkt, dass es irgendwie sinnlos ist.

Habe versucht, meiner Schwester die Zusammenhänge zwischen ungesunder Ernährung und Übergewicht sowie anderen Krankheiten einigermaßen kindgerecht zu erklären (sie ist sehr intelligent meiner Meinung nach), aber solange sie selbst den Vorteil einer gesunden Ernährung nicht erkennt, bringt das alles nicht.

Ich verstehe das auch nicht so recht, wieso hier nichts geändert wird.

Ich bin doch mit meinen ganzen Nahrungsmittelunverträglichkeiten eigentlich das beste Beispiel dafür, dass hier jahrelang schon was schief gelaufen ist.

Ich kann mir das sogar selbst eingestehen, dass ich mich jahrelang ungesund ernährt habe- nur meine Eltern können das leider nicht ( "Willst du mir etwa vorwerfen, du hättest diese Unverträglichkeiten, weil ich nicht gut koche??!" ).

Manchmal merke ich sogar, dass es sie ziemlich stört, dass ich Ökotrophologie studieren werde...mein Vater jedenfalls schlägt mir andauernd irgendwelche anderen Studiengänge vor ;-D

tgutti__fruxtti


"Willst du mir etwa vorwerfen, du hättest diese Unverträglichkeiten, weil ich nicht gut koche??!"

Das ist aber ne böse Fangfrage. Gut kochen wird sie wohl allemal, aber eben das falsche, aber das wird dann wieder darauf umgemünzt, dass du ihr vorwirfst, sie wäre eine schlechte Köchin.

mOuck=elbBiene


hallo snookey,

Ich verstehe das auch nicht so recht, wieso hier nichts geändert wird.

du versuchst deine schwester zu erziehen. das kann einfach nicht gut gehen. wie schonmal gesagt. erziehung ist sache der eltern, und wenn sie es falsch machen, kannst du daran nicht viel ändern.

und deine schwester ist noch ein kind. verständnis für gewisse dinge entwickelt sich erst mit der zeit. du kannst nicht von ihr erwarten, dass für sie alles so einleuchtend ist, wie für dich. vielleicht kommt sie irgendwann an den punkt. aber du kannst ihr dieses verständnis nicht "eintrichtern".

ich finde jedenfalls, dass du ganz schön hohe erwartungen an deine schwester stellst.

ich kann mir vorstellen, dass es schwer für dich ist, wenn keiner deinen standpunkt so recht teilen will... und du gegen windmühlen kämpfst. mir tut es leid um deine energie...

ich kann dir nur wieder raten, einfach dein leben für dich zu gestalten! das ist kraftsparender und bewirkt vielleicht letzen endes mehr als deine schwester ständig mit dem thema gesund essen zu konfrontieren...

du kannst ihr ja weiter obst etc. anbieten, aber schraub deine erwartungen zurück und stell es ihr frei, ob sie welches ißt oder nicht und wenn ja musst du sie nicht loben und wenn nicht, nicht strafen...

essstörungen kann man auch forcieren indem man zu sehr mit dem thema unter druck gerät (egal in welcher richtung).

ist nur ein liebgemeinter tipp von mir. ich hoffe du bist mir nicht böse für die kritik...

mb

S^nookpey


vielleicht kommt sie irgendwann an den punkt. aber du kannst ihr dieses verständnis nicht "eintrichtern".

Genau das möchte ich ja verhindern, dass sie es erst "irgendwann" selbst merkt.

Jetzt hat sie "erst" etwa 6kg Übergewicht wenn sie "irgendwann" selbst etwas ändert, vielleicht schon 10, 15, 20kg Übergewicht.

Meiner Meinung nach kann man dann besser schon früh versuchen, etwas zu ändern, als es auf "irgendwann" zu verschieben.

ich finde jedenfalls, dass du ganz schön hohe erwartungen an deine schwester stellst.

Das finde ich nicht. Sie ist immerhin 10 Jahre alt (es gibt Kinder, die sich in diesem Alter schon so "reif" fühlen, dass sie meinen, Sex haben zu müssen!) und dumm ist sie auch nicht.

Mein Ziel ist nicht, dass sie von heute auf morgen alles ändert. Ich verbiete ihr weder den Zucker, noch die Süßigkeiten. Es wäre schon ein großer Fortschritt, wenn sie nur halb soviel Süßkram essen würde, wie jetzt.

mir tut es leid um deine energie...

ich kann dir nur wieder raten, einfach dein leben für dich zu gestalten!

Ich mag nicht so "egoistisch" sein, auch wenn es vielleicht einfacher oder sogar besser wäre.

Meine Schwester bedeutet mir so viel, dass es mir einfach wert ist, für ihre Gesundheit ein Aufbringen für soviel Energie in Kauf zu nehmen.

das ist kraftsparender und bewirkt vielleicht letzen endes mehr als deine schwester ständig mit dem thema gesund essen zu konfrontieren...

Ich konfrontiere sie gar nicht ständig mit dem Thema. Ich habe einmal länger mit ihr darüber geredet und ihr sonst auch nur nebenbei kleine Tipps gegeben (und diese nicht zig Mal wiederholt).

Wenn sie mir Fragen stellt, antworte ich ihr natürlich.

Nur um der Gefahr einer ES zu entgehen, kann man das Thema Ernährung aber auch nicht verdrängen und so ungesund weiterleben wie bisher.

ist nur ein liebgemeinter tipp von mir. ich hoffe du bist mir nicht böse für die kritik...

Natürich bin ich nicht "böse deswegen @:)

Das hier ist kein Faden, der dazu dient, mich zu beitleiden, wie ignorant meine Mutter bei diesem Thema ist, sondern auch um mir Verbesserungsvorschläge im Bezug auf meine Schwester zu geben.

Auch Kritik ist wilkommen :)*

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH