» »

wie kann ich Dhea Produzieren

J#.loxoc hat die Diskussion gestartet


hallo ich wollte nur fragen wie ich mich ernähren muss um meinen DHEA gehalt zu erhöhen.

ich hab nämlich gehört das dhea den wachstum beeinflusst (ich wachse damit besser)

Antworten
P;ersexr


Also das DHEA das Wachstum fördert ist noch reine Theorie und diese Wissenschaft hat diesen Bereich noch kaum erkundet, aber wenn du unbedingt den DHEA Wert in deinem Körper erhöhen willst, kannst du dir DHEA Kapseln bestellen:

[[http://home.claranet.de/versand4you/DHEA/dhea.html]]

Aber tut mir leid, ich muss mir echt den Bauch halten vor lachen, denn DHEA hat nichts mit deinem Wachstum zu tun.

Zwar ist DHEA ein Prohormon, aber die daraus gewonnen Hormone haben nichts mit dem Längswachstum des Körpers zu tun.

DHEA ist das Vorhormon für Testosteron, aber für das Längswachstum ist HGH und nicht Testo verantwortlich.

Zudem bringt eine erhöhte DHEA Zufuhr dem Körper nichts, es wird Personen gespritzt die einen krankhaften Mangel an DHEA haben, jedoch bringt ein Überschuss im Körper garnichts, nein im Gegenteil es erhöht die Zahl der vergifteten Zellen im Prostatabereich, was ein erhöhtes Krebsrisiko hervorruft!

J0.loxoc


aha und wie produziere ich hgh

P=ers&er


Wenn wir selbst (legal und auf gesundem Wege) beeinflussen könnten welche Hormone und Prohormone wir im Körper vermehrt produzieren könnten, meinst du tatsächlich das es noch übergewichtige oder Magersüchtige Menschen geben würde?!

Meinst du ´nicht das jeder der es will, wie Arnold Schwarzenegger rumlaufen könnte?!

Meinst du es gebe Jungs die Probleme mit ihrer Penisgröße hätten?!

tztztztz...

Geh zu Mami und lass dich erstmal stillen, du wurdest viel zu früh auf die Welt losgelassen. >:(

mdenlani


RE: Wie produziere ich DHEA und Wachstumshormon?

Es ist sehr gut, DHEA und Wachstumshormon positiv zu beeinflussen.

DHEA stärkt das Immunsystem, sorgt für bessere Stimmung, beugt Alterskrankheiten vor und ist gut für die schlanke Linie. Wachstumshormon ist wichtig für das Muskelwachstum, wirkt sich positiv auf die Spannkraft der Haut, auf das psychische Gleichgewicht und auf Sex aus.

DHEA kann gefördert werden, indem man Stress reduziert. Günstig wirkt sich Meditation aus. An Lebensmitteln werden empfohlen: Aubergine, Lachs, Avocados, Kürbis-, Oliven- und Rapsöl. Ob die im obigen Beitrag angegebenen Kapseln sinnvoll sind, weiß ich nicht.

Das Wachstumshormon wird in erster Linie nachts gebildet und früh morgens. Deswegen ist guter und ausreichender Schlaf (am besten vor Mitternacht einschlafen) sehr empfehlenswert. Wichtig ist auch viel Bewegung, viel Eiweiß, viel Vitamin C und Dinner-Cancelling. Dinner-Cancelling bedeutet, das Abendessen ausfallen lassen oder genauer nach 17 Uhr nichts mehr zu essen, nur noch Eiweiß. Es ist nicht notwendig, deswegen pro Tag weniger Nahrung zu sich zu nehmen. Eine Variante davon ist, nach 17 Uhr keine Kohlenhydrate mehr zu sich zu nehmen. Denn die Kohlenhydrate führen dazu, dass weniger Wachstumshormon in der Nacht produziert wird. Es ist empfehlenswert wöchentlich mindestens 2mal Dinner-Cancelling zu praktizieren. Gut ist auch, morgens früh Sport zu treiben und vorher nur Eiweiß und Wasser zu sich zu nehmen.

Sinnvoll ist, vor dem Einschlafen ein Eiweißpräparat und Vitamin C zu sich zu nehmen. Wer noch mehr tun will, kann eine Stunde vorher noch Glutamin zu sich nehmen (in einem Geschäft für Sportlernahrung kaufen).

Pie*rsexr


@Melani

Hier wird eher nach einem Weg gesucht den DHEA Spiegel in ein ausserordentliches Maß zu steigern, um einen Schub zu erreichen, was du da von dir gibst, ist ein allgemeiner Tip um sein wohlbefinden zu steigern, jedoch nicht erwähnenswert Wachstumsfördernd ;-).

Jl.l@oo`c


was ist denn wachstumsfördernd das will ich nur weissen weil ich 15 bin und 1.72 m groß bin. Ich wollte nur ein weg finden damit ich wenn ich erwachsen bin 1.77 erreiche ist das möglich? Wächst man normalerweße vom 15 bis zum 18 lebensjahr5 cm? Das will ich nur wissen

S$alomxe


DHEA

ist ,wie Perser schon sagt, kein primäres Wachstumshormon.

Dennoch steht es mit HGH ( auch STH = somatotropes Hormon genannt) in physiologischer Wechselwirkung. Man kann DHEA in diesem Zusammenhang als Einflussfaktor betrachten.

@ J. looc

In Deinem Alter legt man i.d.R. noch einige Zentimeter zu.

Und selbst wenn nicht - mit Deiner Größe bist Du kein Gartenzwerg. Wenn Du aber trotzdem etwas für Dein Wachstum tun willst, dann ernähre Dich überwiegend basisch, damit das Calcium in den Knochen bleibt und (ein Geheimtipp von mir) versuchs mal mit Silicea. ;-)

Jede mögliche Körpergröße ist genetisch vordefiniert. Das heißt, wenn die Gene sagen "bis dahin und nicht weiter" kannst Du essen was Du willst - es wird Dir nichts nutzen.

Allerdings können Ernährungsfehler (neben anderen Faktoren) bewirken, dass Du Dein genetisch vorgegebenes Maß nicht erreichst. Dagegen lässt sich in Deinem Alter noch etwas tun.

Jm.looxc


danke das hat mir echt weiter geholfen. aber können sie mir bitte die worter wie silicea difinieren und was meinen sie mit basisch ernähren. auserdem rauche ich manschmal,ich hab aber gehört das wenn man raucht das nicht den wachstum schadet sondern das gleichgewicht im körper. Und wenn man sich gesund ernährt es das gleichgewicht wieder herstellt.

S_aloxme


Silicea...

ist ein Dispersionskolloid auf der Basis von Silizium. Du kannst es im Reformhaus kaufen. Ist allerdings nicht ganz billig.

Ich selbst bin mit "Silicea" erstmalig als dreizehnjähriges Mädchen in Berührung gekommen, als ich eine umfangreiche und intensive Ausbildung in den Kampfkünsten erhielt. (Ist lange her)

Heute bin ich von zierlich - schlanker Statur und etwas größer als meine Eltern. Eine Kernspintomografie hat ergeben, dass meine Knochen außergewöhnlich dicht und stabil sind.

Ich habe noch nie in meinem Leben einen Knochenbruch erlitten, obgleich ich im Laufe meines Trainings schon schweren Kräften ausgesetzt war, die im Allgemeinen zu Knochenbrüchen führen.

Dass Rauchen den Wachstumsprozess hemmt, ist eine Tatsache. Warum das so ist, kann ich Dir nicht mit wenigen Worten erklären, weil der menschliche Körper ein kleines Universum ist. Es würde an dieser Stelle zu weit führen ,näher darauf einzugehen. Nur soviel vielleicht: Die Studien zweier Universitäten an eineiigen Zwillingen haben unabhängig voneinander das gleiche Resultat gezeigt: Der rauchende Zwilling war im Durchschnitt vier Zentimeter kleiner als der nichtrauchende. Diese Zahlen sprechen doch wohl für sich, oder?

Was meine ich mit "basisch ernähren" ?

Jedes Nahrungsmittel hat einen bestimmten pH - Wert. Dieser Begriff wird Dir vermutlich bekannt sein. Der pH - Wert eines bestimmten Nahrungsmittels sagt aber nur bedingt etwas darüber aus, wie sich die Nahrung im Magen- Darm- Trakt verhält. Dazu muss noch ein zweiter Wert, nämlich der rH- Wert hinzugezogen werden. Je niedriger der ist, desto mehr freie negativ geladene Wasserstoffionen sind in der entsprechenden Nahrung enthalten. Man spricht demzufolge von Säurebildnern und Basenbildnern. Fleisch beispielsweise ist ein Säurebildner im Gegensatz zu den meisten Gemüsesorten. Verarbeiteter Fruchtsaft (in Flaschen konserviert) reagiert im Körper sauer - frisch gepresster hingegen basisch. Säurebildner entziehen dem Körper fast ebensoviel Energie, wie sie durch Verbrennung liefern, sind also sehr ineffektiv. Zudem neigen sie dazu, das in den Knochen eingelagerte Kalzium wieder herauszuziehen. Mit fatalen Folgen, wie man weiß.

Kalzium ist aber auch in den Muskelzellen enthalten und ermöglicht erst deren Kontraktion. Ein Sportler, der sich vornehmlich basisch ernährt, bekommt deshalb erst viel später einen Muskelkater als ein Sportler, der auf basische Ernährung keinen Wert legt. Auch das ist wissenschaftlich belegt.

Der Stoffwechsel im menschlichen Körper schwankt zwischen Katabolismus (Substanz abbauend) und Anabolismus (Substanz aufbauend). Wenn Du also noch wachsen möchtest, muss sich Dein Körper in einen anabolen Zustand befinden. Bestimmte Hormone und Enzyme, die den Aufbauprozess in Gang setzen, sind auf ein basisches Milieu angewiesen, weil hier die Reduktion eine dominierende Rolle spielt. Saure Nahrung, die selbst stark oxydiert ist, hemmt diesen Prozess.

Weißer (raffinierter) Zucker ist einer der stärksten Säurebildner überhaupt und sollte nach Möglichkeit vermieden werden.

Eine ausgewogen gesunde Ernährung sollte allerdings nur leicht basisch sein. Extremer Basenüberschuss ist auch nicht gesund, weil er z. B. den Säuremantel der Haut belastet. (Dann arbeiten die Puffersysteme entgegengesetzt)

Auch hier spielt Silizium eine ausgleichende Rolle.

J\.loxoc


ich hab mich mal schlau gemacht und hab gehört das sich kinder eher sauer ernähren sollen, weil das den wachstum unterstützt .Ich bin jetzt völlig verwirt

m7el!anxi


Re: Silicium, Säure-Basen-Haushalt

Deinen Beitrag, Salome, finde ich sehr informativ. Auch ich nehme Silizium als Nahrungsergänzung - auch wenn ich nicht mehr wachsen will/kann. Man kann das Ganze allerdings auch sehr preisgünstig in der Apotheke einkaufen, nämlich in der Form von Kieselerde, die hauptsächslich aus Silizium besteht.

Auch deine Ausführungen zum Säure-Base-Haushalt finde ich sehr interessant. Allerdings habe ich noch nie gelesen, dass Fruchtsaft - auch wenn er nicht frisch gepresst ist - ein Säurebildner ist. Ich fände es toll,wenn du deine Quelle nennen würdest.

Noch zu dem, was du gehört hast, J.looc: Auch Kinder sollen sich eher basisch ernähren. Diesbezüglich gibt es keine unterschiedlichen Ernährungsempfehlungen für Erwachsene und Kinder.

Js.lPoonc


ok werde ich tun. und danke an euch beiden ihr habt mir beide sehr geholfen und wart nicht so frech wie perser

S=alxome


Kieselerde

Hi melanie,

wie Du schon richtig sagst, besteht Kieselerde hauptsächlich aus Silizium. Dies trifft ebenso auf Kieselsteine zu. Damit enden aber schon die Gemeinsamkeiten. Ein Kieselstein liegt schwer im Magen. Niemand käme auf die Idee, einen solchen zu verschlucken. ;-)

Wie verhält es sich aber nun mit Kieselerde? Die feingemahlenen Teilchen passieren ohne weiteres den Magen- Darm- Kanal. Dort leisten sie auch in vielen Fällen gute Dienste. Sie sind gleichermaßen in der Lage, Wasser und (im Darm vorhandene) Giftstoffe an sich zu binden. Kieselerde ist z.B. bei akuten Durchfällen den Kohletabletten vorzuziehen.

Was Kieselerde aber nicht vermag: Die feinen Kanäle der Dünndarmschleimhaut sind nicht in der Lage diese Form von Silizium aufzunehmen. Es wird zu 98% NICHT resorbiert. Das hat verschiedene Gründe, von denen aber der wichtigste ist, dass die Makromoleküle herkömmlicher Kieselerde einfach zu groß sind.

Somit kann dieses Silizium nicht im Inneren des Körpers wirken. (Der Verdauungstrakt zählt -physiologisch gesehen- zum äußeren Teil des Körpers.)

Dispersionskolloid verhält sich hingegen völlig anders. Wenn man diese spezielle Form in eine Flüssigkeit gibt (z.B. Wasser), dann setzt sich der Stoff weder am Boden ab noch schimmt er an der Oberfläche der Flüssigkeit. Er schwebt gleichmäßig verteilt darin und ist sogar an der Struktur der Wasserstoffbrücken beteiligt. Diese Silizium- Möleküle sind zudem tausendmal kleiner als die Makromoleköle gewöhnlicher Kieselerde. Und - wie sollte es anders sein? - der Körper kann sie gut aufnehmen. Sie gelangen in die Blutbahn und von da aus in die Körperzellen.

Das ist ein gewaltiger Qualitätsunterschied, und wie ich meine, den Preisunterschied schon wert. :-)

Allerdings habe ich noch nie gelesen, dass Fruchtsaft - auch wenn er nicht frisch gepresst ist - ein Säurebildner ist.

Säurebildner bewirken im Inneren des Körpers ein Ungleichgewicht im Säure- Basen- Haushalt. Unser Körper verfügt über mehrere Puffersysteme. Einen Säurebildner erkennt man u.a. daran, dass er bestimmte Mineralstoffe (Elektrolyte) mobilisiert. Das trifft in besonderem Maße auf Calcium und Magnesium zu. Sind alle anderen Puffersysteme erschöpft, greift der Körper auf Bestandteile des Funktionsgewebes (z.B. Knochen) zurück. Ein solcher Strofftransfer ist mit modernen Geräten leicht messbar.

Neben kurzfristigen Studien, die den akuten Zustand dokumentieren, gibt es diesbezüglich auch Langzeitstudien. Calcium wird aus den Knochen herausgezogen, verrichtet am Bedarfsort seine Arbeit und schwimmt sodann in Verbindung mit Eiweißkomplexen "vergnügt" in der Blutbahn umher. Diese Komplexe bewirken im Laufe der Zeit das Krankheitsbild der uns allen bekannten Arteriosklerose. Gleichzeitig schreitet an anderer Stelle Osteoporose voran.

Das Zentrale Forschungsinstitut der Califonischen Universität zu San Diego legte vor einigen Jahren einen Forschungsbericht vor, der genügend Belege lieferte, dass der Genuss industriell verarbeiteter Fruchtsäfte zu oben genannter Kausalkette führt. Damit wurde gleichzeitig der Säure bildende Charakter des Getränkes bewiesen. Meine eigenen Forschungen haben dieses Ergebnis bestätigt. Es steht für mich somit außer Frage.

Mit freundlichen Grüßen

SFaloVmxe


Nachtrag

Sorry melani, da war wohl ein "e" zuviel.

Damit ich nicht falsch verstanden werde: Der beschiebene Vorgang ist natürlich nur EIN Risikofaktor für die Entstehung von Arteriosklerose. Es müssen noch weitere Parameter hinzukommen, damit sich die Erkrankung manifestiert.

Der Säure bildende Charakter verarbeiteter Säfte erklärt sich noch zusätzlich durch seinen Mangel an negativen Wasserstoff- Ionen. Frische Säfte haben diesen Mangel nicht und neigen deshalb auch nicht zur Oxydation.

Streng genommen sind aber nicht frisch gepresste Säfte, sondern die Frucht selbst das Mittel erster Wahl. Und da wiederum, wenn sie aus biologisch- dynamischen Anbau kommen und im reifen Zustand geerntet werden.

Besser geht's nicht! :-D

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH