» »

Wer hat Erfahrung mit Vollwertkost fürs Baby?

AWild5aTUarxa hat die Diskussion gestartet


Liebe Vollwertfans!

Meine Tochter ist jetzt 6 1/2 Monate alt (bislang vollgestillt), und ich will sie allmählich an die (Vollwert-)Beikost heranführen.

Seit einigen Tagen gebe ich ihr ein paar Löffelchen (gekochte und purierte) Karotten, die ihr auch ganz gut zu schmecken scheinen.

Wie ist das aber nun mit Rohkost fürs Baby? Ich habe das mal mit einer rohen Karotte versucht, aber so fein kann man die gar nicht reiben, dass sich ein Baby auch nicht dran verschluckt...

Ab wann könnte man den Frischkornbrei versuchen? Denn da wäre ja glutenhaltiges Getreide drin, und das soll man kleinen Babys ja noch nicht geben?

Welche Alternativen gibt es zu den fertigen Getreidebreien?

Über eure Anregungen, Ideen, Rezepte und Erfahrungen diesbezüglich würde ich mich sehr freuen!

Liebe Grüße,

Hanna

Antworten
bIeArni7e-a7x4


Ja, ich.

für die Karotte benötigst du ne Glasreibe. (Ganz nebenbei wird da die Armmuskulatur gut trainiert ;-) ) Das sollte dann fein genug sein. Mit der Metallreibe reibe ich die Karotten noch nicht so lange, unser Söhnchen ist jetzt 14 Monate alt.

Welche Alternativen gibt es zu den fertigen Getreidebreien

den Getreideschrot deiner Mühle (oder den gekauften) einfach mit Wasser (od. 50% Waser und 50% Milch) kurz aufkochen. Fetrig ist der Brei (Banane Apfel dazu) Ist übrigens auch viel billiger wie ein gekaufter Brei.

Ganz gerne tue ich noch frisch gemahlene Sonnenblumenkerne (mahle ich mit so ner alten elektrischen Mühle für Kaffeebohnen) in den Brei.

Frischkornbrei mische ich immer nur ein paar Löffelchen hinein. Reinen Frischkornbrei gebe ich meinem Söhnchen nicht, der gibt geschmacklich zu wenig her.

Zum Trinken: Waser.

Nen Stabmixer hast du? Sogar Hülsenfrüchte hat unserer bald bekommen.

Mit ner Getreidemühle kann man auch Naturreis fein malhlen. Das Reismehl kurz aufkochen, fertig ist der Naturreisschleim.

Selbiges gilt für Polenta (Maisgries). Bischen Butter dazu.

j"n


Hallo Hanna,

Ich habe zwei Kinder von 7 und 9 Jahren, die beide von Geburt an vollwertig ernährt wurden.

> Wie ist das aber nun mit Rohkost fürs Baby? Ich habe das

> mal mit einer rohen Karotte versucht, aber so fein kann man

> die gar nicht reiben, dass sich ein Baby auch nicht dran

> verschluckt...

Wir haben unseren beiden erst einmal unterschiedliche Gemüse in die Hand gedrückt, so daß sie daran herumnagen und sich an den Geschmack gewöhnen konnten. Ansonsten haben wir die Frischkost in der Regel fein püriert unter die (lauwarm abgekühlten) Mahlzeiten gezogen, solange sie noch keine Zähnchen hatten. Frischkost direkt geben klappt eigentlich am besten in Verbindung mit weichen Gemüsearten und einem Mixer. Das mit der Glasreibe haben wir auch mal probiert, aber das ist wirklich gerade bei Karotten harte Arbeit... ;-)

> Ab wann könnte man den Frischkornbrei versuchen?

Den könntest du problemlos bereits geben.

> Denn da wäre ja glutenhaltiges Getreide drin, und das

> soll man kleinen Babys ja noch nicht geben?

Doch, das darf man. Die Aussage, daß man das nicht darf, kommt aus der Unkenntnis wie eine Zöliakie entsteht. Leider hält sich selbst in medizinischen Kreisen immer noch die Vorstellung, daß die Ursache der Zöliakie das Gluten im Getreide ist. Das ist natürlich unsinnig, denn dann wäre die Menschheit, die seit rund 10.000 Jahren Getreide anbaut und verzehrt, schon lange an Zöliakie ausgestorben. Bei der Zöliakie reagiert die Darmschleimhaut zwar auf das Gluten, aber die Ursache(!) dieser Fehlreaktion liegt in der zivilisatorischen Fehlernährung mit stark verarbeiteten Nahrungsmitteln und dabei speziell im Verzehr raffinierter Kohlenhydrate wie Fabrikzucker und Auszugsmehle. Solange keine Zöliakie vorliegt, ist der Verzehr von Vollgetreide im Rahmen einer Vollwerternährung die beste Prävention vor der Krankheit.

> Welche Alternativen gibt es zu den fertigen Getreidebreien?

Selbst gemachte Getreidebreie. Dazu brauchst du allerdings eine elektrische Getreidemühle, möglichst mit Steinmahlwerk. Du kannst dir das Getreide zwar auch im Bioladen frisch mahlen lassen, aber da man das ständig braucht, lohnt sich die Anschaffung. Das gemahlene Getreide kannst du einfach wie den Fertigbrei aus der Tüte in heißes Wasser einrühren, kurz aufkochen und hast ganz schnell einen fertigen Getreidebrei. Den würde ich etwas abkühlen lassen und dann fein püriertes Obst oder Gemüse unterziehen. Etwas Sahne, Butter oder kaltgepreßtes Öl sollte auch dabei sein.

Alternativ kann man auf Basis gekochter Kartoffeln auch sehr schöne Gemüsebreie machen.

ADidgaTaLrxa


Super, dann danke ich euch schonmal für eure prompten Beiträge!

Ich denke, ich werde es jetzt einfach mal ausprobieren...

Eine elektrische Getreidemühle haben wir zum Glück, ich denke, dann wird die Herstellung der Babynahrung nicht zu aufwändig.

Die Karotte auf der Glasreibe zu zerkleinern, habe ich einmal versucht... das ist irgendwie nichts für meine Oberarme ;-D

c[osim5a83


Hallo! *:)

Wenn du dir trotzdem vielleicht noch Sorgen um das Gluten machst, dann verwende doch Hirse und Buchweizen, die ergeben zusammen oder einzeln einen leckeren Brei. Hirse ist außerdem unter den Getreiden und Pseudogetreiden mit Abstand das eisenreichste. Ich ess auch am liebsten Hirse-Buchweizenbreichen! ;-D

Hafer gilt (wenn in N-Europa und nicht in D angebaut) als glutenfrei und hat auch Spitzenwerte beim Eisengehalt, der Wertigkeit der Proteine, den fettlöslichen Vitaminen usw.

Außerdem sind Amaranth, Mais und Reis glutenfrei.

An den Getreidebrei muss immer etwas Säure, wegen der besseren Eisenaufnahme. Aber nicht übertreiben, dass macht sich dann in der Windel bemerkbar! ;-)

Am Besten einen feingeriebenen milden Apfel (Gala, Jonagold) oder ne Birne (Apate Fetel). Oder Banane + einen KLEINEN Schuss Zitrone.

Die fertigen Getreidebrei sind meist auch nichts anderes als fein gemahlenes Getreide. Meist ist es hitzebehandelt, damits länger hält und "besser bekömmlich" ist. Ein über Nacht gezogener FKB oder ein frischgemahlener Getreidebrei der 5-10 Minuten geköchelt hat, ist aber ebenso bekömmlich und viel gesünder.

Auch Milchbreie sind unnötig, da du ja nach der Beikosteinstellung noch weiter stillen wirst (vermute ich mal).

Ich würde die Zutaten des Brei nacheinander einführen, immer mit ein paar Tagen Abstand, damit sich das kleine Verdauungssystem daran gewöhnen kann. Sobald sich unverträglichkeiten bemerkbar machen aufhören und einige Wochen später wieder probieren. Es besteht absolut keine Eile, solange du noch (fast) voll stillst!

Dafür möchte ich dir übrigens mal meine Bewunderung aussprechen! :)^ Ist ja leider nicht selbstverständlich...

Liebe Grüße! :)*

A@idaBTa9ra


Hallo Cosima!

Dank dir für deine "Getreidebreitipps"!

Fürs erste habe ich jetzt mal mit Hirse angefangen. Dazu habe ich entweder Karotten oder aber einen Apfel gegeben. Das hat bis jetzt ganz gut geklappt und meiner Kleinen scheint es auch gut zu bekommen..

Muss zu der Karotte eigentlich dann auch Säure? Ich habe immer ein paar Tropfen Öl dazu gegeben...

Und gleich noch eine Frage: muss ich eigentlich das Getreide einweichen, wenn ich es zu Getreidebrei kochen will? Das Hirserezept, nach dem ich gerade koche, besagt, man soll die Hirse 10 Minuten kochen und dann bis zu 8 Stunden quellen lassen...

Es besteht absolut keine Eile, solange du noch (fast) voll stillst!

Dafür möchte ich dir übrigens mal meine Bewunderung aussprechen! Ist ja leider nicht selbstverständlich...

Danke! Aber du hast recht, es ist heute überhaupt nich mehr selbstverständlich, und man wird schon desöfteren etwas schief angeschaut. "Was, du stillst IMMER NOCH?"... Bis jetzt lasse ich mich nicht davon beirren, und will noch auf jeden Fall einige Zeit durchhalten...

Liebe Grüße,

Hanna *:)

cKosimax83


Hallo! *:)

Freut mich, dass es bei euch so gut klappt! :-)

man soll die Hirse 10 Minuten kochen und dann bis zu 8 Stunden quellen lassen...

Mmmh, meinen die damit vielleicht das ganze Korn? wenn du die Hirse schrotest, dann bekommst du auch ohne einweichen nach 10Minuten Kochzeit einen "soften" Brei, der auch für zahnlose Münder kein Problem darstellt und gut bekömmlich ist.

Muss zu der Karotte eigentlich dann auch Säure?

Wenn du den Apfel zutust dann nicht. Bei der Karotte würd ich Säure zufügen, aber nur ein paar Tröpfchen!

Bis jetzt lasse ich mich nicht davon beirren, und will noch auf jeden Fall einige Zeit durchhalten...

:)^

Irgendwie sind die Leute komisch....wenn man sein Baby mit Konserven-Gläschen füttert, schauen sie lächelnd und gerührt zu, gibt man ihnen jedoch das Beste was man geben kann, dann kommen nicht selten dumme Kommentare und Blicke... >:( Das liegt wohl hauptsächlich immer noch an der Still-Flaute der 60er und 70er Jahre und an dem damit verbundenen Informationsverlust bzw. den Fehlinformationen (Zitat aus einem Säuglingspflegebuch von 1962: "Übermäßig langes Stillen über diese Zeit (9 Monate) hinaus bringt nur Nachteile für das Kind!" Auf die Nachteile wird komischerweise nicht näher eingegangen...). Mittlerweile ist ja wieder ein Aufwärtstrend festzustellen. Hoffentlich ist spätestens wenn unsere Kinder Kinder haben, das Stillen wieder was ganz "gewöhnliches" (auch das Stillen von älteren Babys)!

Wie lange möchtest du denn stillen, wenn ich fragen darf?

Liebe Grüße! :)*

L[ittl\eAnge{l-x86


Hallo, ich kann aus "Kindsicht" berichten, ich wurde, nach 6 Monaten vollstillen, vollwertig ernährt bis heute, wo ich unter der Woche alleine lebe und immernoch weitestgehend vollwertig esse.

Die Vollwerternährung ist für Kinder genauso gut wie für Erwachsene...ich habe bis heute keinen Karies und sehr gesunde Zähne, keine Allergien etc!

Ab Kindergartenalter wird es natürlich schwieriger und man muss auch Abstriche machen (ich weiß es ja aus Erfahrung, wie oft ich im KiGa Kuchen gegessen habe, mir auf dem Heimweg Süßes gekauft habe).

AkidaJTaTra


@ cosima

Die Hirse habe ich schon vorher geschrotet... du meinst auch, ich kann das Einweichen dann weglassen? Das würde die ganze Geschichte ja auf jeden Fall erleichtern, und meinen Zeitplan nicht ganz so durcheinander bringen... :-D

Mittlerweile ist ja wieder ein Aufwärtstrend festzustellen. Hoffentlich ist spätestens wenn unsere Kinder Kinder haben, das Stillen wieder was ganz "gewöhnliches" (auch das Stillen von älteren Babys)!

Wie lange möchtest du denn stillen, wenn ich fragen darf?

Ja, wir können nur hoffen, dass das Natürlichste, das es gibt, wieder "salonfähig" wird! Ich muss sagen, dass ich (neben meiner Einstellung, die ich zum Stillen habe) zum Glück in einer "stillfreundlichen" Klinik gelandet bin, in der ich gleich den richtigen Zuspruch u. Unterstützung hatte!

Bis meine Tochter ein Jahr alt ist, will ich mal auf jeden Fall stillen, und dann mal weitersehen...bis einer von uns genug hat ;-D

@LittleAngel

Das ist ja super! Solche Aussagen bestärken mich dann immer umso mehr, meinen Weg weiterzugehen, auch wenn man nicht selten Kopfschütteln o. Unverständnis erntet...

Mit dem Kindergarten hast du recht. Ich denke auch, man darf seine Kinder nicht rigoros von allem fernhalten; sie würden sich dann nur ausgrenzen. Aber wenn man das richtige Grundgerüst buchstäblich mit in die Wiege legt, ist das ja vielleicht der richtige Weg. Und wenn die Kinder sich dann später, so wie du, sogar selbständig vollwertig ernähren, weiß man, man hat das Richtige getan!

L1it;tleRAngel-x86


Ja, im Kindergarten hast du auch einfach keine richtige Kontrolle mehr. Ich habe mit 12,13 dann mal eine Phase gehabt, wo ich die Vollwertkost vollkommen abgelehnt habe, sehr ungesund gegessen habe, das Vollkornbrot, das Mittagessen etc zuhause verweigert habe. Hat sich dann aber auch gegeben...und meine Kinder werden auch vollwertig groß gezogen.

c(osim`a8x3


Hallo! *:)

Die Hirse habe ich schon vorher geschrotet... du meinst auch, ich kann das Einweichen dann weglassen?

Wenn dein Baby den Brei so verträgt, dann ist alles in Ordnung. Wenn nicht, dann kannst du ihn vor dem Kochen eine halbe bis eine Stunde einweichen lassen. Acht Stunden einweichen sind sicherlich unnötig, wenn das Getreide noch gekocht wird. Nur wenn als FKB es roh verzehrt wird muss man das natürlich einhalten.

Das Obst sollte nach Möglichkeit immer roh in den warmen Brei eingerührt werden. Gerade beginnt ja wieder die (meine langersehnte) Steinfruchtsaison. x:) Dann kannst du auch Aprikosen und Pfirsiche zur Zubereitung des GOB hernehmen. Du solltest generell bei der Beikost (besonders in der ersten zeit) immer Nahrungsmittel bevorzugen, die du selber gerne isst, denn deren Geschmack ist dein Baby schon durch die MuMi gewöhnt. Auch die ersten Gewürze und überhaupt das Essen am Familientisch wird es nicht verschmähen, wenn du deine Gewohnheiten beibehälst und es nur etwas babygerechter anrichtest.

Liebe Grüße!

AeidavTaxra


Heute hat meine kleine Maus einen "ganzen" Teller weggeputzt, und wollte danach gar nicht mehr gestillt werden.... Ich denke, das Einführen der Vollwertkost hat schonmal gut geklappt! :-D

Cosima, auf das Steinobst freue ich mich auch schon SEHR! Man soll ja Babys am Anfang keine Artenvielfalt bieten, aber ich denke mir, so drei, vier Obstsorten werde ich bestimmt noch einführen können. Und ich hoffe mal, meiner Kleinen wird es dann genauso gut schmecken wie mir...

Bist du eigentlich auch schon Mama, wenn ich mal fragen darf? Jedenfalls kennst du dich ja super aus, was ich sehr bewundere! :)^

Little Angel,

meine Kinder werden auch vollwertig groß gezogen.

das wird deine Eltern bestimmt sehr ehren!

Liebe Grüße,

Hanna *:)

cPosimax83


Hallo!

Heute hat meine kleine Maus einen "ganzen" Teller weggeputzt, und wollte danach gar nicht mehr gestillt werden... Ich denke, das Einführen der Vollwertkost hat schonmal gut geklappt

Freut mich! :-)

Du hast ja den ganzen Sommer Zeit die Obstsorten nach und nach einzuführen, die Saison fängt ja gerade erst an! Wenn du Steinobst selbst auch gerne isst, dann kennt sie es indirekt ja schon. Schade, dass sie in diesem Sommer noch nicht alt genug für Erdbeeren ist, oder?!

Bist du eigentlich auch schon Mama, wenn ich mal fragen darf?

Nee, noch nicht. :-( Kann es aber kaum noch erwarten! Im nächsten Jahr mache ich mein Diplom. Danach wollen wir dann "unvorsichtiger werden"! ;-D (mache NFP)

Im Moment würds nicht wirklich passen, weil ich meine DA im Labor machen möchte, wo ich mit der ein oder anderen gefährlichen Substanz arbeite (Lösungsmittel, Pestizide, Genmarker,...) Da hätt ich als Schwangere oder Stillende kein gutes Gefühl...

Jedenfalls kennst du dich ja super aus, was ich sehr bewundere!

Dankeschön! |-o

Ich möchte nach dem Studium eine Weiterbildung zur Naturpädagogin machen mit Schwerpunkt auf Kleinkinder- und Elternbetreuung. Daher lese ich viel über Ernährung, Psychologie, Stillen, usw. und bin auch leidenschaftliche Babysitterin.

Liebe Grüße! @:)

AmidaTyara


Auf jeden Fall wirst du alles Wichtige schon mit in die Schwangerschaft bringen! Ich habe erst angefangen, mir Gedanken über Ernährung, Stillen, usw. zu machen, da war ich schon längst schwanger... ich hatte mich zwar vorher schon vollwertig ernährt, doch war es eher halbherzig, und ich bin schon sehr oft schwach geworden, vor allem bei Süßigkeiten.. ;-D

Doch dann hatte ich ja einen "richtigen" Grund, auf meine Ernährung zu achten.

Ich möchte nach dem Studium eine Weiterbildung zur Naturpädagogin machen mit Schwerpunkt auf Kleinkinder- und Elternbetreuung

Das klingt SEHR interessant! Vor allem kommt dieser Bereich ungemein, da bin ich mir ganz sicher! Finde ich echt super!

Dann wünsche ich dir jetzt schon mal für eure Familienplanung alles Gute!! Man sagt ja, wer sich vollwertig ernährt, hat eine problemlosere Schwangerschaft und leichtere Geburt.... außerdem kann man dem neuen Lebewesen ja nix besseres mit auf den Weg geben!

g6rasxhuepferG1


Re: Vollwertkost für Babys

Hallo Hanna,

ich habe das Gleiche Anliegen und würde gerne Deine Erfahrungen hören. Vielleicht erzähldt Du wie es jetzt läuft, da ich mein Baby ebenfalls gerne nach dem Stillen vollwertig ernähren würde.

Vielleicht bis bald Grashuepfer1

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH