» »

Butter oder Margarine bei erhöhtem Cholesterin Spiegel

bpernAie>-ax74


Mal abgesehen davon das auch ich als gesunder Mensch mir keine Fettpaste aufs Brot schmiere, weil es einfach unnötig ist.

:)^ :(v

EahemaliFger Nutzzer (#2x82877)


Aber lecker.... ;-)

jAacko0x07


Jn erzählt in diesem Forum ständig den gleichen Unsinn:

Ein hoher Cholesterinspiegel ist sehr wohl an vielen Krankheiten schuld, egal was letztlich die Ursache ist. Tatsache ist dass man den Cholesterinspiegel senken und damit Krankheiten verhindern kann. Die Ursache (des hohen Choelsterins) die Jn so gern betont ist (neben der Ernährung) in der Regel genetisch bedingt und daher nicht manipulierbar. Also ist es völlig legitim zumindest die Folgen dieser genetischen Ursachen zu behandeln wenn Diät allein nicht zum Erfolg führt.

Dass hohes Cholesterin schlecht ist weiss man nicht von einer Margarinen-Firma vor 70 Jahren sondern von der Framingham-Studie, die im übrigen nicht von der pharmazeutischen Industrie gesponsort wurde sondern vom amerikanischen Steuerzahler. Industrielle Interessenkonflikte liegen daher nicht vor.

M~are7ngo


Rigamuc

hallo,

Betreff: Cholesterinsenkende Margarine

Seit 2001 ist die cholesterinsenkende Margarine »becel pro aktiv« auf dem Markt. Bei täglicher Einnahme von 20 g (entspricht 1,6 g Phytosterine), fällt der Cholesterinspiegel für das LDL-Cholesterin – nach Angaben des Produzenten – um zehn Prozent. Dieser Effekt wird durch Zusatz von Phytosterin erreicht – eine Wirkung mit Nebenwirkung.

Betreff:Nebenwirkungen der Phytosterine

Die Pflanzensterine hemmen bei regelmäßigem Verzehr die Aufnahme von Betacarotin. Aus dem Betacarotin (Provitamin A) synthetisiert unser Körper das wichtige Vitamin A. Darüberhinaus ist das Betacarotin ein wertvolles Antioxidans, das die Zellen vor schädlicher Wirkung der Freien Radikale schützt.

Der Wissenschaftliche Ausschuss »Lebensmittel« der EU empfiehlt daher, die Aufnahme der Phytosterine auf 3 g pro Tag zu begrenzen. Auch Patienten, die Cholesterinsenker verschrieben bekommen, sollten vor dem Verzehr einer Margarine mit Phytosterinen den Arzt fragen.

Man kann auch den Teufel mit Beelzebub austreiben.

Grüsse

MG

FTlip_DFlop


Dass hohes Cholesterin schlecht ist weiss man nicht von einer Margarinen-Firma vor 70 Jahren sondern von der Framingham-Studie

Ich kenne die Studie jetzt nicht, aber ich nehme an, sie hat einfach rausgefunden, dass Leute mit hohem Cholesterinspiegel oft Krankheit X oder Y haben.. Das heisst doch aber noch lange nicht, dass der Cholesterinspiegel auch fuer die Krankheiten verantwortlich ist! (Wie war das mit der Studie, die rausgefunden hat, dass groessere Kinder besser in Mathe sind als Kleinere, und dabei ganz ausser acht gelassen hat, dass groessere Kinder meist auch aelter sind und schon mehr Mathe in der Schule hatten? (oder irgendwas in die Richtung)) .....

Was ich sagen will: Wenn Krankheit X fuer einen erhoeten Cholesterinspiegel und zusaetzlich fuer Krankheit Y verantwortlich ist, dann wird Krankheit Y nicht besser, indem man einfach irgendwie den Cholesterinspiegel senkt.. :-/

Sich allgemein gesunder zu ernaehren ist wohl immer die bessere Empfehlung, als diese oder jenes Zusatzprodukt zu essen/trinken.

z;unppa


da sind wir wohl alle einverstanden: butter ist ein natürliches produkt, im gegensatz zur margarine.

aber dem threadersteller geht es ja um etwas ganz anderes.

es gibt ganz klare korrlationen, dass ein erhöhter Gesamt-Cholesterinspiegel und erhöhtes LDL-Cholesterin zu Ablagerungen in den Gefässen führen. Durch diese Ablagerungen kommt es zu Atherosklerose. Die ist dann an Krankheiten wie zum Beispiel Herzinfarkt oder Hirnschlag schuld. (und zwar nicht im Sinne von Krankheit X macht hohes Cholesterin und Herzinfarkt)

sondern: hohes Cholesterin --> Ablagerungen --> Herzinfarkt

Warum ist nun genau in diesen Gesellschaften Krankheiten bezüglich Cholesterin verbreitet in denen auch Margarine gegessen wird? In einer Wohlstandgesellschaft (und zu der gehören wir) essen viele Leute zuviel Fettiges (Amerika mit McDonalds bestes Beispiel). Das heisst man isst zuviele Sachen, die einen hohen Cholesteringehalt haben. Natürlich hat der Körper eine Selbstregulation und er produziert auch selbst. Aber bei einer Überschwemmung durch eine Substanz kann die beste Regulation irgendwann aus dem Ruder geraten. (Es gibt schon auch vererbte Krankheiten, die zu hohem Cholesterin führen.) Und dann ist es wichtig, die Zufuhr zu reduzieren.

Wenn man nun ganz auf Butter verzichten mag und sein Brot am liebsten bar mag, dann ist natürlich super. Aber viele wollen halt nicht auf Butter verzichten. Und da kommt nun die Margarine ins Spiel. (Die Nebenwirkung von Phytosterin kannte ich bisher nicht. In diesem Falle würde ich eine Margarine ohne diese Phytosterine bevorzugen.)

Ich hoffe, dass nun niemand mehr jn glaubt. Und sich wild fröhlich an seinem Kühlschrank bedient, "da ja der Körper das schon reguliert". %-|

zwuppxa


ach das habe ich noch vergessen:

am besten ist es, wenn man sich gesund und ausgewogen ernährt. dann liegt ab und zu auch mal ne sünde drin...

F(lipg_Flxop


wurde nicht mal bewiesen, dass das Cholesterin in der Nahrung keinen Einfluss auf den Cholesterinspiegel hat ???

jBn


@zuppa

> es gibt ganz klare korrlationen, dass ein erhöhter

> Gesamt-Cholesterinspiegel und erhöhtes LDL-Cholesterin

> zu Ablagerungen in den Gefässen führen.

Die Aussage ist unsinnig. Der Einfachheit halber zitiere ich mal Wikipedia:

"Die Korrelation ist eine Beziehung zwischen zwei oder mehr statistischen Variablen. Wenn sie besteht, ist noch nicht gesagt, ob eine Größe die andere kausal beeinflusst, ob beide von einer dritten Größe kausal abhängen oder ob sich überhaupt ein Kausalzusammenhang folgern lässt."

Die Tatsache, daß sich bei Ablagerungen an den Gefäßen *auch* Cholesterin findet (neben etlichen anderen Stoffen), besagt nicht, daß das Cholesterin die Ursache ist. Wenn es irgendwo brennt, trifft man auch jedesmal auf die Polizei, aber deshalb haben die noch lange nicht den Brand gelegt.

> In einer Wohlstandgesellschaft (und zu der gehören wir)

> essen viele Leute zuviel Fettiges (Amerika mit McDonalds

> bestes Beispiel).

Amerika ist seit Jahren auf dem 'Low Cholesterol' Trip. Die Krankheitsraten hätten dadurch sinken oder zumindest weniger stark steigen müssen, sie sind aber umgekehrt proportional gestiegen. Das sieht in anderen Industrieländern nicht anders aus.

Wer sich näher damit beschäftigt, merkt sehr schnell, daß

1. die Höhe des Cholesteringehalts im Blut gar nicht mit dem Verzehr tierischer Fette parallel geht.

2. auch bei Vermeidung tierischer Fette hohe Cholesterinwerte im Blut vorkommen.

3. es Fälle schwerster Arteriosklerose gibt, bei denen im Blut überhaupt keine Vermehrung der Fettstoffe zu finden ist.

4. es Fälle mit hohen Cholesterinwerten gibt, bei denen fettarme Kost keinerlei Besserung bringt.

Die tierischen Fette können daher nicht Ursache des Problems sein.

> Das heisst man isst zuviele Sachen, die einen hohen

> Cholesteringehalt haben. Natürlich hat der Körper eine

> Selbstregulation und er produziert auch selbst.

Das Nahrungscholesterin macht nur wenige Prozent (2% iirc) der gesamten Cholesterinproduktion aus. So viel Cholesterin kann man über die Nahrung gar nicht zuführen, als daß dadurch der Regulationsmechanismus gestört würde. Wobei das völlig irrelevant ist, denn der Beweis, daß zuviel Cholesterin zu Krankheiten führt, wäre ja erst einmal noch zu führen. Da gibt es Völker, die sich fast nur von enorm cholesterinhaltiger Nahrung ernähren - die aber seltsamerweise so etwas wie Arteriosklerose gar nicht kennen...

> Ich hoffe, dass nun niemand mehr jn glaubt.

Niemand sollte hier irgendwas einfach glauben, sondern das Hirn einschalten, kritisch hinterfragen und selbst recherchieren. Nur so kann man zu sinnvollen Entscheidungen kommen. Die größten Probleme entstehen immer dann, wenn man einfach irgendwas glaubt. Zum Beispiel, daß Cholesterin Herzinfarkt verursacht. Oder daß Margarine gesund ist... ;-)

Wie schrieb die New York Times einmal so schön: "Die Methoden des nationalen Cholesterin-Erziehungsprogramms sind die von Marktschreiern, nicht die von Wissenschaftlern."

A lexF7873


@jn

Wir wissen ja, dass heute teils schon Kinder Arteriosklerose haben. Frage: wenn man die Ursachen abstellt (Ernährungsfehler), bleiben dann die bestehenden Ablagerungen erhalten oder werden sie nach und nach "abgebaut"? Wird der Vorgang "nur" gestoppt oder teils auch "rückgängig" gemacht?

jnn


> Wir wissen ja, dass heute teils schon Kinder Arteriosklerose

> haben.

Schon fünfjährige, ja. Ein Trauerspiel ist das... Aber nach mittlerweile rund fünf Generationen, deren Ernährung auf raffinierten Kohlenhydraten basiert, ist das leider die logische Entwicklung. Das wird noch schlimmer, wenn da nicht ursächlich etwas getan wird.

> Frage: wenn man die Ursachen abstellt (Ernährungsfehler),

> bleiben dann die bestehenden Ablagerungen erhalten

> oder werden sie nach und nach "abgebaut"?

Leider ist das in diesem Fall nicht umkehrbar, man kann nur das weitere Fortschreiten der Krankheit aufhalten. Lediglich Eiweißablagerungen auf der Basalmembran der Kapillargefäße können sich wieder zurückbilden, aber die haben mit der Arteriosklerose nichts zu tun.

Axlex7_873


Aber nach mittlerweile rund fünf Generationen, deren Ernährung auf raffinierten Kohlenhydraten basiert, ist das leider die logische Entwicklung. Das wird noch schlimmer, wenn da nicht ursächlich etwas getan wird.

Genau auf das läuft's ja leider raus. :-( Selbst diejenigen, welche die Zusammenhänge kennen bzw. verstehen, können in der Regel dem gesellschaftlichen Druck nicht standhalten. Was glaubst Du, tut ein "vollwertiger Jugendlicher", wenn alle seine Freunde in der Pause Schokoriegel essen und sich nach der Schule beim McKotz Cola und Burger reinziehen? Er will in erster Line "dazugehören"; also ist klar, was er macht. Andererseits erlebt er aufgrund seiner Erziehung und seinem Wissen innere Konflikte. Ich bin inzwischen geneigt, zu sagen, dass ein Kind evtl. weniger leidet, wenn es das machen kann was "alle" tun, sozial integriert ist und als "Preis" dafür eben krank wird. In der Krankheit findet es immerhin jede Menge ebenfalls Betroffene und Solidarität. Traurig, aber wahr. :°(

MGa{rk4x6


^^^^Die größten Probleme entstehen immer dann, wenn man einfach irgendwas glaubt. Zum Beispiel, daß Cholesterin Herzinfarkt verursacht. Oder daß Margarine gesund ist... ^^^^

Laut Feststellungen der Herzchirurgie und -insbesondere nachsorgender Reha-Kliniken- haben nur 50 % der Herzinfarktpatienten einen zu hohen Cholesterinspiegel; die anderen 50 % haben "Normalwerte"; auch das sollte man mal bei derartigen Diskussionen berücksichtigen.

j%n


@Alex

> Ich bin inzwischen geneigt, zu sagen, dass ein Kind evtl.

> weniger leidet, wenn es das machen kann was "alle" tun,

> sozial integriert ist und als "Preis" dafür eben krank wird.

Nur könnte ich morgens nicht mehr in den Spiegel schauen, wenn ich das so hinnehmen würde.

> In der Krankheit findet es immerhin jede Menge ebenfalls

> Betroffene und Solidarität. Traurig, aber wahr

Ich kann gut verstehen, daß manch einer da lieber den Weg des vermeintlich geringeren Widerstands geht. Aber man trifft solche Entscheidungen immer zu einer Zeit, zu der einem die volle Tragweite noch nicht bewußt ist. Als noch gesunder Jugendlicher macht man sich eben keine Gedanken um Herzinfarkt oder andere Krankheiten. Sobald man wegen des ersten Bypass auf dem OP-Tisch liegt, denkt man vermutlich anders darüber und würde auch anders entscheiden, aber dann ist es zu spät.

Letzten Endes kann man als Einzelner nur versuchen, seinen Kindern das entsprechende Wissen zu vermitteln und sie dazu zu erziehen, Rückgrat zu beweisen. Eigentlich läge diese Aufgabe ja in den Händen der (Gesundheits)politik, die aber leider systembedingt weniger die Interessen der Bevölkerung als die der Industrie berücksichtigt. So bleibt es dann doch wieder am Einzelnen hängen.

A4lexl787x3


@jn

Nur könnte ich morgens nicht mehr in den Spiegel schauen, wenn ich das so hinnehmen würde.

So denke ich im Grunde genommen auch - darum stecke ich ja in so einer verdammten Zwickmühle, die sich nicht auflösen lässt :°(

Sorry, das gehört eigentlich nicht in diesen Faden - aber mir geht's schon seit Längerem richtig schlecht deswegen. Wie Du weißt, wohne ich in einem Land, in dem im Kindergarten mit Bonbons, Pudding, Plätzchen, Kuchen, Eis & Co. gefüttert wird. Ich habe hier Null Chance mit meiner Ernährung, muss mir hilflos mit anschauen, wie mein Kind in das alles reinschlittert, mir geht's so besch.... :°(

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH