» »

Nahrungsergänzungsmittel: Übernahme durch Krankenkasse?

a[nisxia hat die Diskussion gestartet


Hallo an allen.

Ich bin privat versichert und durch einen sehr hektischen und aktiven Tagesablauf , schaffe ich es nicht den kompletten Vitamin zufurh zu erreichen. Die Ärtzten haben mir verschiedene Nahrungsergänzungsmittel, vor allem wegen Mangel an Calcium und Magnesium und all dies lehnt meine Versicherung ab, obwohl ich privat verischert bin. Ob solche Mitteln etwas bringen , oder nicht ist vielleicht von jedem anders zu beurteilen. Aber so , oder so, das was ich täglich an Vitamine zunehme, reicht leider nicht. Ich lebe und ernähre mich sonst gesund, kein Alk, kein McDonalds, Fast Food, etc...

Ich hatte auch einige Probleme wegen Mangel an Vitamine und trotz mehreren Atteste weigert sich meine Krankenkasse nach wie vor dies zu übernehmen.

Habt ihr damit Erfahrungen , Tipps?

Vielen dank.

Anisia

Antworten
jxn


> Ich bin privat versichert und durch einen sehr hektischen und

> aktiven Tagesablauf, schaffe ich es nicht den kompletten

> Vitamin zufurh zu erreichen.

Was bringt dich denn zu der Ansicht? Wenn du dich - wie du sagst - gesund ernährst, also von naturbelassenen Lebensmitteln, ist ein Vitaminmangel extrem unwahrscheinlich. Nahrungsergänzungen funktionieren aus prinzipiellen Gründen nicht. Sie verlagern den Mangel lediglich auf andere Vitalstoffe.

Ich würde dazu raten, den Tagesablauf weniger hektisch zu gestalten und die Ernährung weiter zu verbessern.

Wdeidpen1fee


JN hat hier vollkommen recht... außerdem verstehe ich nicht, warum deine KK die Kosten für diese Mittelchen übernehmen sollte ???

A;n)onymIax1


Na ja, ich finde es ehrlich gesagt etwas seltsam, dass Du erwartest, die Kasse solle Dir Vitaminpillen zahlen, nur weil Du offensichtlich keine Lust hast, Dich gesund zu ernähren :-/

Denn mit Zeit hat das nichts zu tun: für gesunde Ernährung braucht man nicht unbedingt mehr Zeit, als für ungesunde..... Und da spreche ich aus Erfahrung.

Ganz davon abgesehen: Wenn Du einen wirklich krankhaften und nachgewiesenen Mangel hättest, würde die Kasse zahlen, gerade eine private.

Nur Vitaminpillen einfach so als Ersatz für eine gesunde Ernährung oder irgendwelche zweifelhaften "alternativen" Heilmethoden, die Vitamine in hoher Dosis verschreiben, zahlt die Kasse zu Recht nicht.

a=n?iQsia


Also...ich habe ein Frage gestellt und hoffte auf Tipps, nicht Urteile bezüglichs meines Lebens, was hier in so einem Forum unbekannt ist. Ich zahle 500 euro monatlich an meiner Versicherung und ich habe mangel an Vitamine, trotz gesunder Ernährung. An meinem Tagesablauf kann ich nichts ändern.Ich bin ständig am rennen, arbeite manchmal über 16 Stunden am Tag.

Es war nicht eine Frage ob mein Tagesablauf richtig ist, ob es richtig is dass die Krankenkasse dies zahlt, sondern nur ob jemand eine Idee hat, oder einen Tipp , wie ich das von meiner Krankenkasse zahlen lassen kann, bei der ich immerhin seit knapp 15 Jahren über 500 Euro monatlich zahle.

Also, weiterhin, falls jemand eine Idee hat, bitte um Vorschläge.

Danke,

Anisia

W{e7ide^n[fee


Was erwartest du denn?

Nein, deine Krankenkasse wird das nicht zahlen. Egal wie viel du vorher eingezahlt hast - es gehört nicht zu deren Leistungen - da kann dir niemand tipps geben.

Stattdessen haben wir versucht dir Tipps zu geben, wie du es in Zukunft besser machen kannst. Versuch deine Ernährung weiter zu verbessern um den Mangel in Zukunft zu verhindern.

Die Pillen kannst du wegen uns natürlich nehmen - das ist deine Sache. Aber die KK wird sie nicht zahlen.

A+no4n^ymax1


An meinem Tagesablauf kann ich nichts ändern. Ich bin ständig am rennen, arbeite manchmal über 16 Stunden am Tag.

War bei mir letztes Jahr die Regel (Vollzeit-Studium plus mehr oder weniger Vollzeit-Job) und kommt auch sonst bei mir durchaus vor :=o Aber gerade eine große Schüssel Salat mit Vollkornbrot und als Nachtisch Obst ist doch so ziemlich das schnellste, was man "kochen" kann ;-D Ansonsten ist es meine persönliche Erfahrung, dass gerade bei Stress eine gesunde Ernährung wichtig ist (und Pillen ersetzen die nicht....).

Aber zum Thema: Egal, wie viel Du für Deine Krankenkasse an Beiträgen zahlst: Krankenkassen, einschließlich privater, zahlen Therapien bei Krankheiten. Und Nahrungsergänzung als Ersatz für ausreichend gesunde Ernährung gehört da nunmal nicht dazu

(und ich war früher selber bei meinen Eltern mit privat versichert). Es sei denn, Du hast wirklich irgendeinen nachgewiesenen, krankheitsbedingten Vitaminmangel.

Wenn Du davon überzeugt bist, dass Du sie brauchst, bleibt Dir also nur, sie selber zu zahlen. Das ist wohl leider so.

jxn


> und ich habe mangel an Vitamine, trotz gesunder Ernährung.

Wie zeigt sich denn der Vitaminmangel?

Fzrühuaufs2teher


Nahrungsergänzungsmittel - Übernahme Krankenkasse

Also noch mal zum Ausgangspost

Du kannst bei deiner Krankenkasse soviel zahlen wie du willst. In den Allgemeinen Versicherungsbedingungen (AVB) für Krankheitskosten steht eindeutig unter § 4 (Umfang der Leistungspflicht) I Abs. 3 Teil II der Tarifbedingungen: Nährmittel, Stärkungsmittel, Mineralwasser, kosmetische Mittel, Mittel zur Hygiene und Körperpflege sowie Badezusätze gelten nicht als Arzneimittel. So oder so ähnlich müsste das bei dir auch in den Bedingungen stehen. Also wirst du von der Krankenkasse auch keine Erstattung bekommen.

Zur Vermeidung von einem Vitaminmangel haben ja schon die anderen Redner etwas dazu geschrieben, dem ich mich voll und ganz anschließe.

annisxia


@jaimegirl Danke für Dein Beitrag und den netten Kommentar. Ich werde mein Arzt dies bezüglich ansprechen.

@jn Bei den Blutanalysen hatte ich einen deutlichen Mangel an alcium und Magnesium. Meine Reflexe waren sehr verlangsamt ( bei der orthopädischen Untesuchung wurde das fetsgesllt ).

Daraufhinaus hat mir der Arzt eine ordentliche Magnesium Kur verpasst.( Spray, Lutschtabletten ) Man kann sagen , was man will, aber dies war die einzige Behandlung die mich auf der Beine gebracht hat. Und so "leicht" ist es nicht den kompletten Zufuhr an Vitamine durch gesunde Ernährung zu sich zu nehmen .

Um einen minimalen Niveau zu erreichen , müsste man folgendes essen, und das jetzt mal so grob aufgeschrieben ( habe mal im internet gelesen und mir einen Plan gemacht:

3-4 Äpfel

500 gr Karotten

3-4- Kiwi

1.200 gr Käse ( oder Milch/Butter, etc..)

250 Lachs/Kalbsleber

200 gr Nüsse ( z.B. Studenttenfutter )

200 gr Roggenvollkornbrot

500 gr Bananen

Feldsalat

Bohnen

Eier

Wurst

keine Zigaretten, kaum Süssigkeiten, etc....

Und das JEDEN Tag.

....ich meine jetzt nur das Minimum.Wenn man sich dann körperlich anstrengt , muss man noch mehr dazu legen

Also:

@ anonyma 1 ,

ich habe LUST mich gesund zu Ernähren, aber es ist für mich nicht möglich, wenn ich den ganzen Tag weg bin, mal gerade 1 kg an Früchte und Obst mitzutragen.

Und auch einen Schlüssel mit Salat, eine Scheibe Brot und ein Obst am Ende würde nicht reichen.

Ich werde weiterhin versuchen aus Ernährung die Vitamine zu gewinnen, aber noch mal...es war ja nur eine Frage bezüglich der Pbernahme durch die KRankenkasse. Kein Grund persönlich zu werden, oder zu beurteilen wie richtig, oder wie falsch ich mich ernähre. Zudem...ich stehe jetzt früher auf um mir zumindest den gesamten Obstschlüssel voll zu machen..Das heisst aber eine Stunde weniger Schlaf. Auch nicht besser...

H~aIppy ]Bixrd


:-o was soll den das für ein plan sein ???

1.200 gr Käse (oder Milch/Butter, etc..)

;-D

AqnonyKma1


Anisia

Also das würde mich auch interessieren, wo Du diesen Plan herhast. Denn wenn das nötig wäre, um den Mindest-Tagesbedarf an Vitaminen und Mineralstoffen abzudecken, wäre die Menschheit wohl schon ausgestorben :-/ Ich kenne wirklich niemanden, der täglich 250 gr Lachs oder Kalbsleber, 1,2 kg Käse und 200 gr Nüsse, 4 Äpfel und 4 Kiwi isst.....

Also entweder Du leidest wirklich an irgendeiner organischen Krankheit und hast daher einen massiv erhöhten Bedarf und / oder eine Verwertungsstörung (wobei in diesem Fall die Kasse die Ergänzung eigentlich zahlen müsste) oder ziemlich falsche Vorstellungen davon, was man für eine gesunde Ernährung braucht...

aTniEsixa


Ja, kein Mensch kann das essen. Mann kann aber anstatt so viel Leber/Lachs/Käse mal mit vielen Obst und Gemüse ausgleichen. Trotzdem müsste man reichlich an allen zu sich nehmen. Der Plan kann sich jeder selbst erstellen. So ist es ja auch gesund wenn man ausreichend Wasser, mindestens 2 L am Tag trinkt. Ich kenne Menschen, für die das Unmengen an Flüssigkeit sind. Sie trinken ja höchstens 700 ml. Sind sie ausgestorben ? Nein. Geht es denen schlecht ? Nein. Aber es ist nicht gesund und irgendwann merkt den Körper das.Es gibt Seiten mit Vitamine und wieviel davon man braucht, aber das war und ist nicht der Punkt hier. Daher beende ich diese Diskussion.Im übrigen hat meine Krankenkasse bereits Magnesium und Calcium übernommen, da ich einen deutlichen Mangel habe und es nicht besser wird.

jNn


> Ja, kein Mensch kann das essen.

Natürlich nicht. Man könnte auch einen Plan schreiben, in dem steht, daß man täglich fünf Kilo Kartoffeln essen muß. Der wäre genauso unsinnig.

Vitalstoffe - und dazu gehören die Vitamine - benötigt der Organismus, um Nährstoffe verarbeiten zu können. Man kann den Bedarf daher bestenfalls in Relation zur Nährstoffaufnahme sehen. Führt man keine Nährstoffe zu, dann benötigt der Organismus auch keine Vitalstoffe, bspw. beim Fasten.

> So ist es ja auch gesund wenn man ausreichend Wasser,

> mindestens 2 L am Tag trinkt.

Das ist genau der gleiche Humbug. Was der Organismus an Wasser benötigt, regelt er über den Durst selbst. Wer ständig über seinen Durst hinaus trinkt, belastet das Kreislaufsystem, die Nieren und erhöht das Risiko Nierensteine zu entwickeln.

> Im übrigen hat meine Krankenkasse bereits Magnesium

> und Calcium übernommen, da ich einen deutlichen Mangel

> habe und es nicht besser wird.

Welche Krankenkasse ist das denn?

A%n/onymax1


Anisia

Ich kann nicht glauben, dass es nicht möglich ist, sich so zu ernähren, dass man keine Mängel hat. Personen mit organischen Erkrankungen mal ausgenommen.

Und wenn jemand bei einer einigermaßen gesunden Ernährung wirklich nachweisbare Mängel hat, dann würde ich da nach der Ursache suchen. Denn auch Du wirst wohl zugeben, dass Vitamine und Mineralstoffe vielleicht vorübergehend sinnvoll sind, um einen nachgewiesenen Mangel auszugleichen, aber wohl keine Dauerlösung. Oder willst Du die für den Rest Deines Lebens nehmen.

Und ich selber bin u.a. auf Grund Lebensmittelallergien in meiner Ernährung eingeschränkt. Ich habe mich also durchaus auch mit dem Thema des täglichen Tagesbedarfs beschäftigt, hatte nach der Diagnose meiner Allergien eine Ernährungsberatung - eben mit dem Ziel, trotz allem keine "Pillen" zu brauchen.

Die übrigens bei mir vor Jahren die (damals ebenfalls private) Kasse auch nicht übernommen hat, obwohl sie mir ein Arzt verschrieben hatte. Eben mit der hier auch von anderen genannten Begründung. Ich rede also durchaus aus Erfahrung. Und die ist nunmal, dass die Kasse vielleicht bei Mängeln im Blutbild so Sachen wie Eisen, Vitamin B12 oder Magnesium zahlt. Aber keine Multivitamin-Tabletten und auch keine "Dauer-Einnahme".

Na ja, und was diesen Plan betrifft: Es gibt hier im Forum nunmal wirklich Personen, die nicht viel von Ernährung wissen (und damit meine ich nicht Dich) und sich informieren möchten. Und da halte ich es ehrlich gesagt nicht sehr sinnvoll, irgendwelche nun wirklich unsinnigen Pläne reinzustellen und so zu tun, dass man das essen müsse, um seinen Mindestbedarf zu decken :-/

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH