» »

Süßhunger am Morgen

w-8e5


den gedanken versteh ich auch und bananen im überfluss sind sicher nicht gut (allein wegen verstopfungsgefahr!). aber eine banane am tag richtet sicher nichts an. sie sind immerhin gesund und um morgens den süßhunger zu stillen ist es bei ihr sicher besser als kekse.

Für mich ist übrigens auch ein mittelweg das beste und nicht die absolute vollwertkost :-)

Mrae@delcqhen


so da bin ich wieder.

vielen dank für die konstruktive kritik an meinem ernährungsstil.

Beim abnehmen habe ich viel mit weight watchers gearbeitet. Das ghat mir auch wirklich geholfen.

was mir davon geblieben ist: bananen haben glaube ich einen halben punkt. Weiß gott nicht viel, aber anderes obst darf ich soweit ich mich erinnere ohne "punkte" essen. daraus habe ich geschlossen, dass in bananen was ist, was ich klar essen kann (was ist ein halber punkt schon :-) ), aber auch nicht übermäßig - im vergleich zu anderem obst. daher kam meine these.

Das mit der Butter stimmt so nicht ganz. Ich meide hauptsächlich tierische Fette. Wenn ich öl verwende, verwende ich olivenöl oder eben öle dieser art. Butter mag ich persönlich nicht, wenn ich was unter meinen aufschnitt schmiere, dann leichten frischkäse.

an jn:

danke für deinen beitrag, allerdings habe ich das gefühl hier einiges richtigstellen zu müssen.

Fruchtsäfte mag ich nicht, abends trinke ich generell WENN ich etwas mit saft trinke, dann apfelschorle, eigentlich aber nur stilles wasser.

Die suppen die ich esse sind - ich gebe es zu^^ - meist aus der Packung oder aus der Konserve. Aber ich greife nicht wahllos ins regal. Da ich nicht immer zeit habe mir kartoffeln zu kochen, dann zu stampfen und zu rühren der sonst was, geht es eben so. Gerne mag ich auch ungewürzte passierte tomaten, die ich mir dann schnell warm mache.

Das mit den Angaben: Naja ich meine tut mir leid, es steht nun mal auf fast allem was man so im supermarkt kriegt. Dass ich mich einfach nicht nur von bio ernähren kann - bio IST einfach teurer, das kann keiner abstreiten - ist mir persönlich einfach logisch, deshalb achte ich bei dem WAS ich kaufe darauf was drauf steht. Ich bin keine Hausfrau und kann daher z.b. Brot schwer selbst backen. Das wäre keine langfristige lösung für mich :-)

Vorallem das mit den allergien: Meine mutter ist starke allergikerin. Bei manchen obst-sorten habe ich wohl schon als kleines kind gebrüllt - ich habe die ein oder andere hyposensibilisierung hinter mir. Was soll ich deiner meinung nach machen? In den sauren apfel buchstäblich morgens beißen und mit geschwollenen lippen und geschwollenem rachen morgens in die U-Bahn steigen? Ich finde, dass ich mir das wirklich sparen kann. Dann schmeckt der apfel nämlich auch nicht mehr. oder die birne oder die pflaume.

Verstehe nicht wie das deiner Meinung nach gehen soll.

An meinem früheren übergewicht war ich übrigens selber schuld. Denn ich war es, die trotz aller bemühungen meiner eltern täglich 10 Mark beim bäcker lies und sich vollstopfte.

Deine darunter aufgeführten Beiträge zur ernährung:

Als meiden verstehe ich jetzt diese Ernährungspyramide die immer mal richtiggestellt wird, richtig? Also meiden heißt: weniger zu mir nehmen, wenn ich dich richtig verstehe.

Und das tue ich-soweit ich das überblicken kann - auch.

Frischkorn... zählt dazu z.b. auch vollkornbrot?

Obst fällt definitiv raus, das möchte ich ansich auch nicht zur diskussion stellen - ich werde einfach nicht mir wieder antun mit komplett geschwollenem kopf und ausschlag durch die gegend zu rennen. Genauso nüsse. Ich meide tierisches eiweiß was du aber nicht wissen kannst, und trotzdem habe ich große beschwerden. Nicht nur bei den Nüssen sondern auch bei den zugehörigen Pflanzen - bestes Beispiel haselnüsse.

Ich war ja beim arzt damit - ich bin auch der meinung dass der mich (vllt. bis auf die hyposensibilisierung) oder eher meine eltern damals auch gut beraten hat, auch was die ernährung betrifft.

Eigentlich ist das was du sagst, ja auch nichts anderes. denn ich glaube durch die mittel der hypo wurden mir die pollen etc in geringen mengen zugeführt so dass ich quasi mich daran gewöhnt habe.

Aber dafür nochmal 3 Jahre dauerschnupfen oder bei direkter dosierung ein geschwollener rachenraum? Sorry aber nein danke.

Mnimi- 22


Dass ich mich einfach nicht nur von bio ernähren kann - bio IST einfach teurer, das kann keiner abstreiten

Absolut korrekt...allein aus Geldgründen kann ich mit als Schülerin schon keine reine Vollwertkost leisten. Gerade Ende des Monats muss ich oft dann doch auf das günstigste zurückgreifen und das ist meist voll mit ungesunden Sachen oder aus Weißmehl...es ist ungerecht, Vollkorn und Sachen ohne Zucker/Geschmacksvertsärker usw sollten nicht soo extrem teurer sein, aber es ist so.

D!ieMJealanSie


Ich kann nur sagen, dass wir weniger Geld ausgeben seit wir recht konsequent vollwertig essen/kochen. Fuer eine Person mag sich das nicht immer rechnen, kochen dauert ja auch eine Zeit, aber selbstgemacht ist viel guenstiger als Tuetensuppen.

L\ixt[tleAungevl-B8x6


Das stimmt nicht ganz...gerade weiße Nudeln sind gut 50 Cent billiger, Biosachen sind generell meist doppelt und dreifach so teuer, hellen Toast kriegst du für 20 Cent, Vollkorntoast aus dem Bioladen für 2,99...und so lässt sich die Liste ewig weiterführen.

Gesundes Essen ist auf Dauer teurer, zumindest hier in Deutschland (da freue ich mich ja glatt auf die USA, wenn es da gleich viel kostet ;-))

t&utti_mfruxtti


Gesundes Essen ist auf Dauer teurer

Leider, allerdings lässt sich auch viel Geld sparen, wenn man so viel wie möglich selbst zubereitet - ich glaube vor allem bei Brot lässt sich da einiges sparen, wenn man anfängt zu backen.

M{imiB-22


Weiß ja nicht wo du einkaufst, aber ungesundes Zeug (helles Brot/Nudeln/Reis, gesüßter Kram usw) kostet einfach viel weniger als Bioladen bzw gesunde Kost aus dem Supermarkt.

Wenn ich mal vergleiche, jetzt wo ich teils vollwertig esse gebe ich etwa 110-120 Euro im Monat aus (und das ist schon meine Schmerzgrenze, ich bin immerhin Azubi), als ich mal einige Monate ganz vollwertig lebte waren es 180-200!

Vorher, als ich noch "normal" (Aldi, Lidl etc) eingekauft habe, waren es etwa 60 Euro im Monat, die ich für Lebensmittel ausgegeben habe.

Beispiel Lebensmittel-Einkauf heute pro Woche(teil-vollwertig):

- frisches Mehl mahlen lassen, 250 g --> 1,20

- Vollreis, Vollkornnudeln etc ---> 4,50 Euro

- Obst/Gemüse (Bio) frisch --> 10 Euro

- Obst/Gemüse (Bio) TK --> 10 Euro

- frische Vollmilch Demeter 2l ---> 3 Euro

- Milchprodukte (normal, kein Bio da zu teuer) --> 4 Euro

- weiteres (wie Hefe, Gewürze usw, alles das billigste) ---> 2 Euro

Gegen Ende des Monats kann ich mir oft keine Vollkornprodukte und gar kein Bio mehr leisten.

LMittleA!ngeWl-8x6


lässt sich da einiges sparen, wenn man anfängt zu backen.

Tja, wenn man Zeit dafür hat...ich schreibe gerade Diplom und bin im 7. Monat schwanger, da ist nicht viel mit Zeit zum backen. Ich bin froh dass mein Mann neben seinem 14-Stunden-Tag noch wäscht und bügelt.

Meine Eltern hatten/haben eine Haushälterin, die frisch backt und kocht, aber das können wir uns nicht leisten.

tdutti_Pfrutxti


Klar ist das eine Zeitfrage, aber das ist sowieso alles. Die Prioritäten setzt eben dann jeder für sich.

LeittleQAAngel-8x6


Ich glaube, kaum jemand würde backen über sein Diplom und sein Baby stellen :-/

MZimi(-2t2


Die Prioritäten setzt eben dann jeder für sich.

Also meine Ausbildung (40 Stunden Woche + Lernaufwand + Hausbesuche) abbrechen, damit ich backen kann? Dann habe ich aber so wenig Geld, dass ich mir gar nichts gesundes mehr leisten kann ;-). Meine Ausbildung ist mir da doch wichtiger, damit ich vielleicht eines Tages zu den Menschen mit genug Geld gehöre, die sich ein gesundes Leben leisten können.

Ehrlich, ich bin oft froh wenn ich Zeit zum Einkaufen habe (als die Geschäfte hier noch nicht bis 22 Uhr auf hatten saß ich oft nach einem Tag mit Schule + Hausbesuchen ohne Essen da...Leben im Schichtdienst ist nicht organisierbar), geschweige denn meine Wäsche zu machen (ein Glück, dass es im Kreißsaal für uns Hebammenschülerinnen das Einheitsweiß-blau gibt ;-D)...ich weiß oft nicht wie ich meinen 30 Stunden Tag in 24 Stunden unterbringen soll, stehe am Rande eines Zusammenbruchs...und dann sagt man mir hier, ich solle halt Prioritäten setzen...hmm, meine Priorität ist eine fundierte Ausbildung.

t;utti,_fruXttxi


Ich wollte weder dich, LittleAngel-86 angreifen und dir sagen, du sollest dein Diplom sowie dein Baby unterordnen, noch dich Mimi-22.

Jeder sucht es sich selbst aus, was ihm wichtig ist und ob man sich nun die Zeit zum Kochen/Backen nimmt oder nicht ist ja jedem selbst überlassen, ich habe lediglich gesagt, dass man dadurch vermutlich Geld sparen könnte, weil es hier anfangs darum ging, dass gesundes Essen sehr teuer wäre. :-/

DdieM(eUlaMnXie


Die Diskussion hatten wir doch schon ;-)

Wir brauchen zu zweit etwa 210-300 Euro im Monat, wobei wir jeden Tag kochen und beinahe alles frisch und Vieles bio kaufen. Also etwa so viel wie du, Mimi, brauchst wenn man es mal umrechnet.

In den USA ist tatsaechlich vieles billiger, weil frisches Gemuese zB aus Florida kommt, wo es jetzt noch warm ist und es nicht eingeflogen werden muss.

Ich habe ab Januar auch eine 50-Sunden-Woche und arbeite auch Samstags. Dafuer habe ich einen Tag unter der Woche frei und bin zuversichtlich, dass ich in der Zeit alles erledigen kann, was ich will - Haushalt, Backen...

Ich habe mich uebrigens von vornherein dafuer entschieden, einen Beruf zu waehlen, wo ich keinen Schichtdienst machen muss. Sowas mag ich einfach nicht.

Semmeln backe ich einmal alle 2 Wochen, ein doppeltes Rezept ergibt 16 Stueck und die reichen uns 2-3 Wochen. Dafuer nehme ich gern eine halbe Stunde Backzeit in Kauf. Die Zutaten kosten bei Weitem weniger als ich fuer die Semmeln im Laden zahlen wuerde - ganz abgesehen davon, dass ich etwas in der Qualitaet hier nicht bekommen wuerde.

Es geht alles, wie schon gesagt eine Sache der Prioritaeten.

w885


Wenn man es gern macht, ist es auch vollkommen okay. aber ich kann das verstehen, dass man während dem schichtdienst, lernphase usw. keine lust hat sich noch an den backofen zu stellen und brot zu backen. zumal nicht jeder so ein talent hat! ich backe auch gut und gerne, aber brot backen ist eine eigene kunst und selbst ich sehe das dann als arbeit an.

billiger ist es sicher, als wirklich vollwertiges brot zu kaufen.

D|ieMel4anie


Talent habe ich auch nicht wirklich ;-) Man sollte halt mit Spass an die Sache rangehen, wenn man es nur macht weil man muss ist es auch unbefriedigend (und Arbeit wie du sagst!).

Ich finde es sehr schoen zu sehen, wie aus ein paar einfachen Zutaten etwas Leckeres entsteht, und spiele dann auch mal mit den Zutaten. Mein Mann schwaermt von meinen Zwiebelsemmeln und will nichts anderes mehr als Lunch ;-D

Gerade hab ich Pizzamuffins gebacken, mal sehen ob die was geworden sind..*g* Fuer mich ist Kochen und Backen kreativ und entspannend. Dafuer haben Andere andere Hobbies :-D

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH