» »

Joghurt vs. Buttermilch (besonders JN)

P[iryeYl>lxi007 hat die Diskussion gestartet


Hallo!

Ich liebe Joghurt und Buttermilch und würde gerne wissen, welches Produkt gesünder ist!?

Mich würde auch interessieren, welches von beiden Jn für gesünder hält!?

LG

Antworten
PQireltlix007


Achja, mit Joghurt meine ich stinknormales Naturjoghurt!

LG

Sqchw*immYerixn


jn wird dir wohl von beidem abraten. ;-D

j;n


@Pirelli

> Ich liebe Joghurt und Buttermilch und würde gerne wissen,

> welches Produkt gesünder ist!?

Der Joghurt. Aber da muß man differenzieren...

Joghurt ist gesäuerte Milch, also im Grunde ein naturbelassenes Produkt. Der gesundheitliche Wert hängt vor allem von der Qualität der Milch ab. Wird er aus Roh- oder Vorzugsmilch frisch hergestellt, ist das bspw. wesentlich besser (3), als wenn er aus homogenisierter und pasteurisierter Milch hergestellt wird (4), oder gar als Fertigprodukt mit Fruchtzusatz aus dem Supermarktregal kommt (6).

Eine Rolle spielen dabei auch die verwendeten Joghurtkulturen. Der positive gesundheitliche Ruf des Joghurts bezieht sich auf Kulturen, die heute nur noch selten verwendet werden. Die ursprünglichen Kulturen waren sehr viel säuerlicher und führten zu einem schnittfesten Joghurt im Gegensatz zu den heutigen Kulturen, die zu einem milden, cremigen Joghurt führen.

Molke ist ein Teilprodukt der Milch - der Kohlenhydratanteil. Früher war das Abfall aus der Käseherstellung für die Tierfütterung, aber seitdem man sie mit Aromen und Zucker künstlich aufpeppen kann und ihr durch entsprechendes Marketing ein positives Image verpaßt hat, findet man sie auch im Supermarkt.

Aus gesundheitlicher Sicht wäre für einen gesunden Menschen der Joghurt eher empfehlenswert. Etwas anders sieht es aus, wenn man an Krankheiten leidet, bei denen man das tierische Eiweiß meiden sollte (Allergien, rheumatische Erkrankungen, Ekzeme, usw.) - dann wäre der Joghurt natürlich nachteilig.

j*n


@Schwimmerin

Na, ist die Kristallkugel wieder da? Scheint aber immer noch defekt zu sein.. ;-)

S@chwSimm:erixn


jn

In meiner Kristallkugel erschien gerade so ein netter junger Mann, der mir mit erhobenem Zeigefinger mitteilte: Die Milch ist aber nur für Kälbchen da! *gg*

callasxa


Die Frage war aber nach Buttermilch. das ist doch etwas Anderes als Molke.

Bei der Buttermilch gibt es doch auch die reine und die mit Frucht-/Chemiegeschmack.

LMePe


Buttermilch wird doch aus Molke hergestellt.

(jn: Aber von Käse? Ich habe gedacht aus der Butterhestellung und zwar meist bei der Süßrahmbutterherstellung, wobei Bakterien zugegeben werden müssen.) Nur am Rande: Wir haben an der Uni Milchsäurebakterien aus Buttermilch isoliert und schon das 2.Jahr in Folge Bakterien identifiziert die D-Laktat herstellten(anstatt L-Laktat, was verwertet werden kann) Letztes Jahr haben ein paar Studenten an die Firma geschrieben und die meinte, das kann nicht sein, sie verwenden natürlich L-Laktat produzierende Bakterien. Natürlich waren unsere isolierten Bakterien nur repräsentativ, da in der Buttermilch nicht nur eine Art von Bakterien vorkommt aber trozdem verwunderlich.

LNePe


sorry, meine NICHT repräsentativ

j&n


Upps, da bin ich wohl auf dem falschen Dampfer gelandet.

> Buttermilch wird doch aus Molke hergestellt.

Nein, das sind schon verschiedene Dinge. Molke kommt aus der Käseherstellung und ist im Grunde der Kohlenhydratanteil der Milch (Eiweiß und Fett wird zu Käse, die Molke bleibt übrig). Buttermilch kommt aus der Butterherstellung und ist das, was vom Rahm übrigbleibt, wenn man das Fett entfernt hat.

> Buttermilch isoliert und schon das 2.Jahr in Folge Bakterien

> identifiziert die D-Laktat herstellten (anstatt L-Laktat, was

> verwertet werden kann)

Die Magen-Darm-Passage überstehen die Bakterien ja nicht, so gesehen dürften daraus ja eigentlich keine Probleme entstehen. Wenn doch, ist das natürlich bedenklich, gerade bei der heute typischen Ernährung mit vielen raffinierten Kohlenhydraten.

LpePxe


Die Bakterien an sich sind natürlich nicht gefährlich.Ich meinte nur die Tatsache, dass die D-Laktat herstellen(wird aus der Laktose gebildet) anstatt L-Laktat ist nicht so toll, da der Mensch nur das L-Laktat verwerten kann.Von dem D-Laktat hat man garnichts, schädlich ist es aber nicht.

jxn


> Von dem D-Laktat hat man garnichts, schädlich ist es aber nicht.

Unter bestimmten Voraussetzungen kann es durchaus schädlich sein. Man kennt das von Patienten mit Kurzdarmsyndrom. Voraussetzung ist dabei eine Kohlenhydrat-Malabsorption, so daß sich die D-Laktat bildenden Bakterien im Darm vermehren können. Das D-Laktat, das zwar absorbiert, aber nicht vollständig verstoffwechselt werden kann, führt dann zu eine Laktatazidose, die sich bspw. in Sehstörungen, Gleichgewichtsstörungen und Verwirrtheit äußert.

Ein gesunder Mensch hat damit vermutlich keine Probleme. Aber wer ist heute noch gesund? Probleme mit der Kohlenhydratverdauung haben immer mehr Menschen und eine übermäßige Zufuhr an Kohlenhydraten - speziell raffinierten - ist auch bei den meisten gegeben.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH