» »

Blähungen bei Brot & Müsli nicht jedoch bei Nudeln oder "Brö

MKedi_an hat die Diskussion gestartet


Hallo,

da ich vorgestern ein 1000 g Bio-Natursauerteigbrot (Vollkorn) mit Körnern gekauft und es schon zur Hälfte verzehrt habe, fällt mir gerade wieder auf: knapp einen halben Tag nach der ersten Schnitte bekomme ich Blähungen. Und das letzte Mal Blähungen, also auch das letzte Mal Vollkornbrot ist schon eine ganze Zeit her. Habe mir auch Müsli gekauft, dieses zwar noch nicht angerührt, aber ich hatte mal wieder Hunger darauf und ich weiß, dass hierdurch auch wieder Blähungen kommen werden.

Im Vergleich zu der Menge an Brot, habe ich in der letzten Woche auch eine Menge Blätterteig (bzw. Gebäck von einem türkischen Bäcker) gegessen, wo mir keine Auswirkungen auffielen.

Auch kann ich mich nicht daran erinnern von Baguette oder diesen kleinen krossen "Brödlis" (teilweise Vollkorn, schwedische Herkunft) Blähungen bekommen zu haben. Von Vollkornnudeln, welche ich recht häufig esse, bekomme ich auch keine Blähungen. Von Reis auch nicht. Und von Milch, nach Gefühl auch nicht. Zumindest nicht von üblichen Mengen 0,2-0,5 l pro Tag (untere Menge in Form von Milchkaffee).

Was kann das für eine partielle Getreideunverträglichkeit sein? Würde dies gerne ganz konkret in Erfahrung bringen, als Single-Haushalt im Pruefungsstress und damit nicht in der Lage Zubrot zu verdienen, kann ich einfach nicht hundert prozentig auf eine Ernährung achten, wo ich eine konkrete Zutat ausschließen kann.

Liebe Grüße :)*

Antworten
s-OuEL


Was kann das für eine partielle Getreideunverträglichkeit sein?

Das ist keine Unverträglichkeit. Das ist völlig normal bei Vollkornbrot und Müsli. Das regt die Verdauung an und lässt den Körper halt wg. dem "Vollkorn" ordentlich arbeiten. Daher ist man da ja auch länger satt, als bei Weissmehlprodukten, die praktisch so durchrutschen ;-D

C{onst.ant`in x89


das ist in der anfangszeit bei vielen so, aber wenn du vollkorn häufiger isst, dann hören die blähungen,... auch wieder auf. das ist nur weil das verdauungssystem nicht daran gewöhnt ist...

M:edxian


Vielleicht sollte ich dann grundsätzlich auf Ballaststoffarme Kost umsteigen, esse ja auch gerne Rohkost, was allerdings nicht übermäßig bläht (mal 200 g Möhren am Stück). Esse nämlich bei den Hauptmahlzeiten eher wenig und dafür habe ich den ganzen Tag häufiger mal zwischendurch Hunger.

Wenn ich z.B. Roggenbrot (geschnitten, von Aldi, gut bewertet von Ökotest, auch Natursauerteig) esse, bläht es genauso (außer ich brate es bis es braun wird, dann geht es glaube ich).

Und Vollkorn esse ich ja im Allgemeinen schon mein Leben lang, Zeit zur Gewöhnung sollt mein Verdauungssystem also schon gehabt haben.

Grüßle *:)

SGn(ookxey


@ Median:

Isst du zusätzlich Zucker bezw. isst du generell Zucker?

Zucker in Verbindung mit Vollkorn führt sehr schnell zu Verdauungsproblemen.

gvrinsG_gr)inxs


@ snookey

ist das wirklich so, dass man Blähungen bekommt wenn man viele Vollkornprodukte etc und ein bisschen Zucker isst? Wieso ist das so?

Ich hab nämlich seit ich auf gesündere Ernährung umgestellt habe, fast jeden Abend Blähungen - Zucker hab ich nicht ganz gestrichen, ist ja auch schwer weil er in so vielen Produkten drin ist..

Bekommt man die Blähungen nur weg indem man keinen Zucker mehr isst?

K.ea8x4


@ Median

Ich habe seit 13 Jahren Zöliakie - Glutenunverträglichkeit - hatte aber z.B. bei Nudeln auch keine Blähungen. Sie sind eh nicht regelmäßig nach einem bestimmten Vollkornprodukt aufgetreten.

Meine Diagnose habe ich letztes Jahr September bekommen und ernähre mich seitdem glutenfrei.

Entweder probierst du eine komplett glutenfreie Ernährung über ein paar Wochen aus oder du gehst zum Arzt, lässt die IgA-Werte kontrollieren - Gewebs-Transglutaminase (tTG), Endomysium (EMA), Gliadin (AGA) und gesamt IgA - und lässt eine Magenspiegelung + Biopsie machen.

Die Blutwerte und die Biopsie sind der sicherste Weg, um festzustellen, ob es Glutenunverträglichkeit ist.

Nur solltest du die Biopsie vor der Ernährungsumstellung machen, weil es sein kann, dass man sonst nichts mehr sieht.

LG

Kea

S7nooxkey


Hier mal ein kleiner Teil einer Antwort,die Jn in einem anderen Faden gab:

Es gibt aber Kombinationsfehler und einem davon bist du vermutlich zum Opfer gefallen. Vollkornprodukte vertragen sich überhaupt nicht mit Fabrikzucker. Die Kombination führt bei den meisten Menschen zu Unpäßlichkeiten von Blähungen bis Durchfall. Wenn in deiner Ernährung also noch Fabrikzucker vorkommt - oder allgemein: raffinierte, isolierte Kohlenhydrate - dann dürfte das sehr wahrscheinlich die Ursache sein.

Schuld daran ist nicht das Vollkornbrot, sondern die Darmflora. Die Darmflora, die sich bei Fabrikzuckerverzehr einstellt, ist nicht in der Lage mit Vollkornprodukten umzugehen und umgekehrt. Es sind im Grunde rivalisierende Bakterienstämme. Wenn du nun Vollkornprodukte ißt, fehlt dir dir zunächst die passende Darmflora und es kommt zu den beschriebenen Reaktionen. Meidest du den Fabrikzucker, dann bekommen die für Vollkorn relevanten Bakterien langsam die Überhand und die Reaktionen verschwinden. Das kann einige Wochen dauern. Ißt man ständig Fabrikzucker und Vollkornprodukte im Wechsel, kommt die Darmflora nie zur Ruhe und man hat immer Probleme.

Beides geht also nicht. Entweder gesunde Ernährung oder Fabrikzucker.

Quelle: [[http://www.med1.de/Forum/Ernaehrung/70703/]]

S2no}ok.ey


@ Kea:

Das ist doch völlig übertrieben, ihn zur Biopsie etc. schicken zu wollen, nur weil er Blähungen hat, wenn er Vollkornprodukte isst!

Die Symptome einer Glutenunverträglichkeit müsste er nämlich dann auch beim Verzehr von Brötchen aus Weißmehl spüren und da das nicht der Fall ist, ist es völlig überflüssig, ihn zum Arzt zu schicken.

Erst wenn die Beschwerden grundsätzlich da sind und die Lebensqualität dadurch eingeschränkt wird (spreche aus Erfahrung, habes selbst diverse Nahrungsmittelunverträglichkeiten), sollte über einen Arztbesuch nachgedacht werden.

H^asenareich


Hallo Median

höre auf Deinen Körper, dh. achte darauf wie Du auf was reagierst und verhalte Dich entsprechend. Nicht jeder verträgt alles, und nicht alles was allgemein gesund ist, ist für JEDEN gesund. Also: Meide alles, wovon DU Blähungen bekommst, vovon Du keine Blähungen bekommst, dass iss bevorzugt. - Milch verträgt zB. ja auch nicht jeder, deswegen ist Milch aber nicht "ungesund" - sie ist nur für denjenigen ungesund, der sie nicht verträgt.

Kiea84


@ Snookey

Median will wissen, wie er testen kann, ob er eine Glutenunverträglichkeit hat. Ich habe ihm nur Möglichkeiten genannt:

- Magenspiegelung + Biopsie

- IgA-Werte testen

- sich eine zeitlang komplett glutenfrei ernähren

Ich sagte nicht: Mach eine Biopsie!

Außerdem reagiert jeder Zöliakie-Erkrankte anders. Ein paar haben nur Blähungen, andere vielleicht nur Magenkrämpfe dazu, andere nehmen nur ab und die nächsten haben vielleicht sämtliche Symptome. Die einen reagieren auf die kleinsten Mengen Gluten mit sämtlichen Symptomen, die anderen haben bei geringen Mengen vielleicht noch überhaupt keine Symptome.

Also weiß ich nicht, was du an meinem Vorschlag mit der Biopsie übertrieben findest.

Gruß

Kea

S*noo$key


@ Kea:

Tut mir leid,dass ich irgendwie etwas "überheblich" geantwortet habe (ist mir erst im Nachhinein bewusst geworden) :)*

Ich wollte nur zum Ausdruck bringen,dass ich eine Biopsie momentan bei Median nicht für notwendig halte, weil er die Beschwerden eben nur beim Verzehr von Vollkorn bemerkt und da Bkähungen völlig normal sind,wenn man Vollkorn in Verbindung mit Zucker isst, würde ich ihm eher dazu raten, den Zucker aus der Ernährung zu streichen, oder das Vollkornbrot wegzulassen,was ich aber nicht für sinnvoll halte, da Vollkorn sehr viel gesünder ist als Weißmehl, das kaum Vitalstoffe enthält.

KSea@8Y4


@ Snookey

Entschuldigung angenommen :-)

Es ist wahrscheinlich erstmal auch einfacher, den Zucker wegzulassen, als zum Arzt zu rennen. Das kann er immer noch, wenn es nicht besser wird. ^^

Gruß

Kea

S=nooxkey


@ Kea:

Obwohl du da schon Recht hast,dass es normalerweise besser ist,wenn man beim Arzt vorbeischaut als wenn man jahrelang mit Beschwerden rumrennt, das war nämlich bei mir der Fall... :=o

Mein Arzt hat mich nicht ernst genommen und nach fast 2 Jahren dachte ich dann sogar schon fast selbst,dass es normal sei, 5x pro Woche Durchfall zu haben :-/

Nur bei Median wäre ein Selbsttest erstmal wichtiger, oft kommt man da allein sogar schnell drauf,was man nicht verträgt (die Ärzte machen schnell die Diagnose "Reizdarm" und das hilft einem auch nicht weiter).

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH