» »

Kalorien gleich kalorien?

SFun*niex82 hat die Diskussion gestartet


Hab mal ne Frage...

Sind kalorien gleich kalorien?

Ist es egal, ob ich z. B. 110 kalorien

-durch einen Schoko-Sahne-Pudding,

-durch eine Suppe,

-durch einen Joghurt,

oder z. B. durch Fruchtsaft?

Mich hats nämlich verwundert, dass mein Schokosahnepudding 110 kcal. pro 100 gramm hat.

Mein Erdbeerjoghurt aber auch 105 kalorien hat. Ja wenn das so ist und es sich gar nix nimmt, dann nehm ich doch den Sahnepudding!

Ich weiß, im Sahnepudding sind wahrscheinlich mehr gramm Fett drin. aber wenns von den Kalorien identisch ist? Oder ich lasse z. B. Multivitamsaft weg und ess dafür Schokopudding ??? Nee, also irgendwas ist da doch falsch

Antworten
exv,a&-1-9-


warten wir mal auf einen profi, aber ich glaube kalorien allein sind nicht soo aussagekräftig!

RDaplaldy


ich würde trotzdem die gesündere Variante essen!

btludeskxi


würde mich auch mal interessieren da es viel meinungen gibt

einige sagen es sei egal solange man nicht über dem kalorienbedarf liegt

andere sagen man sollte aber trotzdem auch auf fett, zucker ect achten

bin mal gespannt was jetzt wirklich stimmt

c/rizxz


@Sunnie

was meinst du denn mit egal ??? egal für was? die Gesundheit, den Energiehaushalt, den Bluttzuckerspiegel, die Gewichtszunahme...musst schon etwas genauer schreiben, was du eig. meinst

S<unnJie8x2


egal für gewichtszu- bzw. abnahme

TPagedie%b


Wenn Nahrungsmittel einzig und alleine Kalorien zu bieten hätten, wäre es tätsächlich egal was man isst ... ;-)

Tja ... "leider" haben Nahrungsmittel dann doch noch andere "Werte" die der Körper benötigt.

Somit hinkt der Vergleich arg.

jxn


> Ich weiß, im Sahnepudding sind wahrscheinlich mehr gramm Fett

> drin. aber wenns von den Kalorien identisch ist?

Die Kalorien werden ermittelt, indem man eine bestimmte Menge eines Produkts in einem geschlossenen Behälter verbrennt und die abgegebene Energie mißt. Das ist ein netter theoretischer Wert, wenn man die Wohnung heizen will, aber mit den Vorgängen in unserem Organismus hat das überhaupt nichts zu tun. Unser Organismus verbrennt die Nahrung nicht, sondern wandelt sie biochemisch in andere Stoffe um. Der Energieträger unseres Organismus ist eine chemische Verbindung namens ATP. Die Umwandlungen der Stoffe in ihrer Gesamtheit nennt man den Stoffwechsel.

Was nun aus der Nahrung in welchem Mengen aufgenommen und in ATP umgewandelt wird und was dann davon letztendlich verbraucht, eingelagert oder schlicht vernichtet wird, reguliert der Stoffwechsel.

Wenn der Stoffwechsel und die damit zusammen hängenden Regulationsmechanismen richtig funktionieren, kann es nicht zu einem Übergewicht kommen, egal, wieviele Kalorien die Nahrung hat. Der Organismus steuert die Nahrungszufuhr über Hunger und Sättigung so, daß das biologische Normalgewicht immer bestehen bleibt. Erst, wenn diese Funktionen gestört sind - weil der Stoffwechsel bspw. aufgrund einer langjährigen Fehlernährung nicht mehr richtig funktioniert, oder weil Eßstörungen die Regulationsmechanismen aushebeln - erst dann kann Übergewicht entstehen und nur dann spielt die Nahrungsmenge bzw. deren Kaloriengehalt, plötzlich eine Rolle.

Das Problem Übergewicht ist also kein Problem der Kalorien, sondern ein Problem eines gestörten Organismus. In der Regel ist für diese Störung eine Mangelernährung(!) verantwortlich, wobei die Ernährung zwar viele Nährstoffe enthält, aber arm ist an den Vitalstoffen, die der Organismus bzw. Stoffwechsel benötigt, um die Nahrung richtig verarbeiten zu können.

Das Problem liegt also nicht in der Nahrungsmenge, sondern in der Nahrungsqualität und da ist es ziemlich egal, ob du den Sahnepudding oder den Erdbeerjoghurt ißt, denn beide sind gleich schlecht. Der Fruchtsaft ist nicht viel besser und bei der Suppe hängt es davon ab, wie sie zubereitet wurde.

Die bessere Alternative wäre frisches Gemüse oder Obst.

b=e_rnioe-ax74


Nur um eineinziges Beispiel zu nennen warum Kalorien nicht gleich Kalorien sind:

Faserstoffe (auch Balaststoffe genannt) haben auch Kalorien, werden vom Körper aber weitgehend wieder ausgeschieden.

Es gibt aberauch noch viele viele andere Beispiele.

r%yna


@ sunnie82

Also der Joghurt hat warscheinlich viel Zucker

Und kcal sind wirklich nicht gleich kcal. fett hat doppelkt so viele kcal pro Gramm vie Eiweiss und Kohlenhydrate.

Fett: 9,3kcal/g und Eiweiss und KH nur 4,1kcal/g

und die Gesamte Nährstoff verteilung sollte so auf geteilt sein:

30% Fett 55% Kohlenhydrate und 15% Eiweiss normaler weise sogar nur 12% Eiweis und 58% KH aber da wir uns alle doch sehr eiweiss reich ernähren was nicht schlecht ist halt 15% Eiweiss.

Wenn du willst kann ich dir mal deinen Energiebedarf ausrechnen daru brauche ich dann halt ein paar angaben von dir wenn du das willst kannst du mir ja eine mail schreiben.

Also selbst zubereiteter Joghurt ist noch am besten um zu deiner Frage zurück zu kommen.

Aus 1,5 odr 0,3%tigen Naturjoghurt oder man kann auch Magerquark glatt rühren. DAnn ein Stück Obst rein vielleicht noch ein paar Haferflocken. Fertig kein unnötiger Zucker und du kannst es selbst bestimmen. Aber auch wieder nicht zu viel davon den nur weil das jetzt doch weniger kcal hat wenn man dann eien banane und weintrauben nimmt und 200g Joghurt oder was wies ich hat man auch schon wieder sehr viele kcal bananen und weintarucben haben sowie so sehr viele kcal.

wenn du jatzt dazu auch noch fragen hast ich kann dir auch nach Nahrwerte von einzelnen Lebensmitteln geben.

Und nicht das Du jetzt denkst ich bin ein kcal zählender Junkie ich habe Diätassistentin gelernt also bin ich vom fach,und alles Berufsbedingtes Wissen.

ich hoffe auf bald

LG Nova

jxn


> und die Gesamte Nährstoff verteilung sollte so auf geteilt sein:

> 30% Fett 55% Kohlenhydrate und 15% Eiweiss

Wie schade, daß das noch niemand der Natur gesagt hat, so daß die weiterhin so fehlerhaft zusammengesetzte Lebensmittel wachsen läßt. Aber die Nahrungsmittelindustrie arbeitet ja zum Glück fleißig daran und wird uns sicher bald ideal auf den Menschen zusammengesetzte Produkte verkaufen können, damit wir endlich die Fehler der Natur korrigieren und gesund werden können. Wir Menschen sind ja auch nur Maschinen und was dem Auto sein SAE 10W50 Motoröl, daß ist der Mensch-Maschine ihre SAF30K55E15 Nahrung.

> normaler weise sogar nur 12% Eiweis und 58% KH aber da

> wir uns alle doch sehr eiweiss reich ernähren was nicht

> schlecht ist halt 15% Eiweiss.

Ja klar, je mehr Eiweiß, umso besser. Nur Eiweiß gibt Muskeln, Kraft und schöne Haut - und das Gehirn arbeitet dann auch viel schneller. Ohne mindestens 15% Eiweiß wären wir alle krank. Was? Sind wir schon? Oha, dann ist das wohl immer noch zuwenig. Das erklärt auch, warum die Säuglinge alle so klein sind, denn die Muttermilch enthält ja nur knapp 2% Eiweiß - wieder so ein Fehler, den die Natur macht, um uns auszurotten. Da müssen wir dringend gegensteuern, daher wird Stillen sicher demnächst verboten und stattdessen füttern wir dann Nestle Fix Fleischextrakt aus der Tube und nach der Geburt gibts gleich eine Magensonde, damit die Quarkinfusion angelegt werden kann.

Sorry für den Sarkasmus, aber manchmal kann ich nicht anders.. ;-)

C,ro2codilPe Dunkdee Jxr.


jn, ich habs den sarkasmus nicht verstanden.

Was genau willst du damit ausdrücken?

Hast du vielleicht ein problem, bulimie oder so?

b!ernie`-a7x4


JN wollte viellicht damit sagen, dass man nicht gleich tot umkippt, wenn man sich nicht an die 55:30:15-"Regel" hält. Im Gegenteil, man kann sogar sehr alt werden. Vielleicht sind solche "Empefhlungen" weitgehenst irrelevant für unsere Gesundheit.

S0nookxey


Mal Klartext:

Jn wollte sagen, dass das von ryna Geschriebene nur das ist, was uns die Lebensmittelindustrie empfiehlt. Ob das wirklich gut ist, sei dahingestellt...

Aber: wenn die Lebensmittelindustrie Recht hätte, dann hätte Mutter Natur alles falsch gemacht...und glaubt ihr das wirklich?

jxn


Eigentlich wollte ich damit Nova zum nachdenken bringen... ;-) Ich hoffe, ich habe sie nicht verärgert.

Man kann den Menschen nicht in eine Norm pressen und man kann nicht einfach pauschal sagen, daß eine bestimmte Nährstoffzusammensetzung notwendig und gesund ist. Damit ignoriert man nicht nur die individuelle Konstitution, sondern den gesamten Aspekt der Nahrungsqualität, der eine weit wichtigere Rolle für die Gesundheit spielt, als man denkt.

Der menschliche Organismus ist enorm anpassungsfähig - wenn man ihn läßt. Tatsächlich leben auf der Erde Völker, die sehr, sehr viel weniger Eiweiß zu sich nehmen, als das, was die Schulmedizin als Minimum ansieht - und diese Menschen sind im Gegensatz zu den eiweißreich ernährten Zivilisationsmenschen pumperlgesund.

Der Punkt an der ganzen Sache ist, daß es völlig unnötig ist, sich Gedanken um Nährstoffanteile zu machen, wenn man sich naturbelassen ernährt. Krankheiten entstehen gerade deshalb, weil wird uns nicht mehr naturbelassen ernähren und nicht weil wir zuwenig Eiweiß zu uns nehmen oder uns nicht entsprechend einer pauschalen Norm ernähren. Im Gegenteil - die heute übliche Eiweißmast trägt einen guten Teil zur Entstehung diverser Krankheiten bei - allen voran Infektanfälligkeit, Abwehrschwäche, Rheumatische Erkrankungen oder Allergien.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH