» »

Mineralwasser vs. Leitungswasser

Smchulku hat die Diskussion gestartet


Hallo,

Eben bei n-tv nen Beitrag gesehen.

Es wurde empfohlen nach dem Sport kein Leitungswasser zu trinken, da dieses eher mineralienarm ist und so den Mineralienbedarf des Körpers nicht decken kann.

Es wurde auch von der "Wasservergiftung" bei zu viel Wasser geredet. Also so viel ich weiss im allgemeinen. Ich glaub bei 10 Litern oder so wirds kritisch.

Hätte ein paar Fragen:

1. Wir haben hartes Wasser. Enthält es neben ner Menge Kalk auch die wichtigen Mineralien? Bzw,. heisst hartes Wasser mineralienreiches Wasser?

2. Ich find das Wasser bei uns aus der Leitung schmeckt nicht gut, und das obwohl mein Vater immer sagt: Komplete Messingrohre. Kein BLei mehr. Es schmeckt abgestanden und halt extrem kalkig. Außerdem sieht man ja immer wenn man mal Leitungen ausbaut oder den Boiler reinigt wie viel Zeug sich da ansetzt. ICh kann mir nicht vorstellen dass das gesund ist. Unbedenklich oder nur Geschmacksbeeinflussend ???

3. Es bringt sicher nix aus dem Wasser nen Tee zu machen um an die Mineralien zu kommen. Tee ist ja nicht bekoannt dafür Mineralienquelle zu sein. Was hat nen Tee denn dann, ausser "Geschmacksstoffe"?

Gruß

Antworten
jxn


> Es wurde empfohlen nach dem Sport kein Leitungswasser zu

> trinken, da dieses eher mineralienarm ist und so den

> Mineralienbedarf des Körpers nicht decken kann.

Wasser hat im Organismus die Aufgabe eines Lösungs und Transportmittels. Die paar Mineralien im Wasser sind so oder so nicht ausreichend, um den Mineralstoffbedarf des Organismus zu decken. Über die Nahrung nimmst du dagegen sehr viel mehr Mineralstoffe und andere Vitalstoffe auf.

> 1. Wir haben hartes Wasser. Enthält es neben ner Menge

> Kalk auch die wichtigen Mineralien? Bzw,. heisst hartes Wasser

> mineralienreiches Wasser?

Hartes Wasser heißt erst einmal nur kalkhaltiges Wasser. Über die Menge der restlichen Mineralien sagt das nichts aus. Ob der Organismus mit dem isolierten Kalk im Wasser aber überhaupt etwas anfangen kann, sei mal dahingestellt, denn zur Resorption und Verstoffwechselung eines Stoffes sind immer auch andere Vitalstoffe nötig.

> ICh kann mir nicht vorstellen dass das gesund ist.

> Unbedenklich oder nur Geschmacksbeeinflussend

Wenn es keine Blei und Kupferrohre sind, würde ich das eher für unbedenklich halten.

> Was hat nen Tee denn dann, ausser "Geschmacksstoffe"?

Nichts relevantes. Im Fall von schwarzem und grünem Tee liefert der Tee aber eine Menge Fluorid - das halte ich für bedenklicher als die Wasserrohre...

A3nonymxa1


Also ich trinke daheim praktisch ausschließlich Leitungswasser, teils "pur", teils in der Form von Tee :)D

Allerdings dient Wasser bei mir zum Durstlöschen, und nicht zur Mineralstoffversorgung, habe mir da also noch nie Gedanken gemacht, in welchem Wasser da mehr oder weniger Mineralstoffe drinnen sind.

Bei stark kalkhaltigem Wasser kann ein Wasserfilter helfen. Ohne, dass ich den Wunder-Versprechen der Hersteller bez. Herausfilterung von Schadstoffen glaube: Das Wasser schmeckt - zumindest bei mir hier - wirklich besser. Es schmeckt nicht so abgestanden, der Chlorgeschmack verschwindet völlig, und Töpfe, Wasserkocher etc. sind nicht nach einer Woche völlig verkalkt.....

S1chuxlu


Seit neuem benutzt meine Mutter zum KOchen und auch so für Brauchwasser einen Wasserfilter.

Der Hauptgrund für meine Frage ist eben der, dass man sich, wenn man kein Mineralwasser kauft ne Menge an Schlepperei und Geld spart.

Und beim MIneralwasser selbst gibst ja auch wieder arge Preisunterschiede.

Aber ich bevorzuge eigentlich schon Mineralwasser aus der Flasche. VOlvic schmeckt mir zum Beispiel gar nicht. Weil da könnt man echt gleich Hahnenwasser trinken find ich. VOlvic schmeckt zwar glaub nen bisschen besser aber schon brutal langweilig.

TGa0gEdie{b


Ich würde das ganz nach Geschmack handhaben.

Vollfick hat mir früher ganz gut geschmeckt. Inzwischen mag ich es aber auch nicht mehr - zudem ist es sehr teuer.

Leitungswasser kann ich hier in Würzburg aber auch nicht trinken, es stinkt arg nach Chlor und schmeckt einfach bäh... - für Tee oder Kaffee ists aber ok. Ein paar km weiter schmeckt das Wasser dann aber ganz gut - lässt sich als nicht generell sagen.

Die Rumschlepperei ist zwar schon lässtig - aber einmal die Woche nen 6er Pack mit 1,5l Flaschen einzukaufen ist nun auch nicht sooo... schwer. Von den Kosten ists auch egal, weil 20c fuer ne Flasche - also im Moment ca. 5 Euro kümmert kaum.

cLos=iJma8x3


Hallo! *:)

Der Mineralstoffgehalt von Leitungswässern und von Mineralwässern varriert ungemein. es gibt also mineralstoffreiche Leitungswässer, aber auch mineralstoffarme Mineralwässer, je nach Region bzw. Marke.

Aber wiegesagt, der Beitrag, den Wasser zur Mineralstoffversorgung leistet ist zu vernachlässigen.

Also trink nach dem Sport ein Wasser dass dir schmeckt und iss dazu ein Stück Obst, dann brauchst du dir über die Mineralstoffversorgung keine Gedanken machen!

Liebe Grüße! @:)

B.är@en"tatzxe


Eine wirklich befriedigende Antwort scheint es wohl nicht zu geben.

Wirklich geklärt werden konnte nicht, ob Mineralwasser wirklich mehr Mineralien enthält und ob es wirklich reiner ist.

Das Leitungswasser scheint strengeren Kontrollen zu unterliegen, als das abgefüllte stille Wasser und es ist billiger.

Allerdings weiß man nicht, welche Leitungen im seinem Haus verbaut sind.

Öcndurdxís


Also gegen diese abgestandenen geschmack hilft es, wenn man das Wasser vorm Trinken mal ein paar Sekunden aus der Leitung laufen lässt. Messingrohre oder nicht, aber ich denke empfindliche Geschmäcker so wie du und ich, wir schmecken so einiges ;-)

Soll man übrigens auch machen, wenn man nicht weiß, welche Sorte Rohr man im HAus verbaut hat.

n(ancRhexn


Meiner Meinung nach wird hier viel Unfug geschrieben.

Am sichersten kannst du dir sein, in dem du ganz einfach eine Wasserprobe aus deinem Wasserhahn nimmst und sie im Labor untersuchen lässt.

Du kannst auch auf der HP deines Wasserversorgers schauen, da steht normalerweise auch, was für eine Qualität dein Wasser hat. (Im Übrigen ist das fürs Waschmittel nicht ganz unerheblich zu wissen)

Was ich nicht verstehe, warum soll Kalk kein Minerallstoff sein? Was denn dann? Kalk ist nichts anderes als Calcium.

Wenn ich eine Flasche Wasser kaufe die auf 1L mehr als 100Mikrogramm Calcium hat, ist es ein tendentiell mineralstoffreiches Wasser. Schmeckt man auch.

Wpat4erfxly


Bei einer ausgewogenen Ernährung kannst du sogar destilliertes Wasser trinken, da du den Großteil der Mineralien über die Nahrung aufnimmst.

Empfehlenswert ist es nicht, aber es würde trotzdem Wochen oder Monate dauern, bis sich da ein Mangel an irgendetwas einstellen würde.

Leitungswasser kannst du definitiv trinken (in Deutschland). Es ist nicht isotonisch, aber es schadet dir auch nicht.

WHate7rlix2


Der Mineralstoffgehalt des Leitungswassers schwankt je nach Quelle...

Unser Leitungswasser hat z.B. mehr Calcium, als das stille Wasser vom Aldi.

Du kannst ja mal nach deinem Wasserwerk googeln, die müssten eigentlich veröffentlichen, was so im Leitungswasser alles drin ist.

c{ronxo


Also ich trinke nur Leitungswasser. Die beiden wichtigsten Gründe dafür sind:

- es ist viel günstiger

- es ist viel umweltschonender

Wenn man sich mal Statistiken dazu anschaut, muss man feststellen, dass Flaschenwasser 100 – 1000 mal mehr Umweltbelastung verursacht als Leitungswasser. Bei Wasser aus Platikflaschen sieht es noch viel schlimmer aus als bei Glasflaschen.

blm:exd


Leitungswasser ist eines der am Besten kontrollierten Lebensmittel, die man bekommen kann.

Und wenn man das abgestandene Wasser kurz weglaufen lässt, dann hat man echt "frisches" Wasser. (das kann man sogar aufsprudeln).

Für mich ist Mineralwasser aus Plastikflaschen die verpackte Umweltverschmutzung und es schmeckt auch nach Plastik (mein Gefühl sagt mir, das kann nicht gesund sein ...)

Mineralwasser in Glasflaschen schmeckt verschieden, je nach Zusammensetzung, aber den Mineralienbedarf sollte man wirklich über "feste" Nahrung decken.

lg.

Wdate>rfly


Fällt mir gerade mal ein, in meinem Studium haben wir die Keimbelastung verschiedener Wasserproben untersucht. Leitungswasser hat dort durchweg besser abgeschnitten, als Mineralwasser aus der Flasche.

Trotzdem kann man beides bedenkenlos trinken. Es ging hier aber sowieso um den Mineralstoffgehalt. Auch da muss man sich keine Sorgen machen. Du isst und trinkst und lebst nicht nur von Wasser. Der Körper ist ein sehr anpassungsfähiges System, wenn du ihm mal ein bischen zu viele oder zu wenig Salze zuführst, kann er das ausgleichen.

GQerda"Kai


Ich trinke Mineralwasser nur wenn ich unterwegs bin, zuhause gibt´s immer nur Leitungswasser. Da muss ich mich meinen Vorrednern anschließen: 1. es ist günstiger, 2. es ist umweltfreundlicher und 3. laut einigen Studien ist es sogar reiner als Mineralwasser.

Außerdem schmeckt mir die meisten Mineralwasser in Deutschland nicht. Französische oder sogar türkische Marken sind da irgendwie sanfter im Geschmack.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH