» »

Könnte heulen - krieg mein Essverhalten nicht in den Griff

d<ie_rad)lose hat die Diskussion gestartet


Hallo alle zusammen,

hab ein kleines Problem, d.h. so klein ist es mittlerweile nicht mehr.

Bin schon seit ich denken kann mal mehr mal weniger stark übergewichtig. Grund dafür ist eine nicht allzu gesunde Ernährung seit meiner Kindheit; große Vorliebe für Süßes usw (dürfte dem ein oder anderen bekannt sein), hab auch ne leichte Schilddrüsenunterfunktion, wird seit einiger Zeit behandelt, seitdem ist es auch etwas besser geworden.

Vor einiger Zeit (ca 1 Jahr) hatte ich mir angewöhnt, möglichst immer frisch und einigermaßen gesund zu kochen. Schmeckt, man kann Größe der Portionen im Voraus bestimmen (bei so riesen Fertig-Portionen gerät man nur in Versuchung), man hat für die Zeit in der man kocht Beschäftigung.

SO. Seit einigen Wochen gerät bei mir aber alles mehr und mehr aus dem Ruder. Heißhungerattacken (kenn ich auch von früher, empfind sie jetzt aber als noch schlimmer), während derer ich genau weiß, wie scheiße ich mich anschließend fühlen werde - und ich kann nicht aufhören. Hab in den letzten Monaten angefangen zu kotzen (nicht wirklich regelmäßig), anfangs nur weil ich wirklich Bauchschmerzen hatte und zum Bersten voll war, aber mittlerweile auch wenn ich zuviel Süßes gegessen hab (und wenn ich erst anfang damit, dann ess ich auch viel davon)...Kann das Essen zT kaum noch genießen und würd meine Mutter manchmal am liebsten ohrfeigen, wenn sie mit vollen Taschen vom Einkaufen kommt.

Weiß jemand wie ich mich mehr motivieren kann meine Ernährung wieder auf "gesund" (zumindest halbwegs) umzustellen und dabei zu bleiben? Weiß im Moment nicht, was ich machen soll. Dabei bin ich momentan in einer Phase, wo es mir (abgesehen von Heißhunger u co) relativ gut geht. Mein Essverhalten ist aber immer auch schon von Stress und persönlichen Problemen stark beeinflusst gewesen, deshalb hab ich keine Ahnung, wie ich das langfristig in den Griff kriegen soll. Zu einer Therapie hab ich mich noch nicht aufraffen können (beschissenens Essverhalten ist nicht meine einzige Baustelle :-(). Hab einfach keine Ahnung, wo ich anfangen oder an wen ich mich wenden soll. :°(

Antworten
Wseid.enfxee


Hallo Radlose :°_

Erstmal finde ich es toll, dass du etwas ändern willst und deine Ernährung ja auch schon umgestellt hast :)^

Was würdest du denn zum Beispiel zu einer Ernährungsberatung sagen?! Dort bekommst du sicherlich viele gute Ideen und man kann dir helfen deine Ernährung auch dauerhaft richtig umzustellen. Ich vertrete ja die Ansicht, dass hier und da naschen vollkommen okay ist. Andere sind da viel konsequenter, aber ich denke es ist okay!

Vielleicht hilft es dir, dich auch sonst über gesunde Ernährung und deren Folgen zu informieren - so siehst du, was für Auswirkungen die Ernährung auch sonst auf deinen Körper hat und vielleicht motiviert dich das ja etwas?!

Wie sieht denn denn ein gesunder Tag bei dir aus? Was isst du so?

Wenn du magst kannst du auch in unseren Faden "Was habt ihr heute so gegessen?!" kommen... da kannst du posten, was du so gegessen hast und tolle Rezeptanregungen und Ideen finden :)z

d+ie_radxlose


Hallo Weidenfee,

erstmal Danke für deine Antwort. Das mit dem "was habt ihr so gegessen" - Faden werd ich mir überlegen, vielleicht krieg ich da ja n bisschen feedback...

Gestern gings eigtl ganz gut. Was heißt bei mir im Übrigen gesunde Ernährung: Hatte mir damals eben angewöhnt, Gerichte frisch zuzubereiten (früher gabs bei uns viel viel häufiger auch Tiefkühl-fertig-Kram), einigermaßen fettarm zu kochen und zu essen ohne nur Diätkram zu mir zu nehmen. Ruhig nen "fetten" 3,5% -Joghurt essen, aber dafür halt wirklich nur EINEN. Kann nicht sagen, wie lang ich das konsequent durchgezogen hab, ob tatsächlich mehrere Monate oder bloß Wochen. Jedenfalls hab ich nicht das Gefühl, mir das im Moment erlauben zu können. Mach mir zur Zeit oft nur gebratenen Fisch (Seelachs-Filet) ohne Beilagen. Zwischendurch Quark mit frischen Früchten oder auch Konservenobst. Da ess ich oft auch zuviel von (wenn ich erstmal angefangen hab kann ich kaum aufhöreon zu essen, da kommt dann die Packung Filets mit insges. 400 g, anschließend mind. ne halbe 500 g-Packung Quark, und das obwohl ich vorher auch schon so nen halben Liter Molke und viele Tassen Tee getrunken hab, um den Magen zu füllen).

Hab auch schon ne Woche so gut wie nix zu mir genommen, war dann nur Obst und vielleicht ne kleine Portion Nudeln oder so pro Tag. War allerdings irgendwie liebeskummerbedingt. Seitdem sieht es jedenfalls wieder richtig mies aus, was meine Essgewohnheiten betrifft. Bzw seit ich danach wieder angefangen hab "ordentlich" zu essen.

m&ari}mau1s79


Hallo Du Arme, @:)

erstmal gratuliere ich Dir, daß Du an Deinem Eßverhalten etwas ändern möchtest. Auch ich hatte früher als Kind jede Menge Süßigkeiten. Das führte nicht nur dazu, daß ich nur etwas zunahm, sondern auch zu Zahnproblemen, mit denen ich heute noch kämpfe.

Ich habe zwar eine recht schlanke Figur und kann mich somit nicht beklagen. Aber der Weg, bis die Kilos purzeln, ist recht lang. Viele geben wieder auf, weil sie die nötige Disziplin nicht haben.

Ich kann Dir nur dringend ein koordiniertes Vorgehen nahelegen. Nulldiäten, FDH und sich einen Abhungern bringen auf Dauer gesehen wenig. Am Anfang nimmt man vielleicht (rasch) ab. Aber kaum einer hält so was durch. Und gesund ist es auch nicht, da dem Körper lebenswichtige Nährstoffe entzogen werden.

Ich messe mich vom Eßverhalten am Kalorienumsatz der Brigitte-Diät. Ich kann auch bestätigen, daß diese Umstellung tatsächlich wirkt. Mein Gesamttageskalorienumsatz beträgt etwa 1480 kcal, wenn ich NICHTS tue.

Ich esse zwischen 1200 und 1300 kcal, wenn ich Sport mache 200-400 kcal mehr.

Dabei arbeite ich mit einer Excel-Tabelle, die ich mir selbst dafür erstellt habe. Hier mal ein Auszug: [[http://www.datei-upload.eu/file.php?id=7a6e0dc5fdf2cb27b621756d710e6c49]]

Am Anfang ist es schwer, sich an das Wenigeressen zu gewöhnen. Aber man lernt, auch mit wenig Essen auszukommen, wenn man sich kontinuierlich an seinen Speiseplan hält.

Das ganze teile ich auf fünf Mahlzeiten auf. Die letzte Mahlzeit nehme ich zwischen 16 und 18 Uhr zu mir.

Schau doch bitte mal, ob so was Dir vielleicht helfen könnte. Aber ohne Disziplin geht auch hier NICHTS!

Liebe Grüße und viel viel Erfolg für Dein Vorhaben! *:)

m.arimHaus79


Und noch was:

Ob Du nun einen fettarmen Joghurt ißt oder einen "normalen" - schieb' mal die Gedanken, daß alles fettige fett macht, etwas zur Seite.

Du solltest in erster Linie auf Deinen Gesamtkalorienumsatz achten!

Alles was Du täglich zuviel an Kalorien zu Dir nimmst, verbrennt der Körper nicht, sondern legt er in "Reserven" an. Was diese Reserven sind, brauche ich wohl nicht sagen...

Errechne Deinen Gesamtkalorienumsatz mal hier: [[http://www3.bleibfit.at/kalorien_rechner.phtml]]

Wenn Du unterhalb Deines Gesamtumsatzes bleibst und pro Woche 0,5 kg verlierst, ist das ein Zeichen für den Erfolg.

mEarigmauxs79


Und Fett solltest Du nicht mehr als 50 g pro Tag zu Dir nehmen. In der Regel reichen schon 30 g, damit der Körper die Nahrung verarbeiten kann.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH